Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


26.

Apr 2016

Cover Fast im Himmel deutsch

Monica Mann ist mit Leib und Seele Krankenschwester in der Notaufnahme. In ihrem Job ist sie eine der besten und kämpft um jedes Leben.
Gerade an diesem Tag wurde ein kleines Mädchen eingeliefert und es steht nicht gut um sie. Da taucht eine vertraute Gestalt im Wartezimmer auf - Owen. Der Alkoholiker ist beinahe jede Woche auf der Station und hat immer wieder ein anderes Leiden. Monica ist sauer und reagiert patzig, als sie ihn ins Behandlungszimmer bringt. Während andere Menschen wirklich ihre Hilfe brauchen, bringt dieser Mann sich quasi selbst um.
Dieser Tag hielt aber noch andere Überraschungen für sie bereit. John, ein Krankenpfleger und Kollege, ist derzeitig ihr Liebhaber, scheint aber mehr Gefühle für sie zu haben als Monica es sich wünscht. Ein Tipp von einer befreundeten Schwester zeigt ihr, dass sie dringend die Reißleine ziehen muss. Das tut sie dann auch und macht mit ihm Schluss.

Kurz danach erfährt sie aus den Nachrichten, dass es in Jamaika einen Tsunami mit verheerenden Folgen gab, sie ist erschüttert. Schon vor über einem Jahr hatte sie sich für 'Ärzte ohne Grenzen' gemeldet und jetzt stand ihr erster Einsatz an. Walt, der Leiter der Expedition will sich unbedingt dabei haben und Monica sagt zu.

Kurz darauf landet sie im Katastrophengebiet und findet überall Zerstörung, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. In dieser Atmosphäre lernt sie den Hubschrauberpiloten Trent kennen. Auch wenn Monica Höhenangst hat, schafft er es sie auf der Strecke abzulenken.
Im Krankenhaus vor Ort herrscht das reinste Chaos und Monica und die anderen haben alle Hände voll zu tun. Als sie nach langen Stunden völlig am Ende ist, eröffnet ihr Walt, dass er sie in einem kleinen Dorfkrankenhaus braucht. Dort sei der Arzt unauffindbar und er braucht vor Ort eine erfahrene Schwester auf die er sich verlassen kann. Monica sagt zu und wird zu ihrer Überraschung von Trent dort hin gebacht. Unterwegs kommen sie an seinem Haus vorbei und die unwiderstehliche Einladung nach einer heißen Dusche und einer Tasse Kaffee ist eine Wohltat.
Keiner von beiden ahnt, dass dies der Anfang einer prickelnden Schwärmerei ist, die fatale Folgen für Monica haben könnte.
Aber bevor es dazu kommt, bebt die Erde wieder und Monica und Trent geraten in Gefahr.

Dieses Buch hätte ich vermutlich gar nicht gelesen, weil es mir nie untergekommen ist. Um so froher bin ich, dass ich darauf aufmerksam gemacht wurde und euch nun diesen tollen Roman empfehlen kann.
Monica ist eine toughe Frau mit hohen Mauern um ihr Innerstes. Sie lebt für Andere und kommt dabei meistens zu kurz. Ihr Liebesleben hält sie auf kurze Affären beschränkt, da sie kein einfaches Verhältnis zu Männern hat.
Auch Trent ist ein gebranntes Kind und lässt sich nur auf kurze belanglose Bettgeschichten ein und ist mit dem Hubschrauberunternehmen sein eigener Herr. Er hat das Herz am richtigen Fleck und wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, geht er es an.

Man könnte jetzt meinen, es handelt sich bei Not Quite Enough / Fast im Himmel um eine einfache Liebesgeschichte, aber das ist es nicht. Es geht um so viel mehr. Das Buch vermittelte mir den Eindruck, dass man im Leben für andere und sich selbst gleichermaßen da sein sollte um die richtige Balance zu finden. Und das man alte Gewohnheiten ab und an hinterfragen sollte.
Das zwischen den beiden Protagonisten die Funken fliegen war klar, aber der Weg ist steinig und voller Missverständnisse. Als es dann richtig dramatisch wurde, hatte ich regelrecht Angst umzublättern.

Da ich die ersten beiden Bände der Reihe nicht gelesen habe (die Wunschliste wächst), kann ich nicht sagen in wie weit die anderen vorkommenden Charaktere eine Rolle dort spielen. Ich hatte jedenfalls beim Lesen nicht das Gefühl, dass mir etwas fehlen würde an Vorgeschichte und kann das Buch somit uneingeschränkt empfehlen.

Einen ganz lieben Dank an Stephanie von der Mark für das Rezensionsexemplar.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter