Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

921 - 925 von 1374 Rezensionen auf der Seite.

Cover Finale Englisch

Enthält Spoiler zu #1 Hush Hush / Engel der Nacht, #2 Crescendo / Bis das Feuer die Nacht erhellt und #3 Silence / Rette Mich.

In den letzten 24 Stunden hat sich für Nora Grey alles geändert. Zwar ist es ihr mit Patchs Hilfe gelungen, Hank "Black Hand" Miller, den Anführer des Nephilim Widerstands und Noras biologischer Vater, zu töten. Allerdings nicht, bevor er sie zu einem letzten Eid zwingen konnte: Nora muss seine Armee anführen oder sie und ihre Mutter sind so gut wie tot.
Die Nephilim sind allerdings alles andere als glücklich mit ihrer neuen Anführerin, da keiner von ihnen sicher ist, was mit Hank eigentlich passiert ist. Außerdem ist es allseits bekannt, dass Nora mit gefallenen Engeln verkehrt und die Freundin von Patch ist. Ihre Loyalität steht also in Frage - und das mit Recht. Denn Nora selbst weiß nicht genau, auf welcher Seite sie steht: Auf der ihrer eigenen Leute, die sich zurecht nicht mehr jedes Jahr von den gefallenen Engeln benutzen lassen wollen, oder auf der, der gefallenen Engel und damit Patch.
Doch die Nephilim lassen ihre keine Zeit zum durchatmen. Sie verlangen, dass Nora so schnell wie möglich einen Schlachtplan vorbringt und sich beweist. Mit der Hilfe von Scott und Dante, der erst Hanks und damit nun auch ihre rechte Hand ist, soll Noras Ruf auf Vordermann gebracht werden und ihr somit ein wenig Zeit verschaffen.
Doch je näher Cheshvan rückt, umso mehr geraten Patch und Nora unter Zeitdruck. Und so langsam wissen sie nicht mehr, wem sie noch vertrauen können, denn plötzlich scheint jeder der Beteiligten Geheimnisse und Hintergedanken zu haben.

Lange hat es gedauert, aber nun ist er endlich da, der vierte und letzte Band der Hush Hush / Engel der Nacht-Reihe von Becca Fitzpatrick. Nach dem dritten Buch Silence / Rette Mich, von dem ich restlos begeistert war, hatte ich natürlich auch an Finale / Dein Für Immer hohe Erwartungen.
Finale / Dein Für Immer setzt genau da an, wo Silence / Rette Mich aufgehört hat, so dass man eigentlich ohne Umschweife in die Geschichte geworfen wird. Und die beginnt erst einmal ziemlich hektisch. Nora weiß wie gesagt überhaupt nicht wo ihr der Kopf steht. Jeder will etwas von ihr oder setzt sie vor vollendete Entscheidungen, wenn sie selbst noch nicht einmal weiß, was ihr Herz ihr sagt. Das Einzige, bei dem sie sich sicher ist, sind ihre Gefühle zu Patch. Doch auch die Beziehung zu ihm leidet unter der Situation. Dementsprechend ängstlich und reizbar ist Nora auch über einen Großteil des Buches hinweg, was sie in Verbindung mit ihrer Unsicherheit des Öfteren zu einigen wirklich dummen Entscheidungen verleitet. Nachdem sie gerade im dritten Buch einige große Entwicklungen durchgemacht hat, hatte ich gehofft, dass sie solche Dinge mittlerweile abgelegt hat (gerade was z.B. ihre Unsicherheiten gegenüber Dabria angeht). Leider weit gefehlt.
Überhaupt gibt es mehrere Details, bei denen ich das Gefühl hatte, man versucht das Buch unnötig in die Länge zu ziehen. So auch ihr Training mit Dante, um ihr neues Potential als Nephilim ganz zu nutzen. Grundsätzlich ist diese Entwicklung wichtig für die Geschichte, trotzdem hätte man da viele Szenen rauskürzen können und sie hätten nicht gefehlt. Insgesamt hat sich daher die erste Hälfte des Buches ein wenig gezogen und dementsprechend hat es eine Weile gedauert, bis mich die Geschichte richtig packen konnte. Viele Details und Stolpersteine wurden Nora in den Weg gelegt und leider wurde nicht bei allen das volle Potential ausgeschöpft.
Die zweite Hälfte hat mich dann aber doch gepackt und der Hush Hush / Engel der Nacht-Reihe ein würdiges Ende beschert. Endlich nimmt der aufkeimende Krieg zwischen den Engeln und den Nephilim, der bis dahin eher eine theoretische Gefahr war, etwas konkretere Formen an. Dadurch wird auch die Tür für all die Intrigen und Verräter geöffnet, die Becca Fitzpatrick in ihre Geschichte eingebaut hat. Zwar konnte man vieles schon vorher erahnen, dennoch ist es der Autorin gelungen, mich mehr als einmal wirklich zu überrumpeln und hat somit für viel Spannung und einige Überraschungen gesorgt.
Auch Patch und Nora entwickeln in der zweiten Hälfte eine ganz neue Dynamik, die mir sehr gut gefallen hat. Es gibt trotz all der Hektik einige wirklich schöne und romantische Szenen, die zwar manchen vermutlich ein wenig zu süß sind, aber einfach zu der Geschichte gehören und, wenn man Patch kennt, eine ganz besondere Bedeutung haben.

Was das Ende unserer Charaktere selbst angeht, so ist Becca Fitzpatrick mit Finale / Dein Für Immer ein Abschluss gelungen, bei dem nichts zu wünschen übrig bleibt. Nicht alle dürfen allerdings das Ende lebendig miterleben, was die Geschichte davor bewahrt zu kitschig oder rund zu werden. Trotzdem konnte ich zufrieden das Buch abschließen - zumindest was das Schicksal der einzelnen Figuren angeht. Es gab einige Details was das große Ganze angeht, bei denen ich doch gerne noch etwas mehr gewusst hätte und die ziemlich vernachlässigt wurden. Insgesamt wäre es also schön gewesen, wenn Becca Fitzpatrick in ihrem letzten Buch etwas mehr Augenmerk auf die Rebellion bzw. den Krieg zwischen Engeln und Nephilim gelegt hätte. Trotzdem ist es nach ein paar Einstiegsschwierigkeiten ein würdiger Abschluss für die Hush Hush / Engel der Nacht-Reihe, bei dem auch die ein oder andere Träne vergossen werden darf, das man aber mit einem guten Gefühl zuschlagen kann.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

3 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Silberlicht deutsch

Helen ist seit etwa 130 Jahren ein Geist und folgt ihren jeweiligen Bewahrern überall hin. Entfernt sie sich von ihrer jeweiligen Schutzperson, wird sie in eine nasse und kalte Hölle gezogen, aus der es kaum ein Entrinnen gibt. Helens Bewahrer sind - egal ob Mann oder Frau - immer irgendwie als Schriftsteller tätig. Das trifft auch auf ihren aktuellen Beschützer, Mr. Brown zu, der neben seinem Job als Englischlehrer an einem Buch arbeitet. Und in dessen Englischklasse geschieht es - plötzlich kann Billy, einer der Schüler, Helen sehen. Doch es sieht sie gar nicht Billy, sondern James. Denn Billys Seele hat seinen drogengeschundenen Körper verlassen und James, ehemals auch ein Geist, hat seinen Platz eingenommen. Helen ist verwirrt und weiß gar nicht, wie sie reagieren soll. Doch schließlich wird der Wunsch, James und seinem Leben nahe zu sein, so groß, dass Helen zunächst die Bande zu Mr. Brown kappt und schließlich ebenfalls nach einem seelenlosen Körper Ausschau hält. Und als sie der 15-jährigen Jenny begegnet, weiß sie, dass sie dem Leben plötzlich wieder ganz nahe ist. Doch nach und nach wird sowohl James als auch Helen in ihren Gastkörpern klar, dass ihr eigentliches Ziel ein anderes sein sollte...

Die Idee hinter A Certain Slant of Light / Silberlicht hat mich sehr gereizt, doch die Umsetzung durch Laura Whitcomb lies doch arg zu Wünschen übrig. Das Buch steckt voller Widersprüche, die mich mit dem Fortschreiten der Geschichte immer mehr gestört haben. Beispielsweise ist Helen mit 27 Jahren gestorben und gut 130 Jahre als Geist unterwegs gewesen - auch wenn sie sich nie weit von ihren Bewahrern wegbewegen konnte, dürfte sie in dieser Zeit eine Menge Lebenserfahrung gesammelt haben. Doch sobald sie in Jennys Körper landet, merkt man davon fast nichts mehr. Sie und auch James benehmen sich wirklich wie Klischee-Teenager, glauben aber, den übrigen Mitmenschen durch ihre Erfahrung weit überlegen zu sein und gehen dann auch noch alles andere als zart mit ihren Gastkörpern um. Ich kann ja verstehen, dass ihnen nach der langen Zeit als Geist nach dem Austausch von Körperlichkeiten ist, aber sie denken überhaupt nicht über die Konsequenzen für sich und ihre Gastkörper nach. Hier wird ein ziemlich schräges Bild vermittelt, welches im Verlauf der Geschichte auch nicht wirklich gerade gerückt wird und für mich so nicht in ein Jugendbuch gehört.

Cover A certain Slant of Light englisch

Hinzu kommen die Extreme, in die Laura Whitcomb Helen und James katapultiert hat: Billy als Drogensüchtiger, der von seinem Bruder zwar geliebt, aber sehr ruppig behandelt wird und der aus einem eindeutig vernachlässigtem Haushalt stammt sowie Jenny, die in einer übergläubigen und extrem strengen Familie lebt. Und obwohl Helen Literatur so liebt und sich als Jenny gleich mal einen Berg Bücher ausleiht, liest sie davon kaum eines und nimmt auch sonst an so gut wie keiner Schulstunde mehr teil.
Hinzu kommt ein oft überladener und meines Erachtens zur Geschichte eher unpassender Schreibstil - ich habe mir leider keine Stellen aufgeschrieben, bin beim Lesen aber immer wieder über die Wortwahl gestolpert. Hier bin ich mir nicht sicher, ob das an der Übersetzung liegt und beim Original von A Certain Slant of Light / Silberlicht ebenfalls passiert wäre. Insgesamt war das Buch kein Lesegenuss und ich musste mich ziemlich zusammennehmen, um es nicht zwischendurch ganz Abzubrechen. Einzig das für Helen und James passende Ende fand ich dann doch ansatzweise gelungen. Leider wirkte das Ende für Jenny und Billy dann wieder arg gewollt. Ich denke nicht, dass ich noch mal ein Buch von Laura Whitcomb lesen werde.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

3 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Flying Moon deutsch

Mit 16 lebt Moon Parker, die Tochter eines Regisseurs und einer Bühnenbildnerin, in München. Auf einer Party, bei der ihr Vater die Produzentin seines nächsten Films becircen will, lernt Moon einen faszinierenden jungen Mann kennen. Beide fühlen sich extrem schnell wohl in der Gesellschaft des anderen, obwohl sie sich einander noch nicht mal vorgestellt haben. Nach einem Bad im Pool und einer ganzen Menge Champagner landen sie tropfnass im Bett der Gastgeberin. Doch bevor mehr als ein Kuss in entspannter Stimmung passiert, wird Moon von ihrem Vater erwischt und nach Hause gezerrt. Kurz darauf trennen sich Moons Eltern und die Mutter zieht mit Moon und ihren zwei Jahre jüngeren Bruder Lion von München nach Potsdam.
Ein Jahr später gehen Moon und Lion zur Schule, die Mutter arbeitet am Potsdamer Theater und das Geld ist knapp. Vom Vater fehlt jede Spur, weil die Mutter den Kontakt meidet. Als Moons bester Freund Karl bei einem Filmcasting mitmacht, spielt Moon seine Partnerin - schließlich spielen beide schon eine ganze Zeit in der Theatergruppe der Schule mit. Der Regisseur ist von beiden so begeistert, dass er sie in dem Film haben will - Moon soll sogar die weibliche Hauptrolle übernehmen. Da ihre Mutter Film und Fernsehen inzwischen ablehnt, will Moon erst nicht mitmachen. Doch im Drehbuch sieht sie, dass niemand anders als ihr Vater der Autor des Buches ist. Sie und Lion hegen die Hoffnung, dass sie über den Film endlich wieder Kontakt zu ihm bekommen. Als die Dreharbeiten beginnen, wartet noch eine Überraschung auf Moon: Ihr Partner im Film wird von keinem anderen verkörpert als von dem Junge der Premierenparty. Den, den Moon auch über ein Jahr später noch nicht vergessen hat...

Flying Moon ist ein charmanter und unterhaltsamer Roman über das Filmbusiness und eine Liebesgeschichte zugleich. Katrin Bongard schreibt unheimlich plastisch, mitreißen und lustig, sodass ich das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen habe. Sowohl die Story als auch die beiden Protagonisten nehmen einen von jetzt auf gleich gefangen. Auch die Nebencharaktere wie Karl, Krista, Sophie und Lion wachsen einem schnell ans Herz. Ob es beim Film wirklich so zugeht, kann ich nicht sagen. Da Katrin Bongard aber seit 10 Jahren im Filmgeschäft arbeitet und u.a. als Agentin junge Schauspieler betreut, gehe ich mal davon aus, dass man sich die Dreharbeiten zu einem Film ähnlich vorstellen darf, wie in Flying Moon beschrieben.

Einen Stern muss ich aber trotz der tollen Story abziehen. Denn die Geschichte enthält ein paar Widersprüche und Logikfehler: Etwa, dass die kleine und zierliche Moon sich gleich zu Beginn ein Partykleid ihrer großen und schlanken Mutter leiht. Auch dass sie, als Lion ernste Probleme in der Schule bekommt und sie sich wirklich Sorgen um ihn macht, trotzdem einen ganzen Tag mit Filmen verbringt, bevor sie ihn dann schließlich anruft. Denn es wird mehrfach erwähnt, dass man beim Film so viel Zeit mit Warten verbringen muss. Ziemlich unglaubwürdig fand ich noch, dass Moon keine Schauspieler kennt - und das, obwohl sie Theater spielt. Da fallen nämlich ein paar Namen, von denen man vermutlich selbst auf einer einsamen Insel ohne Fernsehanschluss schon gehört hat. Mir fallen noch einige Stellen ein, aber zum einen will ich nicht zu viel verraten, zum anderen hat es mich beim Lesen selbst nicht gestört. Diese Widersprüche oder Logikbrüche sind mir fast alle erst im Nachhinein aufgefallen. Trotzdem war das Buch einfach wunderbar leicht und locker zu lesen und ich werde ganz sicher die Augen nach weiteren Büchern von Katrin Bongard offen halten.

Wer ein Buch mit einer heiteren Liebesgeschichte genießen will und darüber hinaus noch ins Filmbusiness reinschnuppern möchte, ist mit Flying Moon genau richtig bedient. Für das Freiexemplar des E-Books bedanke ich mich ganz herzlich bei Red Bug Books.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

3 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Seduction and Snacks englisch

Claire wollte niemals Kinder haben. Wer will sich schon nach 9 Monaten, die von Übelkeit, guten Ratschlägen wenig hilfreicher Bekannter und dicken Knöcheln dominiert werden, c.a 20 Stunden Höllenqualen antun, nur um danach ein Balg am Hals zu haben? Clare ganz sicher nicht, denn sie ist sich sicher, mit einem Kind am Hals ist das Leben quasi vorbei. Doch natürlich kommt es, wie es kommen musste - sie wird als Erste in ihrem Freundeskreis Mutter. Und siehe da, ihren eigenen Sohn Gavin liebt sie bedingungslos (wenn er sie nicht gerade so sehr in den Wahnsinn treibt, dass sie ihn am liebsten an Zigeuner verkaufen würde). Alleinerziehend sein ist hart, doch Claire ist glücklich mit dem was sie hat.
Nur eines lässt ihr keine Ruhe und das ist die Nacht, in der Gavin gezeugt wurde. Es war ein One-Night-Stand (und ihr erstes Mal) auf einer Uni-Party und sowohl sie, als auch der junge Mann, der an allem Schuld ist, waren stockbesoffen. Doch bevor die beiden im Bett gelandet sind, hatten sie den besten Abend ihres Lebens, so viel weiß sie noch. Dumm nur, dass sie sich nie ihre Namen gesagt, geschweige denn Nummern ausgetauscht haben.
Und so hat Claire auch 5 Jahre später immer noch keine Ahnung, wer der Vater ihres Sohnes eigentlich ist. Was Claire allerdings nicht weiß ist, dass es jemanden gibt, der ebenfalls in den letzten 5 Jahren nach ihr gesucht hat. Und bald schon sollen sich ihre Wege endlich kreuzen.

Seduction and Snacks / Kiss Me, Stupid! von Tara Sivec ist wirklich mal etwas anderes. Zumindest, was den Schreibstil bzw. Einfallsreichtum anbelangt. Die Autorin kommt auf die aberwitzigsten Ideen und ihre Charaktere nehmen wirklich kein Blatt vor den Mund, so dass es auf fast jeder Seite etwas zu lachen gibt. Vermutlich deshalb hat sich das Buch in den USA bereits zum Überraschungserfolg gemaustert.
Auch für mich hat das funktioniert - zumindest am Anfang. Claire und ihre Freunde sind wirklich Charaktere, wie ich sie selten erlebt habe. Das Buch beginnt mit einem langen Monolog darüber, wieso Claire niemals Kinder haben wollte und allein während diesem musste ich mehrmals laut lachen. Die Art und Weise, wie sie sich dann aber doch ans Muttersein gewöhnt hat, wurde genauso amüsant wie glaubhaft erzählt, denn es werden einige der klassischen Mythen erzählt, die einem andere Mütter gerne aufbinden wollen (z.B. dass es hinterher egal ist, wie schmerzhaft die Geburt war und man sich nicht mehr dran erinnert). Nicht nur hier lässt Tara Sivec die gängigsten Klischees auflaufen, sie schafft es auch immer wieder Situationen zu erzeugen, in denen sich jeder Leser denkt "Jepp, genau so ist es mir ebenfalls schon mal gegangen", auch wenn man es anderen gegenüber nie zugeben würde.
Auch die Geschichte selbst ist unterhaltsam, allerdings nur bis zu einem gewissen Punkt. Das ist gar kein konkreter Zwischenfall gewesen, sondern schlicht und ergreifend die Tatsache, dass das Buch ab ungefähr der Hälfte überhaupt keine Entwicklung mehr hat. Die Story plätschert vor sich hin, ohne dass wirklich etwas geschieht und auch am Ende passiert irgendwie...gar nichts. Es gibt keinen Spannungsbogen und daher auch keinen Höhepunkt. Sobald die Geschichte begann, abzuflachen, fingen auch viele der Details, die mir vorher Spaß gemacht haben, an mich zu nerven. Die skurrilen Situationen wirken gezwungen und übertrieben bzw. gewollt lustig. Die Charaktere schaffen es nicht auch nur einen anständigen normalen Satz miteinander zu sprechen ohne zu fluchen oder sich als "bitch", "skank" oder "whore" zu bezeichnen. Das gilt ganz besonders für Claires beste Freundin Liz. Aber auch für Gavin. Bis zu einem gewissen Grad ist es ja lustig, dass der kleine Rotzlöffel sich ständig im Ton vergreift und die unglaublichsten Fragen stellt. Auf der anderen Seite ist es aber auch bei ihm so, dass es irgendwann einfach nervt und der Junge ehrlich gesagt ziemlich abnormal wirkt.
Man merkt also schon, dass der Schreibstil bzw. der Umgangston ziemlich derb und vulgär ist. Auch hier ist es wieder so, dass es am Anfang noch lustig ist und Spaß macht, irgendwann aber ins Gegenteil umschlägt und einfach nur übertrieben und nervig wird. Hier wieder ein kleines Beispiel: Auf 284 Seiten fällt 121 mal das Wort "Vagina" und 74 mal das Wort "Penis". Das war irgendwann weder provokant noch lustig, sondern hat mich nur noch mit den Augen rollen lassen.

Wer auf wirklich übertrieben und derben Humor steht und überdrehte Charaktere mag, dem kann ich Seduction and Snacks / Kiss Me, Stupid! von Tara Sivec nur wärmstens empfehlen. Alle anderen könnten ebenfalls mit diesem amüsanten und auch mal romantischen Buch Spaß haben - wenn man in der richtigen Stimmung ist. Trotzdem, so gut, wie es die meisten anderen Leser bewertet haben, konnte ich es nicht finden. Dafür hat die Geschichte einfach zu wenig hergegeben und der Sprachstil war mir irgendwann zu banal, platt und übertrieben.
Claires Geschichte geht übrigens weiter. Futures and Frosting: A Sugarcoated Happily Ever After (keine Rezension) erschien im Oktober 2012 und erzählt, wie es mit Claires und ihrer kleinen Familie weitergeht.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover On Dublin Street Englisch

Jocelyn 'Joss' Butler war 14, als ihre Familie bei einem Autounfall ums Leben kam. Nachdem sie die nächsten Jahre in verschiedenen Pflegefamilien gelebt hat, beschloss sie für das Studium nach Schottland, der Heimat ihrer Mutter, zu ziehen.
Seit mittlerweile 4 Jahren lebt Joss nun in Edinburgh und hat sich dort ein Leben aufgebaut. Doch ihre harte Vergangenheit hat Spuren hinterlassen. Sie hat jegliche Erinnerung an ihre Familie ganz tief vergraben, kann sich nur sehr schwer auf Freundschaften einlassen und hat hohe Mauern um sich herum aufgebaut. Auch eine echte Beziehung zu einem Mann ist für sie undenkbar und selbst Sex hatte sie nun schon seit mehreren nicht mehr. Das hat sie eigentlich auch nie sonderlich gestört .Bis sie Braden, den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ellie, kennenlernt - und die sofortige sexuelle Spannung die Luft zwischen ihnen brennen lässt.
Für Joss, die überhaupt nicht weiß, was sie mit dieser bedenklichen Anziehung anfangen soll, ist klar, dass zwischen den beiden nie etwas passieren kann. Doch da hat sie die Rechnung ohne Braden gemacht. Der ist es gewohnt zu bekommen, was er will. Und er will Joss. Doch um einen Weg zu finden, durch den beide bekommen was sie wollen (d.h. Sex), treffen die beiden eine Vereinbarung - sie werden friends with benefits (Freunde mit gewissen Vorzügen). Doch irgendwie hat Braden die Fähigkeit Joss unter die Haut zu gehen. Und sie weiß ganz und gar nicht, ob das eine gute Idee ist...

Ehrlich gesagt, hatte ich nicht sonderlich große Erwartungen an On Dublin Street / Dublin Street - Gefährliche Sehnsucht von Samantha Young. Jedes Mal, wenn ich in einem Klappentext etwas von einer ominösen 'Vereinbarung' lese, werde ich automatisch an Fifty Shades of Grey / Geheimes Verlangen erinnert. Deswegen (und wegen der Tatsache, dass beide bei Goodreads in den gleichen Listen geführt werden) habe ich auch On Dublin Street / Dublin Street - Gefährliche Sehnsucht erst einmal mit Vorsicht genossen und mich auf einen Abklatsch eingestellt.
Zum Glück lag ich da aber absolut falsch. Die Probleme und Neurosen der Charaktere sind völlig anderer Natur und auch die eigentliche Geschichte ist eine ganz andere. Joss ist eine Protagonistin, wie man sie nur selten genießen darf. Denn in diesem Fall ist es definitiv eher die Frau, die sich bitten lässt und beziehungsunfähig ist. Außerdem schafft sie es irgendwie gleichzeitig lustig, unromantisch, clever, großmäulig, distanziert und ziemlich liebenswert zu sein. Dementsprechend verwirrt (und eingeschüchtert) sind auch die meisten Mitmenschen von ihr, wenn sie sie kennenlernen und auch als Leser braucht man ein bisschen, bis man sie einschätzen kann. Braden ist allerdings nicht wirklich besser. Auf den ersten Blick ist er das klassischen Alpha-Männchen: Reich, gutaussehend, dominant und wie gesagt immer gewohnt, seinen Willen zu bekommen. In Joss hat er allerdings seinen Meister gefunden. Die lässt sich nämlich von seinem Höhlenmensch-Gehabe nicht wirklich beeindrucken, was wirklich mal erfrischend war. Es gab Unmengen an Szenen in denen ich sowohl Braden als auch Joss am liebsten geschüttelt hätte, wütend wie ich war. Trotzdem war ich nie auch nur einen Moment genervt von ihnen und das ist eine ziemliche Leistung. Vor allem im Hinblick auf die Klöpper, die sich besonders Jocelyn immer wieder leistet.
Es dürfte offensichtlich sein, dass Joss schwere psychische Probleme hat. Und sie sucht sich tatsächlich Hilfe dagegen. Immer wieder sind hier und da an strategisch wichtigen Stellen kleine Fetzen von Besuchen bei ihrer Therapeutin eingebaut, die eine interessante Sicht auf die Dinge bietet. Insbesondere hier wurde mir immer wieder klar, wie realistisch Jocelyns Charakter gelungen ist. Sie ist ganz sicher nicht perfekt, aber ich fand doch selbst die größten Fehler, die sie begangen hat, immer nachvollziehbar und konnte mich mit ihr identifizieren.
Auch noch erwähnen möchte ich die Nebencharaktere, allen voran Jocelyns Mitbewohnerin und Bradens Schwester Ellie. Sie war eine tolle Persönlichkeit und jeder sollte einen Freund wie sie haben. Außerdem hat sie einige wichtige Einflüsse auf die Geschichte.
Übrigens ist On Dublin Street / Dublin Street - Gefährliche Sehnsucht, auch wenn ich es als solches getagged habe, nicht unbedingt ein typisches Erotikbuch. Sex spielt keine zentrale oder entscheidende Rolle in diesem Buch. Trotzdem gibt es doch einige sehr heiße und detaillierte Szenen (meist nicht gerade Blümchensex), die es doch von einer einfachen, seichten Romanze deutlich abheben. Außerdem gibt es jede Menge Gespräche, die gespickt sind mit sexuellen Anspielungen und auch der Humor war stellenweise ziemlich derb und grob, hat meinen Geschmack allerdings genau getroffen. Trotzdem war das Buch wirklich erstaunlich elegant und flüssig geschrieben.

Ich muss wirklich sagen, dass ich kaum etwas an On Dublin Street / Dublin Street - Gefährliche Sehnsucht von Samantha Young auszusetzen habe, außer vielleicht den einzeln verstreuten Rechtschreibfehlern, die übersehen wurden und definitiv nicht sein mussten. Ansonsten hat das Buch aber in meinen Augen alles richtig gemacht, was nicht zuletzt an den herrlich unvollkommenen Protagonisten und der psychologischen Ebene liegt. Ich kann es jedenfalls nur wärmstens empfehlen.

Das deutsche Taschenbuch erscheint am 15. Februar 2013, die Kindle-Version ist aber bereits ab dem 21. Dezember 2012 zu haben.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 | Weiter »