Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

371 - 375 von 1385 Rezensionen auf der Seite.

Cover Fire and Ice Brandon Hill deutsch

Es handelt sich hierbei um den fünften Teil der Fire & Ice-Reihe und enthält Spoiler zu den ersten Bänden der Reihe.
Das Buch beinhaltet explizite Sexszenen und ist für Leser unter 18 Jahren nicht geeignet.

Brandon Hill und seine Freunde der Fire & Ice-Truppe sind wieder einmal in Talin. Endlich kann er sich entspannen von der Arbeit und die Zeit auf dem Mittelalterspektakel genießen.
Aber in diesem Jahr will es ihm nicht so recht gelingen sich auf die Frauen einzulassen. Schon im letzten Jahr ist im Alexa aufgefallen, aber da sie mit Jack liiert zu sein scheint, hält er sich von ihr fern.
Es fällt ihm jedoch immer schwerer.

Alexa genießt die Zeit in Talin mit ihren Freunden und allen voran mit Jack. Sie kommen gerade von einem Turniert und schon bald geht es zum nächsten. Da lässt es sich nicht vermeiden, dass sie ihr Training jeden Tag durchziehen muss.
Sie hat keine Zeit für Männer und da sie mit Jack den perfekten Lebensgefährten gefunden hat, sucht sie auch nach nichts anderem.
Also ihr aber nun immer wieder Brandon über den Weg läuft kann sie nicht anders und lässt ihre Gedanken schweifen. Zwar ist Jack ihr Lebensmittelpunkt, aber in sexueller Sicht läuft da nichts. Sie sind beste Freunde und Geschäftspartner. Das wissen alle - so glaubt Alexa jedenfalls.

Eines Abends beobachtet Brandon Jack, wie er sich an einer Frau zu schaffen macht die nicht Alexa ist. Wie kann der Typ es wagen? Da hat er die perfekte Freundin und kann dann seine Finger nicht bei sich behalten? Brandon sieht rot und stürmt auf Jack ein. Er schlägt ihn nieder.
Jack hat überhaupt keine Ahnung was das nun soll und ist dementsprechend irritiert, als Brandon ihn anschreit. Erst nach und nach kristallisiert sich raus, dass Brandon überhaupt nicht weiß, das Alexa und er kein Paar sind.
Das er ihm damit nun sein Date für diese Nacht versaut ärgert ihn allerdings gewaltig.

Brandon ist geschockt, peinlich berührt und doch der glücklichste Mensch auf Erden. Alexa ist frei! Nun gibt es für ihn kein Halten mehr.
Er sucht ihre Nähe und versucht sie durch kleine Gesten und Gespräche für sich zu gewinnen.

Als Alexa erfährt was Brandon getan hat ist sie mehr belustigt als sauer. Es ehrt sie, dass der große Mann sich um ihre Ehre sorgt. Dass er dafür allerdings ihren Partner niederschlägt ist wenig ritterlich.
Sie genießt es, dass Brandon immerzu in ihrer Nähe ist. Zwar sucht sie nichts festes, aber so ein bisschen Spaß möchte sie dann doch haben.
Nach einem gelungenen Auftritt der Männer und einem netten Abend knistert es gewaltig zwischen den Beiden. Sie fallen förmlich übereinander her - zu spät denken sie dabei an die Verhütung.
Alexa ist geschockt, hofft aber, dass es gut gehen wird.

Als sich die Zeit in Talin dem Ende nähert ist Brandon sich sicher - Alexa ist die perfekte Frau für ihn und die richtige Mutter für seine Kinder. Eine andere Frau wird es für ihn nicht mehr geben.
Die Ernüchterung folgt auf dem Fuße. Ihre Verabschiedung ist kühl und mit nur einem Satz bricht sie ihm das Herz. Die folgenden Tage sind für Brandon der Horror. Er bekommt sie nicht aus dem Kopf, ertränkt seinen Kummer im Alkohol und zieht sich komplett zurück. Das geht soweit, bis er sogar von Ty besucht wird.
Um sich langsam wieder zu sammeln stimmt er einem Treffen in ihrer Stammdisco zu. Aber die Stimmung will einfach nicht aufkommen.
Als er von Cat aus dem Club geholt und zu Nina gebracht wird, ahnt er noch nicht dass sich sein Leben innerhalb von Sekunden von Grund auf ändern wird.

Der fünfte Teil der Fire & Ice-Reihe hat mir doch gleich wieder viel besser gefallen als sein Vorgänger. Brandon ist sympathisch, lieb und ein grundnetter Kerl. Alexa ist eher eine Frau für ein paar Nächte und dann ist Schluss. Dass es da zu Reibereien kommt ist klar.
Ich mochte das Buch wirklich, aber es war mir dann auch wieder etwas zu glatt und langweilig. Am Ende gab es mal etwas Spannung und Nervenkitzel, aber irgendwie hätte ich zwischendurch noch etwas Aktion gemocht.
Die Sexszenen sind wie immer sehr nett zu lesen und gut geschrieben. Da kann man sich schon mal animiert fühlen.

Alexa ist am Anfang etwas zwiespältig für mich. Auf der einen Seite fährt sie voll auf Brandon ab, auf der anderen Seite will sie von ihm weg. Gut, sie hat keinen Bock auf Familie und Beziehung, aber dann muss sie von Anfang an konsequent sein.
Das Brandon sich auf sie einschießt ist natürlich sein Untergang - aber um es mit Skys Worten zu sagen 'War ja klar.' ^^
Im Ganzen läuft es ein wenig glatt, aber ich habe mich gut unterhalten gefühlt und auch die Nebenszenen sind wieder toll. Man erfährt so einiges von den anderen Pärchen und das ist einfach toll.
Gleich im Anschluss habe ich den nächsten Teil Fire&Ice: Jack Dessen gelesen. Wie mir die gefallen hat erfahrt ihr dann nächste Woche =o)

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Ein Kuss in den Highlands deutsch

Charlotte Finnegan ist eigentlich glücklich. Sie hat einen Job den sie liebt, eine tolle Wohnung in London und einen Mann an ihrer Seite, den sie liebt.
Wäre da nicht immer dieses 'aber'. Francis, Charlottes Freund, ist erfolgreicher Immobilienmakler und als Sprössling reicher Eltern sehr gut betucht. Er lässt sich nie gehen, behält stets die Kontrolle und bekommt was er will.
Auch Charlotte hat sich in ihrem Leben angepasst. Sie beherrscht sich so gut es geht, flucht nie und lässt sich jeden Morgen von einem Personaltrainer quälen.
Als sie am Abend von ihrem Freund davon überzeugt wird im neuesten Szenelokal Londons zu dinieren um sich mit seinem besten Freund und und dessen Freundin zu amüsieren, ist sie wie immer in Hektik. Francis duldet keine Widerworte und so hetzt sie nach Hause, zieht sich flink um und erscheint - natürlich zu spät - im Lokal. Sie hat eigentlich keine Lust auf solch einen Abend, aber Francis zu Liebe hält sie durch. Schon bald drehen sich die Gespräche um eine geplatzte Hochzeit und DIE Hochzeitslocation schlecht hin in London. Da kommt Francis auf eine Idee und macht Charlotte mitten im Lokal einen Heiratsantrag. Einfach so. Charlotte ist geschockt. So genau hat sie sich darüber noch keine Gedanken gemacht.
Als sie stotternd ein 'Ja ... aber' herauspresst wird gejubelt. So schnell ist man also verlobt.

Doch jetzt fängt der Stress erst richtig an. Francis Mutter ist nur noch damit beschäftigt über Essen, Tischdekoration, Kleiderwahl und Tischkärtchen zu diskutieren.
Da erreicht Charlotte ein Anruf aus Schottland. Ihre einzig noch lebende Verwandte, Tante Helen, ist verstorben. Charlotte müsste nach Schottland reisen. Das ihr jetzt überhaupt nicht der Sinn nach Hochzeitsplanung steht ist wohl jedem klar, Francis jedoch nicht. Er tut es als Unwichtigkeit ab und Charlotte treibt es nur noch mehr nach Schottland.
Am Flughafen wird sie nicht wie gedacht vom alten Hausverwalter abgeholt, sondern von dessen Sohn. Der großgewachsene Mann bringt Charlotte völlig durcheinander. Durch ein Missgeschick blamiert sie sich bei dem Schotten gleich bis auf die Knochen, der es sich nicht nehmen lässt sie in den nächsten Stunden und Tagen damit aufzuziehen.

Zurück auf dem Anwesen ihrer Tante kommen Erinnerungen hoch die Charlotte bisher verdrängt hatte. Sie fühlt sich gleich wie zu Hause und bedauert, dass sie in den letzten Jahren nie nach Schottland gekommen war.
Schon am nächsten Tag muss sie sich bereits mit dem Erbe ihrer Tante auseinander setzen. Charlotte ist Alleinerbin des gesamten Vermögens - und somit auch des Anwesens. Was soll sie mit einem so riesigen Stück Land in Schottland, wenn doch ihr Leben in London stattfindet?
Statt seine Verlobte zu unterstützen drängt Francis darauf, dass sie wieder zurück kommt und Schottland endlich hinter sich lässt. Charlotte ist verwirrt und zerrissen. Da hilft es auch nicht, dass der neue Hausverwalter ihr ständig im Kopf rumgeistert.
So langsam fängt sie an ihr bisheriges Leben in Frage zu stellen und den Weg zu sich selbst einzuschlagen.

Ein Kuss in den Highlands ist das erste Buch von Emily Bold und ich weiß noch nicht ob es mein letztes sein wird oder nicht.
Die Geschichte an sich ist sehr süß und wahnsinnig romantisch. Wer möchte nicht gern in den weiten Schottlands wandeln und dort ein Anwesen besitzen? Ich würde jedenfalls sofort meine Koffer packen.
Man lernt am Anfang kaum etwas über Charlottes Hintergrund kennen. Nur hier und dort werden einige Brocken eingeflochten um sich ein kleines Bild zu machen. Sie liebt die Arbeit in der Galerie und der Inhaber Rory ist ein Träumchen. Ein fluffiges, nagellacktragendes und durch und durch schwules Träumchen.
Charlotte ist zurückhaltend nach außen, doch in ihrem Inneren brodelt es immer wieder gewaltig. Man merkt, das sie viel zurückhält und das alles nur für einen Mann der sie kaum lieben kann. Francis ist hier der Ar... der Geschichte. Er bekommt alles so wie er es will und wehe man widersetzt sich ihm. Er hat keine hohe Meinung von Charlottes Liebe für die Kunst und auch alles andere von ihr tut er mit einem Nasenrümpfen ab. Dass dieser Mann zu Liebe fähig ist darf stark bezweifelt werden.
Warum sie dennoch an ihm festhält ist mir schleierhaft. Aber irgendwo muss die Geschichte ja auch beginnen.

Matt, der schmucke Schotte, ist genauso wie man sich einen richtigen Highlander vorstellt. Groß, muskelbepackt und mit samtweichem Kern.
Leider hat Emily Bold ihm mit der Aussprache keinen Gefallen getan. Beinahe jeder Satz beinhaltet ein 'Aye'. Ja, auch ich war bereits in Schottland und dort hat kaum jemand so gesprochen. Gut, das mag in den Highlands anders sein, aber es ging mir ziemlich schnell auf die Nerven.
Auch Charlotte hat so ein paar Eigenheiten die mir beim Lesen den Spaß verdarben. Zum einen das ständige Zähneknirschen. Tut mir leid, es gibt bestimmt Menschen die das in Stresssituationen machen, aber nicht ständig, den ganzen Tag über und in unterschiedlichen Lautstärken. Würde das wirklich jemand machen, wäre die Prothese nicht mehr weit.
Zudem war es mir schleierhaft, wie sie die Art ihres Verlobten immer wieder entschuldigt. Das allerdings ist wieder persönliche Wahrnehmung und kann bei anderen Lesern ganz anders ankommen.

Wenn die Autorin also zwei Dinge im Buch geändert hätte, wäre ich restlos begeistert gewesen. So reicht es leider nur für 3,5 Sterne. Die Geschichte ist zwar vorhersehbar aber unterhaltsam, humorvoll und romantisch. Die Landschaft wird wunderbar in Szene gesetzt und nach diesem Buch will ich einmal mehr zurück nach Schottland.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Winter's Bees englisch

Lord Marcel de la Mont de Anges, Marquis von Montespan ist ein begabter Mathematiker und Mitglied der mechanischen Animations-Bewegung. Außerdem ist Marcel ein Dandy, der seinen Stock und seinen mechanischen Arm immer genau auf sein Outfit abstimmt. Darüber hinaus ist Marcel schon seit Kindertagen in seinen besten Freund, Prinz Gilbert André XVI, dem jüngsten Mitglied der königlichen Familie, verliebt.
Als der König es für nötig hält, dass auch sein jüngstes Kind endlich den Bund der Ehe eingeht, schlägt er seinem Sohn Marcel als zukünftigen Ehemann vor. Gilbert ist alles andere als begeistert. Zum einen ist er immer noch nicht über die Trennung von seiner ersten Liebe hinweggekommen und zum anderen weiß er nicht so recht, wie er mit Marcel den Sprung vom besten Freund zum Liebhaber und Ehemann vollbringen soll.
Doch Marcel sieht endlich eine geringe Chance, Gilbert klar zu machen, dass der schon seit langem sein Herz in den Händen hält. Doch der Start ihrer Ehe verläuft alles andere als gelungen...

Winter's Bees war meine erste Geschichte von E. E. Ottoman und ohne Probleme kann man diese Novelle völlig losgelöst von den beiden ersten Bänden der Mechanical Universe-Reihe lesen. Sowohl Marcel als auch Gilbert sind interessante Protagonisten. Der eine mit seiner Leidenschaft Mathematik, Mechanik und Magie irgendwann zu einer Einheit zu bringen, der andere ein Entomyloge mit seiner Faszination für alles was die Insektenwelt hergibt - egal ob es noch kreucht und fleucht oder nicht.

Gelungen fand ich die Gegensäzte in der Geschichte. So zum Beispiel, dass, obwohl Marcel einen künstlichen Arm und ein leicht steifes Bein hat, er derjenige ist, der in der Geschichte als gutaussehend und begehrenswert dargestellt wird und dessen ehemalige Liebhaber kein schlechtes Wort an ihm auslassen. Gilbert dagegen sieht sich selbst als wenig bemerkenswert und hält sich keinesfalls für eine Augenweide. Für Marcel ist er - ehemalige Bettpartner hin oder her - allerdings der wunderbarste Mensch überhaupt und noch während der Verlobungsphase kann er nicht anders, als das Gilbert auch deutlich zu machen. Und damit gehen die Probleme los.
Auf einmal sind die beiden besten Freunde im Umgang miteinander gehemmt und auch, wenn die Gründe völlig unterschiedlich sind als der jeweils andere denkt, dauert es eine ganze Weile bevor sie ihre Beziehung in glücklichere und geordnete Bahnen lenken können.

Winter's Bees wird aus der Perspektive beider Charaktere erzählt und das schafft natürlich eine gewissen Nähe zu beiden. Trotzdem kommt hier auch mein größter Kritikpunkt an der Geschichte ins Spiel. Die Wandlung von den Freunden, die zunächst in einer misslichen Verlobung und Ehe landen, und die dann aber doch noch zu einem glücklichen Paar werden, war mir deutlich zu schnell und hastig. Insbesondere Gilberts Beweggründe haben sich meiner Meinung viel zu flott gewandelt. Dass Marcel ihm schon immer verfallen war, konnte man in den Sequenzen aus seiner Perspektive ganz wunderbar erleben. Dass von Gilberts Seite Freundschaft und immer größer werdende Begierde vorhanden war, auch. Doch wie daraus dann doch recht plötzlich Liebe wurde, konnte ich nicht so ganz nachvollziehen. An dieser Stelle hätte ich mir einfach noch mehr gewünscht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Geschichte ein Plus von gut 20 Seiten sicher gut getan hätte. Insbesondere die gemeinsame Zeit auf dem Landsitz wäre perfekt gewesen, um die Beziehung der beiden noch deutlich auszuweiten.

Alles in allem war Winter's Bees von E. E. Ottoman aber ein charmantes kleines Werk, dass mich gut unterhalten hat. Einen nachhaltigen Eindruck haben Marcel und Gilbert aber nicht hinterlassen. Dafür hätte ich sie beide, insbesondere Gilbert, noch besser kennenlernen müssen.

Winter's Bees ist seit heute erhältlich.
I received a free ARC from Less Than Three Press, LLC via NetGalley in exchange for an honest review.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Nur Liebe ist schöner deutsch

Nelly ist Liebesromanautorin und steckt in einer Schreibblockade. Während sie in ihrem Romanen immer vom romantischen Liebesglück erzählte, herrschte in ihrem Privatleben große Flaute. Sie schaffte es einfach nicht, sich in die richtigen Männer zu verlieben. Ähnlich wie ihre zwei Freundinnen Tinette und Inka, hat Nelly also noch nicht den Mann fürs Leben gefunden.

Tinette findet zwar immer mal einen Mann, aber nie einen eigenen. Sie hat ein Händchen dafür sich vergebene oder gar verheiratete Männer zu angeln. Natürlich erzählen ihr die Männer immer sie würden nur sie lieben und ihre Partnerin verlassen, am Ende ist allerdings Tinette die Verlassene.

Inka hingehen verliebt sich nicht sehr schnell, wenn dann aber nur in Männer die einen weiteren Anreiseweg haben. Das hilft ihr allerdings, wenn sie dann genug von den Herren hat die dann doch mehr wollen und über eine gemeinsame Zukunft reden. Den meisten von ihnen läuft sie nie wieder über den Weg.

Während also Nelly krampfhaft versucht ihre Schreibblockade zu überwinden und endlich den Schluss ihres Romans zu verfassen, träumt sie vom perfekten Mann. Und prompt fährt sie ihn über den Haufen. An einer Straßenecke kann sie nicht mehr bremsen und fährt einem anderen Radfahrer direkt rein. Noch völlig überrumpelt wird sie von einem umwerfend aussehenden Mann wieder auf die Beine gestellt. Während sie kein Wort herausbekommt, bringt er sie zu sich nach Hause um ihr über den Schock weg zu helfen. Von seiner charmanten Art und Höflichkeit bezirzt kann Nelly nicht anders und verliebt sich sofort in ihn.
Eigentlich müsste diese Schwärmerei ihre Schreiberei beflügeln, aber irgendwie kommt sie noch immer auf keinen grünen Zweig. Zu allem Überfluss weiß sie gar nicht ob sie ihn je wiedersehen wird.

Nellys Verlegerin sitzt ihr im Nacken. Und als Nelly endlich ihr Manuskript abgibt, sitzt sie in der Tinte. Der Verlag ist alles andere als begeistert und auch ihre letzten Romane waren bereits auf dem absteigenden Ast. Nelly ist bestürzt, muss aber auch zugeben, dass sie langsam die Lust an dieser Art Roman verließ. Ob sie mal etwas völlig Neues ausprobieren sollte?
Der Verlag würde sich wünschen, sie würde in den derzeitigen Aufschwung der Chick-Lit-Bücher aufspringen und sie soll es sich mal überlegen. Leider liegt Nelly diese Art der Bücher gar nicht, auch wenn sie von ihnen gut unterhalten wird.
Um sich abzulenken hilft sie ihrer Freundin Inka bei einer Hochzeit aus und trifft wieder auf ihren Traummann. Sie verbringen einen schönen Abend und Wolfhard ist ein Kavalier der alten Schule. Nelly schwebt. Sie kann sich nicht auf ihre Arbeit konzentrieren und kommt bald mächtig ins Schwimmen.

Auf eben dieser Hochzeit trifft es dann auch Inka mal wieder. Sie verliebt sich sofort in Max, den charmanten Österreicher. Das passte ja wieder perfekt. Aber Max ist tatsächlich mal anders als die anderen. Ob Inka nach vielen Fröschen endlich den Prinzen gefunden hat?
Auch Tinette hat einen glasigen Blick, wenn sie von dem Schauspieler Dominik spricht, der nun unter ihre Fittiche gegeben wurde. Sie soll ihn betreuen während Filmaufnahmen in England. Natürlich ist Dominik verheiratet, aber die Ehe existiert quasi gar nicht. Bis die Ehefrau am Filmset auftaucht.

Bei gemeinsamen Pizzaabenden diskutieren sie ihr Liebesleben und auch sonstige Probleme im Leben. Eigentlich der perfekte Stoff für einen Roman, oder?

Nur Liebe ist schöner von Gabriella Engelmann ist bereits 2011 unter dem Titel 'Nur lieben ist schöner' als Taschenbuch erschienen. Der dotbooks-Verlag hat ihn nun neu aufgelegt.
Die Hauptperson in diesem Buch ist Nelly. Ihre zwei Freundinnen Inka und Tinette haben jedoch ebenfalls eine große Rolle in der Geschichte.
Ich hatte am Anfang Schwierigkeiten in den Roman rein zu kommen. Viele Sätze waren für mich schwierig, da sie eine Szene nur noch einen Ticken lustiger machen sollten, ihnen aber oftmals den Charme nahmen. Das ließ im Laufe der Geschichte nach und ich hatte irgendwann einen guten Lauf.

Die drei Frauen sind gut aufgezeigt. Nelly ist sehr naiv und kindlich. Sie verhält sich teilweise unüberlegt und pubertär, das passt so gar nicht zu einer gestandenen Romanautorin. Aber auch solche Menschen muss es geben.
Tinette ist die kühle Karrierefrau die alles haben kann, nur immer die falsche Entscheidung trifft. Sie ist taff, mutiert allerdings ebenfalls zum Teenager wenn es um Männer geht.
Am sympathischsten war mir Inka. Sie ist zwar Psychologin - also eigentlich - aber scheint immer den richtigen Ton zu treffen. Sie hört zu, gibt intelligente Tipps und verliert sich nicht komplett in Träumereien.
Alles in allem ist als für jeden etwas dabei zum Mitfiebern und vielleicht auch identifizieren.

Das Ende kommt etwas abrupt und lässt Spielraum für ein 'danach'. Gabriella Engelmann hat allerdings noch keine Fortsetzung geplant - aber man weiß ja nie ... ^^
Wegen der Sätze zu Beginn des Buches und auch wegen Nellys nerviger Art, die mich manchmal wirklich aufgeregt hat, kann ich keine volle Punktzahl geben. Dennoch hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen und ich weiß, dass ich da noch ein weiteres Buch in meinem Regal habe von der Autorin und das wartet darauf gelesen zu werden =o)

Einen lieben Dank an Lovelybooks und den dotbooks-Verlag.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Steinefresser deutsch

Wolf Schacht hat die Chance mal etwas anderes auszuprobieren. Statt mit seinen Kollegen vom SEK die harten Fälle zu knacken, begibt er sich als Praktikant in die Mordkommission.
Er weiß, dass ihn die Jahre auf der Straße auf eine Art verändern, die ihm nicht gefallen und so denkt er darüber nach in einen ruhigeren Bereich innerhalb der Polizei zu wechseln. Allerdings landet er schnell wieder genau dort wo er herkommt, nur dass er dieses Mal nicht mitten im Getümmel steht.

Noch bevor der erste Tag bei der Mordkommission für Wolf Schacht beginnt, steht er am See und darf sich einen vermeidlichen Selbstmörder anschauen.
Wolf kennt den Toten, Heiko Brettschneider. Eigentlich hätte Brettschneider keinen Grund sich das Leben zu nehmen, erst Recht nicht mit der rechten Hand - schließlich war er Linkshänder.
Bei seiner Recherche dringt Wolf immer weiter in das Privatleben von Heiko Brettschneider und erkennt, dass sein Leben von klein auf zum Scheitern verurteilt war.

Der tote Personenschützer soll jedoch nicht der einzige Fall für Wolf bleiben. Nur einen Tag später wird ein Mann erstochen, während er mit einer Escort Dame unterwegs ist. Ein einziger Stich ins Herz - tödlich. Allem Anschein nach haben diese zwei Fälle nichts miteinander zu tun, würde Wolf nicht so ein dummes Gefühl haben. Er gräbt sich immer weiter in den Fall und hat schon bald einige Feinde in den eigenen Reihen.
So ganz kann sich Wolf in seiner Rolle als Praktikant der Mordkommission nicht zurechtfinden und fällt schnell in alte Gewohnheiten zurück. Sehr zu seinem Nachteil, wie sich bald herausstellen wird.

Steinefresser ist der erste Teil einer Trilogie um den SEK-Beamten Wolf Schacht. Es steht bereits fest wie der zweite Teil heißen wird, es gibt jedoch noch keinen Erscheinungstermin dazu. Sehr Schade, denn das Ende ist solch ein Cliffhanger dass ich nun da sitze und grübel wie es wohl weiter geht mit ihm.
So richtig sympathisch ist Wolf nicht, also nicht auf den ersten Blick. Er ist ein harter Hund, ein Steinefresser. So werden die Polizisten genannt die an vorderster Front stehen, zum Beispiel bei den berühmt und berüchtigten Maikrawallen in Berlin.
Diese Männer sind nicht auf Deeskalation aus, sie wollen die Muskeln spielen lassen.

So ist Wolf auch. Zwar durch und durch ein Mann der Gerechtigkeit, aber auch manchmal auf der Suche nach ein wenig Aggressionsabbau. Dass er sich dabei immer an den schweren und bösen Jungs vergreift kann man ihm jedoch wieder zu Gute halten.
Er versucht durch den Abstecher zur Mordkommission von diesem Weg weg zu kommen, aber so ganz gelingt ihm das nicht. Schließlich ist ihm die Art über die Jahre in Fleisch und Blut über gegangen.
Man lernt während des Lesens immer mehr sogenannte Steinefresser kennen und unter ihnen ein paar wirklich goldige Jungs.

Mich hat die Art des Buches verwirrt. Teilweise waren große Sprünge zwischen Kapitelende und nächstem Kapitel, die ich einfach nicht nachvollziehen konnte. Da kam es mir so vor, als würde ein Teil fehlen.
Trotzdem hat es sich wirklich gut weggelesen. Nachdem ich dann so richtig drin war in der Geschichte und selbst mitermitteln wollte, wurde es mir allerdings zu politisch und da hat mich der Autor wieder völlig verloren. Das ist einfach so gar nicht meins. Die Geschichte an sich war aber weiterhin spannend und ich wollte nun auch wissen wer sich denn hier nun die Finger schmutzig gemacht hat und vor allem warum.
Ich will unbedingt den nächsten Teil lesen um zu wissen wie es weiter geht und vielleicht wird es dann weniger politisch ;o)

Einige Stellen sind recht brutal, aber nicht schlimmer zu lesen als jeder Thriller zu sehen.
Laut Klappentext hat Michael Behrendt in diesem Buch einige Fälle der Polizei in diesem Buch aufgearbeitet und lässt uns somit an der Arbeit der Polizei teilhaben.
So als Berlinerin kann ich mir natürlich viele Stellen gut vorstellen, die in diesem Buch als Schauplätze dienen. Das macht es irgendwie persönlicher =o)

Ich bedanke mich recht herzlich beim Deutscher Levante Verlag für das Rezensionsexemplar.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 | Weiter »