Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Status Update Englisch

Adrian kann sein Pech kaum fassen: Nachdem seine Internetbekanntschaft ihn an Thanksgiving mitten im Nirgendwo ohne seinen Geldbeutel, eine Jacke oder auch nur Schuhe auf einem Campingplatz stehen gelassen hat, hat er keine Ahnung, wie es jetzt für ihn weiter gehen soll. Zum Glück bietet aber einer der anderen Camper namens Noah - zugegebenermaßen eher widerwillig - seine Hilfe an.
Adrian weiß erst einmal nicht so recht, was er von Noah halten soll. Nachdem er ein bisschen aufgetaut ist, ist der Archaeologie Professor zwar erstaunlich gesellig und interessant, doch Adrian ist sich einfach nicht sicher, woran er bei ihm ist und bekommt das Gefühl nicht los, ihn zu stören. Doch dann entpuppt sich Noah wirklich als Retter in der Not, als er sich bereit erklärt, Adrian rechtzeitig zur Hochzeit seiner Schwester nach Denver zu bringen.

Noah hat keine Ahnung wieso er sich darauf eingelassen hat. Wenn er wüsste, was gut für ihn ist, würde er sich so weit wie möglich von Adrien fernhalten. Schließlich ruft der junge Mann Gefühle in ihm hervor, die Noah seit fast 20 Jahren zu verdrängen versucht. Sein Job hängt davon ab, denn an einem christlichen College wäre ein Professor, der sich seinen "sündigen Neigungen" hingibt, alles andere als gerne gesehen. Ganz zu schweigen von seiner gläubigen Familie, die mit ziemlicher Sicherheit noch weniger Verständnis für ihn hätte, als sein Arbeitgeber.

Noahs und Adrians Roadtrip wird für beide allerdings noch allerlei Überraschungen bereit halten – und ihre Leben für immer verändern.

In Status Update von Annabeth Albert treffen mit Adrian und Noah zwei zunächst komplett gegensätzlich wirkende Charaktere aufeinander. Adrian ist out and proud und verdient sich sein Geld als Programmierer für eines der meisterwartensten Computerspiele aller Zeiten. Er ist lustig, lebensfroh und sieht immer das Positive. Noah dagegen fühlt sich am wohlsten, wenn er alleine ist und in Ruhe seiner Arbeit nachgehen kann. Eigentlich sollten die beiden also nichts gemeinsam haben - doch sie verstehen sich blendend. Allein schon deswegen, weil Noah einer der Gamer ist, die sehnlichst auf Adrians Spiel warten.
Je näher sich die beiden kennenlernen, umso mehr wird ihnen aber auch vor Augen geführt, was in ihrem Leben nicht stimmt. Das trifft natürlich besonders auf Noah zu, der im Prinzip jeden Tag sich und alle anderen belügt. Er weiß, dass er schwul ist, doch anstatt sich mit dieser Tatsache anzufreuden und vielleicht ein echtes, ehrliches Leben zu beginnen, empfindet er nur Scham und zieht sich immer weiter zurück - ohne Familie und ohne Freunde. Erst seine aufkeimende Freundschaft zu Adrian zeigt ihm wirklich, was er eigentlich in seinem Leben vermisst. Und trotzdem kann er einfach seine ihm eingebläuten Wertvorstellungen nicht loslassen.
Dass Noah trotzdem immer sympathisch blieb, ist vor allem Annabeth Alberts runden Schreibstil zu verdanken. Ihr ist es gelungen seine Zweifel und seinen Zwist mit sich selbst so traurig und schwierig darzustellen, dass man Noah trotz aller Sturheit und Angst nicht böse sein konnte. Und Adrian musste man einfach mögen. Er ist witzig und offen und genau das, was Noah in seinem Leben gefehlt hat.
Ebenfalls sehr schön, fand ich die Feiertagsstimmung (die Geschichte zieht sich von Thanksgiving bis Weihnachten/Silvester), die dem Buch noch etwas sehr Herzliches verliehen hat. Auch Adrians und Noahs Hunde Pixel und Olysses haben der Geschichte eine weitere Ebene und jede Menge Sympathiepunkte eingebracht.

Trotzdem kann ich dem Buch nicht mehr als 3.5 Sterne geben - und ich kann noch nicht mal ganz genau erklären warum. Zum einen liegt es vermutlich einfach daran, dass Status Update trotz aller Herzlichkeit einfach nichts Besonderes ist. Es ist eine schöne und romantische Geschichte, allerdings wird sie mich vermutlich nicht sehr lange begleiten.
Außerdem war sie stellenweise ganz schön kitschig. Alle Charaktere - allen voran Adrian - wissen immer ganz genau, was sie sagen müssen und schrecken auch nicht vor manchmal ziemlich schmalzigen Dialogen zurück.

Trotzdem, wer eine wirklich süße, sympathische Festtagsgeschichte lesen möchte, der ist mit Status Update von Annabeth Albert wirklich gut bedient. Grade an Weihnachten ist ein bisschen Kitsch ja doch durchaus mal willkommen und mit seinen nerdigen, sympathischen Helden kann man die schmalzigen Stellen schon mal verkraften.

Status Update von Annabeth Albert erscheint am 7. Dezember 2015.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter