Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

1151 - 1155 von 1391 Rezensionen auf der Seite.

Cover Manchmal geschieht ein Wunder deutsch

Maya ist eine verträumte Buchhändlerin, die zusammen mit ihrer Freundin Valentina eine kleine Buchhandlung in Heidelberg betreibt. Maya hat eine Gabe: Sie findet für jeden das Buch oder die Geschichte, die er oder sie braucht. Besonders gerne kommen die Kunden in der Vorweihnachtszeit in den kleinen, heimeligen Laden mit den schiefen Wänden, den vielen gut gefüllten Bücherregalen und der Aussicht, bei Kaffee und Plätzchen das richtige Buch zu finden.
Doch sonst ist in Mayas und Valentinas Leben längst nicht alles so wunderbar. Maya hat Max, ihren Dackel, aber allen Menschen, insbesondere denen des männlichen Geschlechts, ist sie zu verträumt und weltfremd. Valentina ist dagegen immer auf der Suche nach Mr. Right, doch mehr als nette Bekanntschaften oder echten Frust bringt auch das nicht.

Die Freundinnen hängen mit Leib und Seele an ihrer kleinen Buchhandlung. Doch dann hat der Vermieter, Herr Minges, zu Beginn der Adventszeit eine böse Überraschung für die beiden: Er übermittelt ihnen die Kündigung, um im nächsten Herbst einen lukrativen Souvenirshop aus dem kleinen Buchladen machen zu wollen. Durch diese schreckliche Nachricht gerät Mayas verträumte, kleine Welt völlig aus den Fugen. Aber sie und Valentina wollen nicht aufgeben. Insbesondere Maya hofft, dass die Weihnachtszeit als Zeit der kleinen und großen Wunder eine Lösung bringt. Dass dabei auch die Liebe nicht zu kurz kommt und Weihnachtsengel samt Weihnachtsmann in Plätzchenform eine Rolle spielen, hätte allerdings keiner gedacht...

Manchmal geschieht ein Wunder... ist eine feine, kleine weihnachtliche Liebesgeschichte von Christine Weiner mit Illustrationen von Nina Chen. Das Büchlein ist vom Format her kaum größer als DIN A6 (13 cm x 16,5 cm), besticht aber durch sein liebevolles Layout und die hübschen Illustrationen. Die Geschichte ist sicher nicht neu und oft in den Details ein wenig übertrieben, aber das eine ganze Riege an Plätzchen, insbesondere die mit Weihnachtsmotiven, als gute Geister tätig werden, ist gerade in der Vorweihnachtszeit einfach nett zu lesen. Dass Manchmal geschieht ein Wunder... darüber hinaus in Heidelberg spielt und es um zwei Frauen geht, die Büchern innig verbunden sind, hat es für mich zu einem kurzen, aber sehr kurzweiligen Lesevergnügen gemacht. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass Menschen, die mit kleinen Buchhandlungen oder mit Heidelberg nichts anfangen können, auch nichts von diesem Büchlein haben. In der Realität gibt es diese Buchhandlung in Heidelberg übrigens nicht, was wirklich schade ist - vermutlich wäre ich Mayas und Valentinas beste Kundin...

Ein dickes Dankeschön geht an Susann für die spontane Zusendung des Buches.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Mephisto Covenant englisch

Nachdem Sashas Vater bei einem Raubüberfall in Russland ums Leben kam, wird sie nur noch von dem Gedanken angetrieben, seinen Mörder zu finden. Deswegen ist Sasha auch mittlerweile ziemlich verzweifelt und versucht mit den abwegigsten Methoden an einen Namen zu kommen. Sie war sogar schon bei einer Hellseherin. Alles ohne Erfolg. Nun versucht sie ihr Glück bei einer merkwürdigen Gruppe, die sich an ihrer Schule gegründet hat, den Ravens. Eigentlich sind sie mehr eine Art Sekte und bestehen aus so ziemlich den unbeliebtesten Schülern ihrer High School, doch irgendetwas scheint an ihnen dran zu sein, denn einige haben ihre sehnlichsten Wünsche erfüllt bekommen. Die einzige Bedingung ist, dass man Gott abschwört und sich einer Kreatur namens Eryx verschreibt. Sasha glaubt natürlich nicht daran, ist aber bereit nach jedem Strohhalm zu greifen.
Doch statt dort Fragen beantwortet zu bekommen, wird sie überfallen und fast getötet. Alles weil sie angeblich eine so genannte Anabo sein soll. Sie hat keine Ahnung was das ist und hätte es beinahe mit ihrem Leben bezahlt, wären nicht plötzlich Jax und seine Brüder aufgetaucht.
Was Sasha noch nicht weiß: Jax ist ein Mephisto. Seine einzige Aufgabe ist es, die Anhänger von Eryx zu finden und in die sogenannte Hölle auf Erden zu verbannen. Denn Eryx versucht Lucifers Platz einzunehmen. Sollte ihm das gelingen, würde das gesamte Gleichgewicht der Welt zerstört werden. Doch die Mephisto wollen noch etwas anderes: Eine Anabo. Denn sie sind ihre einzige Möglichkeit jemals in den Himmel zu kommen. Aber nur, wenn sie bei ihnen bleibt und sich mit ihrem Mal kennzeichnen lässt.
Sasha muss zugeben, dass sie von Jax fasziniert ist, doch sie denkt nicht daran, sich an eine Kreatur der Hölle zu binden. Außerdem hat sie eh völlig andere Sorgen. Ihre Mutter wurde nach Russland abgeschoben und sie muss zu Verwandten ziehen, die sie noch nie gesehen hat. Außerdem sind die Mephisto nicht die Einzigen, die hinter den Anabo und damit auch Sasha her sind. Doch während Jax und seine Brüder ihnen das Leben retten wollen, wollen die anderen nur den Tod der Anabo.

The Redemption of Ajax / Am Anfang ist die Ewigkeit ist der erste Teil einer Reihe und das Debüt von Trinity Faegen. Insgesamt hat mir das Buch ziemlich gut gefallen, auch wenn man an manchen Stellen schon noch deutlich merkt, dass es ein Erstlingswerk ist.
Erzählt wird die Geschichte sowohl aus Sashas als auch aus Jax Sicht, mit dem Ergebnis, dass man diese Welt und die Bedeutung von Anabo und Mephisto ziemlich schnell begreift. Das ist auch ganz gut so, denn auch wenn das Prinzip nicht wirklich kompliziert ist, so hat es doch ziemlich viele Details. Außerdem lernt man beide Hauptcharaktere sehr gut kennen, was wichtig ist, denn beide verändern sich sehr im Laufe der Geschichte in ihren Rollen als Anabo und Mephisto.
Es dreht sich viel um den Glauben an Gott bzw. dem Abfall vom Glauben. Normalerweise stehe ich so etwas in Büchern immer ziemlich skeptisch gegenüber, weil das gerne mal in bigotten Fingerzeigen endet, in diesem Fall war es zum Glück aber nicht so. Gott, Himmel und Hölle werden hier zwar als Fakt wahrgenommen, wirken dabei aber eher als fantastisches Element. Unterstrichen wird das noch durch die Tatsache, dass sich (für einen Jugendroman) relativ viel um Sex dreht, der eine entscheidende Bedeutung für die Geschichte hat.
Auch die typischen Rollen von Gut und Böse sind nicht zwangläufig so, wie man meint. Es gab jede Menge kleinerer Wendungen und Ereignisse, die mich wirklich überrascht haben und die Charaktere werden mehr als einmal von unerwarteter Seite verraten.
Trotzdem ist die Geschichte insgesamt recht vorhersehbar. Wer sich für wen entscheidet und wie die Geschichte ausgehen wird, wird ziemlich bald klar. Dadurch geht natürlich einiges an Spannung verloren. Außerdem ist das Buch fast etwas lang. Manche Gespräche scheinen sich zu wiederholen und hätten deutlich abgekürzt werden können, zumal das Buch einen relativ kurzen Zeitraum abdeckt.

Insgesamt muss ich deshalb sagen, dass mir irgendetwas gefehlt hat an The Redemption of Ajax / Am Anfang ist die Ewigkeit von Trinity Faegen. Die Geschichte ist nett und romantisch, wenn auch etwas vorhersehbar, und die mythischen Elemente wie Gott, Lucifer, Himmel und Hölle wurden zu einer guten Geschichte verstrickt. Aber das gewisse Etwas hat leider doch gefehlt, auch wenn ich nicht genau den Finger drauf legen kann.

Aber das kann noch werden, denn es wird eine Fortsetzung geben, die diesmal aber von einem der anderen fünf Mephisto-Brüder handeln wird. Noch gibt es keinen Titel, das Buch wird aber im Herbst 2012 erscheinen.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Glühende Dunkelheit deutsch

London im 18. Jahrhundert: Die nicht mehr ganz so junge Alexia Tabotti ist als älteste Tochter der Familie beinahe vom Heiratsmarkt ausgeschlossen. Sehr zur Schande ihrer Mutter, versucht diese nun wenigstens die beiden jüngeren Damen des Hauses unter die Haube zu bringen. Da Alexis den Schönheitsidealen ? blasse Haut, schlank und leicht dümmlich ? mit ihrer italienischen Herkunft nicht entspricht, ist sie als Anstandsdame abgestellt worden. Auf einem weiteren sehr ermüdenden Tanzabend zieht sie sich in die Bibliothek des Gasthauses zurück um ein wenig Ruhe zu finden.
Dummerweise hat sich ein Vampir in die Räumlichkeiten geschlichen und glaubt in der einsamen Dame einen leckeren Imbiss gefunden zu haben. Alexis gehört zwar nicht zu den Übernatürlichen, wie Vampire und Werwölfe allgemein betitelt werden, die sich in die Londoner Gesellschaft eingliedern, aber normal menschlich ist sie deshalb noch lange nicht. Im Gegenteil ? sie ist außernatürlich, was soviel bedeutet wie 'seelenlos'. Jeder Vampir, der ihren schönen Hals als Nahrungsquelle in Betracht zieht, wird sich kurz nach der Berührung ihrer Person in einen ganz normalen Menschen verwandeln ? solange der Kontakt anhält.
Der nun sehr hungrig wirkende Anwesende scheint sie jedoch nicht zu kennen, was ihr klar macht, dass er nicht bei BUR (Bureau of Unnaturl Registry) registriert ist und somit keinem ansässigen Stock angehört. Ein Schwärmer in London? Zudem ein solch unerfahrener? Das gibt Alexis zu denken. Leider lässt er nicht von ihr ab und am Ende des Kampfes liegt er mit einer Haarnadel gepfählt auf dem Boden.
Die rasch eintreffende Hilfe Lord Maccons erspart ihr viele Unannehmlichkeiten, auch wenn sie und der Lord auf Kriegsfuß stehen und bei jedem Aufeinandertreffen viele weniger freundlich gemeinte Worte fliegen. Erstaunlicherweise begibt es sich, dass die Treffen häufiger werden und die Auseinandersetzungen nicht nur wörtlicher natur sind.

Cover Soulless englisch

Der erste Band um die seelenlose Alexis Tabotti von Gail Carriger entführt in das London des 18. Jahrhunderts. Der Sprachstil ist den Gepflogenheiten der Zeit angepasst worden und man fühlt sich ein wenig wie in einem Shakespeare-Stück. Die Geschichte ist an sich interessant. Vampire und Werwölfe werden in die Londoner Gesellschaft integriert und weniger stark gefürchtet als üblich. Trotzdessen sind Vampire immer noch Blutsauger erster Stunde und Werwölfe nicht nur flauschig, sondern häufiger reißende Bestien. Die erotischen Spannungen zwischen den zwei Hauptcharakteren steigern sich über das Buch verteilt und lassen den Leser etwas atemlos zurück.

Mich hat an der Art des Buches allerdings ein wenig die fehlende Handlung der ersten 150 Seiten gestört. Zudem wird einfach zu oft darauf herumgeritten, das Lord Maccon ein Werwolf ist und Lady Tabotti eine alte Jungfer. Spätestens nach den ersten 20 Seiten weiß man dies und braucht es nicht nötigerweise alle 3 Seiten auf's Neue lesen.

Dennoch ist die verspätet aufkommende Handlung spannungsgeladen und reizt mich auch die bisher 2 veröffentlichten Folgebände Changeless / Brennende Finsternis und Blameless / Entflammte Nacht zu lesen. Auf Teil 4 Heartless / Feurige Schatten (keine Rezension) können wir uns im April nächsten Jahres freuen. Der fünfte Band Timeless / Sengendes Zwielicht (keine Rezension) und wird ebenfalls im nächsten Frühjahr erscheinen. Ein Ende ist so schnell also nicht in Sicht.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

3 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Unter fremdem Himmel deutsch

Aria lebt in einer nahezu perfekten Welt. Zwar ist ihr Lebensraum in Reverie sehr eingeschränkt, denn Platz ist in der von der Außenwelt abgeschotteten Stadt rar. Dafür gibt es aber die Realms, virtuelle Welten, bei denen es keine Grenzen gibt und durch die Aria und die anderen Bewohner von Reverie alles erleben können, was sie nur wollen. Gefühle, Gerüche, Berührungen, all das ist in den Realms besser als in der Wirklichkeit, denn die Bewohner der Pods (so werden diese versiegelten Städte genannt) kennen keine Schmerzen, Angst oder Krankheiten, weswegen die Menschen auch weit über hundert Jahre alt werden. Perrys Welt ist das genaue Gegenteil. Er lebt in der Außenwelt in der harten Realität und schlägt sich zusammen mit seinem Stamm durch Hungersnöte und Krankheiten. Zwar gibt es ein paar wenige unter ihnen wie Perry, die besondere Kräfte entwickelt haben, wie besonders scharfe Augen oder Geruchssinn, die meisten sind den rauen Bedienungen aber schutzlos ausgeliefert. Auch Perrys Neffe Talon ist todkrank. Auf der Suche nach Medikamenten für ihn bricht Perry in einen beschädigten Teil der Dweller-Stadt Reverie ein und stolpert dort über Aria. Denn Aria und ihre Freunde sind ebenfalls in den kontaminierten Teil eingestiegen. Die Dinge geraten allerdings schnell außer Kontrolle und ein Brand bricht aus, woraufhin Perry Aria das Leben rettet.
Doch Perrys Einbruch bleibt nicht lange unentdeckt und er wird, als er zurück bei seinem Stamm ist, von den Dwellern angegriffen. Perry selbst kommt zwar davon, ausgerechnet Talon wird aber entführt. Perry weiß es ist seine Schuld und er setzt alles daran ihn zu retten. Auch wenn das bedeutet, sich mit einem der verhassten Dweller zu verbünden.
Denn ausgerechnet Aria läuft ihm in der Wildnis über den Weg. Sie wurde ausgesetzt und damit ihrem sicheren Tod überlassen, um den wahren Schuldigen an dem Feuer in Reverie zu decken. Nun will Aria ihre Mutter finden, die in einer anderen Stadt als Wissenschaftlerin arbeitet. Perry sieht in ihre seine einzige Chance an Informationen über Talon zu kommen. Beide brauchen den anderen und so beginnen die sie gemeinsam eine Reise, die die unvereinbaren Welten der beiden auf den Kopf stellt.

Under The Never Sky / Gebannt: Unter fremdem Himmel von Veronica Rossi war eines der Bücher, die mich wirklich zu überraschen wussten. Denn am Anfang hatte ich so meine Probleme mit dem Buch. Man wird mit Eigennamen und Erfindungen bombardiert, die zunächst einfach nur verwirrend waren. Doch als man nach und nach Arias Welt zu begreifen lernt, siegt doch die Faszination. Die Vorstellung der Realms ist gleichzeitig erschreckend und phantastisch. Besonders wenn dann aber Perrys Welt als krasser Kontrast dazu vorgestellt wird, wird es richtig spannend, denn Hunger, Krankheiten und der Kampf ums Überleben sind dort an der Tagesordnung und die Dweller wirken schnell furchtbar oberflächlich.
Es ist also kein Wunder, dass bei Perry und Aria Aggressionen vorprogrammiert sind, denn hier kollidieren sprichwörtlich zwei Welten. Doch genau so lernt man beide Charaktere richtig kennen. Und beide sind richtig gut gelungen, gerade weil ich eine ganze Weile gebraucht habe, bis ich sie tatsächlich mochte. Sowohl Aria als auch Perry sind keine perfekten Charaktere und vor allem Perry, der durch sein hartes Leben extrem viel Gepäck mit sich herumträgt, ist mir schnell ans Herz gewachsen. Durch die Freundschaft und Gefühle, die in den beiden füreinander aufblühen und durch die sie ihren 'Feind' mit ganz anderen Augen sehen, entwickeln sich auch ihre Figuren ganz automatisch mit riesigen Sprüngen.

Cover Under the Never Sky englisch

Ich tue mich allerdings ein bisschen schwer damit, die Geschichte einem konkreten Genre zuzuordnnen. Offensichtlich und in erster Linie ist es natürlich eine Dystopie. An mehr als einer Stelle wird klar, dass diese Welt vor langer Zeit einmal unsere war. Aber je länger man sich in der Wildnis herumschlägt und Perry und Seinesgleichen mit den besonderen Fähigkeiten kennenlernt, liest es sich mehr und mehr wie Fantasy. Normalerweise mag ich den Mix von Science Fiction und Fantasy nur bedingt, in diesem Fall funktioniert es aber ziemlich gut.
Ich habe trotz des etwas verwirrenden Anfangs eigentlich nichts an Under The Never Sky / Gebannt: Unter fremdem Himmel auszusetzen. Es gab zwar zu Beginn ein, zwei Details, die mir etwas zu ungereimt gewirkt hatten, aber auch diese wurden im weiteren Verlauf der Geschichte logisch aufgeklärt. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass der ständige und krasse Kontrast zwischen den Figuren und ihrer Welten nicht unbedingt etwas für jeden Leser ist.

Trotzdem ist Under The Never Sky / Gebannt: Unter fremdem Himmel von Veronica Rossi ein Buch, dass ich beruhigt weiterempfehlen kann. Nach einem etwas wirren Start wurde die Geschichte von Seite zu Seite besser und spannender und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Zwar wartet am Ende kein gemeiner Cliffhanger, trotzdem hat die Autorin die letzten Seiten doch so geschickt und gemein gestaltet, dass ich den nächsten Teil am liebsten sofort lesen möchte.

Denn Veronica Rossis Debütroman Under The Never Sky / Gebannt: Unter fremdem Himmel ist der Start einer Trilogie. Der erste Band erscheint am 3. Januar 2012 in den USA und im März 2012 bei uns in Deutschland.
Zu den weiteren beiden Teilen habe ich leider noch keine weiteren Informationen. Vermutlich werden die Bücher auch verfilmt, die Filmrechte sind nämlich bereits lange vergeben.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

13 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Der kleine Lord deutsch

Wer kennt ihn nicht, den Weihnachtsfilmklassiker Little Lord Fauntleroy / Der kleine Lord? Mit Alec Guinness als altem, knurrigen Earl von Dorincourt und Ricky Schroder als Cedric Errol, seinem kleinen Enkel Lord Fauntleroy. Fast jedes Jahr kann man diesen Film oder eine der längst nicht so guten anderen Filmadaptationen des gleichnamigen Buches zu Weihnachten im Fernsehen bewundern. Viel weniger Leute kennen den dazugehörigen Roman, ein Kinderbuch von Frances Hodgson Burnett aus dem Jahre 1886.

Die Geschichte ist bis auf zwei Änderungen zu einem Großteil fast wortwörtlich verfilmt worden: Der siebenjährige Ceddie Errol lebt mit seiner Mutter und Mary, dem Mädchen für Alles, in einem einfachen Arbeiterviertel von New York. Seine liebsten Freunde sind der Spezereienhändler und überzeugte Republikaner Mr. Hobbs und der gutherzige, einfach Schuhputzer Dick. Cedric ist ein aufgewecktes und freundliches Kind. Er wächst bei seiner amerikanischen Mutter geborgen und geliebt auf, der britische Vater ist schon vor Jahren an einer Krankheit gestorben. Was Cedric nicht ahnt: Sein Vater war ein Lord und sein Großvater ist ein englischer Earl. Da es keine anderen Erben mehr gibt, ist er nun der letzte lebende Nachfahre des alten Adelsgeschlechts und sein Großvater möchte ihn kennenlernen und als seinen Erben aufziehen. Problematisch daran ist nur, der Großvater hasst die Amerikaner und hat seinem jüngsten Sohn nie verziehen, dass er ausgerechnet eine Amerikanerin geheiratet hat. Und so weigert sich der alte Mann, Ceddies Mutter ins Schloss zu lassen. Mutter und Sohn können in der neuen Heimat also nur noch wenig Zeit miteinander verbringen.

Mit seinem gewinnenden Wesen findet der kleine Lord trotz aller Vorbehalte von Seiten des Großvaters einen direkten Weg in dessen verknöchertes Herz. Nicht nur dass der Großvater anfängt, Gutes für seine Pächter zu tun, auch die zerstrittene Verwandtschaft wird nach Jahren wieder eingeladen. Darüber hinaus bezaubert der Kleine so gut wie alle Menschen in seiner neuen Umgebung. Als dann eine Heuchlerin auftaucht, die ihren Sohn zu Lord Fauntleroy machen will, kann diese mithilfe von Dick und Mr. Hobbs entlarvt werden. Damit wendet sich auch die Beziehung zwischen Mutter und Großvater zum Guten. Am Ende feiern alle Zusammen ein riesiges Fest anlässlich zu Cedrics achtem Geburtstag.

Cover Little Lord Fauntleroy englisch

Frances Hodgson Burnetts Little Lord Fauntleroy / Der kleine Lord ist ein süßes Kinderbuch. Allerdings muss man sich an die Sprache erst einmal gewöhnen - der Stil des 19. Jahrhunderts ist auch in einem Buch für Kinder nicht immer ganz einfach zu lesen. Dass der Roman eigentlich gar kein Weihnachtsklassiker ist, war für mich zunächst ein herber Schlag, hatte ich das Buch doch schon vor Monaten als Klassiker im Dezember eingeplant... Sei's drum - der Film macht das durch sein wunderbar-kitschiges Finale am Weihnachtsabend wieder wett. Die zweite Änderung im Film ist übrigens Folgendes: Der kleine Ceddie hat im Buch rehbraune Augen wie seine geschätzte Frau Mama und nicht strahlendblaue wie Ricky Schroder. Diese Änderung ist mir deshalb so ins Auge gestochen, weil die Augenfarbe des Kleinen auf den etwas über zweihundert Seiten auch fast genauso oft erwähnt wird.

Insgesamt hat es sich gelohnt, Little Lord Fauntleroy / Der kleine Lord auch einmal zu lesen. Allerdings darf man sich nicht wundern, wenn einem beim Lesen mehr als nur eine Filmszene direkt vor Augen steht oder man, ob der altbackenen Wortwahl oder der seltsamen Schreibweise von Wörtern, auch mal unfreiwillig Lachen muss.

Es gibt übrigens zahllose deutsche und englische Ausgaben des Buches und sogar eine recht günstige Doppelausgabe. Kostenlos, weil frei von Rechten, ist übrigens die E-Book-Version.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Ein Kommentar | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 | Weiter »