Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover An Expected Journey MarieJacquelyn

In den letzten Tagen seines Lebens in Valinor schaut Bilbo Beutlin auf sein Leben zurück, bedauert so einiges und wünscht sich, die Vergangenheit ändern zu können. Und dann fragt ihn eine Stimme, ob er sein Leben für seine Freunde geben würde und auch ihre Schmerzen auf sich nehmen würde, wenn er so den Verlauf der Geschichte ändern könnte. Bilbo bejaht, ohne eine Sekunde zu zögern.
Und dann wacht er auf. Auf einer Bank in Hobbingen, die Morgensonne scheint ihm ins Gesicht, ein sehr bekannter Zauberer steht vor ihm und es ist der Morgen seines 50ten Geburtstages. Und damit beginnt die zweite Reise von Bilbo Beutlin, zwölf Zwergen und einem Zauberer...

An Expected Journey ist eines der besten Fanfiction, die ich je gelesen habe. Und inzwischen habe ich bestimmt tausende gelesen. Die Geschichte von MarieJacquelyn hat alles was das Herz begehrt: Humor, Abenteuer, Zeitreisen, Freundschaften, Liebe, Angst, Schmerzen (oh ja) und ein paar ganz wunderbare Überraschungen auf dem Weg.

Bilbo geht auf seine zweite, erwartete Reise mit dem Wunsch, die Fehler seiner unerwarteten ersten Reise wieder gut zu machen. Natürlich wird er gewarnt.

"Some things are fated to happen. It is impossible to change everything we wish we could have avoided,
even the most painful."

Übersetzung: "Manche Dinge sind vorherbestimmt und müssen passieren. Es ist unmöglich alles zu ändern,
was wir zu vermeiden wünschten, selbst das allerschmerzlichste."

Und tatsächlich geht manches gut, aber vieles auch schief. Auch die Tatsache, dass Bilbo nun die Erfahrungen eines ganzen Lebens zur Verfügung stehen, nützt ihm nur bedingt etwas, wenn sein Pfad beim zweiten Mal andere Wege nimmt als bei der ersten Reise. Er findet Zuspruch und Freunde an Stellen, an denen er nicht damit gerechnet hätte, aber findet sich genauso auch in verzweifelten Situationen wieder, die ihm besonders auf persönlicher Ebene schwer zu schaffen machen.

Bild Thorin_Bilbo_Kiss MarieJacquelyn

Überhaupt sind die Dinge, die sich im Vergleich zum The Hobbit or There and Back Again / Der kleine Hobbit (Buch und Filme) ändern, das Beste an An Expected Journey. Etwa die Stelle, wenn Bilbo mit Gollum das Rätselspiel spielt oder wenn sich die Gemeinschaft bei Beorn von der Strapazen der Gebirgsüberquerung erholt und natürlich die Teile mit Smaug. Das war so eine wunderbare Idee, dass ich immer noch hin und weg bin, wenn ich nur dran denke.

Dann ist da natürlich Bilbos und Thorins Beziehung. Um es gleich vorweg zu nehmen, es gibt eine Beziehung und damit auch Sex. Doch sowohl die Beziehung als auch der Sex verlaufen naturgemäß nicht reibungslos zwischen dnem Meisterdieb und dem Zwergenkönig, selbst wenn Thorin Eichenschild entthront und für Zwergenmaßstäbe eher arm ist. Dass Bilbo ein schrecklich schlechtes Gewissen hat, weil er seinen Freunden und Thorin nicht die Wahrheit über viele seiner Aktionen erzählen kann, macht es nicht besser. Und doch wächst die Zuneigung und Liebe zwischen ihnen und ob die Gold-Krankheit oder andere Dinge einem glücklichen Ende entgegenstehen, verrate ich natürlich nicht. Das Ende ist in jedem Fall so ungewöhnlich, angstbeladen und wunderbar wie der Anfang von An Expected Journey.

MarieJacquelyn schreibt nicht nur brillante Geschichten, sie hat zu An Expected Journey auch das oben stehende Cover/Banner kreiert. Sie zeichnet überhaupt ganz wunderbar, was man an dem nebenstehenden Bild sehen kann. Oh, auch die Playlist zur Geschichte kann ich sehr empfehlen. Aktuell entsteht eine Fortsetzung, von deren 12 Kapiteln 8 schon online sind und die - laut Autorin - wirklich zuckersüß sind und für die Strapazen des langen ersten Teils entschädigen. Nach An Expected Journey hat man sich ein wenig Zückerchen definitiv verdient. Dennoch empfehle ich wirklich, sich dem Herzschmerz auf dem Weg zum glücklichen Ende zu stellen. Die Geschichte ist es einfach Wert.

Hier geht es zum Buch!

10 Kommentare | Facebook | Twitter