Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

246 - 250 von 1380 Rezensionen auf der Seite.

Cover Kiss the Sky Englisch

Enhält Spoiler für die Addicted Reihe.

Nach dem Skandal um Lily und ihrer Sexsucht versucht die Familie Calloway nun so gut es geht Schadensbegrenzung zu betreiben. Denn nicht nur wurden Lilys und Lorens Ruf, der nun als betrogener Freund dasteht, zerstört, auch die Calloway Unternehmen sinken im Kurs. Vor allem Rose Calloways Designer Label Calloway Couture leidet sehr unter dem Skandal und verliert immer mehr Kunden. Sie muss sich dringend etwas einfallen lassen; etwas, das die Öffentlichkeit wieder auf die Seite der Calloways zieht.
Und so kommt es, dass sich Rose, ihr Freund Connor Cobalt, Daisy, Lily, Lo und sein Halbbruder Ryke in einem Haus voller Kameras wiederfinden, in dem sie die nächsten 6 Monate zusammen leben werden. Sie sind die neuen Stars ihrer eigenen Reality Show Princesses of Philly, die den Leuten zeigen soll, wie die Calloways wirklich sind - allen voran Lily und Lo.
Doch sie haben die Rechnung ohne den intriganten und manipulativen Produzenten Scott gemacht, der Drama sät wo er nur kann und sich sogar selbst einen Platz in der Show auf den Leib schneidert - nämlich als Roses Ex-Freund, der sie unbedingt wieder haben will. Das kann nichts Gutes bedeuten. Spätestens als Rose und Connor den Vorspann der ersten Folge ihrer Show sehen wird ihnen klar, dass Scott alles andere als das Wohl der Gruppe im Sinn hat und nicht gerade darauf aus ist, den Calloways zu einem besseren Ruf zu verhelfen – denn die Art und Weise, wie er die Freunde vorstellt, lässt niemanden (außer ihm selbst) in einem guten Licht dastehen...Lily - die Sexsüchtige, Lo - der Alkoholiker, Rose - die Jungfrau, Connor - der Klugscheisser, Daisy - die Draufgängerin, Ryke - das Arschloch...und Scott - der Mädchenschwarm...

Kiss the Sky von Krista Ritchie und Becca Ritchie handelt nun also von der stärksten und zielstrebigsten Calloway Schwester Rose und ihrem Freund Connor. Wer die Addicted Reihe gelesen hat, der kennt diese Gruppe junger Leute schon. Zwar wird dieses Buch auch als alleinstehend angeboten, allerdings würde ich wirklich empfehlen, die Addicted Reihe vorher zu lesen, sonst wird man wahrscheinlich ziemlich oft nur Bahnhof verstehen.
Denn die gesamte Ausgangssituation baut auf den Geschehnissen der anderen Bücher auf und sind überhaupt erst der Grund, wieso die Reality Show Princesses of Philly ins Leben gerufen wird. Ich muss allerdings sagen, dass mir diese Prämisse nicht so wirklich gefallen wollte. Abgesehen vielleicht von Daisy, die es durch ihre Modelkarriere gewohnt ist im Rampenlicht zu stehen, passt es eigentlich zu keinem der Beteiligten, dass sie sich zu so einer Show überreden lassen. Lily fühlt sich zwar immer noch sehr schuldig und will unbedingt den Ruf ihrer Familie wieder aufbauen, allerdings sind sie und Lo sehr zurückgezogene Menschen und wollen am liebsten mit niemand anderem etwas zu tun haben. Ryke ist schnell genervt von der ganzen Sache und ist nur im Haus, um auf Lo aufzupassen (und auf Daisy, zwischen diesen beiden spitzen sich die Dinge wirklich langsam zu). Und zu Rose und Connor passt es natürlich am allerwenigsten, da die beiden normalerweise für so etwas Banales wie Reality TV nichts weiter als Hohn und Spott übrig hätten. Doch ausgerechnet Rose ist es eben, auf deren Mist diese Show gewachsen ist. Das ging mir so gar nicht in den Kopf und ich fand es schrecklich unpassend.
Ich hatte außerdem das Gefühl, dass Lily einen ziemlichen Rückschritt in der Bekämpfung ihrer Sexsucht macht. Sie und Lo rebellieren ein wenig gegen die Öffentlichkeit, die ihnen ihre glückliche Beziehung zunächst nicht wirklich abkauft. Also halten die beiden sich mit ihren Zärtlichkeiten nicht gerade zurück, egal ob vor oder hinter den Kameras - und das kann schnell mal ziemlich heiß werden. Für Lily ist das natürlich eher kontraproduktiv und hat mich schnell ganz schön genervt.
Es gab noch so ein paar Kleinigkeiten, die mich an Kiss the Sky ein wenig gestört haben, z.B. die ziemlich übertriebenen "Entjungferungsszene", denn natürlich hat Rose nur einen Moment lang Schmerzen und danach sofort multiple Orgasmen - viel zu dick aufgetragen eben. Ebenfalls ziemlich unbefriedigend fand ich, dass der Bösewicht der Geschichte im Grunde straflos davon gekommen ist...im Gegenteil, er sieht sich sogar als Gewinner und das hat mich wahnsinnig gemacht und einen bitteren Geschmack hinterlassen.

Doch es gibt auch Dinge, die mir an Kiss the Sky sehr gefallen haben. Ganz vorne mit dabei wären da Rose und Connors Beziehung. Ich mag die beiden einfach richtig gerne. Sie sind sehr gebildet und ehrgeizig und wirken nach außen ziemlich unterkühlt und sogar arrogant. Doch wenn man ein bisschen hinter ihren Fassaden blickt, sieht man, wie viel die beiden eigentlich wirklich fühlen. Vor allem in Connors Fall war das spannend, denn dem ist selbst lange Zeit gar nicht bewusst, wie es in ihm aussieht. Außerdem hat er ein kleines Geheimnis, mit dem ich nie gerechnet habe, das aber unglaublich gut zu ihm passt.

Unterm Strich ist Kiss the Sky von Krista Ritchie und Becca Ritchie entwas enttäuschend gewesen, was sehr schade war, denn mit Rose und Connor hat es von meinen beiden Lieblingscharakteren dieser Bücher gehandelt. Für Fans der Reihe ist es aber natürlich dennoch ein Muss.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Worth It Englisch

Enthält leichte Spoiler für die anderen Bücher der Forbidden Men Reihe.

Vor 6 Jahren hat Knox Parker die Liebe seines Lebens gefunden. Er wusste immer, dass er Felicity Bainbridge eigentlich nicht verdient. Schließlich hatte sie alles - ein schönes Haus, Geld, die besten Voraussetzungen für eine großartige Zukunft - während er nur eine runtergekommene Bruchbude und eine alles andere als intakte Familie vorzuweisen hat. Ganz zu schweigen davon, dass die Parkers und die Bainbridges sich abgrundtief hassen. Für Felicity würde Knox allerdings einfach alles tun und alles riskieren.
Doch heute sieht seine Welt ganz anders aus. Er hat die letzten 6 Jahre im Gefängnis verbracht und Dinge gesehen und getan, die ihn für immer verändert haben. Nun wurde er vorzeitig entlassen und steht vor dem absoluten Nichts. Kein Geld, keine Bleibe, keinen Job. Knox hat keine Ahnung, wie es für ihn weitergehen soll. Er weiß nur Eines: Er hat absolut keinen Platz mehr in Felicitys Leben und würde ihr nur schaden.

Doch Felictiys Leben ist nicht so, wie Knox es sich immer für sie ausgemalt hat. Sie hat ihrer Familie den Rücken gekehrt und hält sich nun gerade so mit ihrem Job als Bedienung im Nachtclub Forbidden über Wasser. Sie war weder auf dem College noch hat sie das Geld und die Mittel nochmal zur Schule zu gehen. Außerdem trauert sie immer noch ihrem Sommer mit Knox hinterher. Sie hat versucht über ihn hinweg zu kommen, sie hat es wirklich versucht, aber er ist und bleibt die Liebe ihres Lebens. Doch sie weiß, dass sie nicht die nächsten 20 Jahre warten kann, bis er aus dem Gefängnis entlassen wird.
Doch dann lernt sie den neuen Barkeeper im Forbidden kennen - und kann gar nicht glauben, als sie herausfindet, dass er tatsächlich ihr Knox sein soll. Von dem lebenslustigen, herzlichen Jungen ist nichts mehr übrig geblieben und er macht es mehr als deutlich, dass er nichts mit ihr zu tun haben will. Doch Felicity hat zu lange auf ihn und auf Antworten gewartet, um sich jetzt einfach so abwimmeln zu lassen...

Worth It ist das sechste Buch in Linda Kages Forbidden Men Reihe und irgendwie ein wenig anders, als die ersten Bücher der Serie. Zum einen liegt das daran, dass sowohl Felicity als auch Knox im Großen und Ganzen unbeschriebene Blätter sind. Knox kannten wir noch gar nicht und Felicity wurde bisher nur am Rande vorgestellt. Dementsprechend spannend war es auch, über sie und ihre langsame Eingliederung in die Forbidden Gruppe zu lesen. Zum anderen ist aber auch der gesamte Aufbau der Geschichte anders. Wie gesagt sind sich Knox und Felicity bereits vor 6 Jahren begegnet - doch was sich damals genau abgespielt hat erfährt der Leser erst nach und nach, denn das Buch ist abwechselnd in damals und heute Kapitel unterteilt. Das gibt dem Buch eine sehr interessante Dynamik und ist besonders in Knox Fall spannend, denn von dem herzlichen 18-jährigen ist nach seiner Haftstrafe wie gesagt kaum noch etwas zu erkennen. Das Gefängnis hat ihn verändert und ihn zu einem Menschen gemacht, den er selbst nicht mehr wiedererkennt. Felicity geht es da ganz ähnlich, denn Knox hat sich nicht nur körplich stark verändert. Trotzdem will und kann sie ihn nicht aufgeben.
Worth It ist außerdem ein sehr emotionales Buch. Man weiß natürlich, dass die Dinge in den damals Kapiteln kein gutes Ende nehmen können und man kann sich darauf vorbereiten, trotzdem macht es die Ungerechtigkeiten, denen Felicity und vor allem Knox ausgesetzt werden, nicht leichter. Hinzu kommt, dass ich Knox furchtbar gern mochte und alles, was ihm vor und im Gefängnis widerfahren ist, einfach schrecklich war.
Natürlich sind auch die anderen Charakter aus der Forbidden Men Reihe wieder mit dabei. Vor allem Pick hat einen besonderen Platz im Leben aller Beteiligten und hält die Figuren und die Geschichte im Großen und Ganzen zusammen. Außerdem hat Linda Kage sehr geschickt sowohl einige Details aus der Vergangenheit aufgergriffen und auf runde Art und Weise in diesem Buch verarbeitet, als auch ein paar Situationen erschaffen, die sehr interessant für zukünftige Büchern sein dürften (*hint hint* Asher Hart ;). Ich finde es einfach immer besonders schön an diesen Büchern, dass man erfährt, wie es den anderen Figuren geht, ohne dass es sich aufgesetzt anfühlt.

Es gibt aber auch das ein oder andere Detail, mit dem ich nicht ganz zufrieden war. Z.B. neigt Linda Kage einfach etwas zu sehr zu Drama und hat an der einen oder anderen Stelle vielleicht etwas zu dick aufgetragen.
Außerdem - und das ist der Punkt, der mir eigentlich am wichtigsten war - sind die damals Kapitel für mein Gefühl etwas zu ausladend geraten. Klar, wir lernen Felicity und Knox dadurch sehr gut kennen bzw. erleben den krassen Unterschied zwischen Knox vor und nach dem Gefängnis, aber das eigentlich Interessante war ja den heutigen Knox zu sehen und wie er versucht sich selbst wieder zu finden. Das ist mir alles etwas zu kurz gekommen und wurde etwas zu einfach und nur oberflächlich aufgelöst. Ich hätte mir hier eine etwas sensiblere Entwicklung gewünscht.

Trotzdem hatte ich sehr viel Spaß mit Worth It von Linda Kage und ich freue mich jetzt schon auf das nächste Buch der Reihe.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Addicted for Now Englisch

Enthält Spoiler für die ersten beiden Bücher der Addicted Reihe.

Lily und Lo befinden sich endlich auf dem richtigen Weg ihre jeweilige Sucht zu besiegen. Lo hat die drei Monate in der Entzugsklinik ohne Rückfall durchgezogen und eine Menge über sich gelernt und auch Lily hat diese drei Monate überstanden, ohne Lo zu betrügen. Auch sie hat viel über sich selbst und ihre Abhängigkeit gelernt, was nicht zuletzt ihrer neuen Therapeutin zu verdanken ist.
Doch nun, da Lo und Lily wieder vereint sind, beginnt ihre echte Prüfung: Der Alltag. Hier müssen sie sich erst wirklich beweisen, denn die Welt wartet nicht auf die beiden, bis sie ihr Leben wieder im Griff haben. Lo hat seinen Treuhandfond verloren, als er seinen Vater und konfrontiert hat und ist deshalb momentan im Grunde mittellos. Lily dagegen hat große Probleme in der Uni den Anschluss zu halten und ihre Noten rutschen immer weiter ab. Beide haben mit ihrer neuen Realität zu kämpfen, denn anstatt wie früher ihre Probleme in Alkohol und Sex zu ersticken, müssen sie sich ihren Gefühlen nun stellen. Zum ersten Mal fühlen sich Lo und Lily dieser Aufgabe aber gewachsen.
Zumindest bis eine Textnachricht Lilys wohlgehütetes Geheimnis zu zerstören droht. Irgendjemand weiß von ihrer Sexsucht und scheint nur eines zum Ziel zu haben - Lorens und ihr Leben zu zerstören. Denn nicht nur wären Lo und Lily Opfer, wenn die Wahrheit ans Licht käme, auch die Unternehmen ihrer Eltern würden unter dem Skandal leiden. Ganz zu schweigen davon, dass Lily ihrer Familie immer noch nicht die Wahrheit über ihre Sucht gestanden hat...

Krista Ritchie und Becca Ritchie haben ihre Addicted und Calloway Sisters Bücher in verschiedene Zyklen eingeteilt. Mit Addicted for Now wird der erste nun beendet und dementsprechend viel passiert auch in dieser Geschichte.
Wie gesagt ist der Alltag erst einmal Los und Lilys schlimmster Feind. Für ihn ist die Versuchung von Alkohol allgegenwärtig und manchmal fällt es ihm wirklich schwer nein zu sagen. Für Lily ist die Sache aber noch schwieriger. Schließlich hat sie endlich ihren Freund wieder und sie würde am liebsten jede freie Minute mit ihm allein verbringen. Außerdem gehört Sex zum Leben und erst recht zu einer gesunden Beziehung. Lily fällt es sehr schwer hier die richtige Balance zu finden, was immer wieder zu Reibereien führt. Eines der Details, das mir besonders gut and Addicted for Now gefallen hat, war die Tatsache, dass die Leute (zumindest nach einer Weile) endlich aufgehört haben, Lily zu betütteln. Keiner wurde jemals richtig sauer auf sie, wenn sie mal wieder in irgendeiner Art rückfällig wird. Nein, sie beruhigen und bemuttern sie immer nur. Als ihr dann endlich mal jemand richtig die Meinung gesagt hat, war ich wirklich sehr froh. Unter anderem auch deswegen, weil ich lange Zeit das Gefühl hatte, dass Lily immer noch nach Ausflüchten und Entschuldigungen sucht bzw. ständig in den Tränen ausbricht - und über den Punkt sollte sie eigentlich schon hinweg gekommen sein.
Leider hat mich Lily genau deshalb in Addicted for Now manchmal ein wenig genervt. Ich weiß, eine Sucht ist eine schwierige Sache, aber irgendwann wurde es langweilig, dass sie aus allem ständig etwas Sexuelles machen musste. Jemand bückt sich - Lily denkt an Sex. Jemand fährt sich durch die Haare - Lily denkt an Sex. Lo legt seine Hand auf ihre - Lily denkt an Sex. Ich glaube, wenn man die Bücher nicht wie ich hintereinander wegliest fällt das vielleicht gar nicht so sehr auf. Nach drei Büchern am Stück muss ich allerdings sagen, dass Lilys ständiges Abschweifen mich irgendwann halt doch sehr gelangweilt hat.
Zum Glück gibt es aber noch jede Menge andere Charaktere, die deutlich mehr Spaß gemacht haben. Lo z.B. hat wirklich eine immense Entwicklung durchgemacht und ich habe mich sehr über seine neugefundene Willenskraft gefreut. Natürlich sind auch Rose, Connor, Ryke und Daisy wieder mit von der Partie und ihre Erzählstränge waren mindestens genauso interessant, wie die von Lo und Lily, denn natürlich geht auch an ihnen diese Situation nicht spurlos vorbei.

Cover Addicted for Now Englisch 2

So gut mir Addicted for Now (abgesehen vom ein oder anderen schwachen Moment von Lily) auch gefallen hat, ganz so gut wie die ersten beiden Bücher fand ich es doch nicht. Zum einen empfand ich es als etwas zu lang. Mit knapp 500 Seiten ist Addicted for Now auch deutlich umfangreicher als Krista Ritchies und Becca Ritchies bisherige Bücher. Leider haben sie manche dieser Seiten mit unnötigem Drama gefüllt, vor allem was Daisy betrifft. Anscheinend ist es okay, wenn sie mit 16 harten Alkohol trinkt, aber wenn sie in Cancun am Strand von wandernden Händlern eine Kette kauft, tun ihre Schwestern und Freunde so, als würde die Welt untergehen. Genauso wird ein simpler Clubbesuch zu einer riesigen Inszenierung, in der die Männer die ganze Zeit Wache stehen, damit den Frauen auch ja nichts passiert. Es gab wirklich einige Situationen in denen ich einfach nur mit dem Kopf schütteln musste, einfach weil die Figuren so ein Drama um alltägliche Dinge gemacht haben.

Aber auch das konnte mir unterm Strich Addicted for Now von Krista Ritchie und Becca Ritchie nicht verderben. Auch wenn der erste Zyklus damit wie gesagt abgeschlossen ist, bin ich nach wie vor wahnsinnig neugierig auf das nächste Set, dass die Bücher der Calloway Sisters Reihe umfasst und von Rose und Daisy handeln wird.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Such a Dance Englisch

New York, 1927
Lane Carillo soll für seinen Chef David Epstein, ein Mob-Boss, einen neuen Nachtclub namens Marigold Club eröffnen, der eine ganz bestimmte Nische füllen soll - ein Club für Männer, die die Gesellschaft anderer Männer bevorzugen. Das ist allerdings gar nicht so einfach. Denn nicht nur ist es alles andere als einfach zu Zeiten der Prohibition an Alkohol zu kommen, es gibt auch jede Menge Leute - allen voran die Polizei - die so einen Club für unnatürlich halten. Lane hat alle Hände voll damit zu tun, seinen Laden am Laufen zu halten und muss jede Menge Schutzgeld zahlen, doch schon nach kurzer Zeit würde er alles für das Marigold tun. Es ist eine Art sicherer Hafen für seinesgleichen geworden.
Dort ist es auch, wo Lane zum ersten Mal auf Eddie Cotton trifft. Eddie ist ein Theaterschauspieler und Sänger am Broadway und eine kleine Lokalberühmtheit, den Lane schon immer sehr attraktiv fand. Je näher sich die beiden kennenlernen, umso mehr fühlen sie sich voneinander angezogen. Doch für Eddie war eine Beziehung zu einem Mann nie eine Möglichkeit. Nicht nur ist es gefährlich für seinen Ruf am Theater, wenn seine Vorliebe für Männer rauskäme, er glaubt auch ehrlich nicht, dass wirkliche Liebe zwischen zwei Männern möglich ist.
Nach und nach muss er aber feststellen, dass er sich sein Leben lang getäuscht hat und Lane genau der Mann ist, den er immer gesucht hat. Doch haben die beiden eine Zukunft, wenn es ihnen nicht möglich ist, jemals öffentlich zusammen zu sein und Lane nicht nur die Mafia, sondern auch die Polizei im Nacken sitzt?

Such a Dance von Kate McMurray spielt zu einer sehr interessanten Zeit. Alkohol ist verboten, doch jeder weiß, dass es nach wie vor noch Clubs und Speakeasies gibt, denen es gelingt geschmuggelten Alkohol zu verkaufen. Auch Homosexualität wird nicht gerne gesehen und für unzüchtiges Verhalten gehalten. Für Lane ist es deshalb natürlich nicht gerade eine einfache Zeit. Er ist mehr oder weniger aus Verzweiflung in die Geschäfte seiner sizilianischen Familie gerutscht. Er versucht sich zwar weitgehend aus den Mafia Geschäften rauszuhalten, doch das bedeutet nicht, dass er nicht auch Blut an den Händen hat. Trotzdem mochte ich Lane sehr. Er hat ein großes Herz und würde alles für seine Freunde tun, die wie eine Familie für ihn sind. Seine echte Familie, denn er könnte gut und gerne ohne seine Blutsverwandten leben.
Eddie ist da schon ein bisschen schwieriger. Er hat panische Angst, dass jemand hinter seine Vorlieben kommen und damit seine Karriere runinieren könnte. Deshalb hält er Lane auch lange Zeit auf Distanz. Trotzdem war auch er kein schlechter Kerl und spätestens als klar wird, welche Opfer er bereit wäre für Lane einzugehen, mochte ich auch ihn sehr gern.
Auch das New York der 20er Jahre ist definitiv ein interessanter Schauplatz. Langsam hält die Moderne Einzug, aber man sieht natürlich trotzdem gleich, dass die Dinge noch etwas anders laufen. Die Polizei ist korrupt, der Mob regiert die Stadt und Musik und Theater werden ganz groß geschrieben, was für einen sehr vielseitigen und kontrastreichen Hintergrund gesorgt.

Leider gibt es auch einige Details, die mir nicht so gut gefallen haben. Z.B. haben mich die vielen (teilweise abwertenden) Begriffe gestört, mit denen Homosexuelle/Homosexualität umschrieben wurden. Fag, queer, fairy und faggot sind dafür nur ein paar Beispiele. Im Grunde ist das schon okay, da es vermutlich einfach die Worte sind, die damals hauptsächlich benutzt wurden, aber die Masse in der sie in Such a Dance vorkommen nervte einfach etwas und die ständigen Wiederholungen sind wirklich extrem aufgefallen.
Außerdem war mir das Ende ein wenig zu abrupt und simpel. Es hat nicht wirklich zum Ton der Geschichte gepasst und hat mir etwas zu viele Fragen offen gelassen.

Eine nette Geschichte war Such a Dance von Kate McMurray aber trotzdem. Die Zeit und der Schauplatz sind ungewöhnlich und die Figuren haben mit einigen sehr individuellen Problemen zu kämpfen, was dem Buch eine frische und unverbrauchte Stimmung verleiht. Wenn man mit einem nicht ganz aberundetem Plot und einem manchmal etwas kühlem Protagonisten wie Eddie leben kann, dem kann ich das Buch schon empfehlen.

Such a Dance erscheint am 27. Oktober 2015.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover A Thousand Nights Englisch

Seit Jahren schon besucht der König Lo-Melkhiin immer wieder die verschiedenen Siedlungen seines Landes, um sich eine neue Frau auszusuchen. Doch keine dieser jungen Frauen ist noch am Leben und kaum eine hat länger als eine Nacht mit Lo-Melkhiin überstanden. Mittlerweile sind auf diese Weise 300 Mädchen gestorben und es ranken sich wilde Legenden um den König. Die einen sagen, er hätte in der Wüste zu viel Sonne abbekommen. Andere sagen, ein Dämon hätte in den Sanddünen Besitz von ihm ergriffen. In einem stimmen jedoch alle überein: Lo-Melkhiin war plötzlich nicht mehr der gleiche, als er von einem Jagdausflug in der Wüste zurückkam.
Als er eines Tages in die Siedlung eines jungen Mädchens kommt, weiß sie einfach, dass ihre Schwester seine nächste Braut werden wird. Schließlich ist weit und breit bekannt, dass sie die Schönste in der Gegend ist und wird von allen begehrt. Deshalb beschließt das Mädchen, ihre Schwester zu retten - und wird schließlich selbst die neue Frau des Königs.
Doch wie durch ein Wunder überlebt sie die erste Nach an der Seite von Lo-Melkhiin. Und die nächste. Und die nächste. Je mehr Zeit sie am Hof des Königs verbringt umso klarer wird ihr, dass der König ein Geheimnis hat - und irgendetwas an ihr ist in der Lage, seiner geheimnisvollen Kraft zu widerstehen. Und das will sie nutzen, um Lo-Melkhiins Schrecken ein für alle Mal zu beenden - und vielleicht sogar den Mann in ihm retten, von dem sie ab und zu noch kleine Blicke erhaschen kann.

Als ich zum ersten Mal die Beschreibung zu A Thousand Nights von E.K. Johnston gelesen habe, war ich erst einmal ziemlich neugierig auf dieses Buch. Besonders der märchenhafte orientalische Einschlag hat mir dabei besonders gut gefallen. Leider war das Buch selber dann aber eher eine Enttäuschung. Zum einen fand ich es auf Dauer sehr anstrengend, dass abgesehen von Lo-Melkhiin niemand einen Namen hat. Sie werden immer nur mit Titel angesprochen (Tochter, Schwester, Ehefrau, Mutter meiner Schwester etc.) und manchmal klang das einfach mehr als albern, zumal es für die Geschichte keine Bedeutung hatte soweit ich das beurteilen konnte.
Außerdem passiert einfach zu wenig. Die Heldin kommt in Lo-Melkhiins Palast an und rechnet eigentlich nicht damit die Nacht zu überstehen. Doch anstatt dem Tod findet sie eine Macht in ihr selbst, die ihr hilft, sich gegen ihren neuen Gatten zu behaupten. Das ist eigentlich eine ganz gute Ausgangssituation für eine spannende Geschichte. Leider macht E.K. Johnston aber gar nichts daraus. Was folgt sind Seite um Seite die gleichen Abläufe. Die Heldin nutzt ihre neue Kraft, die immer stärker wird, spricht mit den verschiedenen Figuren, die im Palast leben...und das wars. Kein Charakter wird näher ausgeleuchtet - weder die Heldin, noch die Nebencharaktere und auch Lo-Melkhiin nicht wirklich. Keiner der Charaktere zeigt Tiefe oder eine echte Entwicklung über die gesamte Geschichte hinweg. In Kombination mit der fehlenden Handlung hat das einfach leider ein rundum langweiliges Buch ergeben.
Außerdem hat mir ein wenig die Romantik gefehlt. Die fehlt nämlich im Grunde komplett, dabei hätte man relativ problemlos auch eine ganz schöne Liebesgeschichte einbauen können. Darauf hat E.K. Johnston allerdings verzichtet, was ich ihr im Grunde nicht unbedingt ankreiden kann, dadurch dass aber sonst auch nichts in der Geschichte passiert, hätte wenigstens ein bisschen Romantik dem Buch aber gut getan.

Cover A Thousand Nights Englisch 2

Es gibt eigentlich nur zwei Dinge, die mir an A Thousand Nights gefallen haben. Zum einen war das das Ende, an dem endlich mal etwas passiert und an dem die märchenhafte Stimmung richtig gut transportiert wird. Zum anderen sind das die Szenen aus Lo-Melkhiins Sicht, die ein paar Mal eingestreut werden und die mehr Einfluss auf die Geschichte haben, als alles, was die Heldin so tut oder denkt und die zumindest Lo-Melkhiins Figur einigermaßen interessant wirken ließen.

Unterm Strich kann ich A Thousand Nights von E.K. Johnston deshalb definitiv nicht empfehlen. Die Grundprämisse gefällt mir zwar nach wie vor sehr gut, doch an der Umsetzung hat es wirklich gehapert. E.K. Johnston ist es nicht gelungen, ihr orientalisches Märchen mit einer echten Geschichte und tiefen Charakteren zu verbinden, so dass A Thousand Nights immer sehr oberflächlich blieb.
Wen diese Art von Geschichte interessiert, dem kann ich da eher The Assassin's Curse empfehlen, das eine ähnliche Stimmung verbreitet, dabei aber wesentlich besser umgesetzt wurde.

A Thousand Nights erscheint am 6. Oktober 2015.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 | Weiter »