Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

1231 - 1235 von 1374 Rezensionen auf der Seite.

Cover Am kürzeren Ende der Sonnenallee deutsch

Ostberlin, irgendwann in den 80er Jahren: Micha Kuppisch lebt am kürzeren Ende der Sonnenallee und kann es nicht fassen, dass gerade er das Pech hatte in dieser Straße geboren zu sein und so um unfassbare 60m das Leben im Westen verpasst hat - denn der Rest der 4km langen Straße liegt in Westberlin.
Ansonsten lebt er ein typisches DDR Leben. Er wohnt mit seinen Eltern und Geschwistern in einer viel zu engen Wohnung, weswegen er sich mit seinen Freunden auf die Straße (in Wirklichkeit ist es ein Spielplatz - Straße klingt cooler) flüchtet. Einzig das Hören verbotener Musik (mit Vorliebe die Rolling Stones) bringt ein bisschen Abwechslung in ihren Alltag. Dummerweise werden sie dabei vom ABV erwischt, was damit endet, dass dieser um eine Beförderung gebracht wird. Seitdem schikaniert er Micha wo er nur kann, meist in Form von Ausweiskontrollen, mit Vorliebe direkt vorm Aussichtsturm, was ihm jedes Mal wieder höhnische Rufe von Schülern aus dem Westen beschert.
Insgesamt ist Michas Leben also nicht so spannend wie er es gerne hätte. Bis Miriam kommt. Sie ist der Sonnenschein in seinem tristen Alltag. Dumm nur, dass sie das auch für so ziemlich jeden anderen Jungen an seiner Schule ist. Miriam selber scheint kein Interesse an irgendeinem von ihnen zu haben. Stattdessen sieht man sie ständig nur mit einem Fremden auf einem Motorrad davon fahren. Doch nun sieht Michael seine Chance gekommen. Er wurde zu einer Diskussionsarbeit (einem sozialistischen Vortrag vor der ganzen Schule) verdonnert ? genauso wie Miriam. Und endlich fällt er ihr auf. Micha setzt alles daran, dass das auch so bleibt und bringt sich und seine Freunde, die eigentlich ganz andere Probleme haben, damit in die schwierigsten Situationen.

Thomas Brussigs Am kürzeren Ende der Sonnenallee ist durch die Zusammenarbeit mit Leander Haußmann zum gleichnamigen Film entstanden und eine humorvolle Sicht auf die Jugend der DDR. Es gibt eigentlich keine richtige Geschichte in dem Buch. Viel mehr sind es Episoden und Alltäglichkeiten aus dem Leben von Micha und seinen Freunden. Der einzige rote Faden, der eigentlich immer mehr oder weniger durch die Geschichte führt, ist Michas Beziehung zu Miriam. Doch auch einige seiner Freunde haben ihre eigenen Handlungsstränge.
Das Leben in der DDR wird sicher nicht in den schönsten Farben gezeichnet, dafür aber immer lustig und niemals verurteilend. Im Gegenteil, teilweise wirkt es fast liebevoll, wie der Autor (der übrigens selbst in Ostberlin aufgewachsen ist) mit den Klischees spielt. Im Endeffekt ist es einfach eine Satire und jeder, der sich irgendwie mit dem Osten beschäftigt hat wird zwangsweise ins Schmunzeln kommen und die ein oder andere Sache wieder erkennen. Der Sprachstil ist etwas schwierig. Relativ einfach und offensichtlich gehalten ist es zwar flüssig zu lesen, kann aber hier und da etwas komisch wirken. Dafür merkt man aber auch in jedem Satz den ironischen Unterton heraus.

Insgesamt ist Am kürzeren Ende der Sonnenallee ein Buch, dass auch über 20 Jahre nach der Wende immer noch lustig ist und eine etwas andere Sicht auf den grauen Osten bietet. Ein bisschen kurz ist es zwar geraten und durch den Sprachstil sicher nicht für jeden geeignet, bietet aber nach wie vor witzige und kurzweilige Unterhaltung.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Märchenerzähler deutsch

Anna ist ein wohl behütetes 17-jähriges Mädchen im Abiturstress. Sie ist das einzigste Kind ihrer Eltern und will nach dem Abitur nach England gehen - noch. Eines Tages findet sie im Kollegstufenzimmer auf der Suche nach ihrem heruntergefallenen Bleistift eine Puppe unter dem Sofa. Sie ist verwundert, was eine Puppe hier zu suchen hat und fragt ihre Mitschüler. Nachdem die Puppe einmal quer durch den Raum geworfen wurde, hat Anna sie wieder in der Hand. Keinem gehört sie. Vielleicht hat die Putzfrau eine Tochter. Sie beschließt nachzufragen. Als die Schüler den Raum verlassen haben bemerkt Anna, dass auf der Heizung jemand sitzt. Sie hat nicht mitbekommen, dass er hier war - Tannatek. Von seinen Mitschülern als 'polnischer Kurzwarenhändler' betitelt auf Grund seiner Nebentätigkeit, ist sein Platz meist draußen bei den Fahrradständen. Es stellt sich heraus, dass die Puppe seiner kleinen Schwester Micha gehört.
Anna merkt erst jetzt, dass sie den Jungen noch nie richtig wahrgenommen hat und versucht mit ihm ins Gespräch zu kommen um mehr über ihn zu erfahren. Doch er blockt ab. Gitta, Annas Freundin, sieht die Beiden zusammen an den Fahrrädern stehen und warnt Anna. Das sei nicht der richtige Umgang für sie, sie wüsste etwas über Tannatek, was sie aber nicht erzählen will. Doch irgendwie fühlt sich Anna immer mehr zu ihm hingezogen und will mehr über ihn erfahren. So fährt sie ihm nach, landet bei der Schule seiner Schwester und verfolgt die Beiden quer durch die Stadt. Abel, seinen Vornamen hat sie immerhin herausgefunden, geht mit seiner Schwester in die Mensa essen und Anna kann sich nicht losreissen. Durch ihre Spionage bekommt sie mit, dass Abel seiner kleinen Schwester ein Märchen erzählt. Sie ist wie gefangen davon wie Abel mit den Wörtern spielt. Als die Beiden noch einmal die Location wechseln fällt Anna Abel auf. So lernt sie Micha kennen und erfährt auch, das ihre Mutter derzeit verreist ist und keiner weiß, wann sie wiederkommt.
Anna möchte gerne Helfen, damit Abel sein Abitur schafft, doch er blockt wieder ab und sie bleibt allein zurück.
Das Märchen hält sie jedoch gefangen und so versucht sie mehr über Abel und seine Familie zu erfahren und gerät immer mehr in die Abgründe von Abels Leben, in eine Welt aus Gewalt, Drogen und der ständigen Angst Micha zu verlieren.

Nachdem ich so viel positives über dieses Buch gelesen habe, musste ich es mir ebenfalls kaufen. Doch nachdem ich es nun gelesen habe, bin ich sehr zerrissen. Dies ist nicht das erste Werk der Autorin Antonia Michaelis. Bereits Der letzte Regen (keine Rezension) und Die Nacht der gefangenen Träume (keine Rezension) wurden im Oetinger-Verlag veröffentlicht. Was mich an diesem Buch gefesselt hat, war die Geschichte in der Geschichte. Die Geschichte, die Abel seiner Schwester Micha erzählt hat über die kleine Klippenkönigin. Hier beweist die Autorin ein unglaubliches Geschick an Wortfindung und Handlungsverzweigung. Auf der anderen Seite sollte Der Märchenerzähler definitiv nicht als Jugendbuch verlegt werden. Hier spielen Drogen und Gewalt eine tragende Rolle und der Umgang wird geradezu legalisiert. Marke - der Zweck heiligt die Mittel. Das kann keine Botschaft sein die man 14jährigen geben soll! Die Charaktere bleiben leider auch ziemlich flach in diesem Buch, man erfährt nur Annas Gedanken und auch nur sie und Abel sind Mittelpunkt dieser Geschichte. Das ist sehr schade.
Ich denke Der Märchenerzähler wird mein letztes Buch von dieser Autorin gewesen sein.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover The Gathering englisch

Als vor einem Jahr ihre beste Freundin Serena beim Schwimmen vor ihren Augen ertrank, brach für die fast 16jährige Maya eine Welt zusammen. Offiziell war es ein Unfall, doch so ganz kann sie daran nicht glauben, war Serena doch eine der besten Schwimmerinnen der Schule. Aber Maya hatte bisher noch nicht die Kraft aufbringen können, sich damit auseinander zu setzen.
Sie und ihr bester Freund Daniel, der eine Beziehung mit Serena hatte, haben sich aber mittlerweile erholt und das Leben in Salmon Creek, einem kleinen Ort mitten im Nirgendwo, der eigentlich nur wegen dem medizinischen Forschungszentrum dort existiert, geht weiter. Doch Daniel, der schon immer einen ausgeprägten Beschützerinstinkt hatte, wird seit Serenas Tod immer übervorsichtiger und es kommt oft vor, dass er Maya instinktiv vor Menschen warnt, ohne, dass er selbst wirklich weiß warum. Einer von diesen Menschen ist Rafe, der erst seit kurzem in Salmon Creek wohnt, sich aber bereits einen Ruf als Mädchenaufreißer verdient hat. Doch als er plötzlich auch ein reges Interesse an Maya entwickelt und die Beiden sich wirklich kennenlernen, muss sie zugeben, dass mehr an ihm zu sein scheint als er allen anderen zeigt. Trotzdem wundert sich Maya, wieso er sich so um sie bemüht.
Das bleibt aber nicht ihr einziges Problem, denn auch sonst geschehen merkwürdige Dinge in ihrem direkten Umfeld. Die Wildtiere, die sie aufpäppelt, heilen auf wundersame Weise und viel zu schnell, es kommt immer wieder zu Pumaangriffen, sie bekommt merkwürdige Visionen und Träume und fühlt sich nur noch draußen richtig wohl.
Als dann auch noch eine fremde Journalistin in der Gegend auftaucht, die großes Interesse an Maya und ihren Freunden hat, geraten Dinge ins Rollen, die Mays Leben für immer verändern.

The Gathering ist der erste Teil einer Trilogie, die in der gleichen Welt spielt, wie schon Kelley Armstrongs The Darkest Powers / Die dunklen Mächte. Zwar kann man bisher nur leichte Parallelen erkennen und nur wenige bekannte Namen werden erwähnt, dennoch wird genau das gleiche Gefühl transportiert, was dieses Buch zu einem wunderbaren Auftakt macht, der aber kaum etwas über die erste Reihe verrät. Trotzdem ist es sicher besser (aber nicht zwingend notwendig), diese vorher gelesen zu haben, denn dieses Mal wird bislang noch nicht so viel wert darauf gelegt, alle Einzelheiten zu erklären. Im Gegenteil, vieles wird erwähnt, dass dem Leser mehr sagt, als den Charakteren bisher selbst.
Es gibt sehr viele Charaktere, die auch alle recht früh eingeführt werden. Am Anfang war das etwas verwirrend, aber zum Glück sind sie alle so eigenständig und unterschiedlich, dass man sich schnell zurechtfindet. Die Charaktere selbst sind großartig. Maya ist ein toughes Mädchen, mit viel Sinn für Humor und ihre Verbundenheit zu Natur und Tieren macht sie sehr interessant. Daniel und Rafe könnten unterschiedlicher nicht sein, sind aber beide auf ihre Weise interessante Charaktere, denn beide haben einen grausamen familiären Hintergrund.
Kelley Armstrong hat sich sehr bemüht, neue Elemente einzufügen, die in der ersten Trilogie nicht vorkamen, aber gut in diese Welt passen. Deswegen war es auch nie langweilig oder hat abgekupfert gewirkt, sondern war einfach durchweg spannend und hat dem Leser neue Eindrücke ermöglicht.
Die Liebesgeschichte hatte zwar einige Höhen und Tiefen, war bisher aber noch nichts großartig Besonderes. Wie ich Kelley Armstrong aber kenne, kann sich das noch ändern und ich freue mich schon darauf, was sie noch alles in Petto hat.
The Gathering ist der spannende Trilogieauftakt für eine neue Reihe, die in der The Darkest Powers / Die dunklen Mächte Welt spielt und unter dem Titel Darkness Rising laufen wird. Mit viel Charme, Witz und tollen Ideen und Charakteren wird man in ein neues Abenteuer geführt, dass einem auch noch das ein oder andre über die alte Trilogie verrät und auf jeden Fall im weiteren Verlauf verraten wird.

Der zweite Teil The Calling erscheint Anfang 2012 in den USA. Wann und ob die Reihe auch in Deutschland erscheinen wird, wird beim PAN Verlag gerade entschieden, vor Ende dieses Jahres wird aber noch nichts entschieden.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Die Ameisenkolonie deutsch

Sam Cassidy und Bohemia Hoban sind die Hauptpersonen in Jenny Valentines Roman Die Ameisenkolonie. Der 17-jährige Sam ist von Zuhause abgehauen. Im ersten Stock eines heruntergekommenen Londonder Mietshauses in der Georgiana Street 33 findet er Unterschlupf. Dort will er eigentlich nichts anderes als alleine mit sich und seinem Unglück sein.

Zeitgleich zieht die 10-jährige Bohemia (Bo) mit ihrer Mutter Cherry in die dritte Etage desselben Hauses. Bohemia ist ein nachdenkliches Kind, welches von ihrer Mutter stark vernachlässigt wird. Denn für Cherry sind Männer, Alkohol und Drogen weit interessanter als ihre naseweiße kleine Tochter. Als Bo Sam kennenlernt, macht sie ihn zu ihrem Freund und verbringt so viel Zeit wie möglich mit ihm. Doch Sam hat ein Geheimnis und will nicht, dass irgendjemand seiner neuen Hausgenossen davon erfährt...

Zu der merkwürdigen Hausgemeinschaft gehören außerdem der Vermieter Steve, der im Souiterrain wohnt und mehr Falten als irgendwas anderes hat, im Erdgeschoss die über 80-jährige neugierige Isabel mit ihrem Dackel Matte, die sich in alles einmischt und im zweiten Stock wohnt der wortkarge, bärtige Mick mit seinem Fahrrad. Wie die Ameisen wuseln sie alle mehr oder weniger alleine vor sich hin, bis Bohemia und Sam aneinander geraten und es einen weiteren Ausreißer gibt, der mit unbekanntem Ziel und einer Menge Geld unterwegs ist...

Anfangs hatte ich ziemliche Schwierigkeiten mit dem Buch. Das lag zu einem Großteil daran, dass Bohemia schrecklich von ihrer Mutter Cherry vernachlässigt wird und das für völlig normal hält. Bei den wirklich plastischen Schilderungen von ihrem Hunger, den viel zu kleinen Klamotten und dem Lechzen nach Zuneigung haben sich mir einfach die Nackenhaare aufgestellt. Mit der Zeit erfährt man peu à peu, dass Sam ein ebenso armer Kerl ist, der an seinem Unglück anscheinend selbst die Schuld trägt. Und deswegen möchte man wissen, was er denn verbrochen hat und was das alles mit Max und dem wissenschaftlichen Buch über Ameisen 'Die Ameisenkolonie' zu tun hat. Da die Geschichte abwechselnd aus Sams und Bohemias Perspektive erzählt wird, bekommt man die Puzzelteile erst nach und nach geliefert. Diese Taktik macht das Buch spannend und macht auch die wirklich gelungene Auflösung zu etwas besonderem. Am Schluss war ich dann mit dem Buch versöhnt und kann es guten Gewissens weiterempfehlen.

Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich ganz herzlich beim dtv-Verlag.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover The Goddess Test englisch

Die letzten vier Jahre waren die schlimmsten in Kates Leben. Seit ihre Mutter an Krebs erkrankt ist, hat sich ein Klinikaufenthalt an den nächsten gereiht. Ihre Mom hat länger durchgehalten, als es je jemand für möglich gehalten hätte, doch nun scheint der Kampf endgültig verloren zu sein. Ihr letzter Wunsch ist es, in ihre Heimatstadt Eden zurück zu kehren und dort zu sterben. Wiederstrebend zieht Kate also mit ihrer sterbenskranken Mutter in das kleine Städtchen, weg von ihrer alten Schule und dem einzigen Leben, dass sie je kannte. Sie hat nicht vor nach dem Tod ihrer Mutter in Eden zu bleiben, weswegen sie sich auch nicht allzu große Mühe gibt Kontakte zu knüpfen. Trotzdem stellt sich der etwas merkwürdige James als guter Freund heraus und auch die hübsche und beliebte Ava lädt sie bald zu einer Party ein. Diese stellt sich allerdings als gemeiner Streich heraus, endet aber damit, dass Ava stürzt und stirbt. Kate tut alles was sie kann, um sie zu retten, bleibt aber erfolglos. Da taucht plötzlich ein Fremder namens Henry auf, der Kate ein Angebot macht, dass sie nicht fassen kann. Er ist bereit, Ava zu retten, aber nur wenn Kate seinen Bedingungen zustimmt. Bereit nach jedem Strohhalm zu greifen, willigt sie ein und tatsächlich, ist Ava im nächsten Moment wieder am Leben. Aber kann Kate ihren Teil der Vereinbarung auch wirklich einhalten? Denn nach und nach stellt sie fest, dass hinter Henry niemand anderes zu stecken scheint, als Hades, Gott der Unterwelt. Oder zumindest hält er sich für ihn. So ganz kann sie ihm das nicht glauben, doch sie hat gesehen, was er für Ava getan hat und kann deshalb auch den Gedanken nicht abschütteln, dass er vielleicht auch ihre Mutter retten kann. Doch ist sie bereit den Preis dafür zu zahlen?

Aufmerksam geworden bin ich auf Aimée Carters The Goddess Test / Das göttliche Mädchen durch Cassandra Clare, die das Buch als "frische Herangehensweise an die griechische Mythologie" beschrieben hat. Und ich kann ihr zumindest mit Vorbehalt zustimmen. Denn obwohl es definitiv zu den Büchern gehört, die ich deutlich lieber mochte, als sie es vielleicht objektiv verdient hätten, so war es auf seine eigene Weise wirklich erfrischend. Zunächst allerdings war ich extrem zwiespältig. Vor allem deswegen, weil die Beziehungen zwischen den Charakteren am Anfang ein bisschen gestellt und nicht nachvollziehbar wirken. Kate lernt zu Beginn ein paar Leute kennen und man bekommt das Gefühl nicht los, dass sie eigentlich keinerlei Interesse an ihnen hat. Später aber sind sie ihr furchtbar wichtig und ich konnte nicht so recht nachvollziehen, wann das genau passiert ist. Da wäre etwas mehr Entwicklung schön gewesen. Insgesamt haben mir die Charaktere aber gut gefallen. Nicht alle sind von Anfang an klar einzuschätzen. Henry ist zwar freundlich und gütig zu Kate, aber trotz allem ist er nun mal der Herr der Unterwelt und alleine dadurch schon schwierig einzuschätzen. Seine Hintergrundgeschichte hat es zusätzlich in sich. Kate selbst ist stellenweise ein bisschen farblos und entwickelt sich erst später zu einem wirklich angenehmen Charakter, weil sie da erst anfängt ein paar Emotionen zu zeigen. Aber auch andere Charaktere wie Ava oder James haben sowohl gute als auch schlechte Seiten und es bleibt dem Leser selbst überlassen, ob man sie am Ende nun mag oder nicht.
Die Geschichte selbst ist eher ruhig und manche Sachen passieren ohne, dass man selber in dem Moment wirklich merkt, dass sie überhaupt geschehen. Das war am Anfang sehr irritierend später aber ziemlich angenehm, denn es verleiht dem Buch eine eigene Dynamik und Mystik und ermöglicht doch die ein oder andere Überraschung. Auch die Liebesgeschichte entwickelt sich eher langsam und schleichend, was ich als sehr angenehm empfunden habe. Die griechische Mythologie wird hier tatsächlich mal ein wenig anders angegangen. Wenn man nicht gerade strikter Verfechter 'historischer' Fakten ist, so macht diese Interpretation des Themas einfach Spaß und ermöglicht viel Spielraum für die Geschichte.

Trotz ein paar Entwicklungsprobleme und einem etwas knapp geratenem Anfang ist The Goddess Test / Das göttliche Mädchen von Aimée Carter ein unterhaltsames und romantisches Buch, das eine neue Sicht auf ein altes Thema bietet. Allzu viel Action sollte man aber nicht erwarten.

Auch wenn es der Start einer Trilogie ist, so ist The Goddess Test / Das göttliche Mädchen doch einigermaßen rund und in sich abgeschlossen. Der nächste Teil erscheint unter dem Titel Goddess Interrupted / Die unsterbliche Braut im Februar 2012, gefolgt vom bisher unbetitelten letzten Teil im Herbst 2012. Auf Deutsch kommt das erste Buch im Juni 2012 in die Regale.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 | Weiter »