Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Merci Paris

Tags: Romantik
11.09.2016
Cover Merci Paris

Paula liebt es von Klein auf zu fotografieren. Was lag da näher als ihre Liebe zum Beruf zu machen? Ganz so eintönig und langweilig hat sie sich ihren Traumjob dann allerdings nicht vorgestellt. Im Fotostudio Koch arbeitet sie zusammen mit ihrer Kollegin Natalie die Anliegen der Kunden ab, während sich ihr Chef einen faulen Lenz macht.
Jeden Tag schlägt Paula sich mit Super-Mamis und quengelden Kindern, arroganten Geschäftsmenschen oder nervösen Schülern rum. Ihr Traum von Außenshootings und eindrucksvollen Landschaftsaufnahmen kann sie nur während ihres viel zu selten gestatteten Urlaubes ausleben.

Dieser Freitag versprach der Höhepunkt zu werden. Erst kotzt ihr ein Kleinkind auf die Bluse, dann motzt sie ein Möchtegern Karrierekerl an, weil sie ihn um ein kleines Lächeln für die Bewerbungsbilder bittet. Paula platzt der Kragen. Zu lange schon lässt sie sich mit Füßen treten. Leider sitzt der Kunde kurz danach bei ihrem Chef und Paule bekommt zum Feierabend hin ihre erste Abmahnung. Der Tag konnte nicht schlimmer werden. Zu allem Überfluss konnte sie sich nun nicht mehr umziehen und musste so in die Galerie fahren, in der sie heute mit ihren beiden Freundinnen Emma und Connie eine Ausstellung besuchen wollte.
Gott sei Dank hat Emma eine Luxusboutique und stattet ihr Freundinnen mit großer Begeisterung aus. Frisch aufgebretzelt betreten sie die Galerie. Kaum haben sie die Bilder an den Wänden entdeckt, fällt Paulas Blick auf einen kräftigen Rücken. Sie kann ihre Augen kaum von ihm nehmen und dann dreht sich der Kerl auch noch um. Paula ist wie hypnotisiert.
Er blickt sie an, ihre Blicke verschmelzen und dann kommt er auch noch auf sie zu. Und geht an ihr vorbei.

Himmel ist ihr das peinlich. Nun wird es Zeit für die Bilder. Während sich ihre beiden Freundinnen zu Tode langweilen, lernt Paula den Fotografen Mathis kennen. Er sucht eine neue Assistentin für ein Shooting in Paris.
Das wäre ein Traum. Paula könnte endlich die Stadt besuchen, in der sie immer ihre Oma besucht hat und Paris noch einmal erleben. Aber sie arbeitet ja bereits bei Koch.
Ihre Freundinnen ziehen sie in eine Bar und Paula spricht dem Alkohol etwas zu großzügig zu, als plötzlich der Mann aus der Galerie auftaucht. Durch den Alkohol enthemmt, stimmt sie einem separaten Tisch zu und schon bald knistert es gewaltig zwischen den beiden.

Am nächsten Morgen wacht Paula mit einem riesigen Kater auf - und einem Mann in ihrem Bett. Bis ihr auffällt, dass sie gar nicht zu Hause ist, sondern in einem Hotelzimmer vergehen ein paar Minuten, die sie ernüchtern. Nic schläft noch und so klaubt sie ihre Sachen zusammen und verschwindet. Sie kann sich an nichts erinnern! Emma wird ihr das nie verzeihen, schließlich will ihre beste Freundin sofort alle Details wissen. Und so kommt es, dass sie ihr den Tipp für eine zweite Nacht gibt. Es wäre sonst doch wirklich zu schade. Aber Paula ist nicht so - nüchtern so wieso nicht. Nach ihrer letzten gescheiterten Beziehung braucht sie erst einmal keine Männer in ihrem Leben.
Als der Montag kommt, kommt auch der Alltag wieder und Paulas Chef hat ständig etwas zu meckern. Paula reicht es. Sie kann einfach nicht mehr und denkt an das Angebot zurück, dass ihr Mathis gemacht hat: Paris!
Paula tut das einzig richtige - sie kündigt. Nur wenige Tage später befindet sie sich in der Stadt der Liebe. Zwar ohne Liebe, dafür mit einem spannenden Job und einer tollen WG-Mitbewohnerin. Nur Nic geht ihr einfach nicht mehr aus dem Kopf. Aber in den nächsten drei Monaten ist sie viele Kilometer von ihm entfernt.

An ihrem ersten Tag als neue Assistentin von Mathis kommt sie in die Agentur zum Meeting und ist freudig nervös. Bis die Tür aufgeht und Nic vor ihr steht. Oh Gott! Wo kommt er denn her? Da muss sie extra aus Frankfurt nach Paris fliegen um ausgerechnet in der gleichen Firma zu landen wie er? Na das konnt ja heiter werden. Aber Arbeit ging vor.
Es reichte ihr schon, dass der Bandkollege ihrer Mitbewohnerin Interesse an ihr zeigt und auch Mathis ihr Zweideutigkeiten ins Ohr flüstert, nun beobachten sie auch noch diese unglaublichen Augen von Nic. Er muss nur da sitzen und schon ist ihr Höschen feucht.
Ist die Stadt der Liebe etwa auch für Paula ein Neuanfang in Herzensangelegenheiten?

Rose Bloom suchte Testleser für ihren neuen Roman Merci Paris und allein die Zusammenfassung klang unterhaltsam und witzig, so dass ich zuschlagen musste.
Ich wurde nicht enttäuscht. Paula liebt zwar ein geregelten Leben, ist aber etwas chaotisch. Ihre Freundin Emma habe ich sofort ins Herz geschlossen, während mir Mathis irgendwie nicht ganz geheuer war.
Das Buch beginnt in der Vergangenheit und dem Scheitern von Paulas vorheriger Beziehung. Keine Seltenheit - leider. Das sie dadurch auf Männer gerade keine Lust hat, ist also nachvollziehbar. Auch ihr Ausbruch aus ihrem üblichen Trott war dringend nötig.

Ein wenig befremdlich fand ich den hohen Alkoholkonsum von Paula. Da ist weniger in jedem Fall mehr und am Ende weiß man immer noch was man gemacht hat.
Nic ist ein Traum von einem Mann und verhält sich eigentlich immer anständig. An ihm konnte ich nichts negatives finden und so passt er perfekt in die Rolle des männlichen Hauptprotagonisten.
Jeden Charakter für sich genommen, fand ich ziemlich gelungen. So konnte ich mich in die Geschichte fallen lassen und es mir gemütlich machen.
Merci Paris ist mein erstes Buch von Rose Bloom aber definitiv nicht das letzte. Der Schreibstil ist flüssig, mit Humor und einer guten Portion Erotik.
Ich muss einen halben Stern abziehen für einen Fehler und eine Eigenheit von Nic die mich beinahe in den Wahnsinn getrieben hat (Laut Autorin ist beides inzwischen in der Korrektur.)

Einen ganz lieben Dank an Rose Bloom für das Rezensionsexemplar.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter