Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


09.

Apr 2016

Cover Wenn du mich tötest deutsch

Im einzigen Pub in Kinlochbervie sitzen die Männer vom Hafen beim Feierabendbier. In diesem Ort an der Schottischen Atlantikküste kennt Jeder Jeden und so fällt der deutsche Tourist sofort auf, als er das Pub betritt und bei Emma nach einem Zimmer für die Nacht fragt.
Doch das ist nicht das einzige was auffällt, der junge Mann ist nervös, das fällt vor allem Peter Dunn auf, der den Deutschen bereits begegnet ist. Allerdings war er da noch mit seiner Frau zusammen unterwegs.
Manchmal hat Peter das Glück und kann Touristen für ein paar zusätzliche Pfund rüber zur Sandwood Bay bringen. Nur wenige bleiben über Nacht. Diese zwei wollten jedoch zwei ganze Nächte zelten. Und nun ist der Mann wieder zurück - aber wo ist seine Frau?

Julian Tahn sucht nicht nur eine Bleibe für die Nacht, er muss auch über seinen Schatten springen und die hiesige Polizei anrufen. Seine Frau ist verschwunden, spurlos. Als er in der Männerrunde im Pub den Skipper entdeckt, der sie rüber zur Bay gebracht hat, muss er sich sehr zusammen reißen. Sicherlich hat er seinen Kumpels schon alles erzählt. Von der Überfahrt, dem Streit und dem ... . Oder doch nicht?
Kurz darauf gibt Julian die Anzeige auf. Ian Mackay kommt noch am selben Abend zum Pub und hat bereits im Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt. Aber er kann den Finger nicht darauflegen. Die Anzeige landet in Iverness bei John Gills, dem sein Vorgesetzter schnell klarmacht, dass er die Touristin unverzüglich zu finden hat. Eine solche Presse sieht man nicht gern in Schottland und so ist John gezwungen sich in seine Heimat zu begeben. Lange war er nicht mehr hier und der Besuch weckt kaum positive Erinnerungen.

Julian Tahn verheimlicht dem Detektive etwas. Das spürt John sofort. Aber er stellt auf stur. Als John bei den ersten Nachforschungen das zurückgelassene Zelt der Tahns einsammelt und untersuchen lässt, scheint der Fall eine vollkommen neue Richtung einzuschlagen. Hat Julian Tahn seine Frau ermordet? Aber wo ist die Leiche?
Als kurz darauf eine weibliche Leiche die auf die Beschreibung der Vermissten haargenau passt angespült wird ist der Fall klar. Oder doch nicht? Tahn beteuert immer wieder seine Unschuld und ganz so einfach identifizieren lässt sich die Leiche in ihrem Zustand nicht. John läuft die Zeit davon.

Wenn du mich tötest von Karen Winter ist genau das, was man sich unter einem spannenden Psychothriller vorstellt. Nichts ist wie es scheint, jeder hat ein Geheimnis und die Fäden ziehen sich in alle Richtungen, statt zusammen zu laufen.
Das Buch ist in kurze Kapitel unterteilt, die immer wieder aus verschiedenen Perspektiven die Geschichte weiterführen. Obwohl der Wechsel jedes Mal plötzlich kommt, wird der Leser nicht aus dem Lesefluss gerissen. Jeder Abschnitt endet spannend und man kann das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Irgendwann zeichnet sich ab, was passiert sein muss, aber eine ganze Weile wird der Leser im Unklaren gelassen und man beginnt so seine Theorien zu erstellen. Anders als in vielen anderen Thrillern wird der Ermittler hier nicht in den Vordergrund gestellt. Natürlich hat auch er so seine Probleme die in die Stimmung des Buches einfließen, aber das Hauptaugenmerk liegt auf dem eigentlichen Geschehen.

Am Ende bekam ich tatsächlich zu jeder Frage eine Antwort und das fand ich sehr wichtig. Manchmal wird eine Sache übersehen und man fühlt sich als hätte da noch etwas passieren müssen. Das ist hier nicht der Fall.
Neben der rauen Landschaft wurden auch die verschiedenen und wichtigen Charaktere gut dargestellt, so dass das Buch im Ganzen rund war.

Einen lieben Dank an den Droemer Knaur-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter