Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Die Sache mit meiner Schwester

Im Leben von Nele Krüger und Heike Bachmann könnte es nicht unterschiedlicher laufen. Während Nele im geordneten Chaos wohnt und eine lockere Affäre Niklas hat, kümmert sich Heike um ihr Haus und ihre drei Kinder. Und doch verbindet beide nicht nur das Elternhaus - auch der Job. Unter dem Pseudonym 'Sanne Gold' veröffentlichen beide humorvolle Liebesromane und spielen in der Öffentlichkeit das fröhliche Geschwisterpaar.
Sobald die Kamera aus ist, kühlt die Temperatur merklich runter. Schon seit langem reden sie nur noch das Nötigste mit einander - ihre Bücher werden von einem Ghostwriter geschrieben.
Heike wirft Nele vor ihr Leben zu vergeuden, während Nele Heike vorwirft, sie sei spießig geworden. Früher waren sie die besten Freundinnen.

Bei einem gemeinsamen Liveauftritt im TV kommt es zum Streit. Neles Affäre Niklas hat seiner Frau reinen Wein eingeschenkt. Er will mit Nele zusammenleben. Ohne sich darüber Gedanken zu machen, ob sie das überhaupt will. Diese ist mit ihrem Singlestatus eigentlich ganz glücklich.
Vor laufender Kamera wird Nele von Niklas Frau konfrontiert und ganz allmählich bekommt die sonst so glänzende Fassade des Geschwisterpärchens Risse. Eigentlich war es nur noch eine Frage der Zeit bis es zum großen Bruch kommt.

Nele will die Vorwürfe allerdings nicht auf sich sitzen lassen und bittet ihre Schwester um ein Gespräch. Ausgerechnet auf der Autobahn Richtung Heimat fliegen im Auto die Fetzen und Nele baut einen folgenschweren Unfall. Während sie lediglich leicht verletzt wird, muss ihre Schwester ins Koma gelegt werden. Sie hat schwerste Kopfverletzungen. Nicht nur sie selbst macht sich schwere Vorwürfe, auch Heikes Mann macht ihr das Leben schwer.
Wie hat es nur so weit kommen können? Nele merkt, dass es so nicht weitergeht. Um ein wenig Buße zu tun, quartiert sie sich kurzerhand bei Heike daheim ein um ihrem Schwager mit den Kindern und dem Haushalt zu helfen. Auf das Leben als Vollzeitmutter ist sie allerdings alles andere als vorbereitet und so dauert es nicht lange, bis die Fetzen im Hause Bachmann fliegen.
Und dann war da ja auch noch der schnucklige Sanitäter, der sie aus ihrem Unfallwagen gezogen hat.

In Die Sache mit meiner Schwester geht es vor allem um eines - die Familie! Die Sympathieträgerin hier ist ganz klar Nele. Natürlich hat sie viele Ecken und Kanten und noch mehr Fehler zu bieten, aber viele ihrer Schritte kann man sehr gut nachvollziehen.
Heike bleibt das gesamte Buch über ein Phantom, was natürlich kein Kunststück ist, da sie ja der stillere Part ist.
Im Laufe der Geschichte lernt man, dass in ihrem Leben nicht alles so super ist, wie es zunächst scheint und auch, aus welchem Grund die Freundschaft der Schwestern in die Brüche ging.

Ich habe das Hörbuch zu dieser Geschichte in der Bibliothek entdeckt und es einfach mal mitgenommen. Vor einigen Jahren hatte ich bereits Bücher der Autorin gelesen und dachte mir, es wäre doch mal wieder nett. Erwartet habe ich einen recht leichten Roman, bekommen habe ich etwas zum Grübeln. Gerade bei solchen Geschichten wird man immer wieder daran erinnert, dass man nur eine Familie hat und dass das Leben verdammt kurz sein kann. Man sollte die Zeit, die man hat bestmöglich nutzen und genau das versucht Nele nachzuholen.
Man merkt, wie sie sich im Laufe der Geschichte verändert und wie sich auch ihre Prioritäten verändern.

Ulrike Grote bringt Leben in die Figuren und ich musste wirklich mitfiebern. Ich habe mich von der Geschichte tragen lassen und bin am Ende glücklich zurück geblieben.
Ich denke auch im Laufe der Jahre, hat Anne Hertz nichts von ihrem Reiz verloren. Ob dieses Buch zum Teil auch autobiografisch ist? Wer weiß =o)

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter