Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

966 - 970 von 1391 Rezensionen auf der Seite.

Cover Sam Cruz Englisch

Ally weiß, dass sie ein kleiner Klugscheißer ist. Sie ist aber auch witzig und schlau und weiß, wer sie ist. Zumindest bis ihr Freund Jeremy völlig überraschend mit ihr Schluss macht. An ihrem Geburtstag. Wegen einem anderen Mädchen. Doch statt Trübsal zu blasen (naja, zumindest statt lange Trübsal zu blasen) nimmt eine Idee in ihrem Kopf Form an. Wieso sollte es nur für Männer so einfach sein, Spaß zu haben? Und wieso soll sie sich nicht auch einfach das nehmen, was sie will und dann am nächsten Morgen verschwunden sein?
Und da kommt Sam ins Spiel. Er ist der Player und Womanizer schlechthin, hat nie Probleme neue Mädchen zu finden und hält absolut gar nichts von Liebe und Beziehungen. Außerdem ist er seit die beiden denken können Allys bester Freund. Wer wäre also besser geeignet als Sam, wenn es darum geht Ally in eine weibliche Version von sich selbst zu verwandeln? Eben. Niemand. Vor allem nicht mit Sam Cruz's Infallible Guide to Getting Girls (Sam Cruzs unfehlbarer Ratgeber Mädchen aufzureißen).
Und tatsächlich hat Ally nach ihrem Umstyling (denn ihre unförmigen Flower-Power-Kleider und die Hippie Brille mussten weg) mehr Erfolg bei den Männern, als sie sich je erträumt hätte. Doch ist Ally wirklich der Typ für bedeutungslose Bettgeschichten? Und warum kann Sam ausgerechnet jetzt seine beste Freundin nicht mehr aus dem Kopf bekommen? Er hat ein Monster erschaffen und keine Ahnung, wie er es jetzt wieder loswerden soll...

Obwohl Sam Cruz's Infallible Guide to Getting Girls von Tellulah Darling bisher sehr gemischte Kritiken bekommen hat, fand ich doch allein vom Klappentext her, dass die grundsätzliche Geschichte ein gewisses Potenzial hat. Und tatsächlich wurde ich angenehm überrascht, denn Sam Cruz's Infallible Guide to Getting Girls ist ein wirklich amüsantes Buch für reife Jugendliche. Die Geschichte wird abwechselnd aus Allys und Sams Perspektive erzählt, wodurch man beide sehr schnell kennen lernt. Besonders interessant ist das, wenn es um Allys Verwandlung und die Reaktionen beider darauf geht. Ally ist einfach kein normales Mädchen; sie nimmt kein Blatt vor den Mund und schon gar nicht, wenn es um Sam geht. Überhaupt ist das, was mir am allerbesten gefallen hat: Die Freundschaft zwischen Sam und Ally. Selten wurden mir beste Freunde so glaubhaft vermittelt, wie in diesem Buch, denn die beiden haben jede Menge Insider und Riten, die nicht nur brüllend komisch, sondern auch einfach nur süß sind.
Leider hört das auf, sobald die Beiden tiefere Gefühle füreinander entwickeln und das war wiederum das Enttäuschendste an diesem Buch. Denn genau dieser Teil hat auf mich ziemlich eilig und lieblos dahingeklatscht gewirkt und ich konnte die Veränderung einfach nicht wirklich spüren. Dazu kam, dass Ally im Gegensatz zu Sam ab einem gewissen Punkt ihre Freundschaft nicht mehr so zu würdigen wusste, wie ich mir das gewünscht hätte.
Ein großer Kritikpunkt in anderen Rezensionen, die ich gelesen habe, war die Sprache. Und ich gebe zu, ich sehe das Problem. Es dreht sich unglaublich viel um Sex bei diesen Charakteren (sie sind übrigens alle zwischen 17 und 19) und dementsprechend grob ist auch manchmal ihr Umgangston. Außerdem reiht sich ein Witz und dummer Spruch an den anderen. Manchen war das zu viel, ich für meinen Teil fand es allerdings ziemlich witzig. Die Dialoge waren schlagfertig und amüsant und haben den Charakteren ihre ganz eigenen Stimmen verliehen. Von Gesprächen über Sex und dem eher lockeren Umgang damit darf man sich also nicht stören lassen. Da lag nämlich noch ein weiteres Problem einiger Kritiker: Ihnen wurde mit dem Thema Sex zu leger und damit verantwortungslos umgegangen. Doch vermutlich ist auch das etwas, das jeder Leser für sich selbst entscheiden muss, denn mich z.B. hat das überhaupt nicht gestört.

All denjenigen, die einfach ein paar witzige Lesestunden ohne große Überraschungen, dafür aber mit einer etwas anderen Freundschaft und viel Humor verbringen wollen, sei Sam Cruz's Infallible Guide to Getting Girls von Tellulah Darling ans Herz gelegt. Mir persönlich hat das Buch großen Spaß gemacht und ich konnte dadurch getrost über ein paar inhaltliche Schwächen hinwegsehen.

Den amüsanten und äußerst passenden Buchtrailer sollte man sich übrigens auch nicht entgehen lassen! :)

In den USA erscheint Sam Cruz's Infallible Guide to Getting Girls als Taschenbuch am 17. Oktober 2012, die Kindle-Version ist bereits zu haben. Über eine deutsche Veröffentlichung ist mir bisher nichts bekannt.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Nur 6 Tage deutsch

Die 15-jährige Cass lebt in einem weit in der Zukunft liegenden London. Die Stadt ist so gut wie Tod - alles Leben wurde einst bei einem Biowaffenangriff vernichtet. Doch die Vlads, die neurussischen Besatzer Englands sind auf der Suche nach einem Artefakt. Und weil sie dieses in London vermuten, sind dort eine Menge Menschen beschäftigt. Jeden Tag auf's Neue überqueren die sogenannten Räumer in Kolonnen die Themse, um auf der Nordseite der Stadt ein Gebäude nach dem anderen, dem Erdboden gleich zu machen. Cass und ihr kleiner Bruder Wilbur sind zwei von ihnen. Doch im Gegensatz zu der realistischen Cass ist Wilbur ein Träumer - er glaubt in den Comicheftchen von Captain Jamerson eine heiße Spur entdeckt zu haben, die direkt zum Artefakt führt. Und nicht zum ersten Mal bringt er sich, Cass und ihren Vater in eine echte Bredouille, als er sich allein auf die Suche macht. Doch nachdem Cass zu seiner Rettung eilt und dabei über den fremden Peyto stolpert, ereignen sich Dinge, die Cass niemals für möglich gehalten hätte...

Six Days / Nur noch 6 Tage ist ein Jugendroman von Philip Webb. Der Titel ist Programm: Cass, Wilbur, Peyto und ihren Mitstreitern bleiben nur 6 Tage, um das Artefakt zu finden. Allein dieser Zeitdruck generiert eine spannende und actionreiche Story. Der Stil ist zunächst gewöhnungsbedürftig. Cass redet und denkt, wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Doch ihr burschikoser Jugendjargon passt gut zu ihrem Dasein als schwer schuftende Räumerin. Was mich allerdings wirklich gestört hat, waren die vielen Ideen und Elemente, die Philip Webb in seinem Buch vermischt hat: eine zukünftige Dystopie, geheimnisvolle Insekten, die sich mit Menschen verbinden, ein allmächtiges Raumschiff, das dennoch abzustürzen droht, kaltblütige Killermaschinen, die mal Menschen waren, eine durchgeknallte Neurussin, die für ihre kranke Tochter buchstäblich über Leichen geht und schließlich, die Wege, die Cass und Co. zum Artefakt führen... Insgesamt wurden mir da zu viele Dinge ins Spiel gebracht, die nicht unbedingt logisch erläutert oder zuende geführt wurden.

Cover 6 Days englisch

Ein weiterer Kritikpunkt: Extrem unglaubwürdig fand ich, dass Cass, die wirklich von jetzt auf gleich in neue Dimensionen katapultiert wird, das alles doch verhältnismäßig gut wegsteckt. Egal ob zu Lande, zu Wasser oder in der Luft, Cass lässt sich vielleicht mal kurz gehen, aber dann überwindet sie jedes Hindernis mit Leichtigkeit und schreitet weiter forsch voran. Dabei kann behält sie den Überblick, trickst ein uraltes und wirklich ausgebufftes Wesen aus und natürlich ist am Ende alle gut. Ganz ehrlich, da hätte man mehr draus machen können: mehr Zweifel, mehr Taten der übrigen Protagonisten und ganz besonders mehr Erläuterungen. So liefert Six Days / Nur noch 6 Tage zwar ein kurzweiliges und auch ganz spannendes Lesevergnügen, aber nichts, was einem auf Dauer im Gedächtnis bleiben wird. Fazit: ein durchschnittliches Jugendbuch.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Gefährliche Lügen deutsch

Waverly ist 16 und lebt schon ihr ganzes Leben auf dem Raumschiff Empyrean. Zusammen mit dem Schwesterschiff New Horizon sind beide auf dem langen Weg zu einem Planeten, der als New Earth eine Ersatzheimat für die zerstörte und verschmutze Erde werden soll. Doch noch liegen etwa 25 Reisejahre vor den Raumfahrern.
Seltsamerweise taucht die New Horizon beim Durchflug eines langen Nebelgebietes direkt neben der Empyrean auf - dabei ist das Schwesternschiff früher gestartet und müsste eigentlich Lichtjahre voraus sein. Tagelang liegen beide Schiffe nebeneinander und alle Bewohner der Empyrean werden langsam nervös. Klar ist, das Kapitän Jones Informationen zurück hält und die Kommunikation mit der New Horizon nicht gut läuft.

Doch dass das eine Schiff das andere überfällt und dabei gezielt die Mädchen entführt, hätten weder Waverly noch ihr Freund Kieran vermutet. Bei dem Überfall werden Menschen getötet, einige gehen über Board und verschwinden im weiten All und ein paar der Erwachsenen versuchen, die Mädchen zurückzuholen - insgesamt ist die Empyrean bemerkenswert schlecht auf einen Angriff vorbereitet gewesen.
Plötzlich findet Waverly sich auf der New Horizon in einer Umgebung wieder, die vertraut und doch völlig anders ist. Kieran und die übriggebliebenen Jungen müssen die arg in Mitleidenschaft gezogenen Empyrean ohne Erwachsene reparieren und führen. Und Mädchen wie Jungen müssen mit körperlicher und psychischer Gewalt zurechtkommen...

Cover Glow englisch

Die spannende Idee hinter Glow / Gefährliche Lügen von Amy Kathleen Ryan hat bei mir große Erwartungen geweckt, welche leider enttäuscht wurden. Viel zu viel Probleme waren hier in einem Buch versammelt, ohne, dass sie alle ausreichend gewürdigt wurden: Kindesentführung, Eizellenraub, religiöser Fanatismus, Reaktorunfall und Strahlenvergiftungen, Putschversuche und Folter - das war einfach zu viel des Guten. Manches davon wurde nur so am Rande erwähnt, war aber natürlich total traumatisch für die Beteiligten.
Hinzu kommt, dass mir die männlichen Protagonisten in Glow / Gefährliche Lügen einfach nur unsympathisch waren. Kieran ist so ein richtiger Gutmensch, der überhaupt nicht mitbekommt, wie er andere mit seinen tollen Ideen überrollt. Seth, sein Gegenpart, ist zwar etwas interessanter geraten, zeigt dafür aber ein Verhalten, das noch schlimmer ist. Für mich stellt Grausamkeit gegenüber Kindern und Gleichaltrigen einen echten Charaktermangel dar.
Auch der Schreibstil von Amy Kathleen Ryan hat mir nicht wirklich zugesagt. Da gab es einfach unpassende Stellen, an denen mein Lesefluss unterbrochen wurde. Beispielsweise erwähnt Kieran, als Waverly endlich wieder in seinen Armen liegt, dass sie stinkt. Klar, sie war wochenlang in einem Shuttel, wo es keine Duschen gab. Doch mal ehrlich, gibt es in einem solchen Moment nicht Wichtigeres? Insgesamt bin ich mir noch nicht sicher, ob der zweite Band der Sky Chasers / Sternenfeuer-Reihe, Spark / Vertraue Niemandem (keine Rezension) den Weg in mein Regal finden wird.

Vielen Dank an Droemer Knaur für die spontane Zusendung des Rezensionsexemplars.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover  Das Blut der Akkadier Deutsch

Albrix, kurz Brix genannt, wandelt seit 200 Jahren als Akkadier auf der Erde und sorgt für Ordnung in der australischen Küstenstadt Perth.
An einem solchen Tag wie heute jedoch, wünscht er sich beinahe sterben zu können wie ein normaler Mensch. Denn an diesem 14. Februar vor 168 Jahren hat er seine Frau beerdigen müssen. Sie ist Opfer der Taryk geworden und bis heute macht er sich Vorwürfe, dass er nicht achtsam genug war. Er hätte es verhindern müssen, schließlich ist es die Aufgabe der Akkadier die Menschen vor den Taryk zu beschützen. Doch er hat versagt.
Gerade als er am Grab seiner geliebten Dotty steht tauchen Taryk auf und greifen ihn an. In solch einer Situation ist es für die Seelentöter viel einfacher einen Akkadier zu verletzen, denn er ist unachtsam. Im Gegensatz zu den Taryk hat ein Akkadier Gefühle und Gefühle machen schwach.

Das erkennt auch Ella, die es sich mit Popcorn und einem Milchshake auf einem Gebäudedach gegenüber vom Friedhof gemütlich gemacht hat und das ganze Treiben beobachtet. Von ihrem Erschaffer, Elias, hat sie die Aufgabe bekommen ein Auge auf Brix zu halten und das tut sie nun. Doch als es so scheint, dass der Mann den Feinden unterliegt, bleibt ihr gar nichts anderes übrig als einzugreifen. Und so schwingt sie sich in den Kampf und rettet Brix somit seine Haut.

Brix ist wie erstarrt. Das kann doch nicht möglich sein! Eine Akkadia in seiner Stadt? Das hätte er doch wissen müssen. Und dann ihr Geruch - wie flüssige Schokolade. Diesen Geruch kannte er bisher nur an einer Frau - seiner Dotty. Spielen ihm seine Sinne vielleicht einen Streich?
Da sich Ella nun einmal zu Erkennen gegeben hat, können sich die beiden auch gleich mal ein wenig Austauschen. Denn Ella hat noch einiges zu lernen, zu gerne würde sie Teleportieren können - wie alle anderen Akkadier auch - doch sie hat den Dreh noch nicht heraus. Sie verabreden sich für die Zeit kurz vor Sonnenaufgang.
Als Brix nicht pünktlich auftaucht, macht sie sich auf den Weg - wird jedoch von einem Schrei alamiert. Auf der Straße liegt Brix. Offensichtlich schwer verwundert, und das auch noch bewusstlos kurz vor Sonnenaufgang. Na da hat sich Ella ja was eingebrockt. Kurzentschlossen schleppt sie den schweren Mann in ihre Unterkunft. Was sie dann aber erlebt hätte sie nie für möglich gehalten.

Mit Das Blut der Akkadier versüßt Jordan Bay den Lesern ihrer Die Chroniken der Akkadier-Reihe das Warten auf den heißersehnten dritten Teil. Wann dieser Erscheinen wird, steht noch nicht genau fest - aber die Autorin ist dabei und das lässt natürlich hoffen.
Wie auch schon in den ersten beiden Bänden der Reihe Seelengold und Lichtpfade darf auch in dieser Kurzgeschichte die Erotik nicht fehlen. Sie ist aber - wie bisher auch - nicht aufdringlich und somit ein netter kleiner Abschnitt in der Geschichte.
Viel spannender ist für mich die Frage, ob es eine weitere Geschichte mit den Beiden Charakteren Ella und Brix geben wird. Denn obwohl es einen abgerundeten Schluss gibt, bleibt natürlich eine Sache am Ende offen. Was das aber ist, verrate ich Euch jetzt natürlich nicht ;)

Fazit: Für eine ca. 70 Seiten lange Kurzgeschichte sehr gelungen und auch inhaltsintensiv. Wem die ersten beiden Teile der Die Chroniken der Akkadier-Reihe gefallen haben, wird auch diese Geschichte gefallen. Für Leute, die bisher noch kein Buch von Jordan Bay gelesen haben, wäre es vielleicht ein guter Einstieg.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Broken Englisch

Enthält leichte Spoiler für die ersten 5 Bücher in der Women of the Otherworld-Reihe.

Elena langweilt sich. Im Rudel gibt es nicht allzu viel zu tun und sie sehnt sich nach etwas Abwechslung. Da kommt ihr sogar der Anruf des zwielichtigen Halb-Dämons Xavier, der damals für ihre Entführung, aber dann auch für ihre Rettung verantwortlich war, gerade recht, denn er hat einen Auftrag für sie. Sie soll in Toronto für einen Sammler einen Brief stehlen, der niemand anderes geschrieben haben soll, als Jack the Ripper selbst. Den so genannten From Hell Brief.
Der Diebstahl läuft, mit ein wenig Hilfe von Clays und Jeremy, reibungsloser ab, als erwartet. Doch der Brief ist nicht einfach nur ein Sammlerstück, wie das Rudel unfreiwillig feststellen muss: Es öffnet ein Portal in eine andere Dimension und das hat Elena ausversehen geöffnet. Schnell wird klar, dass eine Dimension, die mit Jack the Ripper zusammenhängt, nichts Gutes bedeuten kann. Morde, Vermisstenfälle, Zombies und Killer-Ratten sind nur einige der Probleme, mit denen sich Elena, Clay, Jeremy und das restliche Rudel auf der Suche nach einem Weg, das Portal zu schließen, herumschlagen müssen.
Normalerweise würde sich Elena mit voller Hingabe in ihren Auftrag stürzen, gäbe es da nicht ein kleines Problem, das sie behindert: Sie ist hochschwanger.

In Kelley Armstrongs 6. Buch um die Women of the Otherworld dreht sich wieder alles um meine liebste Heldin dieser Reihe, Elena. Kein Wunder also, dass mir Broken / Blut der Wölfin ausgesprochen gut gefallen hat. Wie so oft hat die Autorin auch dieses Mal wieder einen Kriminalfall aus der Realität aufgegriffen und ihre ganz eigene Geschichte daraus gesponnen. Das Ergebnis ist nicht nur spannend und unterhaltsam, sondern auch faszinierend, denn die Verschmelzung zwischen Realität bzw. Mythos und ihrer eigenen Geschichte funktioniert fabelhaft. Für schwache Nerven ist das Buch diesmal allerdings nicht. Denn die Zombies, ihre Taten und ihr Verfall werden nicht gerade zurückhaltend beschrieben.
Doch so spannend und gut umgesetzt die Geschichte auch ist, so sind doch wie gewohnt Clay und Elena das eigentliche Highlight des Buchs. Wer sie in den anderen Bänden mochte, wird sie auch hier lieben, denn sie haben nichts von ihrer ganz eigenen Art, miteinander umzugehen, verloren. Und das trotz des anstehenden Familienzuwachses. Genau der macht Broken / Blut der Wölfin natürlich zu etwas Besonderem. Noch nie gab es einen dokumentierten Fall einer schwangeren Werwölfin, was bedeutet, dass Elena und Clay keine Ahnung haben, was sie erwartet, und selbst Jeremy muss improvisieren. Diese Entwicklung bedeutet natürlich, dass Elena ein wenig anders handeln muss, als sonst und auch Clay muss sich umstellen. So entwickelt dieses Buch eine etwas andere Dynamik, die mir aber sehr gut gefallen hat.
Auch die anderen Figuren sind natürlich gut gelungen. Neben den übrigen Rudelmitgliedern, die sowieso immer Spaß machen machen, ist auch Jaime mit von der Partie und auch ein paar neue Charaktere werden vorgestellt, von denen ich hoffe in Zukunft mehr zu lesen.

Cover Blut der Wölfin Deutsch

Ich muss sagen, ich persönlich habe eigentlich gar nichts an Broken / Blut der Wölfin auszusetzen. Für mich ist es ein rundum gelungenes Buch. Was man ihm eventuell vorhalten könnte, ist, dass die Geschichte dieses Mal relativ einfach gestrickt ist. Es gibt einige Überraschungen, aber wirklich komplex wird die Geschichte nie, sondern läuft in relativ geregelten und verständlichen Bahnen. Ob das jetzt ein Vor- oder Nachteil ist, liegt vermutlich am Geschmack des Lesers. Mir jedenfalls hat es gut gefallen, auch wenn ich relativ früh die richtige Vermutung hatte, wer der Bösewicht sein könnte.

Deswegen kann ich eigentlich jedem Fan der Women of the Otherworld-Reihe und denen, die es werden möchten, Broken / Blut der Wölfin von Kelley Armstrong empfehlen. Die Geschichte um Jack the Rippers Brief ist nicht nur clever und spannend, sondern auch zumindest teilweise recht überraschend geraten. Die Nebengeschichte um Elenas Schwangerschaft wurde geschickt mit der Hauptgeschichte verwoben und das Gesamtergebnis hat richtig viel Spaß gemacht.

Im 7. Teil No Humans Involved / Lockruf der Toten steht nun wieder ein Perspektivenwechsel an, auf den ich mich schon lange sehr freue: Endlich bekommt Jaime ihre eigene Geschichte und ich bin mir sicher auch dort einigen der Werwölfe wieder zu begegnen.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 | Weiter »