Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


21.

Jun 2016

Cover Das Geheimnis von Benwick Castle

1937: John Stableford hat sich mit seinem ersten Detektivroman 'Tod auf dem Golfplatz' einen Namen gemacht und erhält prompt einen Brief aus Schottland. Im weit abgelegenen Brigadun in den Highlands wird Lord Alasdair Benwick vermisst. Sein Adrian Benwick sorgt sich um seinen Bruder und ist an den vorhandenen Behörden gescheitert. Niemand interessiert sich für einen verschwundenen Hausherr im Moor.
Adrian Benwicks letzte Hoffnung ist der gescheite Detektiv Stableford mit seiner charmanten Assistenz.

Obwohl Stableford einen gänzlich anderen Urlaub geplant hatte, kommt er gegen seine Neugier nicht an und schon kurze Zeit später sitzt er im Zug. Begleitet wird er von seiner Frau Harriet, Dr. Perceval Holmes und dessen neuer Flamme Lady Penelope Hatton, die inzwischen ebenfalls Feuer gefangen haben. Sie hätten es sich jedoch nicht in ihren kühnsten Träumen vorstellen können wie es in Brigadun ist. Der Ort ist nur zu Fuß erreichbar und weit abgeschieden jeglicher Zivilisation.
Trotz des feuchten Wetters finden sie schlussendlich anhand einer gezeichneten Karte, die ihnen Adrian Benwick übermittelte, das Herrenhaus Benwick und sind beeindruckt.
Es handelt sich nicht etwa um ein Herrenhaus im eigentlichen Sinn, sondern um eine umgebaute Brennerei.

Neben dem Herrenhaus befinden sich eine Handvoll Cottages in unmittelbarer Nähe, die allesamt so etwas wie das Herrschaftsgebiet Sir Alasdair Benwicks bilden. Es scheint nur so, als wenn niemandem daran gelegen ist.
Sämtliche Bewohner der Cottages sind irgendwie mit Alasdair Benwick verbunden und nicht jeder lobt ihn in den höchsten Tönen dafür. Irgendetwas ist vorgefallen.
Dr. Holmes macht sich zudem Gedanken über die Gesundheit von Adrian Benwick. Er weißt ernste Anzeichen einer schleichenden Vergiftung auf. Gibt es etwa einen Mörder unter den Verwandten Benwicks? Und wer hätte ein Interesse daran beide Brüder los zu werden?

Das Geheimnis von Benwick Castle ist der zweite Roman der Detektiv John Stableford. Dazu muss ich sagen, ich habe den ersten Band nicht gelesen, in dem es vermutlich viel um Golf geht. Was auch der Grund dafür ist, das ich ihn nicht gelesen habe ;o)
Der zweite Band um den Detektiv Stableford hingegen hat sehr wohl mein Interesse geweckt und mich auch nicht enttäuscht. Zwar kommt weiterhin Golf vor, vorherrschend ist jedoch der Fall Alasdair Benwick und sein Verschwinden. Der Roman spielt 1937 und somit verhalten sich die Figuren auch anders als man es heute vielleicht erwarten würde.
Grundsätzlich ist in der kleinen Ortschaft Brigadun jeder verdächtig und das erinnert wieder an die guten alten Kriminalromane von Agatha Christie und Arthur Conan Doyle. Die Landschaft ist rau, die Charaktere scheu und das Motiv lange unklar.

Stableford und seine Freunde arbeiten an allen Fronten und bringen schnell Puzzleteile zusammen. Was hauptsächlich fehlt ist der Verschwundene. Die Frage ist nämlich: ist er wirklich verschwunden oder bereits tot? Das treibt auch die Ermittler um.
Die Ermittlungen haben mich immer weiter verwirren lassen, bis am Ende dann alle Fäden zusammengelaufen sind. Es bleibt wirklich keine Frage offen und das Verhalten sehr ritterlich.

Eine Sache hat mich gestört - wieso werden die Charaktere oftmals mit verschiedenen Namen angesprochen? So wird Stableford immer wieder Blake genannt und Holmes oft Haynes. Hätte ich die ersten Seiten des ersten Buches auf der Verlagswebsite nicht nachgelesen, wüsste ich nun nicht ob es da vielleicht viel mehr Charaktere gibt.
Hier wäre eine kleine Erklärung im Sinne eines Personenregisters wünschenswert. Schließlich gibt es einen Glossar für Golfbegriffe, der in meinen Augen etwas überflüssig ist.
Schön hingegen ist die Karte ganz am Ende des Buches. So kann man sich gut orientieren beim Lesen.

Einen lieben Dank an den Dryas-Verlag für das Rezensionsexemplar und den Exkurs ins raue Schottland.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter