Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

206 - 210 von 1374 Rezensionen auf der Seite.

Cover My Stepbrother, My Escort Englisch

Früher war Lowell Barton alles andere als Fimstarmaterial - sie war ein blasser Bücherwurm mit Zahnspange, der erst noch in seinen Körper wachsen musste. Mittlerweile hat sich das hässliche Entlein allerdings zu einem der Nachwuchsstars in Hollywood gemausert, mit vielen Fans und einem lupenreinen Image. Doch dieses Image wird schnell angegratzt, als sie dabei gefilmt wird, wie sie sich auf die Schuhe eines Polizisten übergibt.
Jetzt muss sie schnell reagieren, wenn Lo ihren Ruf retten will. Sie braucht eine Ablenkung, die der Presse frisches Futter gibt und sie in einem positiven Licht dastehen lässt. Ein Mann muss her! Ein gutaussehender, charmanter Mann, der sie auf Händen trägt und ihren Aussetzer überschattet. Dumm nur, dass Lo schon lange keinen Mann mehr in ihrem Leben hatte. Also wenden sie und ihre beste Freundin Tori sich an den letzten Ausweg: Einen Escort-Service.
Und tatsächlich schickt der ihnen auch den perfekten Mann. Kyle ist gutaussehend, charismatisch und selbstbewusst und damit wie geschaffen für den Job. Doch Lo muss mit Schrecken feststellen, dass sie Kyle bereits lange und nur allzu gut kennt - denn er war vier Jahre lang ihr Stiefbruder in einer der vielen gescheiterten Ehen ihrer Mutter. Und er hat ihr damals das Leben zur Hölle gemacht.
Lowell hat allerdings keine Wahl, als Kyle als ihren neuen Freund vorzustellen. Sie muss allerdings auch feststellen, dass aus dem gemeinen, arroganten, nichtsnutzigen Jungen trotz seines fragwürdigen Berufs ein sehr lieber und guter Kerl geworden ist. Das verkompliziert die Lage allerdings nur, denn Lo weiß, dass ihre Karriere sowieso schon im Eimer ist, sollte die Wahrheit über sie und Kyle und seinen Beruf jemals raus kommen. Echte Gefühle für ihren Stiefbruder und ihren Escort kann sie sich eigentlich nicht leisten...

My Stepbrother, My Escort von Leigh James wurde als nette, leichte und lustige Komödie angepriesen. Leicht war der Roman definitiv - aber ansonsten fand ich das Buch weder besonders schön, noch lustig. Im Gegenteil, es gab eigentlich keine einzige Szene oder Gespräch das ich auch nur ansatzweise lustig fand und ich hatte auch nicht das Gefühl, dass das überhaupt das Ziel der Autorin gewesen sein soll. Das war also defintiv schon mal eine fehlleitende Werbung.
Aber auch abgesehen davon konnte mich diese Geschichte nicht wirklich überzeugen. Allein die Tatsache, dass Lo denkt, dass es eine gute Idee wäre einen "falschen Freund" über einen Eskort-Service zu suchen ist total albern. Dass das irgendwann raus kommen muss ist doch klar (alleine durch z.B. einen alten Klienten) und dass es für ihre Karriere nicht gut sein kann, eine männliche Prostituierte zu daten, sollte die Wahrheit ans Licht kommen, ist ebenfalls klar. Ich fand also allein die Ausgangssituation schon nur mäßig durchdacht. Wäre das Buch als Komödie aufgebaut gewesen, wie ursprünglich versprochen, hätte mich das nicht so gestört, schließlich hätte es Futter für einige skurrile Situationen geben können. Aber als Buch, das sich selbst relativ ernst nimmt, hat es mich doch sehr gestört.
Außerdem muss ich sagen, dass ich weder Kyle noch Lo besonders gern mochte. Kyle war sehr zweidiminesional und auch wenn ich ihn deutlich lieber mochte als Lo, blieb er einfach sehr farblos. Lo dagegen hat etwas mehr Charakter, hat mich dafür aber sehr schnell genervt. Sie will Kyle, stößt ihn aber ständig zurück, was bald ziemlich frustrierend wurde. Überhaupt ist die Geschichte eigentlich immer wieder das gleiche: Kyle und Lo kommen sich näher - sie weißt ihn zurück. Der gesamte Mittelteil besteht im Grunde aus nichts anderem. Auch die Nebencharaktere sind nicht sonderlich gut gelungen. Vor allem Lowells Mutter ist furchtbar übertrieben geraten und wenn sie schon so eine schreckliche Figur ist, hätte ich mir wenigstens gewünscht, dass sie ihr Fett mehr abgekriegt hätte.

Unterm Strich war My Stepbrother, My Escort von Leigh James also eher enttäuschend. Weder die Charaktere, noch die Handlung konnten mich in irgendeiner Weise fesseln und auch die Art wie Hollywood hier gezeigt wird, war eher langweilig.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Act Like It Englisch

Wenn die Londoner Theaterwelt im West End einen Bad Boy hat, dann ist es vermutlich Richard Troy. Er ist zwar ein extrem talentierter und gefragter Schauspieler, doch seine Wutausbrüche sind legendär, seine Manieren lassen zu wünschen übrig und so langsam aber sicher sinkt seine Beliebtheit bei der Bevölkerung in gefährliche Tiefen. Lainie ist ebenfalls Schauspielerin und hat derzeit das zweifelhafte Glück mit ihm gemeinsam auf der Bühne stehen zu dürfen. Leider kann auch sie der öffentlichen Meinung nur zustimmen - Richard ist ein eingebildeter Schnösel, der glaubt er sei etwas besseres.
Als sie die PR Abteilung und das Managment des Theaters sie bitten dabei zu helfen, Richards Image wieder aufzupolieren, ist sie deshalb erst einmal alles andere als begeistert. Vor allem als sie erfährt, was sie zu tun hat: Lainie und Richard sollen sich bei ein paar Events gemeinsam sehen lassen und so die Gerüchteküche ankurbeln. Was könnte besser für den Ruf eines notorischen Bad Boy sein, als eine Beziehung zum "braven Mädchen" der Branche?
Doch nicht nur Lainie sondern auch Richard hat so gar keine Lust auf diese Farce und es dauert nicht lange, bis die Fetzen zwischen den beiden fliegen. Doch zwischen all den Zankereien muss Lainie bald zugeben, dass Richard auch andere Seiten hat, die sie nicht erwartet hat, und im Gegenzug muss er sich eingestehen, dass Lainie kein so dummes Püppchen ist, wie er zunächst dachte...

Act Like It von Lucy Parker ist ein sehr sympathisches Buch - und das obwohl Richard erst einmal wirklich alles andere als sympathisch war. Er ist und bleibt auch bis zum Ende hin ein ziemlich arroganter Schnösel, aber irgendwie schafft er es doch dass man ihn irgendwann ins Herz schließt. Das liegt vor allem daran, dass man ihn durch Lainies Augen sieht und als sie so langsam beginnt, ihn näher kennen zu lernen, entdeckt natürlich auch der Leser andere Seiten an ihm. Er ist wie gesagt ein echter Stinkstiefel, der hohe Ansprüche an sich selbst und andere stellt, aber Lainie weiß genau, wie sie mit ihm umzugehen hat und das macht seine Launen bald meist eher lustig, als wirklich ernstzunehmend (sehr zu Richards Leid).
Act Like It hat im Allgemeinen einen sehr britischen und leicht schrulligen Humor, der sich durch das ganze Buch zieht. Lucy Parker wählt ihre Worte mit Bedacht, weshalb sich das Buch sehr flüssig und unterhaltsam liest, gleichzeitig aber auch sehr gute diese typische trockene britische Art rüberbringt. Nur manchmal wird es ein wenig anstrengend, wenn sich die Autorin etwas zu sehr mit der Theaterpolitik auseinandersetzt, einfach deswegen, weil ich damit nicht so vertraut bin. "Leute vom Fach" werden sich da wahrscheinlich etwas leichter tun.
Überhaupt spielt das Theater natürlich eine große Rolle. In London ist das West End vergleichbar mit dem New Yorker Broadway und es gibt einige Schauspieler, die einen sehr hohen Bekanntheitsgrad erreicht haben und durchaus in den Klatschseiten auftauchen können. So wie Richard eben. Allerdings fand ich es doch manchmal ein wenig übertrieben, wie viel Ruhm die Schauspieler in diesem Buch haben. Es gab zwar keine kreischenden Fans, aber dennoch jede Menge Papparazzi und ungebetene Fans und das war manchmal dann doch ein wenig dick aufgetragen.
Ebenfalls sehr schade fand ich, dass das Buch gerne die etwas erotischeren Momente überspielt und sozusagen ins Schwarze ausblendet. Lucy Parker fasst dann meist kurz zusammen was passiert ist, was zwar wieder sehr humorvoll ist, hat aber irgendwie in dem Moment eher die Stimmung kaputt gemacht. Ich bin kein Fan von Büchern, die nur aus Sex bestehen und in der die Handlung eigentlich nur ein Lückenfüller ist, um die einzelnen Sexszenen zu verbinden. Trotzdem, ein kleines bisschen darf schon dabei sein. Das hat mir hier ein wenig gefehlt, besonders weil es so offensichtlich vermieden wurde.

Act Like It von Lucy Parker ist zwar kein unglaublich beeindruckendes Buch, aber es war sehr unterhaltsam und hatte starke Charaktere, die nicht perfekt haben, aber einfach Spaß gemacht haben. Die kleinen Macken drumherum haben mich zwar nicht großartig gestört, trotzdem hat unterm Strich einfach etwas gefehlt, um es zu einem wirklich richtig guten Buch zu machen.

Act Like It erscheint am 30. Novemeber 2015.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Dead to the World englische

Enthält Spoiler zu den ersten 3 Bänden der True Blood-Reihe und ist nicht für Leser unter 18 Jahren geeignet.

Sookie und Bill gehen getrennte Wege. Dennoch steht er kurz bei ihr auf der Matte um ihr seinen Haushalt zu überlassen. Bill fährt nach Peru um weiter an der Chronik für seine Königin zu arbeiten. Sookie fühlt sich nicht ganz wohl ihm wieder gegenüber zu stehen, es ist zwar viel passiert, dennoch ist er ihre erste Liebe.

Als Sookie später in der Nacht von ihrer Schicht in der Bar heim fährt kommt ihr jemand auf der Straße entgegen. Sie erkennt ihn kaum, bis er vor ihr steht - Eric. Nur halb bekleidet und kälter als gewöhnlich läuft er in dieser Winternacht durch die Straßen. Als Sookie ihn anspricht erkennt er sie nicht. Das verwirrt sie. Zwar haben sie sich schon etwas länger nicht mehr gesehen, nachdem sie ihn und Bill aus ihrem Haus geworfen hat, aber das erklärt nicht warum er weder weiß wer sie ist noch wer er selbst ist.
Kurzerhand verfrachtet sie ihn in ihren Wagen und fährt ihn heim. Dort versorgt sie seine Wunden, gibt ihm etwas TrueBlood und ruft Pam an. Pam ist seine rechte Hand in Fangtasia, dem Treffpunkt für Vampire und deren Fangemeinschaft in Shreveport.
Diese ist mehr als erfreut zu erfahren wo Eric ist, der sei wohl abhanden gekommen. Kurz darauf stehen Pam und ihre Begleitung Chow vor Sookies Tür.

Von ihnen erfährt Sookie, das Eric sich nicht mit einer Hexe einlassen wollte und diese ihn daraufhin mit einem Spruch belegt hat. Er kann sich an nichts mehr erinnern. Im Gegensatz zu dem sonst so arroganten Eric, ist dieser nun handzahm, verängstigt und so ganz anders als Sookie ihn sonst kennt. Das bringt in ihr nicht nur Beschützerinstinkte zum Anklingen.

Kurz darauf verschwindet Sookies Bruder Jason, nachdem er bei einer Party mit einer Gestaltenwandlerin aufgetaucht war und er Eric bei Sookie entdeckt hat. Niemand weiß wo er ist - auch die Kleine von der Party nicht.
Da Hexen in Sams Bar auftauchen stellt Sookie die Verbindung zu Jasons Verschwinden her, aber was wollen die Hexen mit Jason? Aber das ist nicht Sookies einzige Sorge in den folgenden Tagen und wie immer steht ihr Leben bald komplett auf dem Kopf.

Der vierte Teil der True Blood-Reihe enthält erstaunlich viel Action, was mich sehr gefreut hat. Es geht nicht ständig um das Eine und Sookie hat alle Hände voll zu tun. Sie kann sich auch hier endlich mal wieder beweisen und eine helfende Hand sein.
Die Geschichte mit den Hexen und weiteren Gestaltenwandlern fand ich sehr gut und auch ziemlich schlüssig. So konnte war es recht einfach immer weiter zu lesen, weil man ja auch wissen will was wollen die Hexen von den Vampiren, was haben die Gestaltenwandler dort zu suchen und was ist mit Jason passiert. Das alles macht das Buch zu einer kurzweiligen Lektüre.

Allerdings war Sookie in diesem Band irgendwie nur Mittel zum Zweck. Sie hat sich mehr um die Belange von Eric gekümmert als um ihren Bruder. Das konnte ich nicht nachvollziehen und fand es auch nicht gut.
Wenn mein letzter lebender Verwandter urplötzlich und ohne Grund verschwindet würde ich doch alles daran setzen diesen zu finden und mich nicht noch in andere Probleme reinziehen lassen. Das war für mich nicht wirklich gut dargestellt. Auch die Auflösung am Ende hat mich nicht zufrieden gestellt. Hier hat sich Charlaine Harris meines Erachtens zu einfach aus der Affäre gezogen. Da fehlte mir die Raffinesse.

Somit bleibt dieser Band hinter den bisherigen zurück. Aber es folgen ja noch ein paar Bände die das wieder ändern können.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Witara deutsch

Marka und Claudio sind Geschwister die unterschiedlicher nicht sein könnten. Obwohl Marka die ältere ist, überragt Claudio sie um ein gutes Stück. Auch sonst sind sie völlig verschieden. Während Marka lieber ihre Ruhe hat und vor fast allem und jedem Angst hat, ist Claudio der Draufgänger. Das zeigt sich auch mehr als deutlich, als die zwei eines Nachts zu einem Abenteuer aufbrechen.

Martha, die Oma der beiden Geschwister, ist eine ganz besondere Frau. Sie liebt ihre Kräuterküche und weiß ihre Enkelkinder immer mit einer Geschichte zu unterhalten. Das nicht jede ihrer Geschichten erfunden ist, ahnen auch die zwei Jugendlichen.
Besonders Marka und ihre Oma haben ein spezielles Verhältnis. Claudio fühlt sich oft etwas benachteiligt, aber er kann Marka auch nicht lange böse sein. Als Martha ihrer Enkelin ein Buch zeigt, das sie gern lesen, aber nicht mitnehmen darf, übernimmt Claudio das für sie.
Auf dem Heimweg zeigt er es seiner Schwester die erst geschockt, dann aber auch neugierig ist. Gemeinsam blättern sie in dem uralten Büchlein und entdecken eine Karte.
Wohin die wohl führt?

Es dauert nicht lange und Claudio hat seine Schwester davon überzeugt nachzuschauen wohin sie die Karte führen wird. Einige Anhaltspunkte kennen sie und so hecken sie einen Plan aus. In der Nacht vor Claudios Geburtstag machen sich die Zwei auf den Weg. Die Karte führt sie auf ein verlassendes Fabrikgelände auf dem kein weiterer Hinweis zu sein scheint. Aber eine Klappe im Boden führt sie ihrem Ziel immer näher.
Durch Gang gelangen sie in einen Stollen. Ihnen bleibt nur eine Chance herauszufinden was sich am Ende befindet - sie müssen ein Lore besteigen. Die Fahrt ist rasant und nicht gut für Markas Nerven. Doch am Ende tut sich eine erstaunliche Welt auf.

Im letzten Jahr habe ich die Autorin Dagmar Helene Schlanstedt bei einem Treffen kennengelernt und war sehr interessiert an ihrer Reihe. Bisher hat diese 2 Bände, ob es weitere geben wird kann ich euch im Moment allerdings nicht sagen.
Ich hatte einige Probleme in die Geschichte rein zu kommen. Das lag zum einen am Ausdruck 'Mutsch' mit dem ich keine positiven Erinnerungen verbinde (wofür die Autorin natürlich nichts kann ^^), aber zum anderen an Marka. Für eine Hauptprotagonistin ist sie verdammt viel am Meckern. Sie hat vor allem und jedem Angst und lässt sehr gern ihren Bruder vortreten. Auf der anderen Seite ist das Buch aber aus ihrer Sicht geschrieben, was ja assoziiert, dass es eigentlich hauptsächlich um sie geht.
So wirklich weiter entwickeln tut sich sich meiner Meinung nach nicht - Claudio dafür um so mehr.

Claudio ist der typische Mädchenschwarm und Draufgänger. Er will alles ausprobieren und nimmt das Leben nicht ganz so ernst. Wenn etwas halt nicht klappt, dann probiert er etwas anderes aus. Es nagt allerdings an ihm, dass er hinter seiner Schwester nur die zweit Geige spielt. Und während des Buches arbeitet er sich aus diesem Schatten heraus.
Von Anfang an war mir Claudio sympathischer, auch wenn er natürlich einige Macken hat. Aber hey - wer hat die nicht?
Mir kam es so vor, als wenn es mehr Textpassagen gibt mit Claudio und so hat mir das Lesen dann doch sehr viel Freude bereitet =o)

Für Markas etwas nervigen Charakter und auch einige für mich nicht nachvollziehbare Sachen) ziehe ich einen Stern ab. Ich bin nun gespannt ob Marka im zweiten Band der Reihe - Cyana (keine Rezension) - vielleicht doch noch über sich hinaus wächst.

Einen ganz lieben Dank an die Autorin Dagmar Helene Schlanstedt für das Rezensionsexemplar.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Found at the Library

Schon seit er denken kann, liebt Tommy Bücher und Geschichten und all die Welten, die sich zwischen den Seiten verstecken. Doch er konnte sie nie genießen wie andere Leute, denn Tommy hat Legasthenie. Ihm ist es lange Zeit gelungen sich irgendwie durch die Schule zu mogeln und so wurde sein Problem viel zu spät festgestellt. Tommy kann seine Bücher zwar nicht lesen, aber zum Glück gibt es ja Hörbücher. Außerdem er hat eine andere Möglichkeit gefunden, seine Liebe zu Büchern auszudrücken: Seine Kunst. Er macht die phantastischsten Skulpturen aus Büchern und kann sich mittlerweile so sogar bequem seinen Lebensunterhalt verdienen.
Trotzdem ist seine Legasthenie immer noch etwas, über das er nicht gerne spricht. Als er daher bei einem Buchverkauf den bekannten Autoren Robert "Mac" McIntyre kennenlernt und die Funken zwischen ihnen sprühen ist Tommy sofort vorsichtig. Vor allem, als er einige der sorglosen Kommentare, die Mac über seine Kunst, die er noch nicht mal gesehen hat, und die Tatsache, dass Tommy kein großer Leser ist, hört. Zugegeben, Mac weiß nicht, das Tommy schlicht nicht lesen kann, aber es hat ihm nur klarer gemacht, dass er einem erfolgreichen Autor wie Robert McIntyre nichts bieten kann.
Doch ihre Zufallsbekanntschaft konnte keiner von beiden vergessen – selbst nach Wochen nicht. Als sie sich unerwartet wieder begegnen kann und will sich Mac dieses Mal nicht so leicht abwimmeln lassen - besonders da Tommy dank eines Schicksalsschlag gerade mehr denn je jemanden in seinem Leben braucht.

Found at the Library von Christi Snow war wirklich eine unheimlich niedliche Geschichte, die mich mitten ins Herz getroffen hat. Denn nicht nur ist es eine wirklich schöne Romanze, es ist auch eine Liebeserklärung an Bücher und die Liebe zum Lesen. Alleine die Jobs der beiden Protagonisten Mac und Tommy sorgen schon dafür, dass Bücher immer eine gewisse Rolle spielen. Außerdem hat Christi Snow einige Details eingebaut, bei denen sich jeder passionierte Leser wieder erkennen wird. ;)
Aber auch die Geschichte selbst kann sich sehen lassen. Zwar ist die Handlung nicht sonderlich überraschend und im Grunde sehr ruhig, trotzdem hat sie mir im Großen und Ganzen gut gefallen. Tommy und Mac sind zwei sehr sympathische Figuren, die beide so ihre Päckchen zu tragen haben - wobei es Tommy natürlich deutlich härter getroffen hat. Legasthenie ist für niemanden einfach zu ertragen und für jemanden wie Tommy, der Bücher über alles liebt, natürlich gleich doppelt schwer. Doch er konnte sich damit arrangieren und drückt seine Leidenschaft wie gesagt anders aus. Viel schlimmer sind aber die Schicksalsschläge in seinem Leben. Erst vor ein paar Monaten hat er seine Mutter verloren, zu der er immer ein gutes Verhältnis hatte. Nun macht ihm aber auch noch sein Bruder Ryder Sorgen, der vor einigen Jahren einen schweren Unfall hatte und seitdem nicht mehr der Gleiche ist. Er hat also eigentlich genug mit seinem eigenen Leben zu tun, ohne sich jetzt auch noch auf einen arroganten Schriftsteller einzulassen, der definitiv außerhalb seiner Liga spielt. Doch Mac macht es Tommy wirklich schwer, nein zu ihm zu sagen, was zu einigen sehr niedlichen Szenen geführt hat.
Und so entwickelt sich eine wirklich herzerweichende Geschichte, die mal lustig, mal leicht, mal traurig und ja, auch mal ein bisschen kitschig ist. Trotzdem habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. Denn nicht nur Mac und Tommy mit ihren komplexen Hintergründen hauchen der Geschichte Leben ein, auch die Vielzahl an farbenfrohen Nebencharakteren helfen dabei. Ich habe mich auf keiner Seite gelangweilt und auch wenn es manchmal ein wenig dramatisch zuging, wenn es eigentlich keinen Grund dazu gab, blieben alle Figuren immer sehr sympathisch.

Nicht nur deshalb bin ich sehr froh, dass ich Found at the Library von Christi Snow eine Chance gegeben habe. Ich werde daher definitiv die anderen Bücher der Found Reihe ebenfalls lesen – besonders nachdem Christi Snow am Ende dieser Geschichte einen Hinweis darauf gegeben hat, um wen sich das nächste Buch drehen wird. Damit hat sie mich nun auf jeden Fall am Haken.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 | Weiter »