Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

1376 - 1380 von 1391 Rezensionen auf der Seite.

Cover Firelight englisch

Jacinda ist etwas Besonderes. Niemand lässt sie das je vergessen. Jeder ihrer Schritte wird beobachtet, sie ist nie allein und hat kaum noch Freiheiten. Aber genau das ist es, was sie will. Ihre eigenen Entscheidungen treffen, selbst bestimmen, was sie mit ihrem Leben anstellt, frei sein. Das scheint jedoch unmöglich: Jacinda ist ein Draki, Nachkommen von Drachen, die menschliche Form annehmen können, und außerdem ein Feuerspucker - eine der letzten ihrer Art. Deshalb versucht ihr Stamm alles Erdenkliche, um sie in ihren Reihen zu behalten und will sie mit dem Sohn des Anführers, Cassian, verheiraten.

Immer wieder versucht sie aus ihrem ständig beobachteten Dasein auszubrechen und ein paar Stunden bei Tag zu fliegen, bis sie dabei beinahe von Drachenjägern gefangen genommen wird. Einer der Jäger schafft es, sie in eine Ecke zu drängen - lässt sie dann aber frei. Der Stamm tobt, als er von Jacindas Leichtsinn erfährt und will sie bestrafen. Deshalb flüchtet sie mit ihrer Mutter und ihrer Schwester, die den Draki schon lange den Rücken kehren wollen, in die Welt der Menschen. Ausgerechnet in eine Kleinstadt in der Nähe von Las Vegas, mitten in der Wüste. Jacinda geht es schrecklich. Sie braucht Berge und frische Luft um zu überleben und sie spürt, wie ihr innerer Draki langsam aber sicher stirbt. Bis sie jemanden findet der ihn wiederbelebt - und das ist ausgrechnet der Jäger, der sie in den Bergen verschont hat. Sie weiss, sie muss sich von ihm und seiner grausamen Familie von Mördern fernhalten, ist aber bereit alles zu tun um ihren inneren Draki zu retten. Umringt von ihren größten Feinden und der konstanten Sorge, von ihrem Stamm gefunden zu werden, versucht Jacinda verzweifelt sich nicht selbst zu verlieren.

Sophie Jordans Auftakt für die Firelight-Trilogie wirkt auf den ersten Seiten erst mal nach dem klassischen "Mädchen trifft geheimnisvollen Jungen"-Schema. Nur mit dem Unterschied, dass in diesem Fall beide ein Geheimnis haben. Das ist es auch, was Firelight / Firelight - Brennender Kuss wirklich interessant macht. Diesmal ist der Leser auf der anderen Seite, auf der mit dem größeren Geheimnis, denn Jacinda weiß die ganze Zeit genau, mit wem sie es zu tun hat, während die Jäger keine Ahnung haben, wer sie eigentlich wirklich ist. Gerade am Anfang bedient sich die Geschichte leider aber vieler Klischees. Manche Sätze hätten 1:1 aus anderen YA-Fantasybüchern entnommen sein können. Das funktioniert zwar, denn man gewinnt die Charaktere wirklich lieb, es fällt aber dennoch immer wieder negativ auf, vor allem, was die aufkeimenden Gefühle zwischen Draki und Jäger angeht.

Die Welt um die Draki ist aber so anders und faszinierend geschrieben, dass man bald in die Geschichte eintaucht und nicht mehr rauskommt. Die Charaktere sind klar konstruiert, wirken dabei aber nie langweilig oder eindimensional und gerade die "Bösewichte" sind so unterschiedlich, dass man ständig einen Angriff von verschiedenen Seiten erwartet. Sobald die Dinge richtig ins Rollen geraten, wird man mit einer wirklich schönen Story überrascht, die in einem spannendem Finale endet, das den Leser nach dem nächsten Buch lechzen lässt.

Sophie Jordans Firelight / Firelight - Brennender Kuss ist wie bereits erwähnt der Auftakt zu einer Trilogie. Teil Zwei Vanish / Flammende Träne folgt voraussichtlich im Sommer 2011. Im September 2011 wird das erste Buch auch beim Loewe-Verlag auf deutsch erscheinen.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

11 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Wired deutsch

Der 3. Teil der Cold Awakening / Skinned. Enthält Spoiler für die ersten beiden Teile Skinned / Skinned und Crashed / Crashed!

Nachdem Lia in Crashed ihren Vater dazu gebracht hat, die Kosten für Rileys neuen Körper zu übernehmen, muss sie nun mit den Bedingungen leben: Sie wohnt wieder zu Hause und ist den ganzen Tag damit beschäftigt, BioMax und die Mechs vor der Öffentlichkeit zu verteidigen. Eigentlich hat sie aber ganz andere Sorgen. Sie hat Riley immer noch nicht die Wahrheit erzählt, was damals passiert ist, als sein alter Körper in der Explosion bei der Bruderschaft "gestorben" ist - nämlich, dass Riley Jude verraten hat, um zusammen mit Lia dafür zu sorgen, dass keine Menschen sterben. Seitdem ist Jude verschwunden. Bis er plötzlich wieder auftaucht und Lia mit Informationen versorgt, die ihr den Boden unter den Füßen wegreißen. Zeitgleich versucht jemand die Mechs zu beseitigen, ein für alle Mal. Lia ist fest entschlossen, sich und ihre Freunde zu beschützen, muss aber bald feststellen, dass sie nicht jeden retten kann...

Der letzte Teil von Robin Wassermans Trilogie führt den Leser erst einmal einen Schritt zurück. Lia ist wieder zu Hause bei ihrer Familie und es hat sich nichts geändert: ihre Mutter kann sie nicht anfassen, Zo ignoriert sie wo sie kann und ihr Vater versucht krampfhaft so zu tun, als wäre nichts passiert. Lia spielt die Marionette für BioMax und Riley ist nicht wirklich begeistert darüber. Jude - als er wieder aufgetaucht ist - natürlich ebensowenig und Lia hat Angst, dass er Riley von ihrer Lüge erzählt. Das wird bald aber fast irrelevant, als sie immer tiefer in die Machenschaften von BioMax eintauchen und feststellen, dass deren "Forschung" immer weitere Kreise zieht.

Cover Wired englisch

Grundsätzlich war Wired / Wired wirklich ein guter Abschluss für die Serie, allerdings hatte es auch echte Makel. Einige der Charaktere waren einfach nicht mehr sie selbst. Während sich manche schlicht weiterentwickelt haben, was auch wirklich gut und glaubhaft geschildert wurde (vor allem bei Zo), sind andere ihren alten Persönlichkeiten einfach nicht mehr treu, allen voran Jude. Er ist immer noch ein überhebliches Großmaul, aber man bekommt das Gefühl, dass er seine gesamte fanatatische Seite verloren hat. Eben das, was ihn immer so gefährlich und interessant gemacht hat. Für mich hat diese Seite quasi komplett gefehlt, auch wenn ich ihn trotzdem nach wie vor nicht aus der Geschichte missen möchte. Ein anderes Problem waren die vielen technischen Details. Ein Großteil war interessant und hat geholfen, diese Welt besser zu verstehen. Streckenweise wurde es aber sehr langweilig, weil zu viel erklärt wurde und manche Sachen nicht nur einmal. Das ist zwar nicht oft passiert, aber es hat mich trotzdem beinah dazu verleitet, diese Teile nur zu überfliegen.

Für diese Schwächen wird man allerdings mit einem Ende belohnt, dass mich wirklich begeistert hat. Es wird sicher nicht jedem Leser gefallen, aber es ist spannend bis zur letzten Seite und hat eine Auflösung, die ich niemals erwartet hätte. Insgesamt ist es damit auch dem Ende zu verdanken, dass diese Reihe wirklich empfehlenswert ist.

Wann Robin Wassermans Wired / Wired in Deutschland erscheint ist noch nicht bekannt, vermutlich aber Anfang 2011.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

3 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Mistwood englisch

Der Shifter ist eine unsterbliche Kreatur, durch einen uralten Zauber daran gebunden, den König von Samorna zu beschützen, koste es was es wolle. Wenn das Reich in Frieden lebt, zieht sie sich in ihren Wald, dem Mistwood, zurück. Aber wenn sie gebraucht wird kehrt sie zurück - immer.

Isabel erinnert sich an nichts. An nichts bevor der Prinz in den Wald geritten kam, um sie wieder ins Schloss zu holen. Nichts darüber wer sie ist oder sein soll, oder über die Kräfte die sie hat.
Prinz Rokan braucht Isabel, sie muss sein Shifter sein. Er braucht ihre Fähigkeit sich in Tiere zu verwandeln, in Wind, in Nebel. Er braucht ihre tödliche Schnelligkeit und ihre übermenschliche Kraft. Und er braucht ihre Loyalität - denn ohne diese könnte Isabel seine größte Bedrohung werden.
Isabel weiß, dass der Prinz sie anlügt, aber sie kann nicht anders, als ihn vor den Gefahren und Intrigen des Hofes beschützen zu wollen - es liegt in ihrer Natur - bis eine tödliche Wahrheit und ein Verrat das Band zwischen ihnen zerstört. Jetzt muss Isabel eine Wahl treffen, die ihre Loyalität bedroht, ihr Herz und alles was sie dachte, zu wissen.

Zu Beginn des Buches weiß Isabel genauso wenig über die Welt, in der sie lebt, wie der Leser. Man begleitet sie auf ihrem merkwürdigen Weg in den Palast, in dem sie sich heimisch fühlt, jede Ecke kennt, aber nicht weiß warum. Immer wieder überkommen sie kurze Erinnerungen, die sie aber nicht einordnen kann. Trotzdem gelingt es Isabel durch ihren Instinkt den Prinzen zu beschützen. Sie redet sich ein, dass es auch egal ist, denn der Shifter braucht keine unnötigen Gefühle und Erinnerungen. Nur solche, die ihr helfen ihre Aufgabe zu erfüllen.

Das ist es auch, was es zunächst etwas schwer macht, Isabel zu mögen. Sie zu bewundern, zu fürchten, zu misstrauen und sogar zu bedauern - ja. Aber ihr Mangel an menschlichen Emotionen halten einen erst mal davon ab, sie wirklich ins Herz zu schließen. Erst als sie nach und nach die Wahrheit aufdeckt, was passiert ist, als sie das letzte Mal in den Mistwood zurück kehrte, und sich selbst kennenlernt, lernt man auch sie zu mögen. Denn erst dann gewinnt ihr Charakter wirklich an Tiefe.

Die Geschichte selbst ist wirklich clever geschrieben und hat mich in ihrer Art sehr an Kristin Cashores Bücher erinnert. Man lernt zusammen mit Isabel was es mit der königlichen Familie und Samorna auf sich hat. Da sie schon im Zentrum der Ereignisse steht, entstehen keine Strecken, denn Isabel lernt ständig Neues über sich und andere. Allerdings durchschaut auch sie das Netz aus Lügen kaum, sodass dem Leser ebenfalls einige Überraschungen bevorstehen. Es geht um Intrigen und Wahrheiten, Verrat, Liebe und Hass und am Ende immer wieder um Loyalität. Und ob königliches Blut genug ist, jemandem gegenüber auch loyal zu sein.

Mistwood ist Leah Cypess erstes Buch und ausnahmsweise nicht Start einer Reihe, sondern ein eigenständiger Roman. Zwar wird es nächstes Jahr einen Folgeroman geben (Titel und Erscheinungsdatum sind noch unbekannt), der allerdings nur in derselben Welt spielt, ansonsten aber völlig ohne Bezug ist. Leider ist noch nicht bekannt, wann Mistwood auf dem deutschen Markt veröffentlicht wird.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Stadtgeschichten deutsch

Insgesamt sieben Bände umfasst Armistead Maupins Serie Tales of the City / Stadtgeschichten, die eine verrückte und liebenswerte Hommage an San Francisco und seine Einwohner darstellen.

Hauptcharaktere sind:
Anna Madriga l, die geheimnisvolle, exzentrische Vermieterin und gute Seele der Barbary Lane 28, mit einer Vorliebe für Kimonos und dem Hang, die Cannabispflanzen im heimischen Garten nach wichtigen Frauen zu benennen;
Michael Tolliver, schwul, sympathisch und auf der Suche nach 'dem Einen';
Mary Ann Singelton, frisch aus Cleveland zugezogen, oft noch das unbeholfene Landei, dabei aber ehrgeizig, durchsetzungsfähig und nicht auf den Mund gefallen;
Brian Hawkins, hetero durch und durch, immer auf der Jagd nach dem nächsten Betthäschen und - wenn es drauf ankommt - ein wirklich guter Freund, sowie
Mona Ramsey, bisexuell mit stärkerer Tendenz zum eigenen Geschlecht, Hippie und immer in Gefahr, sich im Quaalude-Rausch (Schlafmittel mit euphorisierender und aphrodisierenden Wirkung) oder in Depressionen zu verlieren.

Hautnah erlebt der Leser den Beginn und das Ende von Freundschaften, sexuelle Abenteuer (fast jeder) Couleur, kriminelle Machenschaften, Bigotterie, Prunk- und Geltungssucht, den Kampf um Toleranz sowie den Beginn und die flächenbrandartige Ausbreitung von HIV-Infektion und AIDS. Die Geschichten, die zunächst als Zeitungskolumne im San Francisco Chronicle veröffentlicht wurden, sind skurril, oft sehr witzig, manchmal traurig und unterhaltsamer als die beste Seifenoper. Man erwischt sich immer wieder bei dem Wunsch, auch in Barbary Lane ziehen zu wollen...

Die ersten sechs Bände umfassen den Zeitraum ab Mitte der 1970er Jahre bis Anfang der 1990er. Im letzten Band kehrt man um das Jahr 2005 noch mal zu den, inzwischen guten alten Bekannten zurück. Die weiteren Bücher der Reihe sind: More Tales of the City / Mehr Stadtgeschichten (keine Rezension), Further Tales of the City / Noch mehr Stadtgeschichten (keine Rezension), Babycakes / Tollivers Reisen (keine Rezension), Significant Others / Am Busen der Natur (keine Rezension), Sure of You / Schluss mit Lustig (keine Rezension) und Michael Tolliver lives / Michael Tolliver lebt (keine Rezension). Allerdings würde ich die Originalbücher nur Lesern empfehlen, die wirklich fließend Englisch können; andernfalls würde man zu viel der skurrilen Ideen oder der plötzlichen Wendungen missverstehen oder - schlimmer noch - gar nicht verstehen.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover The Dark Devine englisch

Es ist drei Jahre her, dass Grace Divine ihren Kindheitsfreund Daniel das letzte Mal gesehen hat. Es war der Tag, an dem ihr Bruder Jude mehr tot als lebendig und blutverschmiert auf ihrer Veranda aufgetaucht ist. Und es war der Tag an dem sich alles verändert hat. Ihre Familie war nie wieder dieselbe: Ihr Vater verbringt Stunden eingesperrt in seinem Arbeitszimmer, ihre Mutter entwickelt einen fast wahnhaften Zwang zur Perfektion und auch Jude hat immer wieder verschlossene Momente. Trotzdem sprechen sie nie wieder über diesen Tag, ebenso wenig wie über Daniel.

Als er nach Jahren völlig unerwartet in Grace High School auftaucht, ist er kaum wieder zu erkennen und bringt ihr Leben und das aller Divines gehörig durcheinander. Aber weder er noch ihre Familie sind nach wie vor bereit Grace zu erzählen, was damals passiert ist. Daniel sucht Grace Nähe und auch Grace kann sich nicht von ihm fernhalten, denn sie spürt, dass er ihre Hilfe braucht. Jude hat dafür keinerlei Verständnis, er fühlt sich verraten und beginnt sich immer merkwürdiger zu benehmen. Als dann auch noch mehr und mehr tote und zerfetzte Haustiere gefunden werden und eine Mordserie wieder neu aufflammt, die seit Jahren ausgestanden zu sein schien, muss sich Grace fragen, ob Daniels gleichzeitige Heimkehr bloßer Zufall war oder ob er mehr verheimlicht, als sie dachte.

In Bree Despains Erstlingswerk The Dark Divine / Die dunkle Gabe wird man in eine Familie eingeführt, die von außen vollkommen wirkt: Die Divines sind eine Pastorenfamilie in einer kleinen Stadt in Minnesota; ihr Sohn Jude ist gutaussehend, allseits beliebt und schlichtweg ein guter Mensch; die Töchter Grace und Charity sind fleißige Schülerinnen und ihre Mutter setzt alles daran, dass sie für die Gemeinde die perfekten Vorbilder sind; sie widmen ihr Leben Gott und versuchen alles in Seinem Sinne zu tun. Sie scheinen die perfekte Familie zu sein. So perfekt, dass zunächst nicht mal Grace bemerkt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Am Anfang hat mich die ständige Referenz zu Gott zugegebenermaßen ein wenig abgeschreckt. Später merkt man allerdings, dass man diesen Aspekt für die Geschichte braucht. Nachdem keiner der Divines eine allzu fanatische Ader hat, konnte ich mich damit gut arrangieren und es ergab einen interessanten Kontrast zu den dunklen Machenschaften, die sie umgeben. Bree Despain versucht nicht, dem Leser ihre Religion (à la Narnia) aufzuzwingen, sondern nutzt sie geschickt, um eine stellenweise recht beklemmende Stimmung zu schaffen.

Grace ist ein starker Charakter, der es einem leicht macht in ihre Geschichte einzutauchen. Sie hat zwar definitiv naive Züge und auch ihre religiöse Erziehung zwingt sie manchmal zu etwas merkwürdigen Schlussfolgerungen, aber sie ist ehrlich und mutig und es macht Spaß, ihr durch die Geschichte zu folgen und nach und nach aufzudecken, was sich eigentlich schon ihr ganzes Leben lang angebahnt hat. Die meisten anderen Charaktere, einschließlich dem Großteil ihrer Familie, wirken erst einmal etwas zwielichtig und es dauert eine Weile, bis man sich eine echte Meinung zu ihnen bilden kann. Am Ende ist The Dark Divine / Die dunkle Gabe aber doch in erster Linie eine Liebesgeschichte, die allerdings eng mit der eigentlichen Geschichte verwoben ist, beide Stränge ergänzen sich und sind schlußendlich voneinander abhängig. Für mich war es dabei aber nie allzu kitschig und das Ende ist doch ungewöhnlich genug, dass es den Leser hungrig auf die Fortsetzung zurück lässt.

Der nächste Teil The Lost Saint / Der verlorene Bruder erscheint am 28.12.2010 in den USA. Seit Ende August gibt es den ersten Teil auch auf deutsch zu kaufen, das Erscheinungsdatum für den zweiten Teil ist noch nicht bekannt.

Außerdem sind mittlerweile die Filmrechte verkauft, weshalb es momentan einen tollen Wettbewerb auf ihrer Homepage gibt, bei dem man unter anderem ein Vorabexemplar von The Lost Saint / Der verlorene Bruder gewinnen kann: breebiesingerdespain.blogspot.com

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

5 Kommentare | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 | Weiter »