Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

1256 - 1260 von 1392 Rezensionen auf der Seite.

Cover secrets and shadows englisch

Enthält Spoiler für den ersten Teil der Reihe 13 to Life / Die Nächte des Wolfs.

Nachdem Pietr sich am Abend seines 17. Geburtstags zum ersten Mal in einen Wolf verwandelt hat und durch Alexis Verrat von der russischen Mafia angegriffen wurde, hat sich für die Familie Rusakova alles verändert. Ihre Mutter ist noch am Leben und in den Händen des CIA und sie müssen alles daran setzen, sie zu befreien. Um überhaupt eine Chance zu haben sie wiederzusehen, sind sie gezwungen mit dem CIA zusammen zu arbeiten, das aber natürlich eine Gegenleistung will. Die Einzige, die zwischen den Parteien vermitteln kann, ist Jess und sie ist auch bereit alles zu tun, um der Familie zu helfen, gerät dabei aber immer öfter selbst in Gefahr verletzt zu werden.
Das würde sie aber alles in Kauf nehmen, wenn sich Pietr seit seiner ersten Verwandlung nicht so merkwürdig benehmen würde. Er berührt sie kaum noch und weicht ihr aus und seine Beziehung zu Sarah, die er eigentlich schon lange beenden wollte, scheint plötzlich wirklich ernst zu werden. Immer wieder stößt er Jess weg, die aber nicht daran denkt aufzugeben. Doch auch Pietr gibt nicht nach und als Derek sich immer mehr um sie bemüht, lässt Jess sich schließlich von ihm ablenken.
Aber eigentlich haben die Wölfe und Jess ganz andere Probleme. Der wackelige Frieden mit dem CIA droht schon bald zu zerbrechen und auch in der High School und eigentlich der ganzen Stadt gehen merkwürdige Dinge vor sich. Mit dem Mensaessen stimmt etwas nicht, was aber nur Werwolfnasen zu spüren scheinen und es gibt immer wieder Selbstmordfälle von Jugendlichen auf den Bahngleisen. Außerdem scheinen viele Menschen, die Jess schon lange kennt, plötzlich ihre ganz eigenen Geheimnisse zu haben. Und alles führt immer wieder zurück zu den Rusakovas.

Es ist mir sehr schwer gefallen, alles in Worte zu fassen, was in Secrets and Shadows / Zwischen Mond und Verderben von Shannon Delany geschieht. Es gibt sehr viele einzelne Erzählstränge, die alle für sich eine Bedeutung haben und die sich immer wieder zu neuen Ereignissen zusammenschließen. Im Nachhinein fällt es zwar ein bisschen schwer, das alles noch zu überblicken, während des Lesens hat es aber kein bisschen gestört.
Im Gegenteil. Die Geschichte war spannend und zu keiner Sekunde langweilig. Jede Seite bietet etwas Neues und die Autorin hat es geschickt geschafft, nie zu lange an einer Szene zu verweilen. Gleichzeitig wird in allen Situation auch auf das Gefühlsleben der Beteiligten eingegangen und trotz des hohen Tempos kommt dieses niemals zu kurz. Auch an Überraschungen mangelt es nicht und das Buch kann mit der ein oder anderen verblüffenden Wendung aufwarten.
Bei den Charakteren ist eine starke Entwicklung zu erkennen gewesen. Jessica, die mir schon im ersten Teil sehr sympathisch war, hat sich zusammen gerissen und lügt kaum noch. Das und ihr Altruismus, waren das Einzige, das mich in 13 to Life / Zwischen Mond und Versprechen ein wenig gestört hat und jetzt, wo sie das abelegt hat, mag ich sie wirklich gern. Pietr hat nach wie vor große Probleme mit seinem Dasein als Werwolf und seine Zerrissenheit kommt gut rüber. Viele der Nebencharaktere treten dank ebenjener vielen Erzählstränge, deutlicher in Erscheinung. Vor allem Max, Amy und Cat haben deutlich präsentere Rollen als noch im ersten Teil.
Allerdings gab es auch ein paar wenige Kritikpunkte. Zum Einen hat sich Shannon Delany in einem bestimmten Detail (was ich jetzt nicht näher beschreiben möchte ;) ) sehr an Stephenie Meyers Büchern orientiert. Das gibt sie zwar ganz offen zu und wird auch in der Geschichte deutlich erwähnt, allerdings hatte mir dieser Aspekt schon in den Biss-Büchern nicht besonders gefallen.
Außerdem wurden ein paar Gedanken nicht komplett bis zu Ende gebracht. Es passierte so viel, dass es zwei oder drei Situationen gab, bei denen ich das Gefühl hatte, dass noch etwas fehlte und dass es unrealistisch war, diese Dinge nicht gleich auszudiskutieren. Nun kann das zwar noch in den Folgebänden passieren, allerdings waren das teilweise eher Details, bei denen fraglich ist, ob sie noch einmal aufgegriffen werden. Trotz allem aber hat mir auch dieser zweite Teil unglaublich gut gefallen. Jessicas Geschichte ist nach wie vor sehr witzig geschrieben, hat sympathische Charaktere und kann mit einem schnellen, abwechslungsreichen Plot überzeugen, auch wenn nicht alle Szenen konsequent zu Ende gedacht wurden.

Nach 13 to Life / Zwischen Mond und Versprechen ist Secrets and Shadows / Zwischen Mond und Verderben nun also das zweite Buch in Shannon Delanys Reihe. Im August folgt Bargains and Betrayals (keine Rezension). Die letzten beiden Bände (Destiny and Deception (keine Rezension) und Rivals and Retribution (keine Rezension)) werden dann im Frühjahr und Sommer 2012 erscheinen.
Mittlerweile sind auch endlich die deutschen Rechte an den Mann gebracht. Wann und wo die Reihe endgültig erscheinen wird, ist mir allerdings noch nicht bekannt.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Divergent englisch

Beatrice (Tris) lebt in einem zukünftigen Chicago. Die Gesellschaft ist extrem strukturiert und in 5 Fraktionen (Bevölkerungsgruppen) aufgeteilt. Es gibt die Gruppe:

  • Abnegation - Die Selbstlosen
  • Dauntless - Die Furchtlosen
  • Erudite - Die Gelehrten
  • Candor - Die Aufrichtigen
  • Amity - Die Freund(schaft)lichen

Es gibt auch noch die Fraktionslosen; doch deren Schicksal ist elendig, haben sie doch zu viel zum Sterben und zu wenig zum Leben und sind in ihrem kargen Leben dann auch noch auf das Wohlwollen der Fraktionen angewiesen.

Im Jahr nach dem 16. Geburtstag wählen die Jugendlichen ihre zukünftige Fraktion. Von dieser Wahl hängt alles weiter ab: der zukünftige Freundeskreis, die zukünftigen Jobmöglichkeiten, die Umgebung in der sie leben werden und die Lebenseinstellung, die von der Fraktion übernommen wird. Wechselt man die Fraktion, verlässt man seine Familie und sein altes Leben, denn die Fraktion steht über der Blutsverwandschaft. Bleibt man dagegen in seiner Fraktion, weiß man, was auf einen zukommt.

Beatrice gehört zu den Selbstlosen, spürt aber tief in ihrem Inneren, dass die Selbstlosigkeit bis zur Aufgabe des eigenen Ichs für sie auf Dauer eine zu große Einschränkung darstellt. Doch in welche Fraktion soll sie stattdessen wechseln? Am Tag vor dem Wahlverfahren machen alle Kandidaten eines Jahrgangs einen Eignungstest, bei dem sie erfahren, ob und welche Fraktion für sie infrage kommt und warum. Keiner weiß, was bei dem Test passiert und die, die es wissen, dürfen nicht drüber reden. Entsprechend aufgeregt ist Beatrice. Bei dem Test erfährt sie etwas, dass ihr Leben auf den Kopf stellt, ihr die Wahl noch schwerer macht und sie darüberhinaus in Gefahr bringt. Am nächsten Tag trifft Tris ihre Wahl...

Divergent / Die Bestimmung ist der Debütroman der 22-jährigen Veronica Roth und Auftakt einer dystopischen Trilogie. Nicht schon wieder eine Dystopie und Trilogie mag man denken, aber Divergent / Die Bestimmung ist anders... Schon nach wenigen Seiten hat einen die Geschichte gepackt und lässt nicht mehr los. Erst will man wissen, welche Wahl Tris denn nun trifft, dann, wie sie in ihrer Fraktion zurecht kommt und danach ist man völlig gefangengenommen von den ganzen Regeln und Beschreibungen dieser Welt, dass man einfach nicht mehr aufhören kann zu lesen. Perfekt macht Divergent / Die Bestimmung die Liebesgeschichte, die wunderbar in das ganze Szenario eingebettet ist und die Tris noch zusätzlich Kopfzerbrechen bereitet. Die Protagonistin ist kein einfacher Charakter, aber authentisch. Ihr männlicher Gegenpart ist geheimnisvoll und manchmal widersprüchlich. Schnell erkennt man aber, dass die beiden mehr gemeinsam haben, als gedacht.

Zum Ende hin überschlägt sich die Handlung, sodass hier vielleicht noch ein paar zusätzliche Seiten schön gewesen wären, aber der Spannung und dem 'Oh-mein-Gott-ich-muss-weiterlesen'-Gefühl tut dies keinen Abbruch. Auch Sprache und Stil des Buches sind gelungen und auf den Punkt gebracht. Ich hatte vorab überaus positive Stimmen zu dem Buch gelesen und kann mich da nur anschließen: Divergent / Die Bestimmung ist großartig und absolut empfehlenswert. Allerdings würde ich mich scheuen, Vergleiche zu anderen Dystopien - wie The Hunger Games / Die Tribute von Panem, Matched / Cassia & Ky oder Delirium Trilogy / Amor-Trilogie - zu ziehen. Lest selbst und lasst euch von dieser Welt verzaubern.

Teil 2 heißt Insurgent / Tödliche Wahrheit und erscheint am 1. Mai 2012. Teil 3 soll im Frühjahr 2013 rauskommen. Auf Deutsch erscheint der erste Band im März 2012 bei cbt.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

16 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Der verlorene Bruder deutsch

Enthält Spoiler für den ersten Teil der Serie The Dark Divine / Die dunkle Gabe.

10 Monate ist es jetzt her, seit Grace ihren Freund Daniel von dem Werwolf in ihm geheilt hat. Obwohl ihr Bruder Jude sie bei diesem Unterfangen gebissen und somit ebenfalls angesteckt hat, hat sie es mit Daniels Hilfe und gemeinsamen Training geschafft, dass der dämonische Wolf in ihr sie biher nicht übermannt hat. Daniel versucht Grace Balance beizubringen um die Oberhand zu behalten. Sie soll ihre Fähigkeiten nutzen können, dabei aber nicht die Kontrolle verlieren und dem Bösen in ihr die Tür öffnen.
Grace ist frustriert, da diese Art zu trainieren kaum Erfolg zeigt und in den wenigen Momenten, in denen ihre Kräfte tatsächlich herauskommen, kann der mittlerweile gänzlich menschliche Daniel nicht mehr mithalten, wodurch sie selbst ihr komplettes Potenzial nicht ausleben kann. Dabei möchte sie nichts mehr, als sich endlich wirklich auf die Suche nach Jude zu machen, der weggelaufen ist, als ihm klar wurde, dass er seine eigene Schwester gebissen hat. Als Daniel anfängt Geheimnisse vor Grace zu haben und sich grundlos und ohne Vorwarnung zu distanzieren, verrennt sie sich zunächst in wildeste Spekulationen. Eines aber wird für Grace schnell klar: Er glaubt nicht mehr an sie und ihre Fähigkeiten und versucht sie zurück zu halten.
Enttäuscht und verraten findet sie Hilfe von unerwarteter Seite, denn eine neue Bekanntschaft, Nathan Talbot, stellt sich als durchaus erfahren heraus in der Welt des Übernatürlichen. Er hilft ihr das volle Potenzial ihrer Kräfte auszuschöpfen und Grace ist begeistert. Doch gleichzeitig meldet sich eine Stimme in ihrem Kopf, die so gar nicht nach ihren eigenen Gedanken klingt, ihr aber äußerst verführerische Ideen ins Ohr flüstert.

Bree Despains zweiter Teil der Dark Divine / Urbat-Reihe hat bei mir eher gemischte Gefühle hinterlassen. Nachdem die Geschichte ziemlich schnell in Gang kommt und man eigentlich sofort von den ersten Kapiteln an mit der grundsätzlichen Stimmung des Buches konfrontiert wird, so stagniert der Mittelteil ein wenig. Unter anderem liegt das an der nicht sonderlich neuartigen Einführen des obligatorischen Dritten in der Liebesgeschichte, denn natürlich entwickelt sich unter anderem aus der Reaktion auf Daniels merkwürdigem Verhalten und der Tatsache, dass er Grace genau das gibt, was sie will, nämlich hartes Training ohne Rücksicht auf Verluste, eine Art Anziehung zwischen Grace und Talbot. Und dieser Teil wird teilweise bis zur Schmerzgrenze ausgekostet, bis ich mich nur noch gefragt habe, wie Grace so dumm sein kann, um nicht zu bemerken, was vor sich geht. Das hat dem Buch zwar eine gewisse gedrückte Atmosphäre verliehen, stellenweise für mich aber auch etwas anstrengend gemacht. Gemildert wurde das durch die Einführung einiger neuer Charaktere, die doch noch ein wenig für Abwechslung gesorgt und den Fokus ein wenig zerstreut haben.
Spannung kommt hauptsächlich im letzten Drittel auf, in dem sich der wichtigste Teil der eigentlichen Geschichte abspielt und der das komplette Buch noch einmal dreht. Denn schlussendlich ist The Lost Saint / Der verlorene Bruder durch die Spannung und Wendungen in dieser Phase doch noch lesenswert geworden. Denn dort überschlagen sich die Ereignisse und es kommt endlich Tempo und Druck in die Geschichte und die Handlung wird voran getrieben.

The Lost Saint / Der verlorene Bruder ist eine eher schwierige Fortsetzung, die zunächst etwas durch Einfallslosigkeit enttäuscht hat. Später wird aber die Geschichte noch richtig spannend und fügt sich wunderbar in die dichte Stimmung des ersten Bandes ein. Mit jeder Menge Action und Herzschmerz wird eine gute Grundlage geschaffen, die Hoffnung auf einen aufregenden letzten Teil macht.

The Lost Saint / Der verlorene Bruder von Bree Despain ist nach The Dark Divine / Die dunkle Gabe der zweite Teil der Reihe. Ab dem 19. September 2011 wird er auch in den deutschen Buchhandlungen erhältlich sein. Teil Drei erscheint unter dem Titel The Savage Grace / Gefährliche Gnade am 27. Dezember 2011 in den USA.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

4 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Das Licht der Phantasie deutsch

Enthält Spoiler zu The Colour of Magic / Die Farben der Magie.

Nachdem Rincewind und Zweiblum in einer Art Raumschiff über den Weltenrand geschleudert wurden müssten sie nun im All herumschweben. Doch falsch gedacht, kurze Zeit später finden sich die zwei in einem Wald wieder. Als die Bäume anfangen zu sprechen zweifelt Rincewind an seinem kaum vorhandenen Verstand und irrt im Wald umher. Endlich trifft er auf Zweiblum und beide machen sich gemeinsam auf den Weg.
In Ankh-Morpork finden die Zauberer der Unsichtbaren Universität inzwischen heraus, dass sie das Schicksal der Scheibenwelt, mit dem roten Stern zu kollidieren nur abwenden können, wenn sie alle Acht Großen Zaubersprüche des Oktaves haben. Dumm nur, dass sich ausgerechnet der Achte in Rincewinds Kopf befindet. Also versuchen sie Rincewind zu finden - tot oder lebendig. Derweil im Wald finden die zwei Reisenden ein Haus. Nicht aus Lebkuchen gemacht, dafür aus verschiedensten Süßwaren wie Nougat und Marzipan. Die eigentliche Bewohnerin wurde seit Jahren nicht mehr gesehen und so beschließen sie die Nacht hier zu verbringen. Als Rincewind ein Geräusch hört, weckt er Zweiblum und die beiden verstecken sich im Schrank. Kurz darauf stehen Männer im Schlafzimmer und suchen nach den Beiden. Glücklicherweise hat die vorherige Bewohnerin ihren Besen im Schrank stehen lassen und so fliehen sie unbequemer Weise in der Holzklasse. In den dichten Wolken bemerken sie zu spät einen fliegenden Felsen und landen etwas unsanft. Sie erfahren, dass der Druide Belafon zu einem Steinkreis fliegt und begleiten ihn. Dort soll zu Ehren der Mondgöttin eine Jungfrau geopfert werden, doch dazu kommt es nicht. Denn hier entschließen sich die Götter eine weitere Figur ins Spiel zu bringen - Cohen.

Cover The Light Fantastic englisch

Cohen ist der größte Held der Scheibenwelt, wenn auch inzwischen über 80 Jahre alt, zahnlos und vom Alter gebeugt, befreit er die Jungfrau und gemeinsam fliehen sie mit Rincewind und Zweiblum. Kurz darauf kommt es zu einem Kampf zwischen Druiden und der Reisegruppe, hierbei stößt Zweiblum etwas zu und er entgleitet dieser Welt. Um ihren Freund zu retten suchen die drei eine Totenbeschwörerin auf und kurz darauf befindet sich Rincewind in Tods Reich wieder.Wird er Zweiblum hier finden? Und wer ist die hübsche junge Dame die ihn durch Tods Haus führt als wäre sie hier daheim?

Im zweiten Teil der Discworld / Scheibenwelt-Reihe geht es also genauso spannend und abenteuerlich weiter, wie es im ersten aufgehört hat. Diese zwei Bände gehören unweigerlich zusammen, während alle folgenden Bücher auch einzeln stehend betrachtet werden können. Im Grunde ist dies nicht nur der Auftakt zur gesamten Discworld / Scheibenwelt-Reihe sondern auch zur Zaubererreihe, den es sind noch weitere Bücher mit Rincewind und sogar ein weiteres mit Zweiblum erschienen. Mir hat es Spaß gemacht die Reise von Ankh-Morporks erstem Touristen zu verfolgen.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

3 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Spellbound englisch

Nachdem Emma innerhalb von einem Jahr sowohl ihren Zwillingsbruder Ethan, als auch ihre Mutter verliert, lebt sie bei ihrem Stiefvater Henry in New Jersey. Dieser ist allerdings Alkoholiker und geht eher leichtfertig mit körperlicher Bestrafung um. Als er Emma bei einem Autounfall fast das Leben kostet, reicht es ihr endgültig und sie zieht zur ihrer Tante Christine an die reiche New Yorker Upper Eastside. Dort soll sie die Vincent Academy, eine der angesehensten Schulen der Stadt, besuchen. Sie macht sich zwar Sorgen, dass sie nicht zu den Reichen und Schönen dort passt, aber ihr ist alles lieber als weiterhin im allgemeinen Interesse zu stehen, wie es nach ihren Schicksalsschlägen zu Hause der Fall war.
Doch auch in der neuen Schule fällt Emma schnell auf, allein schon weil Neulinge an der winzigen, exklusiven Einrichtung sofort hervorstechen. Dummerweise wird sie auch gleich am ersten Tag von einem der beliebtesten Jungen der Schule angebaggert, was besonders bei der beliebten - und gefürchteten - Kristin ganz und gar nicht gut ankommt, so dass sie sofort eine erbitterte Feindin hat. Doch Emma findet auch ein paar Freunde. Mit Cisco und Angelique, einer selbstdeklarierten Hexe, versteht sie sich auf Anhieb gut und auch ihre Cousine Ashley stellt sich als echte Freundin heraus. Vor allem aber hat es ihr Brendan angetan. Der gutaussehende Bad Boy der Schule, der andauernd in Schwierigkeiten steckt, aber nie die Konsequenzen tragen muss, hilft Emma gleich bei ihrer ersten Begegnung aus einer unangenehmen Situation und danach bekommt sie ihn nicht mehr aus ihrem Kopf.
Schnell wird Emma klar, dass ihre Faszination von Brendan nicht normal sein kann. Dieser macht es aber auch nicht besser, indem er sie jeden Tag anders behandelt und sie mal ignoriert, um dann wieder mit ihr zu flirten. Außerdem passieren immer wieder merkwürdige Dinge, z.B. zerplatzen überall, wo sie hingeht, plötzlich Glühbirnen und es plagen Emma Albträume, in denen sie immer anders aussieht, aber jedes Mal wieder stirbt. Sie bekommt das Gefühl nicht los, dass sie jemand warnen will. Und irgendwie führt alles immer wieder zurück zu Brendan.

Am Anfang war ich wirklich angenehm überrascht von Spellbound von Cara Lynn Shultz. Zwar gab es nichts, was irgendwie besonders neu oder einzigartig war, aber das muss ja auch nicht immer sein. Dafür hat sich die Geschichte schön aufgebaut und es gab viele kleine Details und Geheimnisse, die eine gewisse Spannung aufgebaut und dem Buch das Potential für eine gute Geschichte gegeben haben.
Auch die meisten Charaktere waren zwar nicht unbedingt neu, dafür aber unterhaltsam und sympathisch. Emma ist trotz oder vielleicht genau wegen allem, was sie mitgemacht hat, ein starker Charakter, den vor allem ihr Sinn für Humor ausmacht, der in der Regel aber auch recht glaubwürdig handelt. Brendan ist zwar der typische Bad Boy, mit 180 Grad Wendung, für das Mädchen seiner Träume, Cara Lynn Shultz hat sich aber alle Mühe gegeben, ihm ein bisschen Leben einzuhauchen. Und so gibt es wenigstens die ein oder andere Szene, in denen man wirklich eine Verbindung zwischen den beiden spürt und Brendan wirkt dabei immer echt und ungekünstelt. Es gibt nicht viele Nebencharaktere, aber die, die es gibt sind gut gelungen, vor allem Cisco und Angelique, die ihre ganz eigenen Rollen spielen.
Der Bösewicht allerdings hat mich ein wenig enttäuscht. Seine Handlungen wirken in der Regel übertrieben und unrealistisch oder einfach unangemessen. Das macht ihn zwar unheimlich, hilft aber nicht gerade der Geschichte. Und da liegt auch eigentlich das Hauptproblem des Buches. Wie gesagt wurden viele kleine Stränge und Details angefangen, die man durchaus zu einem interessanten Plot hätte spinnen können, meistens haben sie sich allerdings im Sand verlaufen oder wurden auf langweilige Art verschenkt. So wurde auch der Fantasypart sehr gedrückt und kam eigentlich nur im kleinen Rahmen zur Geltung. Ich für meinen Teil fand das sehr schade, denn man hätte wirklich mehr Komplexität aus dem Buch holen können. So war es aber leider sehr vorhersehbar und etwas enttäuschend.

Spellbound von Cara Lynn Shultz ist hätte durchaus Potential für ein spannendes und romantisches Jugendbuch, denn der Ansatz, die Atmosphäre und die Charaktere machen durchaus Spaß. Leider sind viele Ideen nicht zu Ende gedacht und die Geschichte verliert dadurch an Dynamik und wirkt vorhersehbar.

In den USA erscheint das Buch am 21. Juni 2011. Über ein deutsches Erscheinungsdatum ist mir bisher noch nichts bekannt.
Obwohl die Geschichte in sich abgeschlossen ist, wird es wenigstens eine Fortsetzung geben, Spellcaster (keine Rezension).

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 | Weiter »