Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


01.

Mai 2016

Cover Tausche Ehegatten gegen Mann im Kilt

Louise Schulzinger hat die Nase voll. Seit Jahren macht sie brav das, was andere von ihr verlangen. Für ihre zwei Söhne ist sie zum Dienstboten geworden und für ihren Mann ein Schmuckstück bei Events. Louise aber will mehr vom Leben. An ihrem 40. Geburtstag reicht es ihr.
Natürlich hat ihr Mann eine teure und aufwendige Party für sie organisiert, dabei wollte sie das nicht. Sie wollte es noch nie. Die Urlaube der Familie gehen auf weit entfernte Inseln in der Karibik, während sie es viel lieber etwas kühler hätte. Ihre Freundinnen sind beinahe ausschließlich wie sie - Frauen von reichen Ehemännern. Und doch wird sie nur von ihrer Sandkastenfreundin Debbie verstanden.

Beim gemeinsamen Essen vor der Party lässt Louise dann die Bombe platzen - sie verreist, alleine. Und nicht auf die Malediven, sondern ins schottische Hochland. Da wollte sie schon immer mal hin und ihrer Familie wird es wohl auch mal gut tun, wenn sie ein Auszeit nimmt.
Nach 22 Ehejahren reicht es, Louise will endlich machen was ihr gefällt und ihr Freude bereitet. Und das ist bequeme Kleidung tragen, die Natur genießen und sich ihrer Leidenschaft, dem Malen widmen.

So landet sie samt Hund im verregneten Schottland. So hat sie sich ihren Urlaub nicht vorgestellt. Mit einem riesigen Jeep muss sie sich zurecht finden, ihr Telefon hat kaum Empfang, das Navi hat sich verabschiedet und sie ist völlig falsch gekleidet mit ihren High Heels und dem Kostüm. Es hilft alles nichts, sie wollte es so, jetzt bleibt sie auch da.
Als sie endlich das kleine Cottage gefunden hat, trifft sie auch gleich auf den Besitzer und ist enttäuscht. Als großer Fan der Highland-Saga von Diana Gabaldon hoffte sie natürlich in Schottland einen tollen Mann in Kilt zu treffen, aber Alsdair Munro entspricht gar nicht ihren Vorstellungen eines Jamie aus ihren geliebten Büchern.
Der große Schotte ist mürrisch, wortkarg und offenbar total unfreundlich. Einzig ihr Hund Doc scheint ihn zu lieben.

Das Cottage bietet ihr zwar ein Dach über dem Kopf, aber in der Anzeige klang das alles ein wenig besser. Zum Heizen hat sie einen Offen, es gibt nur einen Gasherd und nicht mal einen Wasserkocher. Von einem Internetanschluss kann sie nur träumen. So hatte sie sich das wirklich nicht vorgestellt.
Aber sie würde das Beste aus ihrem Dilemma machen und sich wenigstens den kleinen Ort anschauen. Das sie dort Alsdair ständig in die Arme laufen würde, hätte sie allerdings nicht gedacht. Zudem lernt sie seine Mutter kennen, die sie sofort unter ihre Fittiche nimmt. Endlich kann Louise aus ihrem Kokon herauskommen und ihre Einsamkeit genießen, bis sie ein kleines Mädchen kennen lernt, das sich als Alsdairs Tochter herausstellt. Die Kleine ist gehörlos und doch schaffen Louise und Grace es sich anzufreunden. Sehr zum Gefallen von Mama Munro und zum Missfallen ihres Sohnes.
Alsdair braucht niemanden, der sich in das Herz seiner Tochter schleicht um es dann nur wenige Wochen später zu brechen. Genauso wenig wie er jemanden braucht, von dem er schon nach kurzer Zeit viel zu lebendige Träume hat.

Der Titel Tausche Ehegatten gegen Mann in Kilt sagt eigentlich alles aus über dieses Buch. Louise hat eine ziemlich unglückliche Ehe, auch wenn ihr Mann meint, ihr geht es gut und fehle es an nichts. Das sie aber auch Liebe braucht, geht ihm völlig ab.
Da ist es nur verständlich, dass sie mal Zeit für sich braucht. Und wo könnte es schöner sein als in den schottischen Highlands? Dorthin würde ich auch flüchten, wenn ich es denn müsste.
In ihrer Heimat bricht unter den Männern leichte Panik und auch Wut aus, als Louise verschwindet. Man merkt gerade in der Zeit dann auch, wie ihr Mann Alexander eigentlich tickt. Seine abfällige Art gegenüber Louise ist in meinen Augen unentschuldbar und ich wundere mich ein wenig, wie sie es ganze 22 Jahre mit ihm ausgehalten hat, bevor sie ausgebüxt ist.

Ein wenig befremdlich finde ich es allerdings, dass sie offenbar mit dem Vorsatz nach Schottland gereist ist, dort einen anderen Mann zu finden. Vielleicht hätte sie daheim einfach mal reinen Tisch machen sollen.

Besonders gefallen hat mir hier eigentlich Marge, Alsdairs Mutter. Sie macht auf mich einen gemütlichen und stets gut gelaunten Eindruck. So jemanden braucht man in seiner Umgebung um das Schicksal zu meistern. Sie hilft wo sie kann und hält sich sonst zurück.
Louise ist eine Frau die eigentlich weiß was sie will, aber es nicht schafft das auch zu erreichen. So kann sie gegen einen Tyrann wie Alexander natürlich nicht bestehen und hat es bei zumindest einem ihrer Söhne verpasst gegen zu steuern.
Alsdair ist ein gebranntes Kind, was Frauen angeht und hat so eine Schutzmauer um sich und sein kaputtes Herz erreichtet. Natürlich ist er nicht so grummelig wie er sich gibt und eigentlich passen die zwei von ihren Wesenszügen prima zusammen. Das hin und her von Flirterei und spitzen Bemerkungen ist amüsant und lässt die Geschichte so zu einem kurzweiligen Leseurlaub werden.

Grundsätzlich hat mir die Geschichte gut gefallen, lediglich das viele Gefluche ging mir dann doch etwas auf die Nerven. Auch sollte hier vielleicht noch mal drüber gelesen werden, es gibt einiges an Formationsfehlern, eine Namensverwechslung und ein paar ziemlich holprige Sätze.
Es gibt viele schottische Wörter im Text, die aber im Anhang erklärt werden, so dass man ziemlich gut mitkommt.

Vor ein paar Tagen ist der Folgeband Vom Umtausch ausgeschlossen Mann im Kilt erschienen, in dem es in Schottland weiter geht. Man darf gespannt sein.

Einen ganz lieben Dank an die Autorin Pia Guttenson für das Rezensionsexemplar und die Reise ins urige Schottland =o)

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter