Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Hallo ihr Lieben.

Und da wären wir auch wieder mit einem weiteren Bericht zu einer Lesung. Die amerikanische Autorin Julie Kagawa kam nach Berlin um die deutsche Veröffentlichung von Talon / Drachenzeit (Amazon-Partnerlink) zu promoten. Der Heyne-Verlag lud zur Lesung und viele folgten seinem Ruf.
Wir waren bereits 40 Minuten vor Lesungbeginn dort und es war durchaus nicht leer. Aber viele der Anwesenden waren gar nicht wegen der Autorin gekommen.

Lesung Julie Kagawa Bild I

Die Lokation war - interessant. Ich habe von dem Café Mein Haus am See vorher noch nichts gehört, aber in der Ecke dort sammelt sich eh einiges an Gaststätten und Cafés an. Also war es auch nicht sonderlich verwunderlich. Der erste Eindruck war nicht sehr berauschend. Durch den angrenzenden Raucherraum hatte man keine Chance dem Qualm zu entgehen. Wir hatten zudem die Befürchtung, dass die Lesung direkt im Lokal statt finden würde. Das tat sich allerdings nicht. Es gibt einen Raum unten, der wohl sonst als Disko genutzt wird - das würde zumindest die fehlende Beleuchtung erklären - in dem die Lesung dann stattfinden sollte. Es waren Stuhlreihen aufgestellt und eine kleine Bühne abgegrenzt.

Wie so oft trafen wir auch bei dieser Lesung auf die zwei Damen vom Lesendes Katzenpersonal-Blog. Kerstin musste allerdigs eine ganze Weile rumkurven um einen Parkplatz zu ergattern. Das ist in dieser Gegend allerdings nicht untypisch.
Wir hatten gleich in der ersten Reihe einige Plätze reserviert und drapierten uns somit gekonnt. Eine freie Sicht auf die Bühne war uns gewiss und so konnte auch die Kamera gezückt werden.

Die Lesung wurde von Theresa Feldhaus moderiert. Sie stellte zunächst die Anwesenden vor und gab uns einen kleinen Einblick darüber, was uns erwarten würde. Sie wirkte etwas nervös, aber es lief alles ziemlich gut über die Bühne.
Erst wurde etwas zum Buch berichtet, bevor sie dann begann einige Fragen an Julie Kagawa zu stellen. Diese übersetzte sie auch immer für das Publikum, das hauptsächlich aus jungen Lesern bestand die wohl nicht so gut English verstanden. So fielen ihnen wohl auch die Übersetzungsfehler nicht auf.
Sehr schade war, dass sich die Moderatorin wohl nicht vorher über die Werke der Autorin informiert hat, da sie ab und an Hilfestellungen aus dem Publikum brauchte.

Lesung Julie Kagawa Bild III

Dann begann Denis Abrahams aus dem Buch vor zu lesen. Zunächst - er hat eine wunderbare Stimme und kann super betonen. Es war sehr angenehm ihm zu lauschen. Allerdings zog sich der Abschnitt sehr lang, was auf Dauer dann wieder nicht so spannend war. Schließlich wollte man das Buch selbst lesen.
Nach diesem ersten Kapitel stellte die die Moderatorin wieder Fragen an die Autorin. Diese beantwortet sie immer mit ein wenig Witz und ganz locker aus der Hüfte.

Lesung Julie Kagawa Bild II

Julie Kagawa hatte ebenfalls ein Kapitel herausgesucht, welches sie uns vortrug. Das machte mir dann doch Lust auf mehr. Zumal es in dem Buch um Drachen geht - also bitte! Das muss ja quasi in mein Regal.

Lesung Julie Kagawa Bild IV

Nach diesem Abschnitt begann die Fragerunde. Zunächst traute sich natürlich keiner eine Frage zu stellen, aber Kerstin war ganz mutig. Danach folgte mein Mann und das Eis war gebrochen. Viele Fragen wurden zu ihrer Inspiration gestellt und woher sie ihre Ideen nimmt. Es klang durch, dass Julie Kagawa viel von ihrem Agenten vorgelegt bekommt. So kam es auch, dass ihre Iron Fey / Plötzlich Fee-Reihe eben nicht nach 3 Bänden beendet war. Das Ende gefiel dem Verlag nicht - sie solle es entweder ändern oder ein Buch nach schieben. Inzwischen sind es 5 Bände geworden. Von der Autorin gewollt? Eher nicht.

Als die Twilight Saga / Biss-Reihe-Reihe groß rauskam hatte sie beschlossen, sie schreibt kein Vampir-Buch. Aber sie hätte schon eine düstere Welt ersponnen, die es noch zu füllen gab. Was denn der Verlag davon halte. Nichts. Sie möge doch bitte eine Reihe über Vampire schreiben. So entstand die Blood of Eden / Unsterblich-Reihe.
Julie Kagawa ist weit bekannt und bereits einiges geschrieben. Im Genre Jugendbuch fühlt sie sich wohl und Ausflüge in andere Genre sind bisher nicht erfolgreich verlaufen. Also bleibt sie dabei.

Am Ende der Lesung gab es eine kleine Verlosung. Wenn die Autorin mal Zeit und Muse hat formt sie kleine Figuren. Sie hatte eine solche als Drachenfigur dabei und diese wurde unter den Anwesenden verlost. Danach bildeten wir eine lange Reihe zum Signiertisch. Dort hatte ich die Chance noch einmal ein paar Worte mit der Autorin zu wechseln. Und so erfuhr ich, dass die The Talon Saga / Talon-Reihe fünf Bände umfassen soll die, wenn alles klappt, auf Englisch 2017 vollständig erschienen ist. Und ich wollte wissen warum sie keine Einzelbände schreibt. Einfache Antwort: Sie mag Reihen. Sie liebt es sich länger mit einer Geschichte zu befassen und hat in Form einer Reihe dazu die Chance.

Lesung Julie Kagawa Bild V

So endete der Abend zu noch früher Stunde. Nun überlege ich, ob ich dann vielleicht doch mal ihr neuestes Werk ausprobieren soll ...

Hat von euch schon jemand Talon / Drachenzeit (Amazon-Partnerlink) gelesen und kann dazu etwas berichten? Ich wäre höchst erfreut =o)

Ich wünsche euch eine schöne Lesezeit.

Liebe Grüße,
Euer Buchjunkie nef

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter