Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

601 - 605 von 1392 Rezensionen auf der Seite.

Cover Reeling in the Redneck Englisch

Randi Lynn hat einen großen Traum. Sie will ihre kleine Heimatstadt Possum Hollow in Alabama verlassen, um als Model Karriere zu machen. Das ist auch kein Geheimnis. Der ganze Ort weiß von Randi Lynns Plänen und unterstützt sie voll und ganz.
Trotzdem ist nicht jeder glücklich, sie gehen zu sehen. Ihre Familie und Freunde werden sie z.B. sehr vermissen. Aber auch Skeeter sieht Randi Lynns unvermeidlichen Erfolg mit gemischten Gefühlen entgegen. Auf der einen Seite sollte er froh sein, wenn er sie endlich los ist, denn wenn die beiden aufeinander treffen, fliegen in der Regel die Fetzen. Auf der anderen Seite will er seine hübsche, kleine Nervensäge auch nicht gehen lassen. Skeeter weiß allerdings, dass es zwischen den beiden sowieso nichts werden könnte. Er kann ihr und ihren Ambitionen nicht das bieten, was sie braucht, und im Gegenzug ist sie nicht 'Redneck' genug, um in Skeeters Leben zu passen.
Aber bisher waren Randi Lynns Pläne sowieso immer eher hypothetisch - zumindest bis jetzt. Denn nun zeigt eine Modelagentur in New York reges Interesse an ihr. Und Skeeter wird klar, dass er Randi Lynn nun tatsächlich für immer verlieren könnte...

Ah, Reeling in the Redneck von Lindsey Brookes. Was soll ich dazu sagen? Ich habe ganz ernsthaft in meinem ganzen Leben noch kein so merkwürdiges und anstrengendes Buch gelesen. Im Folgenden werde ich versuchen, euch zu vermitteln, woran das lag:
Zum einen gibt es jede Menge sehr unlogischer bzw. unnötiger Details. Randi Lynn sagt z.B. ihr großer Traum sei es, Modell zu sein. Trotzdem hat sie noch kein einziges Résumé abgeschickt. Das Geld, das sie als Startkapital hätte sparen sollen, wirft sie für Kleidung, Make Up und Schuhe aus dem Fenster. Außerdem ist sie bereits 26 (evtl. sogar älter, das wird im Buch nicht ganz klar) und sie soll es trotzdem in New York als Model schaffen? Fragwürdig. Doch auch die anderen Bewohner von Possum Hollow sind ein wenig unrealistisch. Randi Lynns Tante ist z.B. eine Hexe ? eine richtige, echte Hexe, die ihren Freund gerne in ein Opossum verwandelt.
Lindsey Brookes baut so ziemlich jedes Klischee eines Redneck ein, dass einem einfallen kann. Allem voran die Namen: Randi Lynn, Skeeter, Jimmie Joe, Big Matt, T-Bone, Marcus Erectus, Spud, Catie Ann und so weiter und so fort. Als ich einer amerikanischen Freundin von den Figuren erzählt habe, hat sie gelacht und (ohne, dass ich ihr vom Buch selbst erzählt habe) gesagt, dass das in Alabama spielen muss. Doch es geht weiter: Alle fahren Trucks, die Lieblingsbeschäftigungen der ganzen Stadt sind Fischen und Jagen, es wird getrunken beim Autofahren, geraucht wenn man ein Baby auf dem Arm hat, einige wohnen in Wohnwagen, es wird Moonshine in der Scheune gebrannt...und auch das sind nur Beispiele.
Irgendwo ist das ja alles ganz nett und auch lustig, aber Lindsey Brookes hat es wirklich übertrieben. Denn ihre Charaktere wirken meistens wie Hinterwäldler und einfach...dümmlich. Allen voran Randi Lynn. Wie gesagt tut sie nichts, um ihren "Großen Traum" tatsächlich wahr zu machen. Außerdem hat sie kein Selbstbewusstsein und findet sich hässlich. Da frag ich mich doch, wieso sie dann Modell werden will...
Doch das allerschlimmste an Reeling in the Redneck ist der Schreibstil. Die Namen waren schon mein erstes Indiz, aber die sind fast harmlos im Vergleich zum Rest. Denn die Figuren schaffen es kaum, einen normalen, grammatikalisch korrekten Satz zu formen. Wenn das nur den Dialog betreffen würde, könnte ich damit vielleicht noch leben. Aber sogar die inneren Monologe sind davon betroffen. Hier ein Beispiel: "Them sweet lips of hers had complicated the hell outta my simple redneck life. Randi Lynn Brown might be sexier than sin in a just-stepped-off-a-magazine-cover sorta way, but that weren?t the kinda woman I was looking for." Und das geht knapp 300 Seiten lang so?...

Dass Reeling in the Redneck von Lindsey Brookes dann trotzdem wenigstens noch einen halben Stern bekommen hat, liegt eigentlich nur daran, dass es doch die ein oder andere ganz witzige Szene gab und die Geschichte ganz nett (wenn auch nicht sehr einfallsreich) hätte sein können. Mehr bietet dieses Buch aber auch nicht.

Falls sich jemand trotz allem an Reeling in the Redneck versuchen will, solltet ihr auf alle Fälle vermeiden, die offizielle Beschreibung zu lesen. Die verrät nämlich so ziemlich 95% des Buches...

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Of Beast and Beauty Englisch

In einer Welt, die langsam aber sicher zugrunde geht, haben sich im Laufe der Jahrhunderte zwei Zivilisationen entwickelt: Die Smooth Skins, die sich in abgeriegelten Städten eingeschlossen haben und die durch Blutopfer und Magie ein fruchtbares und scheinbar friedliches Leben führen. Und die Monstrous, hünenhafte Kreaturen mit Schuppen, die sich an das raue Leben in der Wüste außerhalb der Städte angepasst haben. Soweit die Menschen zurückdenken können, herrscht Krieg zwischen diesen beiden Gruppen und sie haben nichts weiter als Hass und Verachtung füreinander übrig.

In dieser Welt leben Isra und Gem. Isra ist die Prinzessin der Stadt Yuan und wird wie ihre Mutter vor ihr eines Tages die Opfergabe für die Magie werden, die das Überleben ihres Volkes sichert. Doch Isra ist nicht wie die anderen Menschen um sie herum. Seit einem Vorfall als Kind ist sie blind. Außerdem stimmt irgendetwas mit ihrem Körper nicht. Sie ist größer und plumper, als ihre Mitmenschen und ihre Haut schält sich und fühlt sich rau an. Isra befürchtet, dass sie den Monstern, die sie so hasst, ähnlicher ist, als alle versuchen ihr weis zu machen.
Währenddessen kämpfen Gem und sein Stamm ums nackte Überleben. Während die Smooth Skins in Luxus leben, leiden sie Hunger - und es wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Ihre einzige Hoffnung ist es, die Magie und damit das Geheimnis von Yuan zu stehlen. Doch bei dem Versuch, in die Stadt einzudringen, wird Gem gefangen genommen. Das Einzige, was nun zwischen ihm und seinem sicheren Tod steht, ist die merkwürdige, blinde Prinzessin der Stadt - denn die braucht seine Hilfe. Gem weiß, dass sie ihn hasst und er ihr nicht trauen kann. Aber sie ist auch seine einzige Möglichkeit, vielleicht doch noch an die Magie zu gelangen und dadurch seine Familie zu retten.

Doch Gem und Isra wissen noch nicht, dass in ihnen der Schlüssel liegt, den sterbenden Planeten und ihre beiden Völker zu retten - wenn sie nur lernen, alles in Frage zu stellen, was sie dachten, zu wissen und eine uralte Prophezeiung zu erfüllen.

Schon immer ist das französische Volksmärchen Die Schöne und das Biest eine meiner absoluten Lieblingsgeschichten. Denn im Gegensatz zu den meisten anderen Märchen gibt es hier keine sofortige Liebe oder eine Jungfrau in Nöten, die von einem schneidigen Prinzen gerettet werden will. Das ist auch bei Of Beast and Beauty von Stacey Jay nicht anders - allerdings mit einem Twist. Denn Of Beast and Beauty hält sich nicht ganz an die klassische Rollenverteilung von der Schönen und dem Biest. Hier ist es das Biest, das gefangen genommen und in einem Schloss festgehalten wird, während die Schöne die Fäden in der Hand hält. Doch wenn man genauer hinsieht, ist es gar nicht mehr so klar, wer eigentlich wirklich die Schöne, und wer das Biest ist. Denn sowohl Gem als auch Isra sind keine einfachen schwarz-weiß gezeichneten Charaktere und beide haben ihre dunklen Seiten.
Was Stacey Jay da aus diesem Märchen gebastelt hat, hat mir wirklich unglaublich gut gefallen. Immer wieder entdeckt man neue Parallelen zur Originalgeschichte: Die 'verzauberten' Schloßbewohner (bzw. in diesem Fall Stadtbewohner); die Rosen, die eine ganz entscheidende Rolle spielen; ein alter Zauber und vieles mehr. Das alles hat Stacey Jay zu einer sowohl schönen, als auch manchmal ziemlich erschreckenden Fantasy-Geschichte verwoben, die auch den ein oder anderen Science-Fiction-Einschlag hat.
Es dauert ein Weilchen, bis sich Gem und Isra zusammenraufen. Wie gesagt ist aber auch das etwas, das mir an dieser Geschichte so gut gefällt. Beide haben allerdings auch erst mal ganz andere Sorgen. Auf Gems Schultern lastet das Schicksal seiner Familie und auf Isras sogar das, des ganzen Königreichs. Doch umso schöner und befriedigender ist es dafür, wenn die beiden endlich über ihre eigenen Schatten springen und hinter Äußerlichkeiten und Konventionen blicken. Doch der Weg von beiden ist selbst dann alles andere als einfach. Es gibt einige wirklich grausame, aber umso emotionalere Augenblicke, die Gem und Isra für immer verändern.

Dass Of Beast and Beauty von Stacey Jay nicht die volle Punktzahl erhalten hat, liegt hauptsächlich am Schreibstil. Gerade am Anfang war der ein klein wenig zu gewollt und übertrieben poetisch. Das bessert sich zwar im Laufe der Geschichte, legt sich aber dennoch nie ganz.
Am Ende ändert aber auch das nichts daran, dass Of Beast and Beauty ein wirklich schönes Buch ist, das das klassische Märchen mal auf eine etwas andere Weise erzählt. Stacey Jay hat keine Angst davor etwas Neues auszuprobieren und verlangt ihren Charakteren einiges ab. Das hat sich allerdings gelohnt. Of Beast and Beauty ist - vor allem für Fans der Originalgeschichte - wirklich zum empfehlen.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Stoked Englisch

Enthält Spoiler für Random.

Ein paar Tage ist es erst her, als Tyler und Jess sich voneinander verabschiedet haben. Denn während Jess ihren Vater in Neuseeland besucht, bleibt Tyler in den USA zurück und wartet auf seinen Termin vor Gericht, wegen der Körperverletzung an Jess Ex-Freund.
Tyler vermisst sie jetzt schon schrecklich. Doch er weiß, wenn es langfristig zwischen den beiden klappen soll, muss er sie jetzt gehen lassen. Jess ist noch jung und hat nichts in ihrem Leben erlebt. Tyler will ihr nicht die Möglichkeit nehmen, sich jetzt noch auszutoben - auch wenn das bedeutet, dass er sie vielleicht verlieren könnte.
Doch dann bringt das Urteil des Richters Tylers ganze Welt erneut durcheinander. Denn er gibt ihm eine Chance, dem Gefängnis zu entgehen. Und wenn er diese Chance nutzt, dann könnte er damit sein ganzes Leben wieder auf die Reihe kriegen...

In Stoked von Lark O'Neal sehen wir die Welt also diese Mal aus Tylers Augen. Ich gebe zu, in Random wusste ich noch nicht so recht, was ich von ihm halten sollte. In diesem Buch ist er mir allerdings um einiges sympathischer geworden - einer der wenigen Vorteile, den diese Novelle hatte.
Denn ansonsten hatte ich leider so meine Schwierigkeiten mit Stoked:
1. Der Richterspruch: Ich weiß nicht, was ich von dem Urteil des Richters halten soll. In der Tat ist es eine riesige Chance für Tyler und er packt sie mit beiden Händen, was ihn mir sehr sympathisch gemacht hat. Doch ob das alles so logisch ist, wage ich zu bezweifeln.
2. Der Schreibstil: Lark O'Neal hat eine sehr...eigene Stimme. Ich will nicht sagen, dass ihr Schreibstil schlecht ist, aber sie tendiert dazu, sehr abschweifend und blumig zu werden. Gerade Tyler kann dabei sehr poetisch werden und das nicht immer im positiven Sinne. Vor allem seine E-Mails an Jess sind oft ganz schön kitschig. Auf der anderen Seite klingen Jess E-Mails manchmal wie eine 10-jährige. Nicht unbedingt kindisch, aber doch sehr kindlich.
3. Jess: Sie ist mir furchtbar auf die Nerven gegangen. Ins Detail kann und will ich hier nicht gehen. Lasst mich nur sagen, dass sie ziemlich scheinheilig ist. Tyler ist an einem wichtigen Punkt in seinem Leben und handhabt das meiner Meinung nach alles eigentlich ziemlich gut. Ich konnte die meisten seiner Entscheidungen absolut nachempfinden. Doch anstatt mit einem gewissen Feingefühl an die Situation heranzugehen, zieht Jess ihr Ding durch, ohne Rücksicht auf Verluste. Und das bringt mich zu meinem letzten Punkt.
4. Die Stimmung: Die war nämlich extrem schwermütig. Dasselbe Problem hatte ich schon im ersten Buch der Going the Distance-Reihe. Selbst wenn die Dinge gut liefen, hat mich das ungute Gefühl nicht losgelassen, dass alles gleich den Bach runter geht. Diese intensive Stimmung muss nicht zwangsläufig schlecht sein, aber mir ist es auf Dauer doch zu anstrengend und lässt mich fast wünschen, dass diese beiden einfach aufgeben und ihr Leben ohne einander führen.

Und das ist nach dem Kampf, den Tyler in Stoked von Lark O'Neal antritt eigentlich schade. Potential ist in dieser Geschichte durchaus vorhanden, sowohl im ersten Roman, als auch in dieser Novelle. Noch will ich diese Reihe deshalb eigentlich noch nicht aufgeben, auch wenn für die kommenden Bücher Epic (keine Rezension) und Brilliant (keine Rezension) Übles schwant.

Stoked erscheint am 28. Februar 2014.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Widdershins englisch

Dezember 1897. Dr. Percival Endicott Whyborne (Whyborne) ist ein Sprachgenie. Er spricht dreizehn Sprachen, kann noch mehr lesen oder entziffern und arbeitet somit völlig zu Recht am Nathaniel R. Ladysmith Museum, dem historischen Museum der neuenglischen Stadt Widdershins. Genau den Mann, den Griffin Flaherty (Griffin) braucht, um ein geheimnisvolles altes Buch zu übersetzen, welches die letzte Sendung eines Mordopfers an seinen Vater war. Der Ex-Pinkerton ist relativ frisch nach Widdershins gezogen und arbeitet nun als eigenständiger Privatdetektiv.
Beide Männer sind auf den ersten Blick voneinander fasziniert. Whyborne, den Schuldgefühle und Schüchternheit dazu bringen, jegliche zwischenmenschlichen Kontakte auf ein Minimum zu beschränken, hat nicht mit der Hartnäckigkeit von Griffin gerechnet. Dieser spannt ihn in seine Mordermittlungen ein und so kommen sich die beiden zwangsläufig näher. Als das Museum bestohlen wird, unheimliche Wesen im Museum auftauchen und ein Nachtwächter ermordet wird, wird deutlich, dass eine okkulte Bruderschaft hinter einem ägyptischen Artefakt her ist. Zu dumm nur, dass der Museumsdirektor und die Geldgeber gerade eine Abendgala mit feierlicher Enthüllung einer Mumie geplant haben.
Was Whyborne und Griffin nicht wissen: Zum einen ist das Buch der Schlüssel, um die okkulten Vorkommnisse zu begreifen und die Bruderschaft aufzuhalten, zum anderen würden sie perfekt zusammenpassen, wenn sie es denn zuließen...

Obwohl ich vorab schon gute Rezensionen zu Widdershins gelesen habe, hat mich das Buch von Jordan L. Hawk dennoch schier umgeworfen. Aus der Perspektive von Whyborne erzählt, erleben wir nicht nur eine paranormale Ermittlung, die sich schnell als etwas größeres als ein 'einfacher' Mord herausstellt. Zusätzlich darf der Leser Whyborne dabei verfolgen, wie er und Griffin sich langsam annähern. Von einer zarten Freundschaft, zum eingestehen erster Gefühle bis hin zu einer richtigen Liebesgeschichte reicht die Bandbreite und lässt einen beim Lesen vor Wonne dahinschmelzen. Überhaupt die Charaktere, die sind Jordan L. Hawk einfach großartig geraten:
Whyborne ist ein Schatz von einem Mann und ich habe mich auf Anhieb in ihn verliebt. Er ist schlau, scharfsinnig und liebenswert, dabei aber auch extrem unsicher und von schrecklichen Schuldgefühlen geplagt. Hier will ich jetzt nichts verraten. Es ist jedoch absolut nachvollziehbar, warum ihn die Ereignisse seiner Vergangenheit zu dem Mann haben werden lassen, der er ist. Ja, manchmal windet man sich, weil er sich selbst so geringschätzt und dementsprechend duckmäuserisch handelt. Doch wenn es drauf ankommt, ist er tapfer und tollkühn.
Griffin lernen wir aus Whybornes Blickwinkel kennen, weshalb er sich etwas langsamer in das Herz des Lesers schleicht. Doch sein Charme und seine humorvolle Ader sind von Beginn an sichtbar. Zunächst weiß man nicht, wie er zu Whyborne steht, doch spätestens als er seinen neuen Freund mit mein Lieber (my dear) anredet, war ich verloren. Gerade in dieser Zeit ist diese Anrede (ohne Namenszusatz) zwischen zwei Männern doch ungewöhnlich. Auch Griffin hat mit den Dämonen seiner Vergangenheit zu kämpfen und so macht es ihre aufkeimende Beziehung noch mal spezieller.

Da sich Whybornes und Griffins Beziehung in Widdershins langsam entwickelt, dauert es, bis es zu ersten Liebesszenen zwischen ihnen kommt. Doch diese Wartezeit lohnt sich doppelt und dreifach, da die Szenen zwischen ihnen wunderbar, sexy und innig sind. Natürlich geht nicht einfach alles glatt zwischen den beiden Protagonisten, doch dieses Drama war meiner Meinung passend und sogar notwendig, um ihre tiefere Beziehung auf ein stabileres Fundament zu stellen. Außerdem verflechten sich der persönliche und der paranormale Handlungsstrang zum Ende hin zu einem furiosen Finale. Hier war ich ganz besonders begeistert von dem viktorianischen Setting - ich stehe ja total auf okkultistische Vereinigungen, deren Männer (und Frauen) aus dem Ruder laufen.

Ich bin immer noch froh, dass ich Widdershins von Jordan L. Hawk endlich gelesen habe, nachdem ich es schon vor längerer Zeit aufgrund des tollen Covers und einer überzeugenden Rezension gekauft hatte. Es war ein perfektes Leseerlebnis und ich kann es gar nicht abwarten, mehr über Whyborne und Griffin zu erfahren. Allerdings sollte man sich auch nicht zu doll beeilen, weil der vierte Band der Reihe erst im Mai 2014 erscheinen soll. In jedem Fall ist die Whyborne & Griffin-Serie für alle Freunde historischer und paranormaler Geschichten zu empfehlen. Wenn man dann auch noch ein Faible für Romanzen zwischen Männern hat, kann man mit Widdershins nichts verkehrt machen.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

3 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Die Mitternachtsrose deutsch

Anahita liegt in ihrem Bett in ihrem Haus in Darjeeling und sieht ihrem 100. Geburtstag entgegen. Als Keva, ihre Dienerin an ihre Tür klopft, bleibt Anahita still. Sie möchte noch ein wenig ihren Gedanken nachhängen und hat noch keine Lust sich in diesen großen Tag zu begeben. Alle werden anreisen aus den verschiedensten Teilen Indiens, nun ja, fast alle. Anahita hat eine große Familie und schon ein wenig Schwierigkeiten sich die ganzen Namen ihrer Enkel und Urenkel zu merken. Aber in ihrem Alter darf sie das.
Jeden Tag denkt sie jedoch an die eine Person, die sie zuletzt vor 80 Jahren gesehen hat - ihren lieben Sohn Moh.
Anahita weiß, dass sie ein sehr hohes Alter erreicht hat und mit viel Glück noch ein paar Jahre hat, bevor sie zu ihren Ahnen geht. Doch sie wünscht sich nichts sehnlicher als ihren Sohn noch einmal zu sehen. Zwar erinnert sie vor allem ihre Tochter Muna daran, dass ihr Bruder schon lange nicht mehr am Leben ist, doch tief in ihrem Inneren weiß Anahita, dass er noch lebt.
Anahita ist zwar in Indien geboren, hat jedoch viele Jahre in England gelebt und auch dort ihren Sohn zurücklassen müssen. Damals kehrte sie nach Hause zurück ohne je wieder einen Fuß auf englischen Boden zu setzen. Ihre Freundin Indira hatte ihr damals auf dem Schiff die Sterbeurkunde ihres Sohnes gegeben und Anahita damit ein Stück Leben genommen.
Anahita hat eine besondere Gabe, die vor ihr bereits ihre Mutter hatte - sie hört die Götter singen. Jedes Mal, wenn ein Mensch aus diesem Leben scheiden wird, vernimmt sie einen Gesang und weiß um das Schicksal dieser Person. Doch für ihren geliebten Sohn hat sie die Götter nie singen gehört. Irgendwo dort draußen lebt also ihr Sohn und sie hat ihm so viel zu erzählen.

Fünfzig Jahre zuvor hat Anahita angefangen ihre Geschichte aufzuschreiben. Das dicke Manuskript liegt seither unberührt in ihrem Schreibtisch und wartet darauf gelesen werden. Doch wem soll sie ihr Leben anvertrauen und wem die Aufgabe geben das Geheimnis aufzudecken? Ihrer Tochter Muna mit Sicherheit nicht. Diese hat ihren Bruder nie kennenlernen können und buhlt dennoch ständig um die Gunst ihrer Mutter. Anahita weiß, das Muna es nicht leicht mit ihr hat, doch sie kann ihrem Herzen einfach nicht vorschreiben sich nicht mehr nach ihrem Sohn zu sehnen.
Im Geiste geht Anahita an diesem Tag ihre Familienangehörigen durch, auf der Suche nach der einen Person, die sie für geeignet hält. Schließlich bleiben ihre Gedanken bei Ari hängen. Er ist der älteste Sohn ihres Enkels Vivek und ein erfolgreicher Unternehmer. Er ist ihr selbst am ähnlichsten und hat dieselben blauen Augen wie ihr verlorener Sohn. Wird er sich um ihre Geschichte kümmern? Kann er begreifen wie wichtig Anahita das Finden ihres Sohnes ist?

Ari ist extra aus Mumbai angereist um der großen Feier beizuwohnen. Auch wenn er dafür eigentlich keine Zeit hat. Sein Unternehmen läuft hervorragend und er verbringt beinahe seinen gesamten Tag in der Firma.
Als er verspätet in Darjeeling eintrifft, ist seine Mutter enttäuscht. Offensichtlich ist Ari Arbeit und Geld wichtiger als die Familie. Doch sie kann ihm nie lange böse sein.
Später am Tag bittet Anahita ihren Urenkel zu sich aufs Zimmer und berichtet ihm von ihrem Manuskript. Sie bittet Ari es mitzunehmen und zu lesen, sobald der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Er soll dann selbst entscheiden ob er sich auf die Suche nach ihrer Vergangenheit und somit auch seiner, begibt oder nicht. Ari ist etwas verwirrt, verspricht aber sich darum zu kümmern.

Daheim in Mumbai packt Ari das Manuskript in seinen Schreibtisch und vergisst es. Als seine Urgroßmutter einige Jahre später stirbt ist er viel zu beschäftigt um zur Beerdigung zu fahren. Ab da beginnt er sich von seiner Vergangenheit zu lösen und auch der Kontakt zu seiner Familie schrumpft auf ein Minimum zusammen.
Erst als sein Privatleben zerbricht merkt Ari, was er verloren hat und erinnert sich an Anahitas Geschichte. Er beschließt sie zu lesen und begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit - die gleichzeitig seine Zukunft umfasst.

Während der gleichen Zeit finden in einem alten Herrenhaus in England Dreharbeiten zu einem historischen Film statt. Rebecca Bradley, eine berühmte amerikanische Schauspielerin, hat die Titelrolle bekommen und ist sehr froh aus dem hektischen New York ins beschauliche Devon reisen zu können.
Ihr Leben befindet sich derzeitig an einem Wendekreis und sie ist völlig überfordert. Ihr Freund, ebenfalls ein bekannter Schauspieler, hat ihr einen Tag zuvor einen Heiratsantrag gemacht. Rebecca war zu verblüfft um darauf zu reagieren und ist sich im Grunde auch nicht sicher, ob sie sich so fest binden möchte. Sie liebt Jack, gar keine Frage, aber es gibt Dinge, die sie sehr stören, er aber als völlig normal ansieht. Jack liebt das Leben, Spaß und auch die Frauen. In Rebecca hat er nun eine Frau gefunden, die er für den Rest seines Lebens an sich binden möchte, aber Rebecca kann es weder verstehen, warum er ständig trinkt noch glaubt sie ihm, dass er nicht vom Koks abhängig ist. Er hat ihr bereits mehrfach gesagt, dass er es nur zur Entspannung braucht, aber sie sträubt sich dagegen.
Nun ist sie nach England geflüchtet und hat ihn ohne eine Antwort auf seine Frage zurückgelassen.
Rebecca braucht vor allem eins - Zeit. Kaum in London gelandet wird sie bereits von der Presse erwartet - sie und Jack sind in allen Zeitungen. Das ist zu viel für sie. Ihr Chauffeur bringt sie ohne Umwege direkt zum Herrenhaus. Denn auch vor ihrem eigentlichen Hotel sind die Paparazzi bereits angekommen.
Obwohl der Hausherr im Ruf steht ein komischer Kauz zu sein, darf sie in den Gemächern des Hauses ein Zimmer beziehen um sich hier auf ihre Rolle konzentrieren zu können.

Der erste Tag am Set ist für sie nicht leicht. Sie weiß, dass Amerikaner von Briten nicht allzu hoch geschätzt werden, doch zu ihrer Überraschung sind alle sehr lieb zu ihr. Als ihre dunklen Haare einem blonden Bubikopf weichen müssen und sie in einem Kleid der 20er Jahre durch das Haus läuft, trifft sie auf Lord Astbury, der sie entgeistert anstarrt. Er bittet sie ihm einen kurzen Augenblick zu folgen und leitet sie in die Bibliothek. Dort hängt über dem Kamin ein Bild von einer jungen, hübschen Frau die Rebecca wie aus dem Gesicht geschnitten ist.
Violet Drumner ist Lord Astburys Großmutter und bei der Geburt ihrer Tochter verstorben. Sie sieht ihr so ähnlich, dass Lord Astbury sie fragt ob sie eventuell mit ihr verwandt sein könnte. Doch Rebeccas Familie stammt in keinem Fall von einem adligen Haus ab. Allerdings ist es schon ein sehr großer Zufall, dass sie nicht nur genauso aussieht wie sie, sondern jetzt auch zum Dreh Violets Kleider trägt, die ihr wie maßgeschneidert passen.
Kurz darauf taucht ein junger Inder in Astbury Hall auf und beginnt in der Vergangenheit zu wühlen. Rebecca ist fasziniert und gleichzeitig unsicher. Der Herr des Hauses scheint nicht sehr erpicht darauf zu sein etwas aus der Vergangenheit seiner Familie zu erfahren.
Welche Geheimnisse umgibt die dunklen Mauern dieses alten Herrenhauses in der Nähe des Moores?

Cover The Midnight Rose englisch

Ich habe das Glück gehabt die Autorin bei einem Meet & Greet in Berlin kennenlernen zu dürfen und habe auch dort erfahren, dass in diesem Buch sehr viel Herzblut von ihr steckt. Sie selbst hat eine Verbindung nach Indien und begibt sich mit dieser Geschichte somit auch in ihre eigene Vergangenheit.

Während der Lesung wurden schon viele Abschnitte im Buch angerissen und ich habe mich auf ein großes Buch gefreut - das ist es auch geworden.
Man springt durch die Zeiten und Länder zusammen mit dem Charakteren und findet sich sofort in jeder Geschichte wieder ein.
Hauptsächlich geht es um Anahitas Leben in England und wie es dazu kam, dass sie ihren Sohn verlor. Aber auch das Leben der anderen Charaktere wird ausreichend beleuchtet, so dass man sie sich sehr gut vorstellen konnte.

Mir haben am meisten die Abschnitte aus Anahitas Leben gefallen. Das exotische Indiens und das dagegen ruhigere Leben in England haben Anahita geprägt und zeigen auf, dass nicht alles Gold ist was glänzt. So grenzt es an ein Wunder, wenn eine indische Adlige einen Mann aus Liebe heiraten kann und ein einfaches indisches Mädchen in England die Schule besuchen darf.
Man kann sich heute nicht mehr vorstellen, wie das Leben vor 100 Jahren war und umso faszinierender ist es darüber zu lesen.

Lucinda Riley hat eine Schwäche für Historie und begibt sich für jedes ihrer Bücher in die entsprechende Zeit. Nicht nur im Geiste. Sie versucht so viel wie möglich über das Leben zu dieser Zeit in diesem Land zu lernen um dem Leser eine gut recherchierte Welt vor Augen führen zu können. Das ist ihr in diesem Buch definitiv wieder gelungen.
Und ich kann mich täuschen, aber ich habe glaube ich ein paar kleine Äste zum The Light Behind the Window / Der Lavendelgarten entdeckt.
Es gibt allerdings auch eine kleine Schwäche in diesem Buch - es hat ein paar Längen. Besonders im letzten Drittel gab es einige Stellen, bei denen ich mir gewünscht hätte, sie wären kürzer gefasst worden.

Die Auflösung ist am Ende ist allerdings gut gemacht und schließt den Kreis der Geschichte wunderbar ab. Ich hätte mir für Lord Astbury aber schon irgendwie ein anderes Los gewünscht.

Auch nach dem zweiten Buch von Lucinda Riley bin ich begeistert von der Autorin und freue mich auf das nächste Buch aus ihrer Feder.

Einen ganz lieben Dank an den Goldmann-Verlag für die Möglichkeit die Autorin treffen zu dürfen und natürlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 | Weiter »