Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Illuminae

Auf dem winzigen Eis-Planeten Kerenza irgendwo in einem entlegenen Winkel des Alls hat der Megakonzern WUC eine illegale Mine, in dem er einen seltenen Rohstoff bergt. In der Kolonie, die dort aufgebaut wurde, leben mittlerweile tausende von Menschen. Es gibt Schulen, ein U-Bahn-Sytstem und viele verschiedene Geschäfte. Hier wachsen Kady und Ezra auf, die gerade ihr letztes Schuljahr abschließen und überlegen, wie es nach der Schule für sie weitergehen soll. Die beiden waren das letzte Jahr über ein glückliches Paar– doch heute morgen haben sie sich nach einem Streit getrennt.
Ansonsten hat der Tag angefangen wie jeder andere auch - zumindest bis die Kolonie von mehreren Raumschiffen angegriffen wird. Als die Leute langsam begreifen, was hier passiert, können sie nicht glauben, was sie da vor sich geht: Der rivalisierende Konzern BeiTech scheint die illegalen Minen übernehmen zu wollen und schreckt nicht davor zurück alles und jeden dem Erdboden gleich zu machen, um das durchzusetzen.
Einigen wenigen Glücklichen gelingt die Flucht zu drei Raumschiffen, die ein paar tausend Menschen exakuieren können und sich auf den Weg durchs All machen, um zumindest diese Leute zu retten und dem UTA (United Terran Authority - die Aufsichtsbehörde der Erdregierung) zu berichten, was BeiTech da gewagt hat. Doch BeiTech hat noch nicht aufgegeben und schickt ein Raumschiff hinterher, um auch die letzten Zeugen und Überlebenden zu beseitigen, so dass keine Spuren von der feindlichen Übernahme bleiben.
Ezra und Kady gehören zu den wenigen Überlebenden und befinden sich momentan auf zwei verschiedenen Schiffen. Je mehr sie allerdings über das Leben an Bord und die waren Zustände auf den Raumschiffen herausfinden, umso klarer wird ihnen, dass sie einander brauchen, um heil aus der Sache raus zu kommen und die Wahrheit ans Licht zu bringen. Denn die sieht alles andere als rosig aus: Ein furchtbarer Virus hat sich entwickelt, der zu einem großen Problem in diesen engen Lebensverhältnissen werden kann. Und dass die künstliche Intelligenz AIDAN, die das Hauptschiff Alexander leitet, nicht mehr so unter der menschlichen Kontrolle steht, wie sie eigentlich sein sollte, bedeutet noch ganz andere Gefahren...

Das waren jetzt jede Menge Informationen zu einer Geschichte, die man eigentlich gar nicht in Worte fassen kann. Illuminae von Amie Kaufman und Jay Kristoff ist ein Buch, wie ich es noch nie zuvor gelesen habe, allein schon, was das Format angeht. Nach allem, was mit und auf den Raumschiffen passiert ist, hat sich jemand die Arbeit gemacht, das gesamte Geschehen anhand von Bordberichten zu entschlüsseln und in Reihenfolge zu bringen und als eine große Akte zusammen zu stellen. Also lesen wir das gesamte Buch in Form von Berichten, Mitschriften, gehackten Chats, belauschten Telefonaten usw. Die Kreation dieses Buchs muss eine riesige Menge Arbeit gewesen sein, denn jede Seite ist anders; nicht nur von der Art und Weise der Berichterstattung, sondern auch ganz allgemein vom Seiten-Design. Die beiden Autoren haben hier wirklich einen riesigen Aufwand betrieben, der sich gelohnt hat (siehe z.B. Foto unten rechts).
Ich muss allerdings zugeben, dass ich am Anfang etwas besorgt war, ob bei dieser Vorgehensweise die persönliche Ebene nicht ein wenig zu sehr auf der Strecke bleiben könnte, falls das alles trockene Berichte sein würden - aber meine Sorge war glücklicherweise vollkommen unbegründet. Amie Kaufman und Jay Kristoff haben diese Geschichte auf geniale Weise erzählt und auch auf emotionaler Ebene hat mir Illuminae richtig gut gefallen. Viele verschiedene Leute kommen hier auf die ein oder andere Art zu Wort und so springt der Stil zwischen nüchtern und sachlich, normalen Dialogen und fast schon poetischen Passagen hin und her, was zu einer einzigartigen Mischung geführt hat.
Auschnitt Illuminae Die Geschichte folgt allerdings hauptsächlich Ezra und vor allem Kady, die ihr Talent am Computer and als Hackerin bereits schon auf Kerenza unter Beweis gestellt hat und was ihr auch an Bord des Raumschiffs immer wieder gute Dienste erweist. Die beiden Autoren haben es wirklich sehr geschickt angestellt, dass man ihre Figuren ins Herz schließt, obwohl es kein klassischer Roman ist, bei dem man stets über die Gefühle der Figuren Bescheid weiß. Und trotzdem habe ich einige Tränen vergossen im Laufe dieses Buchs.
Ebenfalls phantastisch sind die Twists und Wendungen. Es gibt da eine spezielle Szene, bei der ich einfach nicht fassen konnte, was mir das Autoren-Duo da gerade angetan hat. Aber es war so ein genialer Schachzug, dass ich ab diesem Moment das Buch nicht mehr zur Seite legen konnte. In diesem Buch kann alles passieren und das haben Amie Kaufman und Jay Kristoff voll ausgenutzt.

Die Art und Weise wie diese beiden Autoren ihre Geschichte aufgebaut und umgesetzt haben kann man wirklich kaum beschreiben, man muss es einfach selbst lesen. Amie Kaufman und Jay Kristoff haben mit Illuminae ein geniales Buch erschaffen, das ich niemals vergessen werde und das sich selbst in meine All-Time-Top-10 katapultiert hat. Ich kann gar nicht oft genug sagen, dass dies ein Buch ist, das man selbst erleben muss. Wenn euch also die Geschichte auch nur ein kleines bisschen interessiert kann ich euch nur raten: Greift zu!
Ganz ist die Geschichte aber noch nicht vorbei. Auch wenn Illuminae im Grunde keinen Cliffhanger hat gibt es doch noch eine Menge Dinge, die zu klären wären - und einiges davon wird in Gemina (keine Rezension), dem zweiten Teil der The Illuminae Files Reihe, aufgegriffen. Ich kann es jetzt schon kaum erwarten dieses Buch in Händen zu halten.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Ein Kommentar | Facebook | Twitter