Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


13.

Sep 2011

Cover Anna and the French Kiss englisch

Anna wäre vollkommen damit zufrieden gewesen, ihr letztes Schuljahr mit ihren Freunden in ihrer Heimatstadt Atlanta zu verbringen. Doch ihr Vater hat andere Pläne für sie: Er schickt sie auf eine amerikanische Schule nach Paris. Eigentlich wäre das ja eine tolle Sache, wenn Anna nicht das Gefühl hätte, dass alles über ihren Kopf hinweg entschieden wird und sie keinerlei Mitspracherecht hat. Und dann ist da noch ihr Arbeitskollege Toph, den sie ebenfalls zurück lassen muss. Seit Ewigkeiten flirten die beiden miteinander und ausgerechnet kurz vor ihrer Abreise scheint sich daraus mehr zu entwickeln.
Kurzum, Anna ist nicht gerade glücklich, als sie in einem Land ankommt, in dem sie niemanden kennt, von dessen Sprache sie gerade mal 3 Wörter versteht und bei dem sie noch nicht weiß, wie die hygienischen Zustände sind (Anna ist ein wenig ... neurotisch). Zu allem Überfluss ist ihre Schule auch noch winzig und hat gerade mal 100 Schüler, weshalb Anna natürlich extrem auffällt.
Doch sie findet bald Freunde. Ihre Nachbarin Mer nimmt sie sofort in ihre Gruppe auf und auch das Pärchen Rashmi und Josh ist einigermaßen freundlich zu ihr. Komplettiert wird die Clique durch Étienne St. Clair. St. Clair ist der absolute Mädchenschwarm der Schule und Anna versteht auch schnell warum. Nicht nur, dass er phantastisch aussieht, er ist auch noch nett, intelligent und britisch (und amerikanisch und französisch - der Akzent lässt Annas Knie weich werden). Es gibt nur ein Problem: Seine Freundin Ellie. Also begnügt sich Anna mit der nächstbesten Option - sie werden die besten Freunde.
Je näher Anna St. Clair allerdings kennenlernt, umso mehr fühlt sie sich zu ihm hingezogen und daran kann auch nichts ändern, dass sie sich selbst ständig daran erinnert, dass er vergeben ist. Und auch Zuhause und mit Toph ist irgendetwas nicht in Ordnung. Langsam schwant Anna, dass ihr ein noch turbulenteres Jahr in Paris bevorsteht, als sie erwartet hat...

Wer ein nettes und leichtes (Spät-)Sommerbuch sucht, der könnte mit Anna and the French Kiss / Herzklopfen auf Französisch von Stephanie Perkins gut bedient sein.
Anna war mir von Anfang an unglaublich sympathisch. Obwohl sie mit ihrer Situation alles andere als zufrieden ist und schon das ein oder andere Mal jammert, ist sie mir nie auch nur eine Sekunde auf die Nerven gegangen. Durch sie wurde das Buch erst wirklich originell und ihre inneren Monologe haben mich mehr als einmal laut lachen lassen. Mit ihrem Ordnungsdrang und sonstigen Ticks macht es einfach Spaß, ihr bei ihrem Sprung in die Selbstständigkeit zuzusehen. Aber auch die anderen Charaktere sind auf wunderbare Weise alles andere als perfekt, allen voran St. Clair. Nicht nur ist er für den typischen Frauenschwarm etwas kurz geraten, er hat auch paar schlechte Angewohnheiten und eine etwas schwache Seite, bei der ich ihm am liebsten manchmal den Hals umgedreht hätte. Und trotzdem war er ein sympathischer und realistischer Charakter, der mir deutlich lieber war, als so manch anderer, perfekter Love Interest. Besonders als man seinen alles andere als rosigen familiären Hintergrund näher kennenlernt. Und auch Mer, Rashmi und Josh haben ihre eigenen kleinen Erzählstränge und sind definitiv keine 08/15 Charaktere.

Cover Herzklopfchen auf Französisch deutsch

Gemeinsam mit Anna lernt man auch die Stadt der Lichter und Liebe genauer kennen, und Paris wird fast so etwas wie der heimliche Hauptdarsteller dieses Buches. Sowohl bekannte Sehenswürdigkeiten, als auch echte kleine Juwelen werden besucht und so wird auch Leuten, die die Stadt selbst schon kennen, sicher nicht langweilig. Vor allem das Quartier Latin, in dem auch Annas Schule liegt, wird genauer unter die Lupe genommen.

Wer also leichte, originelle und romantische Unterhaltung sucht, dem kann ich Anna and the French Kiss / Herzklopfen auf Französisch von Stephanie Perkins nur wärmstens empfehlen. Der individuelle Humor und die ungewöhnliche Sicht auf Paris machen das Buch zu einem echten Lesevergnügen, das aber auch hier und da einen ernsteren Ton anschlagen kann.

In den USA ist das Buch bereits seit letztem Jahr zu haben. Die deutsche Ausgabe erscheint am 12. März 2012 (kleine Anmerkung: Lasst euch nicht von dem einfallslosen Cover abschrecken!).
Am 29. September 2011 erscheint der Begleitroman Lola and the Boy next Door (Amazon-Partnerlink) in den USA, der wohl ein paar Cameo-Auftritte mit Bekannten aus Anna and the French Kiss bereit halten wird.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

8 Kommentare | Facebook | Twitter