Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

736 - 740 von 1392 Rezensionen auf der Seite.

Cover Give Up the Ghost englisch

Cass McKenna ist kein typisches High-School-Mädchen. Sie ist 16 Jahre alt, lebt die meiste Zeit mit ihrem Vater allein im Haus und kann Geister sehen.
Vier Jahre zuvor ist ihre große Schwester Paige bei einem Unfall ums Leben gekommen, seit diesem Tag ist sie in ständiger Umgebung von Geistern.
Als sie ihren Eltern davon erzählte, haben diese sie zu einer Therapie geschickt und Cass hat gelernt einfach den Mund zu halten.
Neben ihrer Schwester, mit der sie sich nun viel besser versteht als noch zu deren Lebzeiten, hat Cass in der Schule zwei Geister mit denen sie sich viel austauscht. Erst waren Norris und Bitzy erschrocken darüber, dass sie von jemandem gesehen werden, doch kurz darauf sind sie zu Cass einzigen Freunden geworden.

Cass ist definitiv nicht das beliebteste Mädchen der Schule. Eher Gegenteiliges ist der Fall. Seit ihre ehemals beste Freundin Danielle ihr den Rücke gekehrt hat und sie systematisch fertig gemacht hat, ist Cass so ziemlich der letzte Mensch an dieser Schule, mit dem Leute Kontakt haben wollen. Immerhin haben sie inzwischen Angst vor ihr, so dass sie Cass in Ruhe lassen. Denn die Geister der Schule lieben Tratsch und teilen diesen mit Cass. Sie weiß über jeden in der Schule einige schmutzige Details und in den passenden Momenten lässt sie die Bombe platzen.
Ihre eigene Mission ist es, Danielle zu zeigen wie weh es tut, von einem Menschen dem sie vertraut betrogen zu werden und so konzentriert sich Cass auf die Beziehung zwischen Danielle und Paul.
Als sie dann endlich etwas gegen Paul in der Hand hat, bereitet es ihr jedoch nicht soviel Freude wie sie gedacht hätte.

Dann findet sie einen Zettel in ihrem Spind - jemand möchte sich mit ihr treffen um zu reden. Norris erklärt ihr wer den Zettel in den Spind geworfen hat und Cass ist verdutzt. Was will denn Tim von ihr? Er ist einer von Danielles und Pauls Freunden und gehört zur besseren Schülerschaft.
Mit einem mulmigen Gefühl macht sich Cass auf den Weg und trifft sich mit Tim. Was dieser ihr nun aber sagen will, bringt sie völlig durcheinander. Kennt er ihr Geheimnis? Wird er sie damit vor der Schule bloß stellen?
Doch Tim ist völlig egal was andere von jemandem denken, er hat vor einigen Wochen seine Mutter verloren und braucht Cass Hilfe. Sie ist sich unsicher, soll sie ihm wirklich helfen?

Cover Der Geist an meiner Seite deutsch

Ich habe mir dieses Buch vor knapp zwei Jahren gekauft und dachte mir, das könnte ich jetzt eigentlich mal lesen. Bisher habe ich noch nicht wirklich viele Geisterbücher gelesen, deshalb bin ich ohne Erwartungen an dieses Buch herangegangen. Das war auch gar nicht schlecht, denn so konnte es mich nicht enttäuschen.
Das Buch ist nicht besonders umfangreich, so dass es sich relativ schnell weg liest. Cass ist mir eigentlich nicht sehr sympathisch, da ich persönlich kein Freund bin vom Bloßstellen anderer Leute, auch wenn ich ihr Motiv verstehen kann. Es ist für sie auf der einen Seite Rache, auf der anderen Seite Schutz vor weiterem Mobbing durch ihre Mitschüler.
Während des Buches macht sie eine Wandlung durch, sehr zur Freude ihrer Schwester. Und auch Tim verändert sich ziemlich - wobei es hier im gleichen Maße bergab geht.
Er ist ein sehr schwacher Charakter und wirkt dadurch oftmals sehr wehleidig.
Doch es sind gar nicht mal so die einzelnen Personen, die das Buch aus machen. Es geht viel mehr um die Aussage, die - in meinem Empfinden - diesem Buch zu Grunde liegt.

Obwohl das Buch keinen wirklichen Höhepunkt hat, hat es mich gut unterhalten. Deshalb ziehe ich nur einen Stern ab für die fehlende Spannung und den wehleidigen Tim.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Dir ergeben Deutsch

Die Stark Trilogie ist nicht für Leser unter 18 Jahren geeignet.
Enthält Spoiler für Release Me / Dir verfallen.

Zum ersten Mal seit langer Zeit ist Nikki wirklich glücklich. Mit Damien Stark hat sie den Mann gefunden, der sie wie kein anderer ausfüllt und der sie ankert. Das Gemälde, für das sie für Damien Modell steht und das Nikki eine Million Dollar Gage einbringt, ist allerdings fast fertig und sie ist sich nicht ganz sicher, was das für ihre Abmachung bedeutet. Sie denkt aber gar nicht daran, Damien einfach so aufzugeben und glücklicherweise scheint er das genauso zu sehen.
Alles könnte also so einfach sein, wenn Damien nicht immer noch in manchen Dingen sehr verschlossen ihr gegenüber wäre. Nikki weiß, dass er sich bemüht. Doch sie weiß auch, dass er ihr immer noch irgendetwas Wichtiges verschweigt. Etwas, das dem sonst so selbstsicheren Damien sehr zu schaffen macht.
Als wäre das noch nicht genug haben die Medien mittlerweile auch noch Wind davon bekommen, wie ernst es der begehrteste Junggeselle der Stadt mit seiner neuen Freundin meint und die Papparazzi lassen Damien und vor allem Nikki nicht mehr aus den Augen und graben die intimsten Details aus.
Je mehr Informationsschnipsel und Hinweise Nikki über Damiens momentane Probleme aufschnappt, umso klarer wird ihr, dass selbst Damien Stark, der Mann, der immer alles unter Kontrolle hat, gegen manche Dinge machtlos ist...

In Claim Me / Dir ergeben, dem zweiten Teil der Stark Trilogie-Reihe, sehen wir Nikki und Damien zunächst einmal im Beziehungsglück. Das bedeutet im Fall dieser beiden natürlich Sex. Jede, jede Menge Sex. So viel Sex, dass es irgendwann ganz schön langweilig wird. Denn auf den ersten 250 Seiten passiert kaum etwas anderes. Das bedeutet leider auch, dass sich viel wiederholt was die Erotik und Romantik angeht. Zwar hat sich J. Kenner bemüht, für Abwechslung zu sorgen und greift deswegen dieses Mal auch deutlich tiefer in die BDSM Trickkiste. Beschreibungen, Aussagen und auch manche Praktiken kommen aber dennoch immer wieder vor und das fällt einfach auf. Vor allem, wenn es um Nikkis körperliche Reaktionen auf Damien geht. Die sind nämlich nur noch extremer und übertriebener geworden, als im ersten Buch. Zu allem Überfluss decken diese 250 Seiten gerade mal 3 Tage ab, in denen wirklich kaum etwas passiert.

Cover Claim Me Englisch

Das Einzige, was in dieser Phase zwischen den erotischen Szenen nennenswertes geschieht, sind die Hinweise auf Damiens verschiedene Probleme, die Nikki hier und da aufschnappt. Die machen ihr ganz schön Sorgen und bringen ihr Gleichgewicht durcheinander. Und in Nikkis Fall bedeutet das, dass sie Schmerzen braucht, um wieder Kontrolle zu erlangen. Das ist auch der einzige Punkt, der mich als Leser irgendwie emotional ansprechen konnte bzw. der für ein wenig Spannung sorgen konnte. Der Rest war tatsächlich eher kitschig und langweilig. Außerdem stört es mich manchmal unheimlich, wie passiv sie ist. Alles was Damien tut und sagt ist in Ordnung für sie und wenn sie sagt, sie würde alles für ihn tun, dann ist das in Nikkis Fall bedenklich wortwörtlich zu nehmen.

Auf den letzten knapp 100 Seiten zieht die Geschichte dann doch noch ein wenig mehr an. Wir erfahren endlich, was hinter all den rechtlichen und sonstigen Anschuldigen steckt, die Damien auf Schritt und Tritt zu folgen scheinen. Auch sein dunkelstes Geheimnis aus der Vergangenheit wird endlich aufgedeckt. Überhaupt merkt man während des Lesens schon, wie sehr auch ihm das all das zu schaffen macht (die Papparazzi und Medien allgemein, die sein Privatleben rauskramen; sein Drang, Nikki zu beschützen etc.) und das macht ihn nur noch sympathischer.

Ganz rausreißen konnte aber auch das Claim Me / Dir ergeben von J. Kenner nicht mehr. Dafür passiert einfach zu wenig im Rest des Buches. Allerdings akkumulieren sich bis zum Ende dann doch so viele spannende Details, dass ich sehr neugierig bin, was im letzten Band Complete Me passieren wird.
Auf Deutsch erscheint Dir ergeben am 11. November 2013.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover One Day englisch 1

Emma und Dexter lernen sich am Abend ihrer Uniabschlussparty in Edinburgh kennen. Es ist der Sommer 1988. Sie verbringen die Nacht miteinander, doch mehr als Küssen, Schmusen und viel Reden passiert nicht. Auch den nächsten Tag, den 15. Juli 1988, verbringen die beiden zusammen. Danach gehen sie getrennte Wege: Emma steigt über den Sommer bei einer Theatertruppe ein, Dexter geht auf Weltreise. An ihrem Kennenlernabend spekulieren die beiden darüber, wo und wie sie wohl in zwanzig Jahren sein werden. Für Dexter ist das Leben voller Möglichkeiten, für Emma ist es erschreckend mit all seinen Möglichkeiten.
Als Leser begegnet man den beiden nun immer wieder: jedes Jahr am 15. Juli begleitet man Emma und Dexter für einen Tag. Nicht nur auf ihrem Lebensweg, sondern auch in ihrer Freundschaft, die innig und tief wird, aber nicht ohne Höhen und Tiefen auskommt...

Die Idee in One Day / Zwei an einem Tag, zwei Freunde über zwanzig Jahre mehr oder weniger chronologisch zu begleiten, ist fantastisch. Über so eine lange Zeit lernt man die Personen richtig gut kennen, erlebt ihre Weiterentwicklung, Sternstunden und Tiefpunkte und kann verfolgen, was von den Träumen der jungen Erwachsenen über die Zeit übrig bleibt. Leider konnte mich die Umsetzung durch David Nicholls überhaupt nicht überzeugen. Das lag gleich an zwei gravierenden Dingen:
Da sind zunächst mal die Protagonisten Emma und Dexter, die mir beide nicht sympathisch waren. Das hatte zur Folge,dass ich mich mehr oder weniger durch das ganze Buch kämpfen musste. Auch wenn es unhöflich ist, fange ich mal mit Dexter an, weil er mich noch mehr zur Weißglut getrieben hat als Emma.

Cover One Day englisch 2

Dexter ist ein arroganter Sack. Er sieht gut aus, die Frauen liegen ihm zu Füßen und finanziell geht es ihm als Kind der Upper Middle Class auch nicht schlecht. Trotzdem ist er der Meinung, dass es mit ihm noch viel weiter aufwärts gehen wird. Als er dann tatsächlich eine Karriere beim Fernsehen startet, wird die Sache richtig übel. Er säuft, prahlt, hurt herum und verbringt seine Zeit mit Partys und Drogen. Das einzige positive an ihm ist seine innige Freundschaft zu Emma und zu Anfang auch die liebevolle Beziehung zu seiner Mutter. Da sieht man dann auch mal, dass in ihm tatsächlich ein Gewissen und eine nette Seite schlummern. Leider zeigen sich diese guten Eigenschaften über weite Strecken des Buches nur sporadisch. Irgendwann kommt es wie es kommen muss, denn das Leben beschert einem nicht nur Sonnenschein. Ab da wird es dann richtig schlimm, weil er sich der Situation einfach nicht stellen will. Wieso sollte man mit Ende Zwanzig auch mal langsam erwachsen werden? Nicht der gute Dexter: die Partys, der Alkohol- und Drogenkonsum werden immer exzessiver. Es geht beruflich bergab, aber noch viel schlimmer ist es, dass er sich privat wirklich gruselig benimmt. Und manche Sachen lassen sich nicht wieder gut machen...

Emma ist ein Jammerlappen. Sie hat wenig Selbstbewusstsein und kaschiert das mit einer scharfen Zunge, einem kritischen Geist und einer gelehrten Attitüde. In fast jedem Lebensabschnitt führt sie endlose Monologe darüber, was gerade alles furchtbar ist oder was sie dringend ändern müsste (es teilweise aber jahrelang nicht auf die Reihe bekommt, das auch zu tun). Ständig seht sie sich nach etwas, was sie gerade nicht hat oder noch nicht hat. Da hilft es auch nichts, dass sie mit Ironie und Sarkasmus um sich wirft und man öfter mal Schmunzeln kann. Am liebsten hätte ich sie mal aus dem Buch herausgezogen, geschüttelt und ihr ins Gesicht gesagt: "dann mach doch einfach Mädchen!". Selbst als sie und Dexter nach einer gefühlten Ewigkeit endlich ein Paar werden, dauert es keine zwei Jahre und ihre Zufriedenheit weicht einem neuen, unerfüllten Wunsch...

Cover Zwei an einem Tag deutsch

Insgesamt war der letzte Teil - trotz aller Tragik - der beste. Bis es soweit war, hätte ich mir aber gewünscht, dass David Nicholls die ersten 300 Seiten des Buches auf 200 gekürzt hätte. Dann wäre One Day / Zwei an einem Tag vermutlich wesentlich unterhaltsamer gewesen und auch die zeitgeschichtliche Komponente wäre vielleicht deutlicher geworden. Zwar präsentiert sich das Buch vordergründig als Gesellschaftsporträt der 1990er und 2000er Jahre, doch eigentlich geht es um Emma, Dexter und ihre Beziehung. Jedes Jahr taucht der Leser in die Gedankenwelt der beiden ein, und so geht es mal rüde und selbstherrlich, dann wieder sarkastisch und nörgelig zu - insgesamt aber einfach viel zu langatmig.

Fazit: Die Idee, zwei Freunde über zwanzig Jahre immer am selben Tag zu begleiten, ist wirklich gut. Doch weder waren mir die Personen, noch der Schreibstil sonderlich sympathisch. Von mir gibt es für das Buch daher logischerweise eine schlechte Bewertung. Doch da One Day / Zwei an einem Tag ja ein Bestseller samt Verfilmung geworden ist, sollte sich vermutlich jeder selbst eine Meinung bilden.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Die Bücherflüsterin deutsch

Jasmine Mistry, gebürtige Inderin und fast geschieden, soll für ihre Tante Ruma deren Buchladen führen. Ruma hat Jasmine um Hilfe gebeten, da sie nach Indien muss um ihr Herz wieder in Ordnung zu bringen. Jasmine kann ihrer geliebten Tante keinen Wunsch abschlagen und sagt zu. Es soll ja nur für einen Monat sein und nebenbei kann sie sich an die wichtige Präsentation machen, die ihr hoffentlich den begehrten Platz als Partnerin in ihrer Firma sichert.
Doch schon bei ihrer Ankunft auf Shelter Island bekommt sie erste Zweifel. Das raue Wetter ist sie nicht mehr gewohnt und mit ihren Pumps ist der Weg zum kleinen Buchladen ihrer Tante sehr beschwerlich.
Dort angekommen macht sie die Bekanntschaft mit einem Mann. Er taucht plötzlich aus dem Nichts auf und fängt an zu flirten. Das ist nun wirklich das Letzte was Jasmine gerade braucht. Sie trauert noch immer ihrer Ehe hinterher und hat keine Lust sich mit einem wildfremden Menschen zu treffen. Doch er lässt nicht locker.

Tante Ruma erklärt ihrer Nichte nur oberflächlich auf was sie achten muss in diesem Buchladen, denn eigentlich läuft es wie von selbst. Die engagierte Jasmine bezweifelt es sehr und überlegt schon wie sie aus dem Laden mehr machen kann. Doch Ruma winkt ab. Sie will weder Krempel verkaufen noch ihr Sortiment umgestalten. Schließlich hat dieser Buchladen eine Seele.
Wie wahr das ist, merkt Jasmine an ihrem ersten Tag als Buchhändlerin. Sie hat die Nacht nicht wie versprochen in der kleinen Mansardenwohnung über dem Laden verbracht, sondern im Haus ihrer Eltern geschlafen. Als sie nun in den Laden kommt, ist das Chaos ausgebrochen. Sie glaubt das eingebrochen wurde, doch der Angestellte ihrer Tante, Tony, winkt ab. Sie hätte halt hier schlafen müssen. Der Buchladen ist nicht gern allein.
Jasmine hält das alles für Humbug, kann sich aber nicht dagegen wehren, dass sich immer wieder merkwürdige Dinge abspielen. Sie hört Stimmen, sieht Menschen die nicht da sind und muss miterleben, wie Bücher ohne ersichtlichen Grund aufleuchten oder aus dem Regal fallen. Ob es in diesem Laden wirklich spukt?

Cover Haunting Jasmine englisch

Ich habe dieses Buch in einer Kramkiste gefunden und war vom Klappentext sehr angetan. Die junge Inderin Jasmine ist ein sympathischer Charakter, wenn auch etwas verbittert. Nur widerwillig kümmert sie sich um den Laden und seine Bedürfnisse. Doch so ganz kann sie sich dem Zauber nicht entziehen. Eigentlich weiß sie auch, dass der Laden etwas besonderes ist, denn schon als sie ein kleines Mädchen war, sind dort merkwürdige Dinge passiert. Doch jetzt im Erwachsenenalter sieht sie nur ihre kaputte Ehe und die Angst um den Arbeitsplatz.
Sie wiederholt sehr oft was ihr Ex-Mann ihr angetan hat und das ist auch der Grund, warum ich diesem Buch einen halben Stern abziehen muss. Denn eigentlich war es wirklich süß zu lesen.

Die Autorin Anjali Banerjee hat viel indische Kultur in dieses Buch fließen lassen. Klar, dass sie sich damit auskennt, als Inderin.
Schön wäre es gewesen, wenn am Ende des Buches noch ein Glossar angehängt worden wäre. So hätte man die vielen Begriffe nachschlagen können, die zwar genannt, aber nicht näher erläutert werden.

Ich würde gerne in solch einem Buchladen arbeiten - und ich glaube auch viele andere Buchliebhaber würden sich dort sehr wohlfühlen =)
Sicherlich ist vieles aus dem Buch weit hergeholt und Wunschdenken, aber mal ehrlich, lesen wir denn Bücher um die Gegenwart parallel zu erleben oder um uns gerade aus dieser mal für ein paar vergnügliche Stunden entführen zu lassen?

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

4 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Out of Play Englisch

Bishop Riley hat kein Drogenproblem. Wirklich nicht. Ab und zu braucht er mal eine Pille, um mit dem Druck fertig zu werden. Und wenn schon. Schließlich ist er der Drummer einer der derzeit heißesten Bands und braucht manchmal einfach etwas, das ihn entspannt. Das heißt aber noch lange nicht, dass er abhängig ist.
Doch als er nach einem besonders anstrengenden Auftritt ein paar Pillen zu viel schluckt und gerade noch rechtzeitig im Krankenhaus landet, reicht es seinem Manager Don. Er schickt Bishop in das kleine Städtchen Seldon in Alaska, damit er dort zu Ruhe kommen und sein Leben wieder auf die Reihe kriegen kann.

Penny Jones lebt für Eishockey. Als einziges weibliches Mitglied ihrer Schulmannschaft in Seldon hat sie schon tausend Mal bewiesen, dass sie locker mit den Jungs mithalten kann und will auf keinen Fall in eine reine Mädchenmannschaft, wenn sie nächstes Jahr aufs College geht. Obwohl sie Stipendien und Angebote der renommiertesten Unis des Landes bekommen hat, möchte sie in Alaska bleiben. Sie liebt ihre Heimat und so nah wie möglich bei ihrem Großvater bleiben. Denn nachdem bei ihm die Anfänge von Alzheimer diagnostiziert wurden, braucht er jemanden, der sich um ihn kümmert. Da Pennys Mutter aber nie zuhause ist, ist es an ihr, sich um Gramps zu kümmern.

Penny hat daher also schon genug um die Ohren und keine Zeit sich auch noch um den launischen, aber mysteriösen Jungen zu kümmern, der eine der Ferienhütten ihrer Familie gemietet hat. Und Bishop ist zu beschäftigt damit, seine mitgeschmuggelten Pillen zu verstecken, um die hübsche Tochter seiner Vermieterin wirklich zu beachten. Doch als er immer mehr Zeit mit Gramps verbringt und dadurch nach und nach auch Penny näher kommt, beginnt er zu erkennen, dass es ihm vielleicht doch nicht so gut geht, wie er sich immer eingeredet hat...

Doch Bishops Weg zur Selbsterkenntnis in Out of Play von Nyrae Dawn und Jolene Perry ist hart und von jeder Menge Rückschlägen gezeichnet. Wie gesagt dauert es eine ganze Weile, bis er erkennt, dass er tatsächlich überhaupt ein Problem hat. Bishop sieht überhaupt nicht ein, dass er seine Zeit im Outback von Alaska verschwenden soll, wenn seine Band in L.A. auf ihn wartet. Dementsprechend unausstehlich ist er am Anfang des Buchs. Erst nach und nach beginnt man, ihn zu verstehen und so hat es auch seine Zeit gebraucht, bis er mir schließlich sympathisch wurde. Er ist von Schuldgefühlen zerfressen und hat keine Ahnung, wer er eigentlich ist. Im Nachhinein hat mir aber all das sehr gut an ihm gefallen und seine Entwicklung nur umso glaubhafter gemacht.
Auch Penny mochte ich sehr gern. Sie ist definitiv kein typisches Mädchen, hat aber auch keine Probleme damit. Sie fühlt sich wohl da wo sie ist und eigentlich wäre es ihr am liebsten, wenn sich überhaupt nichts ändert. Doch wie das Leben so spielt tritt das genaue Gegenteil ein. Ihre größte Angst ist es, von den Leuten, die ihr etwas bedeuten, verlassen zu werden. Deswegen belastet sie auch die Krankheit ihres Großvaters und ständige Abwesenheit ihrer Mutter sehr. Insgesamt hat mir Pennys Figur sehr gut gefallen, einfach weil sie mal eine andere Art von Mädchen ist. Denn auch wenn sie eher 'einer von den Jungs' und extrem hart im nehmen ist, ist sie zufrieden mit sich und weiß wer sie ist.
Mein absoluter Liebling in dieser Geschichte ist aber Gramps. Durch seine Krankheit ist er eigentlich eher eine tragische Figur. Er ist aber auch ein sehr lustiger und lebensfroher Mensch mit viel Erfahrung, der die Geschichte auf verschiedene Art beeinflusst hat. Er hätte ruhig noch präsenter sein können und hätte das Buch dadurch nur noch besser gemacht.

Doch auch so hat mir Out of Play von Nyrae Dawn und Jolene Perry richtig gut gefallen. Jede der beiden Autorinnen hat eine Figur übernommen und in abwechselnden Kapiteln Bishops und Pennys Geschichte erzählt. Dass die beiden das gut können, haben sie bereits mit Dizzy bewiesen und auch in Out of Play hat es gut geklappt. Sehr bewegend und harmonisch geschrieben ist es ein Jugendbuch, das zwar nicht unbedingt das Genre neu erfindet, aber dennoch eine romantische, tragische und am Ende doch sehr positive Geschichte erzählt, die ich Fans von Jugend- und NA-Büchern (Out of Play liegt irgendwo dazwischen) wärmstens empfehlen kann.

Out of Play erscheint am 6. August 2013 in den USA. Über eine deutsche Veröffentlichung ist mir bisher nichts bekannt.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 | Weiter »