Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Eine Weihnachtsgeschichte deutsch

Ebenezer Scrooge, seines Zeichens Geschäftemacher und Geizhals, fühlt sich reichlich genervt von allerlei fröhlicher Gesellschaft. Ein Jeder scheint in Vorfreude auf die bevorstehenden Weihnachtstage zu sein - mit einer Ausnahme, ihm selbst. Wer braucht schon Weihnachten? Es geht im nur wieder ein Geschäftstag ab und sein Angestellter will obendrauf auch noch frei bekommen. Er will mit der Familie feiern. So etwas hat Ebenezer Scrooge nicht. Sicher, er hat einen Neffen, aber mit dem Nichtsnutz will er eigentlich nichts zu tun haben.
Da geht es ihm auch gewaltig gegen den Strich, dass eben dieser Neffe bei ihm hereinschneit und ihn zum Weihnachtsessen einlädt. Natürlich lehnt der Onkel ab, und wirft den Neffen beinahe hinaus.

Als Ebenezer Scrooge an diesem düsteren Vorweihnachtsabend zu seinen Gemächern kommt, ereilt ihn eine Erscheinung. So scheint der Türklopfer auf einmal dem Gesicht seines verstorbenen Geschäftspartners Jacob Marley zu ähneln. So ein Unfug, redet er sich ein und begibt sich nach einem kargen Mahl zu Bett. Doch auf die folgende Nacht hätte ihn nichts vorbereiten können.
Schon als sein Kopf aufs Kissen sinkt, hört er jemanden im Haus. Schritte hallen durch den Flur, Kettenrasseln begleiten die Erscheinung. Schon muss sich Scrooge mit dem Geist seines verstorbenen Partners konfrontiert sehen. Dieser schüttet ihm sein Herz aus, was er alles verpasst hat im Leben und dass die Taten zu Lebzeiten seine Ketten schmiedeten. Er will seinen Teilhaber warnen nicht ebensolche Ketten zu schmieden und kündigt ihm 3 Geister an. Wenn die Turmuhr eins schlägt, soll er den ersten Geist erwarten, in der darauffolgenden Nacht den zweiten und den letzten ebenso nach dieser.

Cover A Christmas Carol englisch

Scrooge, hat es nicht so mit Geistern und hofft, dass sich dies alles als Traum herausstellen wird. Doch pünktlich um ein Uhr in dieser Nacht reist ein Geist seinen Bettvorhang beiseite und nimmt ihn mit auf die Reise. Gemeinsam reisen sie durch die Zeit und Scrooge erlebt viele Momente seiner Jugend aus einer anderen Perspektive. Denn der Geist in dieser Nacht ist der Geist der vergangenen Weihnacht. Und schon jetzt merkt Scrooge, dass sein Leben hätte anders verlaufen können. Doch er hat noch zwei weitere Geister vor sich - und am meisten fürchtet es ihn vor dem letzten - dem Geist der zukünftigen Weihnacht. Zu Recht, wie sich bald zeigen wird.

Charles Dickens hat viele bekannte Stücke geschrieben, doch gerade zur Weihnachtszeit kommt man nicht an A Christmas Carol / Eine Weihnachtsgeschichte vorbei. In jedem Jahr gibt es neue Auflagen dieser 1843 erstmals veröffentlichten Geschichte und auch die Leinwand hat sie mehr als einmal erobert. Sehr beliebt bei Groß und Klein ist die Variante mit den niedlichen Muppets. Übrigens auch mein Favorit =)

Charles Dickens hatte mit der Geschichte aber nicht die Absicht uns in Weihnachtsstimmung zu versetzen, sondern wollte auf die Missstände der damaligen Zeit aufmerksam machen. Denn zu seiner Zeit war die Kluft zwischen Arm und Reich besonders tief und gerade an den Feiertagen sollen die Menschen nicht nur an sich selbst denken.
Für den heutigen Leser ist die Schreibweise teilweise sehr gewöhnungsbedürftig, doch zieht sie einen nach wie vor in ihren Bann. Ich hatte schon hier und dort etwas Probleme dem Satzbau zu folgen, aber das liegt einfach an der völlig anderen Zeit.
Ein Klassiker, in jeder Hinsicht und genau das Richtige zur Weihnachtszeit - egal ob als Buch, Film oder Hörspiel.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

5 Kommentare | Facebook | Twitter