Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

961 - 965 von 1392 Rezensionen auf der Seite.

Cover Anonyme Untote deutsch

Andy war tot. Dummerweise ist er es nicht geblieben, sondern als Untoter wieder aufgewacht. Dass bedeutet nicht nur, dass Andy jetzt ein Zombie ist, sondern dass er auch alle seine Rechte als Mensch verloren hat. Zombies dürfen nichts ohne ihren Atmer tun. Atmer sind lebende Menschen, die eine Vormundschaft für einen Zombie übernommen haben. Meist sind es Verwandte, selten Freunde und ziemlich oft findet sich überhaupt kein Atmer, der sich mit einem Zombie belasten will. Schließlich stirbt kaum jemand im Bett und all die Blessuren, die zum Tod des Zombies geführt haben, bleiben ihm erhalten.
Andy etwa ist an einem Autounfall gestorben. Er hat einen kaputten Knöchel, einen unbrauchbaren Arm und defekte Stimmbänder. Zudem muss er kontinuierlich Formaldehyd - etwa aus Shampoos oder Deos - zu sich nehmen, um dem Verwesungsprozess Einhalt zu gebieten. Seine Eltern fungieren als seine Atmer, haben ihn aber mit einem Fernseher in den Weinkeller verbannt. Seine Mutter fasst ihn nur wiederwillig und mit Latexhandschuhen an. Sein Vater nimmt es ihm ziemlich krumm, dass er sein Rentnerdasein nun mit einem Zombie teilen muss und lässt ihn das auch bei jeder Gelegenheit spüren.

Doch Andy hat noch andere Sorgen. Er vermisst seine Frau Rachel und seine Tochter Anni ganz schrecklich. Zudem macht er sich große Vorwürfe, denn Rachel ist bei dem Unfall ebenfalls ums Leben gekommen, aber leider nicht zum Zombie geworden. Mehr oder weniger in Depressionen versunken, sind Andys einzige Lichtblicke seine Therapiesitzungen bei einem Psychiater und seine Teilnahme an einer Zombie-Selbsthilfegruppe Namens 'Anonyme Untote'. Dort lernt er Rita, Jerry und noch andere Zombies kennen, die ihm nach und nach helfen, den Zombiealltag zu bewältigen. Mit der Zeit entwickelt Andy richtig Elan und so nimmt er den Kampf auf, um die elende Situation der Zombies zu verbessern. Dabei macht er ein paar erstaunliche Entdeckungen...

Cover Breathers englisch

Breathers - A Zombie's Lament / Anonyme Untote - Eine Zombie-Liebesgeschichte liefert eine ziemlich abgefahrene Geschichte, die skurril, makaber, witzig und traurig zugleich ist. Der Leser begleitet Andy auf seinem Weg als Zombie und bekommt eine Menge ungewöhnlicher Ideen präsentiert. Eigentlich weiß man von Anfang an, dass die Geschichte nicht gut ausgehen kann. Trotzdem hofft man, je besser man Andy kennen- und schätzen lernt, natürlich auf ein Wunder. Und tatsächlich passieren immer wieder Dinge, die Andy für kürzere oder längere Zeit auf die Gewinnerseite des 'Lebens' führen - dummerweise bleibt es aber nie so. Und jedes Mal ist die Situation dann noch verfahrener. S. G. Browne schickt den Leser also im wahrsten Sinne des Wortes auf einen Horrortrip, bei dem man aber auch ziemlich viel und herzhaft Lachen darf.
Trotzdem muss ich bei Breathers - A Zombie's Lament / Anonyme Untote - Eine Zombie-Liebesgeschichte einen Stern abziehen. Nennt mich ein Weichei, aber das Ende war mir doch zu arg. Gar nicht mal, dass das Buch in einer offenen, aber trotzdem ziemlich auswegslosen Situation endet, sondern eher die Geschehnisse, die dazu führen. Da blutet einem das Herz und irgendwie habe ich mich davon dann auch nicht mehr erholt. Trotzdem war Breathers - A Zombie's Lament / Anonyme Untote - Eine Zombie-Liebesgeschichte ein sehr unterhaltsames Buch: sei es, weil ich nur selten Horrorbücher lese oder weil ich skurrile Szenarien so gerne mag. S. G. Brownes andere Bücher werde ich mir sicher über kurz oder lang zulegen - da lesen sich die Klappentexte nämlich ähnlich skurril.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

3 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Weiberabend Deutsch

Helen - mit drei Jungs gesegnet und wieder schwanger - hat in das Haus ihrer Eltern geladen um einen gemütlichen Abend mit ihren Freundinnen, neuen Enthüllungen, Filmen und gutem Essen zu verbringen. Joanne - Mutter einer Tochter und eines schwierigem Jungen - ist die Heilige der kulinarischen Genüsse und außerdem die Ich-Erzählerin dieser Geschichte. Zu den Beiden gesellen sich noch Erika - Mutter einer behinderten Tochter und einem gesunden Sohn, Tam - Mutter zweier Jungen, Liz - Karrierefrau mit zwei einem Geschwisterpärchen und einer Haushaltshilfe, Fiona - Mutter eines Jungen und einer Stieftochter, CJ - alleinerziehende Mutter zweier Kinder und Dooly - Mutter zweier Jungen und unzähliger Haustiere. Zu acht wollen sie einen entspannten Abend mit Essen, Alkohol und Filmen verbringen.

Doch was als gemütlicher Abend unter Freundinnen beginnt, wird schon bald zu einem Austausch von Geheimnissen und Zugeständnissen. Während sich die Frauen über das leckere Essen hermachen werden Themen auf den Tisch gepackt wie sie nur Mütter untereinander besprechen können.
Da wird über das Verhalten des Sohnes diskutiert, zu welcher Zeit Nicht-Mütter anrufen sollten und wie ungerecht es Mutter Natur geregelt hat, dass der Körper nach der Entbindung nicht wieder flummiartig in seine Ursprungsform schnippt.

Cover Secret Mothers Club Englisch

Joanne Fedler setzt von vornherein klar, dass sie in diesem Buch über sich selbst und ihre Freundinnen schreibt. Natürlich sind die Namen alle geändert, doch nach eigener Aussage sind die Themen und Aussagen so wahrheitsgetreu wie möglich. In diesem Buch geht es vorranging um Probleme von Müttern mit ihrem Nachwuchs, ihren Körpern, ihren Ängsten und ihren Bedürfnissen. Doch auch mir als kinderlosem Leser hat da Buch durchaus lustige Lesemomente beschert. So amüsierte ich mich über die Probleme einer genervten Mutter bzgl. der resoluten Weigerung des Nachwuchses auf die Toilette zu gehen, wo doch Windeln so viel einfacher sind.
Die Ängste einer kinderlosen Frau stehen denen einer Mutter kaum in etwas nach - jedoch sind sie auf andere Personen verschoben. Und so findet man sich auch selbst in der einen oder anderen Situation beschrieben. Besonders interessant ist es, als die Sprache auf das Zwischenmenschliche zwischen den Ehepartnern zu sprechen kommt und hier fällt dann doch auf, dass es definitiv ein Buch für Erwachsene ist.

Mir wurde dieses Buch im letzten Jahr von einer Verkäuferin empfohlen, als ich auf der Suche nach etwas 'Sex and the City'-ähnlichem war. Nun - dem entspricht das Buch so überhaupt nicht, aber es war dennoch die Zeit wert, die es gebraucht hat es zu lesen. Wer also ein wenig amüsante Lektüre mit teilweise ernsten Einklängen sucht, ist mit Secret Mothers' Business / Weiberabend gut beraten.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Libellenprinzessin Deutsch

Taoshira, von ihren Freunden Tashi genannt, ist eine von den vier Prinzessinnen der Inseln der Blauen Sichel, einem Land, das bekannt für seine merkwürdigen Traditionen, aber auch eine starke Schiffsmacht ist. Wie Tashis Land ist auch das Königreich Gerfalien unter ständiger Gefahr, von Brigadien und seinem mächtigen Tyrannen Fergox angegriffen zu werden. Deshalb soll ein Bündnis zwischen Gerfalien und den Inseln der Blauen Sichel entstehen und durch eine Hochzeit gestärkt werden. Ramil, der Prinz von Gerfalien, und Tashi sollen sich das Ja-Wort geben. Es gibt nur ein Problem: Sie hassen sich auf Anhieb. Ramil ist für Tashi nichts weiter als ein ungehobelter Wüstling. Und für Ramil ist die Prinzessin ein emotionsloses, unterkühltes Weibsstück.
Doch bevor Tashi und Ram ihre Verlobung endgültig wieder lösen können, werden sie entführt und zu niemand anderem gebracht, als Fergox höchstpersönlich. Geschlagen, erniedrigt und allein müssen sie sich ihrem Feind stellen. Und der hatte vor allem in Tashis Geschichte schon viel länger die Finger im Spiel, als sie dachte.

Auf ihrem Weg durch das fremde, feindliche Land, bei verschiedenen Fluchtversuchen und im Kampf gegen Fergox lernen Ram und Tashi viele neue Gefährten kennen, u. a. den stärksten Mann der Welt, die beste Kämpferin, die sie je gesehen haben und einen Meisterspion der etwas anderen Art. Außerdem stellen sie fest, dass sie sich vielleicht ineinander doch mehr getäuscht haben, als sie sich eingestehen wollen.

Vor allem die vielen bunten Charaktere und die sich nur langsam anbahnende Freundschaft zwischen Ramil und Tashi waren, was mir an Dragonfly / Libellenprinzessin von Julia Golding besonders gut gefallen hat. Die beiden haben allen Grund sich am Anfang nicht ausstehen zu können. Tashi ist vor lauter Riten und Pflichten, die sie für ihre Göttin zu erfüllen hat, tatsächlich alles andere als emotional und herzlich. Ebenso zeigt Ramil sich nicht von seiner besten Seite. Ihm schmeckt es gar nicht, dass er gegen seinen Willen verheiratet werden soll und beleidigt Tashi und ihre Herkunft, wo er nur kann. Umso schöner ist es dann, wenn sie hinter die Fassade des jeweils anderen schauen.
Trotzdem ist die Liebesgeschichte relativ nebensächlich in diesem Buch. Vielmehr liest es sich wie eine klassische High Fantasy Geschichte - und das obwohl es weder Zauberei, noch magische Wesen gibt. Dafür sind die verschiedenen Kulturen und die unterschiedlichen Figuren und Abenteuer aber so phantastisch geraten, dass es sich nun einmal wie Fantasy anfühlt. Es gibt waghalsige Fluchten, mutige Pläne und die ungewöhnlichsten Spione und Verbündeten. Die Bösewichte sind nicht nur machthungrig, sondern auch religiöse Fanatiker, was der Geschichte zusätzlich einen besonderen Anstrich verleiht. An Spannung und Tempo fehlt es in Dragonfly / Libellenprinzessin also nie.

Cover Dragonfly Englisch

Womit ich mich allerdings nicht wirklich anfreunden konnte, war der Schreibstil. Der ist für meinen Geschmack zu einfach und schlicht gehalten. Zwar lässt sich Dragonfly / Libellenprinzessin dadurch sehr leicht und flüssig lesen, gleichzeitig wirkt es aber auch fast schon kindlich, was ganz und gar nicht zu der Geschichte passt. Das liegt neben dem simplen und recht knappen Stil auch daran, dass es viele Situationen gibt, die sehr einfach gehandhabt werden. Die Helden schmieden z.B. Pläne und die klappen meistens auf Anhieb einwandfrei, was manchmal einfach unrealistisch wirkt.
Die Geschichte ist aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Grundsätzlich ist das eine gute Sache, denn so begleitet man sowohl Ram als auch Tashi, die nicht immer gemeinsam unterwegs sind. Auch, dass man dadurch auf dem Laufenden gehalten wird, was an den Heimatfronten passiert, ist nicht schlecht. Störend fand ich allerdings, dass die Perspektiven auch innerhalb eines Kapitels oder sogar eines Abschnitts wechseln. Das war teilweise etwas verwirrend und hat Charaktere mit einbezogen, deren Perspektive einfach unnötig war.

Insgesamt ist Dragonfly / Libellenprinzessin von Julia Golding eine unterhaltsame Schnelle Lektüre für Fantasy Fans, die kein Fantasy mögen. Es ist eine phantastische Geschichte, die ohne Zauberei auskommt. Die Charaktere sind sympathisch und die Liebesgeschichte ist mal etwas anders gestaltet. Der Schreibstil ist für meinen Geschmack zwar etwas zu einfach geraten, ist dafür aber sehr flüssig zu lesen.
Übrigens gibt mit The Glass Swallow (keine Rezension) einen Begleitroman, der aber direkt nichts mit Tashis und Rams Geschichte zu tun hat.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

10 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover For Darkness Shows the Stars englisch

For Darkness Shows the Stars spielt in einer Zukunft, in der Technik auf das Notwendigste beschränkt ist. Seitdem vor einigen Generationen genetische Experimente an Menschen schrecklich schief gingen, wird die Gesellschaft von den adeligen Luddite regiert. Die Luddite halten Technik für gefährlich und haben sie deshalb zum größten Teil unter Strafe gestellt (Luddite = Technikfeinde). Alle Menschen, die an den Experimenten teilgenommen hatten, sind damals zu sogenannten Reduced geworden. Diese Menschen sind geistig zurückgeblieben und meist nur zu elementarsten Dingen fähig. Doch mit den Generationen erholt sich die Erbsubstanz der Reduced und immer mehr bringen normale Kinder zu Welt. Sie werden Posts (Post-Reduced) genannt und mit ihrer steigenden Zahl stellen sie die Feudalherrschaft der Luddite immer häufiger infrage.

Elliots North lebt als jüngste Tochter eines Luddite-Barons im Norden des Landes. Vor 4 Jahren hat sie ihre Jugendliebe, den Post Kai, zuletzt gesehen. Damals wollte Kai sie mitnehmen in eine unbekannte aber freie Zukunft. Doch Elliot hat Kai alleine ziehen lassen, sieht sie sich seit dem Tod ihrer Mutter doch in der Verantwortung für den Besitz der Norths. Ihr wankelmütiger Vater folgt einzig seinen Launen und ihre Schwester ist sich für mehr als repräsentative Aufgaben zu schade. Und so kümmert sich Elliot um all die armen Posts und Reduced, die der Willkür des North-Barons ausgesetzt sind. Nur ihr ist es zu verdanken, dass während der harten Winterzeit niemand mehr Hungern muss. Doch Elliot ist nie über den Verlust von Kai hinweggekommen. Als eine Gruppe unabhängiger Posts, die Schiffsbauer sind und sich Cloud Feet nennen, die Hafenanlagen von Elliots Großvater mieten, weiß sie noch nicht, dass hinter Malakai Wentforth niemand anderer als ihr Kai steckt. Doch Kai scheint sich Elliot in keiner Weise mehr verbunden zu fühlen. Es sieht vielmehr so aus, als hasst er sie...

For Darkness Shows the Stars von Diana Peterfreund ist ein postapokalyptisches Jugendbuch der besonderen Sorte. Es handelt sich nämlich um einen abgeschlossenen Roman, der zudem durch den Roman Persuasion / Überredung (keine Rezension) von Jane Austen inspiriert wurde. Und obwohl der Roman in der Zukunft spielt, kommt man sich von der Atmosphäre her oft vor, als befände man sich im England des 18. Jahrhunderts. Dies tut dem Lesefluss aber keinen Abbruch. Sobald man sich an die etwas antiquierte Sprache gewöhnt hat, macht For Darkness Shows the Stars einfach nur Spaß. Die wenigen modernen Aspekte sind geschickt in die Handlung eingeflochten und wie es schon bei Jane Austen üblich war, darf man sich auch bei Diana Peterfreund auf ein glückliches Ende freuen. Doch bis es soweit ist, begleitet der Leser Elliot bei allerlei Irrungen und Wirrungen. Dabei ist die Protagonistin aber so sympathisch geraten, dass man ihr von Anfang an einfach das Beste wünscht.
Leichte Punktabzüge gibt es nur für den anfangs doch extrem biestig geratenen Kai und das etwas kitschige Ende. Obwohl ich mich sehr für Elliot gefreut habe, kam mir persönlich die Auflösung aller Probleme doch etwas zu plötzlich. Trotzdem kann ich For Darkness Shows the Stars nur empfehlen. Der Stil der Autorin ist eine Wonne und diese Liebesgeschichte weiß nicht nur zu unterhalten, sondern zaubert einem unbewusst ein Lächeln ins Gesicht.

Leider ist For Darkness Shows the Stars bislang nur auf Englisch erschienen und zu einer deutschen Übersetzung ist mir nichts bekannt.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

7 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Je süßer das Leben Deutsch

Julia Evart kommt mit ihrer Tochter Gracie vom Kindergarten heim und findet auf dem Tisch auf der Veranda einen Teller mit einigen Scheiben süßen Brotes. Daneben findet sie einen Gefrierbeutel mit einer klebrigen Masse darin, einem Rezept und einem kleinen Zettel - auf dem Zettel stehen fünf schlichte Worte: Ich hoffe, es schmeckt Ihnen.
Gracie ist begeistert und trägt den Teller ins Haus, während Julia sich noch nicht sicher ist, ob sie das Brot nicht lieber wegwerfen soll. Da sie es allerdings noch immer nicht geschafft hat einkaufen zu gehen und sie beide ziemlichen Hunger haben, versuchen sie das Brot dann doch. Und sie sind begeistert - es schmeckt einfach köstlich. Gracie möchte die letzte Scheibe für ihren Papa Mark aufheben, der erst später von der Arbeit heim kommt. Julia stimmt zu und stellt den Teller beiseite. Doch dann kann sie nicht widerstehen und isst auch die letzte Scheibe Brot. Gracie ist empört. Da Julia allerdings noch den Beutel mit dem Teig und sogar das dazugehörige Rezept hat, verspricht sie ihrer Tochter für Mark ein ganz neues Brot zu backen, sobald der Teig fertig ist. Das wird aber erst in 10 Tagen sein und nach den Angaben auf dem Rezept hat sie dann genug Teig um drei Beutel an Freunde zu verteilen.
Obwohl Julia seit fünf Jahren jegliches Interesse an Dingen verloren hat und sich lieber in ihrem Schneckenhaus verkriecht, beschließt sie die Anleitung zu befolgen. Sie hat zwar keine Freunde in der Stadt mehr, aber sie verteilt die neuen Beutel erfolgreich an ihre Nachbarn und fühlt sich gut dabei.
Und so gelangt 'Das Freundschaftsbrot der Amish' von Einem zum Nächsten. Das Julia damit nicht nur ihr Leben verändert hat, ahnt jedoch noch keiner.

Hannah de Brisay steht vor den Scherben ihrer Ehe. Ihr Mann Phillipe und sie haben sich vor kurzem ein Haus in Avalon gekauft. Es sollte ihr Rückzugsort sein, doch Hannah empfindet es als Abstellgleis. Seit sie wegen ihrer Rückenschmerzen keine Auftritte mehr hat, spielt sie lediglich daheim ein wenig Chello, während ihr Mann durch die Welt reist und Auftritte hat. Doch nun scheint er sich zu sehr an das Leben ohne sie gewöhnt zu haben - denn er möchte die Trennung. Hannah weiß nicht, was sie noch tun kann um ihn zurück nach Hause zu bekommen und ist verzweifelt.
Ihr Mann schickt derweil ein Umzugsunternehmen um seine Sachen aus dem Haus zu holen, doch Hannah will nicht, dass fremde Leute in ihren Sachen wühlen. Kurzerhand sucht sie seine Habseligkeiten zusammen und stellt die Kartons vor die Tür. Nachdem sie auch noch das Schloss hat auswechseln lassen, hält sie es daheim nicht mehr aus und macht sich auf den Weg durch die Straßen. Schließlich landet sie im Teesalon und macht die Bekanntschaft von Madeline und Julia.

Madeline Davis hat es eher zufällig nach Avalon verschlagen. Auf einer langen Reise wollte sie sich nur mal eben die Beine vertreten und irgendwie ging ihre Reise danach nicht mehr weiter. Sie hat ein kleines Bed & Breakfast gekauft und daraus einen Teesalon gemacht. Doch so richtig gut läuft der Laden nicht. Sie wünschte sich, dass es nicht nur die Touristen in ihren Salon treiben würde.
Dann steht mit einem Mal eine junge Frau in ihrem Laden und erkundigt sich nach einer Kleinigkeit zum Mitnehmen. Sie wirkt gehetzt und unruhig. Madeline schafft es sie zum Bleiben zu überreden, was schlussendlich auch an der zweiten jungen Frau liegt, die sehr traurig am Tisch sitzt und einen Umzugswagen beobachtet. So sitzen sie bald zu dritt zusammen und unterhalten sich. Madeline ahnt, dass die beiden Frauen eine schwere Zeit durch machen, doch sie will sie nicht bedrängen oder gar mit Ratschlägen vergraulen.
Doch durch ihre liebenswerte und mütterliche Art tauen Hannah und Julia dann erstaunlich schnell auf und schon bald wissen sie um die Tragödien der anderen und schließen zarte Bände der Freundschaft.

Mark Evart erkennt seine Frau nicht mehr wieder. Seit der Tragödie vor fünf Jahren ist sie verschlossen und ergreift bei der kleinsten Andeutung von Nähe die Flucht. Doch nun sieht er sie sogar lächeln und er schöpft neue Hoffnung, dass es einmal wieder so werden könnte wie früher. Mark muss jedoch erkennen, dass nicht er der Auslöser für Julias Wandlung ist - es ist ein klebriger, gärender und unangenehm aussehender Teig, der seit einigen Wochen seine Heimat in ihrem Haus gefunden hat. Was hat es nur damit auf sich?

Cover Friendship Bread englisch

Friendship Bread / Je süßer das Leben von Darien Gee ist ein wunderbares Buch über das Leben im Allgemeinen und die Freundschaft im Speziellen. Zu allererst lernt man die verschieden Charaktere der kleinen Stadt Avalon kennen und erahnt Schicksalsschläge unterschiedlicher Größenordnungen - dann beginnen sich die Leben der Figuren miteinander zu verweben und es ergibt sich eine wundervolle Geschichte über die Heilkraft der Freundschaft.
Ich konnte das Buch beinahe nicht mehr aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte wie es mit Hannah, Julia und Madeline weitergeht. Man fiebert mit jeder einzelnen Figur mit, überlegt wie man selbst handeln würde und kann es kaum erwarten umzublättern um zu lesen wie sie sich entschieden hat.
Ich weiß nicht ob die Autorin eine bestimmte Aussage mit diesem Buch treffen wollte, jedoch kam bei mir folgendes an: Wenn du etwas wirklich willst, dann schaffst du es! Am Besten mit der Unterstützung von Familie und Freunden, aber du musst an dich glauben.
Denn so ergeht es den verschiedenen Figuren in der Geschichte und es ist wirklich einfach schön zu lesen, wie sie einander helfen. Ob es in der heutigen Gesellschaft noch so etwas gibt - ich weiß es ehrlich gesagt nicht, aber ich hoffe es von ganzem Herzen.
Von mir gibt es zu diesem Buch eine klare Leseempfehlung!

Darien Gee hat bereits unter dem Namen Mia King Bücher veröffentlicht. Leider wurde nur eins der drei Romane übersetzt, aber dass hält mich nicht davon ab diese Bücher trotzdem zu lesen. Denn Darien Gee hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Die Worte lesen sich flüssig weg und es werden weder zu lange noch zu kurze Sätze benutzt, das kann einem ja sonst schon mal den Lesespaß verderben.

Die Autorin schreibt wohl gerade an einem Folgeroman, der den Titel Sternenstaub und Sonnenküsse tragen soll. Leider ist dazu noch nichts weiter bekannt.

Ein ganz herzliches Dankeschön geht an den Blanvalet-Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 | Weiter »