Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

986 - 990 von 1380 Rezensionen auf der Seite.

Cover Unsticky 1 englisch

Grace ist es gewohnt, sich von einem Tag in den anderen zu hangeln. Sie hat Tausende von Pfund Schulden, denn sie ist ein Frustkäufer und schafft es einfach nicht, in ihren Verhältnissen zu leben. Sie hat 12 Kreditkarten und jede einzelne von ihnen ist heillos überzogen und in ihrem Job beim Fashion-Magazin Skirt ist sie sowohl unterbezahlt als auch unterfordert.
Ihre Welt scheint ihr endgültig zu entgleiten, als sich wieder mal ein Freund von ihr trennt. Nach nur drei Monaten. In ihrem Lieblingskaufhaus. An ihrem 23. Geburtstag! Zu allem Überfluss wird sie auch noch von einem völlig Fremden, der die ganze erniedrigende Trennung mitangesehen hat, in ein Cafe geschleppt. Der Mann stellt sich als sehr erfolgreicher Kunstsammler namens Vaughn heraus, der Grace zunächst alles andere als geheuer ist. Denn er ist nicht nur arrogant, auf merkwürdige Weise attraktiv und exzentrisch, sondern auch alt. Mindestens Ende Dreißig.
Doch dann macht er ihr ein Angebot, dass Grace sehr in Versuchung führt: Sie soll einen Vertrag unterschreiben, der sie zu seiner Geliebten macht und nach dem sie ihn zu allen möglichen geschäftlichen Feierlichkeiten begleiten und diese auch selbst planen soll. Im Gegenzug bezahlt Vaughn sie. Reichlich.
Dass man ihr Prostitution vorwerfen könnte, wenn sie darauf einginge, gefällt Grace zwar gar nicht und ihr moralischer Kompass ist auch noch nicht so kaputt, als dass sie sich wirklich wohl fühlen würde mit diesem Übereinkommen. Aber sie sieht endlich einen Ausweg aus ihren Schulden...warum sollte sie diese Chance also nicht ergreifen? Die Antwort darauf bekommt sie schneller, als ihr lieb ist: Denn bald wird klar, dass sie der Situation - und Vaughn - nicht so gewachsen ist, wie sie dachte.

Cover Unsticky 2 englisch

Ich weiß nicht, ob es euch auch manchmal so geht, aber hin und wieder stolpere ich über ein Buch, bei dem mir auf den ersten Seiten klar wird, dass ich diese Charaktere einfach nicht mag. Wenn das dann nach 100 Seiten immer noch so ist, kann ich mir eigentlich sicher sein, dass das auch so bleibt.
Daher hat Unsticky / Im Eifer des Gefühls von Sarra Manning auch eine riesige Überraschung für mich bereit gehalten. Denn nach den ersten 50 Seiten konnte ich weder Grace noch Vaughn besonders viel abgewinnen. Beide waren zwar interessant und hatten durchaus ab und zu Momente, bei denen klar wurde, dass vielleicht doch mehr hinter ihnen steckt, waren insgesamt aber doch eher abschreckend. Als allerdings nach über 120 Seiten das Eis immer noch nicht gebrochen war, habe ich ehrlich gesagt schwarz gesehen. Doch irgendwie hat mich das Buch dann doch nicht losgelassen und plötzlich war ich zu zwei Dritteln durch, in denen sich die Charaktere von einer unmöglichen Situation in die nächste manövrieren und ohne es zu merken, habe ich mich in sie verliebt.
Ich kann nicht mal genau sagen, wie und wann das passiert ist. Wie gesagt, Grace und Vaughn sind alles andere als perfekt. Beide sind launisch, Grace ist in jeglicher Hinsicht verantwortungslos und Vaughn ein Kontrollfreak. Streit zwischen den beiden ist vorprogrammiert und wenn sie aufeinander losgehen, ist das alles anderes als schön anzusehen. Vaughn verlangt von Grace totalen Gehorsam und Grace reagiert selten so, wie ich es gerne von ihr hätte.
Wie es also passieren konnte, dass ich mir diese beiden so ans Herz wachsen, weiß ich nicht. Tatsache ist aber, dass ich sie und ihre Geschichte liebe. Teilweise eben weil sie so kaputt sind und jede Menge Probleme mit sich herumtragen. Und vielleicht auch, weil man sich in der ein oder anderen Kleinigkeit eventuell selbst wiederfindet. Jedenfalls ist Unsticky / Im Eifer des Gefühls ein ungewöhnlich emotionales Buch, wenn man erst einmal über die moralische Fragwürdigkeit von Grace und Vaughns Übereinkunft hinwegkommt. Beide wachsen im Laufe der Geschichte, aber eine säuselige und gefühlsduselige Romanze darf man dennoch auf keinen Fall erwarten.

Cover Im Eifer des Gefühls Deutsch

Rückwirkend betrachtet verlief Unsticky / Im Eifer des Gefühls von Sarra Manning genau so, wie es sollte. Ich habe mich geärgert, gelacht, gelitten und ja, auch ein bisschen geweint. Es war eine absolute Achterbahn der Gefühle und Sarra Manning nimmt wirklich kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, ihre Charaktere ehrlich und in ihrer ganzen emotional zerrütteten Pracht darzustellen. Ihre Entwicklungen sind nicht übereilt oder fragwürdig sondern realistisch und natürlich. Unter anderem deswegen macht es auch gar nichts, wenn einem die Charaktere nicht sofort sympathisch sind. Man muss sich mit ihnen zusammenraufen und würde sie oft am liebsten erwürgen, dann aber möchte man sie nicht mehr hergeben.

Mein einziger kleiner Kritikpunkt war deswegen der, dass nach all dem Ärger und Leid, dass man mit ihnen durchgemacht hat, eine relativ knappe Auflösung bekommt. Die letzten Seiten helfen zwar, dass man das Buch beruhigt zuschlagen kann, ein paar Seiten mehr, um das Ende runder zu machen, wären aber schön gewesen. Aber auch das schmälert das Lesevergnügen nicht.

Die englische Ausgabe ist momentan fast nur noch gebraucht zu bekommen, wird aber am 25. September 2012 neu aufgelegt. Deutsche Leser können Im Eifer des Gefühls ab dem 10. März 2014 kaufen, sollten sich allerdings nicht vom Titel und dem kaugummipinken Cover täuschen lassen - die Charaktere haben es wie gesagt in sich und sind nicht gerade üblich in typischen Frauenromanen.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Der König aller Krankheiten deutsch

Siddhartha Mukherjee ist Arzt. Genauer gesagt ist er Onkologe, also ein Arzt der sich auf die Behandlung von Krebspatienten spezialisiert hat. Doch auch wenn ein Arzt auf einem bestimmten Gebiet Fachmann ist, heißt das noch lange nicht, dass man über ein so kompliziertes Thema auch ein lesenswertes Buch schreiben kann. Siddhartha Mukherjee ist dies aber unzweifelhaft gelungen - sogar so gut, dass The Emperor of all Maladies: A Biography of Cancer / Der König aller Krankheiten: Krebs - eine Biografie letztes Jahr den Pulitzer-Preis in der Kategorie Sachbuch erhalten hat.

Tatsächlich gelingt es dem Autor über das beängstigende Thema Krebs auf 670 Seiten absolut atemberaubend und spannend zu schreiben. Atemberaubend? Ja, ganz richtig. Es ist extrem schwer, dieses Buch - trotz all der medizinischen Infos - aus der Hand zu legen. In seiner 'Biografie' erläutert Siddhartha Mukherjee die historische Geschichte des Krebses, etwa wie die Krankheit zu ihrem Namen kam (den griechischen Arzt Galen, erinnerten die Blutgefäße, die einen Tumor verlassen, an die großen Scheren eines Krebses = Carcinos) oder wann sie zum ersten Mal erwähnt wurde (ca. 2700 v. Chr. auf einem Papyrus des ägyptischen Allroundgenies Imhotep).
Doch darüber hinaus bietet das Buch noch viel mehr: Anhand seiner eigenen Ausbildung zu einem sogenannten Facharzt für Onkologie erzählt der Autor immer wieder auch von den Menschen, die seine Patienten sind. Einfühlsam und nahegehend beschreibt er ihre Krankheiten und die heute möglichen Therapien. Daran aufgehängt, spannt er dann den Bogen zu den medizingeschichtlichen Entdeckungen, die notwendig waren, um diese aktuellen Therapien zu entwickeln. Und da darf der Leser sich auf allerlei gefasst machen: Irrungen und Wirrungen, neugierige Ärzte und tapfere Patienten, verschrobene Forscher, unglaubliche Zufälle und immer wieder bahnbrechende Entdeckungen.

Cover The Emperor of all Maladies englisch

Diese Buch ist nicht nur ein einfaches Sachbuch. Es ist ein Krimi, ein historischer Roman, ein Sachbuch, das Laien lesen können, ohne überfordert zu sein. Aber auch ein Buch, das Naturwissenschaftler und in der (Krebs-)Medizin tätige Menschen lesen können, ohne gelangweilt oder unterfordert zu sein. Denn Siddhartha Mukherjee zeichnet sich durch eine begnadete Gabe aus: Er kann schwierige Sachverhältnisse in einfache und prägnante Worte fassen, ohne unsachlich zu werden oder Falsches zu schreiben. In einer Kritik zu dem Buch las ich, dass der Autor zu viel über das Wetter, das Aussehen von Leuten oder Gebäude schreibt, aber gerade das sind die Dinge, die einem die beschriebenen Anekdoten zum Greifen nahe bringen. Wenn an zwei Einrichtungen in Boston, die nur durch eine Brücke über einen Fluss voneinander getrennt sind, zwei Menschen auf sich ergänzende Weise an derselben Sache forschen, dann scheint ein Austausch nahe und zugleich fern zu liegen. Wenn ein berühmter Chirurg eine Operationsmethode erfindet, die Brustkrebs ausmerzen soll und sich diese dogmatisch verbreitet. Dann ist es Ironie des Schicksals, dass sich der Chirurg noch vor dem Ende seiner Karriere anderen Gebieten zuwendet, weil ihm die Effektivität seiner radikalen Methode nicht mehr so sicher zu sein scheint.

Ich könnte unzählige weitere spannende Geschichten aus The Emperor of all Maladies: A Biography of Cancer / Der König aller Krankheiten: Krebs - eine Biografie berichten, doch solltet ihr dieses wunderbare Werk von Siddhartha Mukherjee besser selber lesen. Es wird euch packen und oft die Tränen in die Augen treiben. Doch trotz der ernsten Thematik über den Kampf mit einer schier unbezwingbaren Krankheit, kommt man aus dem Staunen nicht heraus und selbst ein Lachen ist ab und an möglich. Für mich eines DER Bücher, die ich (bislang) in diesem Jahr gelesen habe und eines der besten Sachbücher überhaupt.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Jenseits der Mauer deutsch

Garth Nix legt mit Across the Wall / Jenseits der Mauer eine Kurzgeschichtensammlung vor, die viele Bereiche der Fantasy anspricht. Unter Anderem führt er den Leser wieder zurück in die Welt des Abhorsen und zeigt auf, wie es dem Freund von Sam und Lirael, Nicholas, nach seiner Rückkehr nach Ancelstierre erging.

In dieser Sammlung sind insgesamt dreizehn Geschichten vertreten. Neben der umfangreichen ersten Geschichte, gibt es sowohl einige Texte die ihren Ursprung in der Artus-Legende haben, als auch eine Neuerzählung von Hänsel und Gretel. Mir haben alle Geschichten gut gefallen, bis auf eine: Meine neue richtig epische Fantasyserie, die der Autor für eine Convention geschrieben hat. Hier wollte er Humor an den Tag legen, doch in meinen Augen ist das völlig daneben gegangen. Gezwungener Humor kommt einfach nicht gut an und so bin ich froh, dass es nur einen Ausrutscher dieser Art in Across the Wall / Jenseits der Mauer gibt.

Besonders gelungen fand ich Karli Hase. Für das Projekt War Child wurden Geschichten benötigt, die Kindern während Kriegszeiten ein wenig Hoffnung geben und genau das tut diese Geschichte.
Bevor ich Euch nun aber zu jeder Geschichte etwas erzähle gibt es nur einen Rat: Lest selbst!

Eine kleine Zusammenfassung von Nicholas Sayre und das Wesen im Glaszylinder möchte ich Euch aber mitgeben, denn sie war wohl namensgebend für das Buch.

Der junge Nicholas Sayre, Freund von Lirael und Sam, befindet sich nach seiner schweren Verwundung wieder in Ancelstierre und soll seine Pflichten als Neffe des Premierministers auf einer Abendveranstaltung wahrnehmen. Dort angelangt wird er gleich dem Leiter des Department Dreizehn vorgeführt, der ihm Frage über das Alte Königreich stellen will. Doch Nicholas traut ihm nicht und hält seine Antworten wage. Erst recht, als ihm ein Wesen aus Altem Königreich in einem Glaszylinder gezeigt wird. Was keiner sonst jedoch zu merken scheint - das Wesen lebt noch. Ein Händler zwischen dem Alten Königreich und Ancelstierre, der hier ebenfalls befragt wird, scheint es jedoch zu spüren und bricht in Panik aus. Nicholas will ihm helfen und ordnet an, dass der Händler eine Nachricht an seinen Onkel übermitteln soll. Doch allzu auffällig darf diese nicht sein, denn Nicholas glaubt nicht so recht, dass der Händler überhaupt eine Chance hat diesen Auftrag auszuführen.
Wieder in seinem Zimmer wird Nicholas überrumpelt und in die Kellergewölbe zurück gebracht. Man scheint sehr wohl zu wissen, dass die Kreatur am Leben ist und Nicholas Blut soll sie erwecken. Allerdings geht dabei etwas gewaltig schief, sein Blut ist zu kräftig und statt in eine Art Dämmerzustand zu gelangen, erwacht die Kreatur und beginnt ihren Weg in die Heimat jenseits der Mauer mordend und ohne Rücksicht auf Verluste. Nicholas muss sie aufhalten, doch wie soll er so weit ab dem Königreich seine Chartermagie entfesseln? Und ist er dieser Kreatur überhaupt gewachsen?

Man merkt an diesen Geschichten, was für ein großartiger Autor Garth Nix ist und wie er es in sehr kurzen Texten schafft etwas Umfangreiches zu berichten.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Maybe This Time Englisch

Für Andie wird es Zeit, ein neues Kapitel in ihrem Leben aufzuschlagen. Sie möchte sesshaft werden und da trifft es sich ausgezeichnet, dass ihr Freund Will um ihre Hand angehalten hat. Doch bevor sie seinen Antrag annehmen kann, muss sie erst mit ihrer Vergangenheit abschließen. Und das beinhaltet auch einen Besuch bei ihrem Ex-Mann North. Seit zehn Jahren sind die beiden geschieden und haben sich seitdem nicht mehr gesehen. Ganz aus ihrem Leben verschwunden ist er aber immer noch nicht und sei es nur durch die Unterhaltsschecks, die er ihr immer noch sendet.
Doch bevor North Andie komplett gehen lassen will, bittet er sie noch um einen letzten Gefallen: Ein Verwandter ist gestorben und hat zwei Kinder und ein altes, heruntergekommenes Anwesen hinterlassen. Mit allen drei scheint irgendetwas nicht zu stimmen. Bereits drei Nannies haben schon Reißaus genommen und nun soll Andie ihr Glück mit den Kindern versuchen.
Ganz erklären, warum sie zugesagt hat, kann sich Andie nicht, doch bevor sie sich versieht, steht sie vor der Tür des unheimlichen Hauses. Wirklich willkommen fühlt sie sich dort nicht, denn sowohl die beiden Kinder Alice und Carter, als auch die mürrische alte Haushälterin Mrs. Crumbs behrüßen sie nicht gerade mit offenen Armen.
Und es dauert auch nicht lange und Andie bekommt ein Gefühl dafür, wieso die bisherigen Nannies schon nach wenigen Wochen die Beine in die Hand genommen haben. Nicht nur plagen Andie beunruhigende Träume (in denen ausgerechnet North die Hauptrolle spielt, anstelle ihres Verlobten), sie hört auch Stimmen und bekommt nachts Besuch von merkwürdigen Gestalten. Andie kann sich ihre nächtlichen Begegnungen einfach nicht erklären - ganz sicher sind es aber keine Geister. Auch wenn alles dafür sprechen würde. Doch Geister gibt es nicht...oder?

Mit Maybe This Time / Ohne Kuss ins Bett ist Jennifer Crusie tatsächlich ein Buch gelungen, das ich wirklich fast bis zur letzten Seite nicht einschätzen konnte. Und das war sicher keine schlechte Sache. Man sollte sich nur nicht von dem doch etwas unpassenden Titel (sowohl der deutsche, als auch der englische) irreleiten lassen. Denn diesmal ist die Liebesgeschichte alles andere, als im Vordergrund. In erster Linie würde ich Maybe This Time / Ohne Kuss ins Bett als Mystery bezeichnen, was mir von dieser Autorin wirklich neu war. Krimielemente bin ich von ihr gewohnt, aber diese Geistergeschichte war wirklich mal was anderes und bis zuletzt war ich mir nicht sicher, ob das alles ein riesiger Humbug ist, den sich ein Mensch ausgedacht hat, oder ob tatsächlich Geister ihre Finger im Spiel haben.
Und gerade das hat so großen Spaß an diesem Buch gemacht. Man tappt lange gemeinsam mit Andie im Dunkeln, knobelt und fürchtet sich auch mal mit ihr. Denn es gibt durchaus auch die ein oder andere gruselige Stelle in dem Buch. Doch auch die typischen Eigenschaften, die ein Jennifer Crusie-Buch ausmachen, sind in diesem Roman vertreten: Er ist gewohnt flüssig und witzig geschrieben und hat jede Menge außergewöhnliche und amüsante Ideen und Figuren.
Das Beste an dem Buch waren für mich aber die Kinder, Alice und Carter. Die beiden Teufel machen es Andie wirklich nicht leicht und es hat großen Spaß gemacht zu erleben, wie sie langsam hinter die Barrieren schlüpft, die die Kinder um sich herum errichtet haben. Das ändert aber nichts daran, dass sie vor allem an der lauten und selbstbewussten Alice jede Menge zu tun hat, bevor sie zu ihr durchdringen kann.

Cover Ohne Kuss ins Bett Deutsch

Einziger kleiner Kritikpunkt ist für mich North bzw. seine Rolle. Als Charakter hat er mir sehr gut gefallen, denn er ist nicht unbedingt einer dieser klassischen Nackenbeißer-Helden. Seine Rolle war mir nur leider in der Anfangsphase etwas zu wenig präsent. Es dauert lange, bis er aktiv wird und dann fühlte es sich alles ein wenig überstürzt an. Überhaupt wurden einige Nebencharaktere etwas antiklimaktisch abgesägt, bei denen ich mir gewünscht hätte, die Autorin hätte mehr aus ihnen herausgeholt.

Trotzdem macht Maybe This Time / Ohne Kuss ins Bett riesigen Spaß und zeigt, dass Jennifer Crusie auch ein bisschen aus ihrer Romantik-Schiene herauskommen kann, ohne dabei ihren eigenen Stil zu verlieren. Dazu bietet sie Spannung bis zur letzten Seite und jede Menge Möglichkeit mit zu rätseln und auch viele Szenen, in denen man herzlich lachen kann.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover City of Lost Souls englisch

Enthält Spoiler für City of Fallen Angels / City of Fallen Angels und die erste Trilogie um The Mortal Instruments / Chroniken der Unterwelt.

Jace ist verschwunden. Clary hatte ihn nur kurz auf dem Dach mit ihrem dämonischen, aber halb toten Bruder alleine gelassen. Doch nun finden sich keinerlei Spuren von Jace und Sebastian - sieht man mal von einer Menge Blut ab. Da Sebastian von den Shadowhuntern nach Valentines Tod als oberste Bedrohung angesehen wird, setzten die Schattenjäger alle Hebel in Bewegung, um seiner Habhaft zu werden. Doch ohne Erfolg: Sebastian und (der entführte? gefangene? oder verletzte?) Jace bleiben verschwunden. Nach und nach rücken allerdings andere Probleme in das Bewusstsein der Clave. Clary, Isabelle und Alec verzweifeln schier an der zunehmenden Gleichgültigkeit der Kongregation und beschließen, auf eigene Faust nach Jace zu suchen und ihn aus Sebastians Fängen zu befreien. Doch dann macht Clary im Institut eine unglaubliche Entdeckung: Sebastian und Jace tauchen zusammen auf, und benehmen sich, als wären sie unzertrennliche beste Freunde...

Währenddessen ist Simon mit sich und seinem Leben als Vampir immer noch nicht im Reinen. Insbesondere die Ablehnung seiner Mutter, die ihn als Monster bezeichnet hat, macht ihm schwer zu schaffen. Da kommt ihm die Suche nach dem verschwundenen Jace gerade recht - nicht nur, dass er Jace gegenüber eine Schuld zu begleichen hat, nein auch das Wohl seiner besten Freundin Clary steht für Simon nach wie vor weit oben auf der Liste seiner Prioritäten. Trotzdem bereitet auch Izzy Lightwood ihm weiter Kopfzerbrechen: Weder weiß Simon so recht, was sie besonderes an ihm findet, noch wie er mit dieser energiegeladenen, wunderschönen Schattenjägerin eigentlich umgehen soll. Nicht zu vergessen, die (das) Mark of Cain, die (das) Simon zwar mehr oder weniger unbegrenzten Schutz bietet, gleichzeitig aber auch eine entsetzliche Bürde darstellt...

Alec hat auch so seine Probleme, obwohl er allen Grund hat, mit Magnus glücklich zu sein. Dennoch kann er sich einfach nicht damit abfinden, dass Magnus schon so lange lebt und anscheinend ziemlich viele vergangene Lieben in seinem Leben hatte. Dass Camille, Magnus ehemalige Vampirgeliebte, immer noch in der Stadt ist, lässt ihm ebenfalls keine Ruhe. Als diese ihm eine Botschaft schickt, kann er nicht wiederstehen und trifft sich mit ihr. Camille macht ihm ein Angebot, dass seine kühnsten Träume und seine größte Furcht zu nutzen weiß. Und so begibt sich Alec auf einen fatalen Weg...

City of Lost Souls / City of Lost Souls schließt nahtlos an City of Fallen Angels / City of Fallen Angels an und wieder gelingt es Cassandra Clare, einen direkt in die Stimmung des vorangegangenen Buches eintauchen zu lassen. Mit ihrem gewohnten Wortwitz und detailreichen Stil transportiert sie den Leser direkt zu Clary, Simon, Jace und Co. Allerdings wird ebenso schnell deutlich, dass sich auch dieses Buch in erster Linie um Clary, Jace und - erfrischenderweise - auch Sebastian dreht. Der Handlungsstrang um Simon, Izzy, Alec, Magnus, Maia und Jordan ist, wenn man das ganze Buch betrachtet, leider eher bescheiden ausgefallen. Hier verschenkt die Autorin wirklich eine Menge Potential (zumal durchaus ein paar nicht unbedingt notwendige Szenen zugunsten der Nebencharaktere hätten gestrichen werden können).

In dem überdimensionierten Handlungsstrang um Clary und Jace liegt generell der Knackpunkt. Die Beiden vereint inzwischen ein 'Drama, Drama, Drama', dass sich immer öfter nur schwer ertragen lässt. Hinzu kommt, dass Clary fast nichts anderes mehr Wahrnimmt als ihre Sehnsucht, Liebe und Beziehung zu Jace und sich entsprechend egoistisch benimmt. Da bot der perfide, Clary immer stärker einlullende Sebastian eine unterhaltsame und subtil-schaurige Abwechslung.
Einen wichtigen Kritikpunkt, der inzwischen auf alle Charaktere übergreift, wollen wir euch ebenfalls nicht vorenthalten: Man wünscht sich so sehr, dass die Personen (egal wer) sich nicht ständig fragen würden, wie man Wichtiges aus- beziehungsweise ansprechen soll. So denken sie vor sich hin und sagen wenig bis nichts - als Leser treibt einen das manchmal in den Irrsinn.
Doch es gibt auch Pluspunkte: Im letzten Drittel kommt City of Lost Souls / City of Lost Souls so richtig in Fahrt und ab diesem Moment kann man das Buch wirklich nicht mehr aus der Hand legen. Der Showdown ist furios und lässt einen dann doch sehr gespannt und sehnsüchtig auf City of Heavenly Fire / City of Heavenly Fire (keine Rezension) warten (auch wenn der Cliffhanger nicht so dramatisch wie in City of Fallen Angels / City of Fallen Angels war).

Diese Rezension ist ein Gemeinschaftswerk von ~nia und ~ND.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 | Weiter »