Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


18.

Aug 2016

Cover Dye no more englisch

Carly betreibt zusammen mit ihrem guten Freund Hans einen Friseursalon und muss feststellen, dass es alles andere als gut läuft. Selbst in diesem kleinen Ort gehen die meisten Leute zu einer der vielen Ketten statt ihren Laden zu unterstützen.
Um sich ein wenig aufzumuntern, beschließt sie sich die Jahre in einer der neuen Candy-Farben zu färben - Lavendel. Ihr Kopf erstrahlt in lila und Hans ist eher amüsiert als geschockt. Carly hofft, so vielleicht ein paar mehr Kunden auf ihren Laden aufmerksam machen zu können, wenn sie nachher auf den kleinen Rummel geht, der für diese Woche in der Stadt ist.

Der erste und auch einzige Kunde an diesem Tag ist Ruby, eine junge Zuckerwatteverkäuferin vom Rummel, die mal wieder etwas anderes auf ihrem Kopf braucht. Carly überredet sie zu einer ihrer neuen Farben und nach ein wenig rätseln entscheidet sich Ruby für ein zartes Rosa. Hans muss stark an sich halten. Da er ein wenig unterfordert ist, aber auf Grund mangelnder Ausbildung nichts an den Kunden schneiden oder färben darf, beschließt er Ruby eine Kopfmassage zu verpassen, während Carly die Farbe anrührt. Die kriegt davon nichts mit und macht sich frisch ans Werk.
Kurz darauf erstrahlt Rubys Kopf in Rosa und sie sieht beinahe glücklich aus.

Nach Rubys Termin herrscht weiterhin tote Hose im Laden und Carly lässt sich von Hans dazu überreden für heute zu schließen und gleich auf den Rummel zu gehen. Natürlich will sie auch wissen ob Ruby auf ihre neue Haarfarbe angesprochen wird.
Auf dem Marktplatz angekommen, werfen sich die beiden ins Getümmel. Carly hält vergebens nach Ruby Ausschau - ihr Zuckerwattestand ist leer. Nanu, wo ist sie bloß?
Da macht Hans eine grausige Entdeckung. Ruby liegt hinter ihrem Stand, leicht versteckt - tot. Sofort wird der Rummel geschlossen, die Polizei rückt an und Carly ist mit ihren Nerven am Ende. Es wird doch nicht an der neuen Haarfarbe gelegen haben?
Etwas später hämmert eine junge Frau an ihre Scheibe und beschimpft sie. Sie habe Ruby getötet und würde dafür büßen. Das ist zu viel für Carly. Sie beschließt selbst herauszufinden, was passiert ist.

In den Abendstunden schleichen die beiden auf dem geschlossenen Rummel rum und treffen auf Josh. Er kannte Ruby wohl ein bisschen, kann ihnen aber kaum etwas sagen. Dafür ist er unheimlich süß und an Carly interessiert. Ein Auftritt von Betty, der Dame die an ihre Scheibe geschlagen hat, beendet das Treffen und Josh erzählt ihnen, das Betty einst die beste Freundin von Ruby war. Seit einiger Zeit gäbe es aber Streit. Ob Betty etwas mit dem Tod Rubys zu tun hat? Aber warum beschimpft sie dann Carly als Mörderin?
Als der Autopsie-Bericht vorliegt und klar ist, das Ruby vergiftet wurde, erfährt Carly von Hans Kopfmassage. Hatte Ruby vielleicht eine allergische Reaktion? Ist am Ende Hans der Grund für Rubys Ableben? Carly dreht sich der Kopf und zu allem Überfluss ist da ja noch Josh der mächtig baggert und doch hat sie Bedenken bei ihm.

Dye No More ist eine weitere Kurzgeschichte von S.Y. Robins. Wieder einmal ist es ihr gelungen einen kompletten Mordfall mit Hintergrundgeschichte in eine Hand voll Seiten zu packen, ohne das es gehetzt wirkt oder abgeschnitten. Für Zwischendurch sind diese kleinen Geschichten wirklich super.
Für meine Begriffe hätte sie allerdings gern noch ein paar Seiten länger sein können.

Im Moment gibt es das Buch kostenlos bei Amazon, falls ihr es also mal ausprobieren wollt - jetzt ist der richtige Moment dafür.
Es sind zudem weitere 5 Bonus-Geschichten enthalten. Ich habe noch ein paar ihrer E-Books auf meinem Reader und bin gespannt wie die nächsten so sind.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter