Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Wrapped Together

Für jemanden wie Hollis ist Weihnachten nicht gerade die schönste Zeit des Jahres - zu viele Menschen, zu viel Trubel und zu viel Kitsch, den er soweit wie möglich von seinem edlen Schreibwarenladen in Portland fernhalten will. Dazu kommt, dass er vor drei Jahren im Dezember seine Eltern verloren hat und dass ihm deshalb der Sinn alles andere als nach Weihnachten steht, ist daher nur allzu verständlich.
Doch manche Leute sind der Meinung, dass Hollis nun genug getrauert hat, unter anderem seine eigene Schwester - und Sawyer, der ebenfalls einen Laden in Hollis Nachbarschaft hat und den er bereits sein Kindertagen kennt.
Nun scheint Sawyer festentschlossen zu sein, Hollis in Weihnachtsstimmung zu versetzen. Hollis schwant Böses, denn wenn Sawayer sich erst mal etwas in den Kopf gesetzt hat, bekommt man ihn nur schwer wieder los. Und wenn es etwas gibt, worauf Hollis keine Lust hat, ist es auf Biegen und Brechen mit Weihnachtsstimmung bombadiert zu werden, auch wenn das bedeutet von allen Grinch oder Scrooge genannt wird.
Außerdem erträgt es Hollis nicht, so viel Zeit mit Sawyer zu verbringen, der mit seiner lauten und geselligen Art das genaue Gegenteil von ihm ist. Wenn er ehrlich mit sich ist, hat das aber wenig mit ihren gegensätzlichen Charakteren zu tun, sondern mehr mit der Tatsache, dass er seit der Schulzeit eine Schwäche für Sawyer hat. Doch Hollis weiß, dass die beiden niemals eine Zukunft hätten...

Wrapped Together von Annabeth Albert war die erste Weihnachtsgeschichte, die ich dieses Jahr gelesen habe und sie versetzt einen wirklich gleich in die richtige Stimmung. Sawyer schleppt Hollis zu so ziemlich jeder weihnachtlichen Attraktion, die Portland zu bieten hat, und so bekommt man auch als Leser jede Menge weihnachtlicher Atmosphäre ab, wenn die beiden sich zum Beispiel die Lichtershow im Zoo oder die Gingerbread-Stadt im Benson Hotel anschauen.
Doch das ist erst der Anfang von Sawyers Plänen für Hollis. Die beiden sind zusammen aufgewachsen und ob Hollis es gefällt oder nicht, Sawyer kennt ihn und weiß genau, wie er ihn motivieren kann. Es ist außerdem ein offenes Geheimnis zwischen den beiden, dass es bereits seit geraumer Zeit zwischen ihnen knistert. Doch Hollis weiß, dass Sawyer nie lange bei einem Mann bleibt (dafür hat er zu viele davon über die Jahre kommen und gehen gesehen) und dass so gut wie nichts seine Aufmerksamkeit lange halten kann. Das Letzte was er will, ist ein weiteres abgelegtes Hobby für Sawyer zu werden. Allerdings gelingt es Hollis nicht sehr lange, seinem Charme zu widerstehen – was verständlich ist, denn Sawyer bemüht sich dermaßen niedlich und ehrlich um ihn, dass man ihm nur die Daumen drücken möchte.
Dadurch, dass sich die beiden schon seit Jahren kennen, ergibt sich eine sehr schöne Dynamik und Stimmung zwischen ihnen und obwohl das Buch mit 112 Seiten sehr kurz ist, bekommt man keine Sekunde das Gefühl, dass sich die Dinge hier zu schnell oder unrealistisch entwickeln. Sowohl Sawyer, aber vor allem natürlich Hollis arbeiten eine Menge Dinge aus ihrer Vergangenheit auf, nicht nur miteinander, sondern allgemein was ihr Leben angeht. Das verhindert, dass Wrapped Together allzusehr in weihnachtlichen Kitsch verfällt.
Dafür sorgen außerdem noch die doch recht häufigen Sexszenen, in der Hollis und Sawyer zum ersten Mal ihre (sehr harmlosen) Kinks (also etwas ungewöhnlichere sexuelle Vorlieben) ausleben können. Von der Menge her hätten es meinetwegen ruhig ein paar Sexszenen weniger sein können; vom Inhalt her sind sie aber sehr geschmackvoll und heiß gelungen und haben immer einen emotionalen Unterton oder eine Bedeutung, was mir sehr gut gefallen hat, denn auch die Handlung selbst hat dadurch etwas dazugewonnen.

Deshalb ist Wrapped Together von Annabeth Albert eine wirklich gelungene kleine, weihnachtliche Liebesgeschichte, die Lust auf mehr macht und die einen in echte Weihnachtsstimmung versetzt.

Wrapped Together erscheint am 6. Dezember 2016.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Ein Kommentar | Facebook | Twitter