Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Sugar Love I

Ethan Anderson hat kaum eine Wahl, er braucht diesen Job. Viele Frauen verkaufen ihren Körper für Geld, nun muss er es auch irgendwie hinkriegen. Seit er sein Studium geschmissen hat, hält er sich mit einem Job als Barkeeper über Wasser. Er lebt bei seiner demenzkranken Granny Rose, die es im Leben immer schwerer hat. Ohne seine Nachbarin Norma wäre er aufgeschmissen. Für Rose gäbe es eine wunderbare Chance auf ein behütetes und schöneres Leben in einer teuren Einrichtung die sich auf Demenzkranke spezialisiert hat. Das Geld dafür kriegt er jedoch mit seinem Job in der Bar definitiv nicht zusammen. So bleibt ihm nur dieser Weg - als Callboy bei der Agentur Sugar Love.

Miranda Underwood hat die Schnauze voll. In einer Tour wird sie von ihrem Mann betrogen und nun auch noch öffentlich gedemütigt. Nur mit Mühe und Not kann sie die Fassade aufrecht erhalten und findet sich schon bald in einer Bar wieder vor einem Martiniglas. Sie trinkt nicht, sie starrt es nur an. Es wäre eine Erlösung und auch ihr Verderben. Seit nun schon 9 Monaten ist sie trocken. Die Treffen bei den Anonymen Alkoholikern haben ihr geholfen, vor allem aber auch ihre beste Freundin Sam.
Was soll sie nur machen? Sie hält es in dieser Ehe schon lange nicht mehr aus, aber eine Scheidung würde sie vor dem Nichts stehen lassen.
Da hat Sam eine Idee.

Als Ethan am Abend in der Bar ankommt, fällt ihm die Frau an der Theke sofort auf. Sein Kollege erklärt ihm, dass sie schon ewig vor dem einen Glas sitzt, es aber nicht anrührt.
Etwas an ihr bringt Ethan Inneres zum Beben und da er weiß wie schwer es ist, beschließt er ihr zu helfen. Wie kann eine so bildhübsche Frau allein in einer Bar sitzen und so traurig aussehen? Sie scheint mit seiner Rettungsaktion nicht ganz glücklich zu sein, wiedersteht am Ende aber doch der Verlockung und verschwindet aus der Bar. Nur aus Ethans Gedanken nicht.

Sam nutzt schon länger die Dienste der Agentur Sugar Love - warum sollte Miranda es nicht einmal ausprobieren? Ein wenig ängstlich ist sie ja schon, was ist, wenn sie jemand verpfeift und sie am Ende in der Zeitung landet? Das wäre ein gefundenes Fressen für ihren Ehemann um sie abzuschießen. Aber Sam wischt ihre Bedenken fort und so findet sich Miranda auf dem großen Anwesen wieder, gestylt bis in die Haarspitzen und konfrontiert mit einer Reihe heißer Männer. Darunter befindet sich auch der Mann aus der Bar. Ob das gut ist?
Wie schon beim letzten Mal strahlt er Sicherheit aus und so lässt sie sich darauf ein. Was am Ende dabei raus kommt, hätten beide nicht erwartet.

Ich habe Anya Omah auf der Website der RARE gefunden und hatte mir ihre Bücher mal angeschaut. Dieses schien mir am wenigsten sexlastig - was auf Grund des Themas schon lustig ist ;o)
Natürlich habe ich mir dieses und auch den Folgeband Sugar Love: Hingabe (Amazon-Partnerlink) von der Autorin auf der RARE signieren lassen. Wäre ja auch schön blöd wenn nicht ;o) Nun war ich natürlich auch neugierig wie es wohl ist und habe es gelesen. Obwohl es nur 212 Seiten hat, habe ich daran eine ganze Weile gelesen. Was wohl der Zeit geschuldet ist. So allerdings, fühlt es sich nicht so kurz an und die Zeit zog die Geschichte etwas in die Länge.

Ich mochte beide Charaktere sehr gerne. Sowohl Ethan, der sich liebevoll um seine Granny kümmert, als auch Miranda, die nach außen zwar viel hat, im Herzen aber allein ist. Sam ist natürlich eine Bombe und der heimliche Star. Die würde ich gern mal kennenlernen ;o)
Die Geschichte startet schon prickelnd und bleibt so die Zeit über. Allerdings kommt zu den Schmetterlingen im Bauch schnell noch ein Gefühl der Gefahr und so bringt Anya Omah eine gute Prise Spannung mit ein. Ich erwarte nun im zweiten Teil noch eine gute Portion Rache und Genugtuung um die Geschichte abzurunden und zu einem Abschluss zu bringen.

Ich werde also auf alle Fälle noch ein weiteres Buch von Anya Omah lesen und darüber hinaus mir mal ihre anderen Werke genauer anschauen.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Kommentare

Noch kein Kommentar auf der Seite.

Kommentar schreiben






Kommentare abonnieren