Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Bossman Englisch

Als Reese dem gutaussehenden und erfolgreichen Chase Parker zum ersten Mal begegnet befindet sie sich gerade bei einem der schlimmsten Dates ihres Lebens. Doch dieses Date hat sie nicht etwas mit Chase. Nein, er hat sie nur dabei belauscht, als Reese gerade bei ihrer besten Freundin einen Anruf mit einer Ausrede bestellt hat, um möglichst schnell aus ihrem Date zu entkommen. Nachdem Chase ihr gehörig die Meinung über diesen Plan gegeigt hat, lädt er sich und sein Date kurze Zeit später selbst an ihrem Tisch ein. Reese befürchtet schon das Schlimmste...doch zu ihrer Überraschung wird es einer der lustigsten und kuriosesten Abende ihres Lebens und das lag ganz sicher nicht an ihrer eigenen Verabredung.
In den nächste Wochen geht ihr Chase nicht mehr aus dem Kopf und tatsächlich begegnen sich die beiden wieder - und zwar unter anderem bei Reeses neuem Job, denn natürlich musste sie sich bei all den Firmen in New York ausgerechnet Chases Unternehmen aussuchen. Doch Reese liebt ihren neuen Job und dafür kann sie sich auch zusammenreißen und ihrem neuen Boss fernbleiben - so schwer ihr das auch fällt. Zumindest kann sie es versuchen, denn Chase macht es bald ziemlich klar, dass er mehr von ihr will.
Reese hat allerdings schon mehr als genug schlechte Erfahrungen mit Beziehungen am Arbeitsplatz gemacht und weiß genau, dass das nicht gut enden kann...

Im Grunde ist Bossman von Vi Keeland wieder eine dieser Geschichten, die man so oder so ähnlich schon mehrere Male gelesen hat. Trotzdem muss ich sagen, dass mir dieses Buch doch ziemlich gut gefallen hat, denn Vi Keeland hat ihren Charakteren echtes Leben eingetaucht und sie damit definitiv aus dem Romantik-Einheitsbrei hervorgehoben. Reese ist eine sehr interessante Figur, die eine tolle Heldin hergibt. Die Geschichte ist zum Großteil aus ihrer Sicht erzählt und es war wirklich ein riesiger Spaß in ihrem Kopf zu sein. Sie ist clever, hat Witz und konnte mich immer wieder zum Schmunzeln bringen. Mit Chase erging es mir ähnlich, nur dass ich ihn fast noch lieber mochte. Er ist ehrlich und offen und macht keinen Hehl daraus, was er will. Auch er ist sehr schlagfertig und charmant, weswegen die Dialoge zwischen ihm und Reese immer wieder unterhaltsam und witzig waren. Zusätzlich stimmt die Chemie zwischen den beiden einfach. Das Knistern zwischen ihnen hat man von der ersten Seite gespürt, gleichzeitig hat Vi Keeland aber auch dafür gesorgt, dass sich die Entwicklungen bzw. ihre Gefühle nicht überstürzt oder unglaubwürdig anfühlten.
Auch die vielseitigen Nebenfiguren haben die Geschichte abwechslungsreich und unterhaltsam gemacht, denn obwohl sie den Hauptfiguren nie die Schau stehlen, spielen sie doch eine gewisse Rolle. Dazu kommt, dass ich einfach ein Fan von Office-Romanzen bin und dieses Buch im Prinzip alles hat, was ich von so einer Geschichte erwarte.
All das hat definitiv mehr als genug hergegeben, um Bossman trotz der bereits etwas verbrauchten Grundgeschichte dennoch sehr unterhaltsam und sympathisch zu halten.

Tatsächlich gibt es nur eine Sache, die mir an Bossman nicht so recht gefallen wollte und das liegt an einer Sache aus Chase Vergangenheit, die immer noch eine zentrale Rolle in seinem Leben spielt. Denn so sehr ich ihn auch mochte und so klar auch war, dass die Gefühle zwischen ihm und Reese echt sind - ich war am Ende nicht davon überzeugt, dass er wirklich über seine Vergangenheit hinweg gekommen ist. Das hat einen doch etwas unangenehmen Geschmack in meinem Mund hinterlassen.

Aber unterm Strich ist Bossman von Vi Keeland dennoch ein Buch, das mir großen Spaß gemacht hat. Chase und Reese sind sehr sympathische und vielschichtige Charaktere, über die ich gerne noch länger gelesen hätte. Und auch wenn die Geschichte im Grunde nicht sonderlich einfallsreich war, hat der clevere, humorvolle und gleichzeitig gefühlvolle Schreibstil der Autorin in Kombination mit den tollen Figuren Bossman dennoch zu einem sehr lesenwerten Buch gemacht.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter