Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Ein Sommer in Wales

Ally Carter arbeitet für ein Reisemagazin und bekommt einen neuen Auftrag. Sie soll nach Wales reisen und eine Story über Morlan House schreiben. Um dieses alte Herrenhaus ranken sich die Legenden um den Heiligen Gral.
Für gewöhnlich freut sich Ally über jede Reise die sie in die Welt hinaus bringt, doch dieser Auftrag ist zu viel für sie. Ausgerechnet nach Cardigan Bay soll sie reisen, einem idyllischen Landstrich der so viele Erinnerungen weckt die ihr das Herz zerreißen. Niemand in ihrem Umfeld weiß was in dem Sommer vor 10 Jahren passiert ist, außer ihrer Kollegin Meg. Noch völlig geschockt versucht sie aus der Nummer rauszukommen, doch ihr Chef ist unerbittlich. Ally hat die Wahl - entweder sie fährt nach Wales oder sie verliert ihren Job. So beißt sie in den sauren Apfel und reist mit ihrem Kollegen Nick in die Vergangenheit.

10 Jahre zuvor: Simon und seine Familie verbringen den Sommer in Wales. Wie schon so viele Jahre zuvor, zieht es auch in diesem Jahr die Familie Carter in die kleine Stadt Aberaeron. Simon ist 10 Jahre alt und ein kleiner Historiker. Ihn interessiert fast alles und natürlich hat es ihm die Geschichte um den Heiligen Gral angetan, die sich um diesen Ort rankt. Während Ally mit ihren 16 Jahren lieber den Strand und die Sonne genießt. Doch sie liebt ihren Bruder sehr und lässt sich von ihm zu allem möglichen überreden. Bei einem Ausflug lernt sie so David kennen. Der schmucke Student hat es ihr sofort angetan.

Als Ally und Simon einen Nachmittag getrennt verbringen passiert das Unglück - Simon ertrinkt. Während Ally eine Verabredung mit David hatte, wollte Simon sich Marlon House von jemandem zeigen lassen. Doch wenig später wird seine Leiche am Strand gefunden. Für Ally und ihre Familie bricht die Welt zusammen. Ally fühlt sich schuldig und ihre Eltern geben ihr das Gefühl, dass auch sie ihr die Schuld an Simons Tod geben. Die Familie zerbricht an der Tragödie. Doch auch Jahre später ist nicht klar, warum Simon ertrunken ist. Er war ein ausgezeichneter Schwimmer und wollte sich doch eigentlich ein Haus anschauen. Was machte er dann im Wasser?

Als Ally nun wieder zurück nach Wales kommt, brechen die Erinnerungen über sie herein. Spätestens als sie auf David trifft brechen die Dämme. Und auch David knabbert nach wie vor an der Geschichte. Er will Ally helfen. Vielleicht kann er herausfinden was damals wirklich geschehen ist. Und auch Ally versucht ihr Trauma zu verarbeiten. Doch in diesem kleinen Ort ist nichts wie es scheint und so mancher Bewohner hat Dreck am Stecken.

Ein Sommer in Wales ist mein erster Roman von Constanze Wilken und ich fand ihn wirklich toll. Ihr Schreibstil ist wunderbar und während des Lesens hatte ich den Geruch von Meerwasser in der Nase und das Wellenrauschen im Ohr. Ganz große Klasse. Ich habe das Buch fressen mögen, aber da ich es in einer Leserunde gelesen habe, musste ich mich bremsen. So hatte ich länger etwas davon.

Ally und David sind hier die Hauptcharaktere und beide sind mir recht schnell ans Herz gewachsen. Sie sind authentisch und gut gezeichnet. Auch die Nebencharaktere kann man gut einordnen, auch wenn hier natürlich Überraschungen das Feuer am Laufen halten. Die Geschichte wird am Anfang in zwei Zeitzonen erzählt. Erst lernen wir Simon kennen und dann gibt es einen Sprung in die Gegenwart und wir lernen Ally und ihr Leben kennen. Immer wieder wenn sich ein Stückchen ergibt, gibt es einen kleinen Part aus der Vergangenheit. Das finde ich sehr gut gelöst. So wird die Geschichte nicht langweilig.
Allerdings fängt erst ab der Hälfte wirklich der Teil an in dem in der Vergangenheit gebuddelt wird. Das hätte ich mich schon etwas früher gewünscht.

Die Lösung am Ende fand ich gut, herzerwärmend und einfach gelungen. Ein tolles Buch, das mich nun davon träumen lässt nach Wales zu reisen.

Einen ganz lieben Dank an das Team von www.leserunden.de und dem Goldmann-Verlag für die schöne Leserunde und das Rezensionsexemplar.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Kommentare

Noch kein Kommentar auf der Seite.

Kommentar schreiben






Kommentare abonnieren