Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

371 - 375 von 1380 Rezensionen auf der Seite.

Cover Collide Englisch

Enthält Spoiler für die übrigen Bücher der The Taking Reihe.

Aris Leben hat in den letzten Monaten viele Wendungen genommen, mit denen sie niemals gerechnet hätte, doch diese neue Realität ist noch einmal eine Klasse für sich. Ihre große Liebe Jackson ist verschollen, nachdem er sich Zeus, dem mächtigen Anführer der Ancients, entgegen gestellt hat und sie hat keine Ahnung, wie es ihm geht oder ob er überhaupt noch am Leben ist. Ari befindet sich währenddessen selbst in großen Schwierigkeiten, denn auf der Erde hat sich während ihrer Abwesendheit einiges getan: Kelvin Lancaster hat sich an die Spitze des Landes gesetzt und bereitet Amerika auf den Krieg mit Zeus vor.
Und dazu möchte er Ari benutzen. Kelvin ist fest davon überzeugt, dass sie mehr weiß, als sie vorgibt und schreckt vor nichts zurück, um die Wahrheit aus ihr rauszuholen. Ari weiß allerdings, dass mit Kelvin und seinen Methoden etwas ganz und gar nicht stimmt. Dazu kommt, dass er die Ancient offensichtlich hasst - und das schließt auch die half breeds (Menschen die von Ancients geheilt wurden und so auch zu Ancients wurden) mit ein. Half breeds wie Ari und Jackson.
Mit Jackson Leben im Ungewissen, Kelvins dunklen Machenschaften im Nacken und Zeus Psychospielchen weiß Ari bald nicht mehr, wo ihr der Kopf steht. Doch eines ist klar: Sie und ihre Freunde sind die Einzigen, die die Erde noch retten können.

Mit Collide liefert Melissa West nun also den dritten und finalen Band ihrer The Taking Reihe. Nachdem ich das mittlere Buch Hover ja leider nur mittelprächtig fand, habe ich dem Abschlussband mit gemischten Gefühlen entgegen geblickt. Zunächst sah alles aber eigentlich gar nicht so schlecht aus. Die Geschichte hat sich rasant entwickelt, dabei aber seine Charaktere nicht aus den Augen verloren und hatte die ein oder andere spannende Szene zu bieten. Auch Ari konnte sich von ihrer besten Seite zeigen und hatte einige Momente, in denen sie richtig glänzen konnte. Leider hat das nicht lange angehalten.
Schon bald kamen viele meiner Beschwerden aus dem zweiten Buch wieder auf. Die Geschichte entwickelt sich ziemlich unlogisch und konfus. Ari reist durch das Land und soll die Menschen auf den Krieg, der sie erwartet, vorbereiten. Soweit ist das ja noch nachvollziehbar. Doch Kelvin traut ihr nicht über den Weg. Wieso also schickt er sie nur mit ihren Freunden an ihrer Seite quer durch die Weltgeschichte und an Orte, an denen sie automatisch Dinge sieht, die sie nicht sehen soll? Mir fiel einfach keine passende Erklärung dazu ein. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Es gibt so viele Punkte, die für mich keinen Sinn ergeben haben, dass ich sie gar nicht alle aufzählen kann. Hier aber ein paar Beispiele: Kelvin überall seine Spitzel und Spione. Ihren Plan setzen Ari und ihre Freunde aber dennoch in die Tat um. Doch der betrifft auch viele andere Leute und die Wahrscheinlichkeit, dass davon nichts zu Kelvin durchdringt, ist verschwindend gering. Wieso das Ari nicht klar ist, begreife ich nicht. In diesem Buch scheint es allerdings so, als hätte Ari die Sonne und den Mond aufgehangen. Jeder wendet sich an sie, hört auf ihren Rat und ihre Befehle. Aber ganz ehrlich, nach der ein oder anderen starken Szene am Anfang der Geschichte, ging sie mir meist nur auf die Nerven. Es ergibt einfach keinen Sinn, dass sie das Kommando über alle hat - vor allem, da sie manchmal einfach Hals über Kopf handelt und sich dadurch nicht gerade als Anführerin beweist.
Im Laufe der Geschichte zeigt Zeus, welche Macht er eigentlich hat. Ganz ehrlich, mit allem was er kann hat die Menschheit eigentlich keine Chance. Wieso er dann nicht gleich einfach alles dem Erdboden gleich macht, bleibt mir daher ebenfalls ein Rätsel. Stattdessen verschwendet er seine Zeit mit Spielchen.
Was ich zum Ende selber sagen soll weiß ich ebenfalls nicht. Für mich war es übertrieben, unlogisch und einfach albern. Klar, die Geschichte wird zu einem Abschluss gebracht, der zwar nicht sonderlich überrascht hat, aber zur Handlung passt. Wie das aber funktioniert haben soll, wird vollkommen übergangen. Hier komme ich leider nicht ohne einen Spoiler aus: . Da hat es mir einfach an Aufklärung gefehlt. Aber auch was andere Elemente der Geschichte angeht bleiben viele Dinge offen bzw. Fragen offen. Melissa West ist hier durch ihre Handlung gerast, ohne wirklich auf ihre Figuren zu achten oder auf Einzelschicksale einzugehen. Selbst der Epilog hat nicht sonderlich viel hergegeben und mir auch nicht den emotionalen Abschluss gegeben, auf den er abgezielt hat.

Alles in allem war Collide von Melissa West deshalb eine große Enttäuschung für mich. Es lag gar nicht mal unbedingt an den Handlung selbst, sondern viel mehr an der hastigen, unlogischen Umsetzung. Sehr schade, denn es waren durchaus ein paar gute Ideen und Szenen dabei.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

3 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Maya And The Tough Guy Englisch

Für Maya beginnt gerade ein neues Leben: Sie hat ihren gewaltätigen Mann Damon, der sie über Jahre hinweg geschlagen und gedemütigt hat, verlassen und versucht nun zum ersten Mal in ihrem Leben auf eigenen Füßen zu stehen. Sie kann zwar so lange sie will mit ihren beiden Kindern Sophie und Matthew bei ihrer besten Freundin Zoey wohnen, doch langfristig ist das auch keine Lösung. Es muss sich etwas ändern.
Das ist aber ohne High School Abschluss alles andere als einfach. Dazu kommt, dass Mayas Selbstwertgefühl unter der jahrelangen Schikane ihres Mannes sehr gelitten hat und sie vor allem und jedem zurückschreckt.
Keiner in der Stadt möchte ihr einen Job geben und so kommt es, dass ausgerechnet der Barbesitzer Jayce ihre letzte Hoffnung ist. Die beiden kennen sich schon aus ihrer Kindheit, doch Maya bekommt das Gefühl nicht los, dass der einschüchternde Womanizer sie nicht besonders gut leiden kann.

Doch Maya könnte sich nicht mehr täuschen. Seit er denken kann, schwärmt Jayce schon für Maya. Er würde alles tun, um sie zu beschützen, doch in einer Bar zu arbeiten, in der manche der Gäste gerne mal etwas aufdrinlich werden, ist für Jayce einfach nicht der Ort, wo sie hingehört. Doch er kann sich die Gelegenheit eng mit ihr zusammen zu arbeiten einfach nicht entgehen lassen. Auch wenn Maya unmisserverständlich klar macht, dass ein Mann gerade das Letzte ist, an das sie denkt...

Im Grunde ist Maya And The Tough Guy von Carter Ashby auf den 1. Blick eigentlich eine ganz interessante Geschichte. Maya hat wirklich eine schreckliche Vergangenheit. Ihre Mutter ist abgehauen und ließ sie mit ihrem Vater, der Maya geschlagen und verbal misshandelt hat, zurück. Als er sie schließlich endgültig hinausgeworfen hat, ist sie sofort zu Damon gegangen - und damit in die nächste gewaltätige Beziehung gestolpert. Das hat extreme Spuren bei ihr hinterlassen. Das sieht natürlich auch Jayce, der alles für sie tun würde, sich aber absolut hilflos fühlt.
Leider wird diese vielversprechende kleine Geschichte aber gleich durch mehrere Dinge kaputt gemacht: In erster Linie lag es an Maya. Ich habe natürlich großes Verständnis für ihre Situation. Dass man vorsichtig ist, wenn man so viele schlechte Erfahrungen wie sie gemacht hat, ist nur weise. Aber bei Maya war das so übertrieben, dass es mich irgendwann nur noch genervt hat. Ständig ist sie am aus- und zurückweichen, sowohl im sprichwörtlichen, als auch übertragenen Sinne. Sie zeigt nur sehr selten, dass mehr in ihr steckt, und wenn sie dann doch mal nach längerer Zeit ihre stärkere Seite zeigt, dann ist das viel zu übertrieben und unrealistisch. Da zeigt sie dann so viel Selbstbewusstsein, dass es ziemlich unglaubwürdig wird. Doch in der Regel wirkt sie einfach schwach. Sehr oft endet das damit, dass dann andere für sie die Zügel in die Hand nehmen und sie im Endeffekt zu ihrem Glück zwingen. Nochmal, ich habe vollstes Verständnis für ihre Situation. Aber eine gute Heldin, selbst für ein Buch mit einem so sensiblen Thema, ist sie für mich aber dennoch nicht.
Doch auch mit Jayce hatte ich so meine Probleme. Er ist sehr leicht reizbar und reagiert manchmal schnippisch oder aggressiv in Situationen, in denen ich sein Verhalten einfach nicht nachvollziehen kann. Carter Ashby hat das offensichtlich nur gemacht, um die Kontraste zwischen diesen beiden Figuren zu zeigen, realistisch war es aber dennoch nicht. Allerdings muss ich schon sagen, dass Jayce ein unglaublich niedlicher Kerl sein kann. Er hat eine Menge mit Maya durchzumachen und war am Ende der einzige Grund, wieso ich das Buch bis zum Ende durchgehalten habe.
Doch leider konnte mich auch das Ende nicht wirklich zufrieden stellen. Wenn ihr wissen wollt warum, dann klickt auf den .
Außerdem gab es eine Menge Details, bei denen ich irgendwie nicht das Gefühl hatte, dass sie wirklich zu einem Abschluss gebracht wurden. Was ist mit Mayas Kindern, die im letzte Drittel der Geschichte gar nicht mehr zu sehen waren? Was ist mit ihrem Vater? Gibt Damon wirklich auf? All das sind Fragen, auf die ich wirklich gerne noch Antworten gehabt hätte.

Ob ich also weitere Bücher in der Big Girl Panties Reihe von Carter Ashby lesen werde, kann ich noch nicht sagen. Ich habe es nicht komplett gehasst, aber da war noch viel Luft nach oben.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover The Hooker and the Hermit Englisch

Für die 23-jährige Annie gibt es nichts Erschreckenderes, als das echte Leben. Für ihren Job bei einer Publicity Firma muss sie glücklicherweise kaum das Haus verlassen und so kann sie sich größtenteils ihrer eigentlichen Leidenschaft widmen: Dem Social Network. Sie gilt als eine Expertin, weswegen sie eine große Bereicherung für ihren Arbeitgeber ist.
Doch was keiner weiß: Annie hat ein ziemlich berühmtes Alter Ego. Als Socialmedialite kann sie auf ihrem Blog New York's Finest zum ersten Mal in ihrem Leben komplett sie selbst sein. Mit viel Witz und Verstand hat sie sich über die letzten 3 Jahre so eine riesige Leserschaft erschlossen. Doch der Blog ist auch Annies bestgehütetstes Geheimnis. Niemand darf je erfahren, dass hinter der vorlauten, selbstbewussten Internetpersönlichkeit Socialmedialite in Wirklichkeit die schüchterne, soziophobe Annie steckt, die Schwierigkeiten hat, Fremden auch nur in die Augen zu sehen.
Dann geschieht das Schlimmste, was Annie passieren könnte: Sie wird einem Kunden an die Seite gestellt und muss der Welt vorspielen, seine Freundin zu sein. Als ob das noch nicht schlimm genug wäre, ist dieser Mann niemand anderes als der irische Rugby Bad Boy Ronan Fitzpatrick, der kürzlich negative Schlagzeilen mit der schmutzigen Trennung von seiner langjährigen Freundin, dem Popsternchen Brona, gemacht hat. Doch nicht nur das, gerade eben erst hat Annie auf ihrem Blog einen Beitrag über ihn veröffentlicht, der dem hitzköpfigen Ronan so gar nicht gepasst hat.
Annie hat keine Ahnung, wie sie die nächsten Wochen überstehen soll. Vor allem, als Ronan sich als wesentlich charmanter herausstellt, als Annie erwartet hat. Allerdings auch als wesentlich hartnäckiger. Wenn er etwas will, dann bekommt er es auch. Und anscheinend will er Annie...

The Hooker and the Hermit / Gefällt mir heißt ich liebe dich ist die erste Zusammenarbeit der beiden Autorinnen L. H. Cosway und Penny Reid und ist eigentlich auch recht gut gelungen. Der offensichtliche Vorteil ist natürlich, dass sich die Stimmen dieser beiden Charaktere (The Hooker and the Hermit / Gefällt mir heißt ich liebe dich ist sowohl aus Annies, als auch aus Ronans Sicht geschrieben) grundlegend unterscheiden. Ich mochte aber beide sehr gern. Annie ist wie gesagt extrem zurückgezogen und quasi eine Einsiedlerin, die nur online wirklich sie selbst sein kann. Ronan hasst die Medien und da es ihm nur um den Sport geht, will er mit allem anderen in Ruhe gelassen werden. Eigentlich sollten die beiden gar nicht zusammen passen, doch es knistert von Anfang an zwischen ihnen.

Cover Gefällt mir heißt ich liebe dich

Wohin das Ganze zwischen den beiden führt bietet zwar leider keine sehr großen Überraschungen, der Weg dahin ist allerdings wirklich schön beschrieben. Annie macht eine riesige Entwicklung im Laufe dieses Buchs. Sie selbst will das zwar gar nicht und sträubt sich mit Händen und Füßen, doch sie verändert sich sehr zum Positiven. Und auch Ronan ist am Ende nicht mehr der Gleiche, wie noch zu Beginn des Buchs. Gleichzeitig sagt The Hooker and the Hermit / Gefällt mir heißt ich liebe dich aber auch, dass es okay ist, man selbst zu sein, inklusiver aller Macken und egal, was andere davon halten. Irgendwie gelingt es diesem Buch, die perfekte Balance zu finden zwischen diesen beiden Widersprüchen.
Ganz groß geschrieben wird auch der Humor. Die beiden Autorinnen haben einen ganz unterschiedlichen Stil und so haben auch ihre Figuren jeweils eine ganz eigene Art von Humor. Ronans ist eher ein bisschen trocken (und meistens ganz schön versaut ;), während Annies Witz eher aus dem Chaos um sie herum und ihrer Tollpatschigkeit entsteht.

Es gibt aber auch das ein oder andere Detail, das mich ein wenig gestört hat. Z.B. sind manche Reaktionen nicht immer so, wie man es von dem jeweiligen Charakter erwarten würde, wenn er aus der Sicht des anderen beschrieben wird. Dadurch haben sich ein, zwei Mal Ungereimtheiten ergeben. Nichts Dramatisches, was wirklich Einfluss auf die Geschichte gehabt hätte, aber sie waren dennoch da.
Eine andere Sache hängt mit einer Besonderheit in Ronans Sexleben zusammen. Er hat ein paar Kinks, die eigentlich keine große Sachen sind. Trotzdem hat es nicht so recht zum Ton der Geschichte gepasst. Es wollte einfach nicht so recht mit der sonstigen Stimmung harmonieren.

Wer eine romantische, leichte, witzige und ab und an auch mal dramatische Geschichte will, dem wird The Hooker and the Hermit / Gefällt mir heißt ich liebe dich von L. H. Cosway und Penny Reid gut gefallen. Ich jedenfalls hatte viel Spaß damit und hoffe, dass es nicht die letzte Zusammenarbeit dieser beiden Autorinnen war.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Pet

01.02.2015
EmpfehlungEmpfehlung
Banner Pet englisch

Ok, für diese Geschichte muss ich zunächst ein wenig ausholen. Pet von LadyVader ist ein Inception-Fanfiction in dem Arthur und Eames die Hauptrollen spielen. Als ich die slash Paarung Arthur/Eames zu ersten Mal gesehen habe, musste ich erst mal gucken, um wen es überhaupt geht. Denn für mich war an Inception die Story mit den Traumebenen der Clou und eher weniger die Schauspieler. Doch ich gebe gerne zu, dass Joseph Gordon-Levitt als Arthur und Tom Hardy als Eames wirklich ansehnliche Kerle sind.

Und damit zurück zu Pet. Es handelt sich um eine Geschichte, die in einem alternativen Universum, nämlich an einer US-amerikanischen privaten High School, spielt. Arthur ist in seinem letzten Schuljahr, vermutlich auch hierzulande inzwischen als 'senior year' bekannt, und gerade 18 geworden. Eames vertritt für ein Jahr eine schwangere Kollegin und übernimmt ihre Englischkurse und den Theaterkurs.
Sie sehen sich zum ersten Mal auf der Laufbahn der Schule, auf der Arthur schon seit Jahren jeden Nachmittag seine Runden dreht, ohne zu wissen, dass der eine ein Lehrer, der andere ein Schüler ist. Und damit sind die Weichen für ein dramatisches Jahr gelegt...

Ganz ehrlich? Für diese Geschichte ist es völlig egal, ob man Inception gesehen hat oder nicht. Wenn man weiß, wie die beiden aussehen und sie sich etwa 15 Jahre jünger vorstellen kann, kann man einfach los lesen und sich in LadyVaders wunderbarer Geschichte verlieren. Und da man die Geschichte aus Arthurs Erzählperspektive erlebt, ist es kein Wunder, dass man sich als Leser bestimmt ebenso heftig in ihn verliebt wie es Eames auch tut.

Als Eames zu Beginn seines letzten Schuljahres in sein Leben tritt, lebt Arthur lebt schon seit Jahren mehr oder weniger selbstständig in der Anliegerwohnung seiner Mutter und ihrem jetzigen Mann. Er hat einen weiteren Stiefvater, dessen Tochter seine beste Freundin ist. Er liebt es zu laufen, er ist ein hervorragender Schüler und hat ganz konkrete Pläne für die Zeit nach der Schule.
Und dann kommt Eames und mit einem Mal ist alles auf den Kopf gestellt. Sobald Eames mitbekommt, wie talentiert Arthur eigentlich ist, überredet er ihn (mit Zähnen und Klauen), die Rolle des Hamlets im diesjährigen Theaterstück zu übernehmen. Und obwohl Arthur weiß, dass er sich - wenn er nicht aufpasst - an Eames heftig die Finger verbrennt, übernimmt er die Rolle. Die zwei werden Freunde soweit man als Lehrer und Schüler eben Freunde sein kann, entwickeln eigene Rituale und was nicht alles und es kommt wie es kommen muss. Arthur verliebt sich bis über beide Ohren in Eames.

Bild Joseph GL Tom H

Als sich dann irgendwann herausstellt, dass es Eames mit Arthur genauso geht, wird die Geschichte erst richtig schlimm. Denn beide sind absolut integer und wissen, dass eine Lehrer-Schüler-Beziehung unmöglich ist. Bis auf einen Kuss in einem Moment der Wahrheit passiert auch praktisch nichts - und doch so viel.
So viel Herzschmerz, unterdrückte Liebe, ungelöste sexuelle Frustration - oh, glaubt mir, Pet treibt einen in den Wahnsinn. Aber man muss tapfer sein, sich an den beiden wunderbaren Charakteren festklammern, hoffen und bangen, bis man fast ganz am Ende der Geschichte erlöst wird. Dann endet die Geschichte relativ schnell und man weiß gar nicht ob man lachen oder weinen soll, weil man eben schon am Ende angekommen ist. Aber man wird für seine Geduld aufs höchste belohnt und da beide schließlich die Theaterpremiere und Arthurs Schulabschluss hinter sich gebracht haben, sei es ihnen und dem Leser auch wirklich gegönnt.

Ich habe das Glück, ab und zu mit LadyVader auf LifeJournal plaudern zu können, deshalb weiß ich, dass eine Folgegeschichte im Entstehen ist, deren erstes Kapitel auch schon auf AO3 zur Verfügung steht. Bis diese Fortsetzung abgeschlossen ist, kann es aber wohl noch länger dauern. Pet ist in jedem Fall eine eigenständige und abgeschlossene Geschichte mit einer ganz wunderbaren eigenen Atmosphäre.

Das Banner, was hier an Coverstelle fungiert, ist von climb für Pet kreiert worden. Das Bild von Joseph Gordon-Lewitt and Tom Hardy stammt von tumblr und ich konnte keine Ursprungsquelle finden.

Hier geht es zum Buch!

Ein Kommentar | Facebook | Twitter

Cover The King English

Enthält Spoiler für die übrigen Bücher der Black Dagger Brotherhood Reihe.

Wrath, König der Vampire, hat seinen Job so langsam ziemlich satt. Jede Nacht tut er nichts anderes, als hinter seinem Schreibtisch zu sitzen und sich das Gejammer des Adels anzuhören, während er genau weiß, dass sie sich hinter seinem Rücken gegen ihn verschwören. Wrath vermisst das Kämpfen und fühlt sich ziemlich nutzlos. Und das Schlimmste: Er hat kaum noch Zeit für seine Beth.
Das rächt sich aber bald, denn den beiden wird schnell klar, dass sie in einer wichtigen Sache ganz unterschiedlicher Meinung sind: Kinder. Beth möchte unbedingt ein Baby, doch Wrath weigert sich. Er will seinem Nachkommen seinen Job als König niemals zumuten oder Gefahr laufen, seine Blindheit weiter zu vererben. Ganz zu schweigen davon, dass viele Vampire im Kindbett sterben. Und wenn er eines im Leben weiß, dann dass er Beth nicht verlieren kann.
Außerdem ist es der denkbar ungünstigste Zeitpunkt für Wrath und Beth ein Kind in die Welt zu setzen. Xcor ist nach wie vor hinter Wraths Thron her und macht sich die Unzufriedenheit der Glymera zunutze...und die gehen Wrath Enthronung dieses mal ganz anders an, nämlich von der rechtlichen Seite. Und Wrath Verbindung mit einem Halb-Vampir, der in den Augen des Adels minderwertig ist, könnte ihn mehr kosten, als er erwartet hat...

Cover Nachtherz Deutsch

Es tut sich wirklich einiges in The King / Nachtherz & Königsblut von J. R. Ward. Man konnte ja schon in den letzten Büchern leicht erahnen, dass sich in der Vampirgesellschaft ein Umbruch anbahnt. Es gab zu viel Unruhe in der Glymera und Xcor und seine Band of Bastards haben das eiskalt ausgenutzt und eifrig gegen Wrath geplottet.
In The King / Nachtherz & Königsblut spitzt sich das alles nun zu. Wrath Thron ist in echter Gefahr und er muss sich so langsam darüber klar werden, was er eigentlich wirklich will. Will er überhaupt König sein? Und wenn nicht, was dann? So oder so stehen also große Veränderungen bevor. Und dazu kommt nun auch noch Beths Wunsch nach einem Kind. Doch Nachwuchs war für Wrath noch nie eine Option und er glaubt auch nicht, dass sich das jemals ändern wird. Spannungen zwischen ihm und Beth sind also vorprogrammiert. Das wird nur noch schlimmer, als sich die Glymera auf die Wahl seiner Partnerin versteift und durch Beth gegen Wrath arbeitet.
Es ist eine ziemlich verzwickte Geschichte, die sich J. R. Ward hier ausgedacht hat. Es gibt relativ wenig Action in diesem Buch und auch die Lesser sind dieses Mal eher nebensächlich. Wirklich gestört hat das aber nicht. Zwischenmenschlich passiert einfach zu viel, als dass einem langweilig werden könnte. Klar, Beth, Wrath und der Clinch mit der Glymera nehmen den größten Teil der Geschichte ein. Aber auch die Situation mit Xcor und Layla entwickelt sich und nimmt eine sehr überraschende Wendung. Es wird immer klarer, dass die Geschichte dieser beiden noch eine sehr bedeutsame Entwicklung nehmen wird. Ebenso tut sich einiges bei Trez, iAm und Selena, was die Spannung für das nächste Buch The Shadows (keine Rezension) immens hochtreibt. Was für mich allerdings natürlich wieder besonders spannend war, waren die Abschnitte über Assail und Sola, die sich ebenfalls sehr dramatisch entwickeln.
Es gibt sogar noch einige weitere Charaktere, die eine gewissen Rolle in diesem Buch spielen. Normalerweise hat es mich ja immer etwas gestört, wenn J. R. Ward auf zu viele POVs und Figuren in ihren Büchern setzt. Dieses Mal aber hat das wirklich wunderbar funktioniert und für jede Menge Abwechslung gesorgt.

Cover Königsblut Deutsch

Trotzdem gibt es ein paar Details die nicht so gut gelungen sind. Am Anfang des Buchs wirkt Wraths Situation komplett aussichtslos. Wie sich am Ende aber alles entwickelt und auflöst ist fast zu einfach und perfekt. Xcor z.B. tut etwas, was meiner Meinung nach nicht zu seinem Charakter passt und einen zu einfachen Ausweg bietet. Die rechtliche Situation, die ich vorhin angesprochen habe, löst sich ebenfalls fast schon lächerlich simpel auf. Und auch wenn das Endergebnis schön ist und ich damit ziemlich zufrieden bin, hinterlässt es doch einen etwas schalen Nachgeschmack. Es ging mir am Ende einfach alles zu schnell und bequem.

Das ändert aber nichts daran, dass The King / Nachtherz & Königsblut ein starkes Buch in J. R. Wards Black Dagger Brotherhood Reihe ist. Es wird unglaublich viel aufgeklärt und vieles verändert sich, so dass sich die Dynamik in den zukünftigen Büchern definitiv wandeln wird - und ich bin schon sehr gespannt darauf. ;)

Im Deutschen erscheint der zweite Teil Königsblut am 2. Februar 2015.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 | Weiter »