Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Restless Spirits englisch

Endlich ist Henry Strauss Chance gekommen. Nachdem ein betrügerisches Medium seine Familie um ihr Erspartes gebracht hat, hat er nichts unversucht gelassen, um der Anderswelt mit wissenschaftlichen Mitteln beizukommen. Und nun hat ihn der Reiche Unternehmer Dominic Gladfield in das Geisterhaus Reyhome Castle eingeladen. Endlich kann Henry beweisen, dass sein Electro-Séance funktioniert, indem er mithilfe des Apparats die Geister im Haus verjagt. Einziges Problem: Gladfield hat auch noch zwei Medien eingeladen, die dieselbe Aufgabe haben. Und nur der, der als erster Erfolgreich ist, bekommt das üppige Preisgeld. Doch Henry ist entschlossen, endlich erfolgreich zu sein.

Vincent Night ist ein begabtes Medium, allerdings hat er seiner Profession den Rücken gekehrt, nachdem ein Geist sich seiner bemächtigt hat und dann seinen Mentor und Meister umgebracht hat. Selbst mit den harmlosesten Geistern mag er sich nicht mehr auseinandersetzen, da er schon Schweißausbrüche bekommt, wenn er nur dran denkt seine geistigen Schutzwälle sinken zu lassen. Dummerweise ist seine Freundin und Geschäftspartnerin Lizzi aber alleine nicht in der Lage den gemeinsamen Laden in New York zu unterhalten. Deshalb benötigt sie Vincents Hilfe, als ein Industrieller eine Geistervertreibung bei ihr und einem Konkurrenten bucht. Da das Preisgeld beachtlich ist und Lizzis Talent mehr in der Kommunikation mit Geistern als in ihrer Vertreibung liegt, reißt Vincent mit ihr zu Reyhome Castle. Nicht gerechnet hat Vincent allerdings damit, dass er Lizzis Konkurrenten Henry für ungemein attraktiv hält. Als Vincent Henry dann nach und nach besser kennenlernt, wird die Lage noch komplizierter.

Nicht zu vergessen Reyhome Castle, dass von Geistern verseuchte Haus, das Schauplatz eines schrecklichen Verbrechens war und dessen Insassen nur darauf gewartet haben, dass lebendige Menschen in seine Mauern kommen. Denn, nichts ist besser als lebendige Energie...

Restless Spirits ist der erste Band der Spirits-Reihe. Dieses Mal näherst sich Jordan L. Hawk dem Übersinnlichen erneut in Form von Geistern, Geisterbeschwörern und Medien. Allerdings spielen Dämonen und moderne Technik hier keine Rolle, wie dies in den SPECTR-Novellen der Fall ist. Henry und Vincent leben wie Whyborne & Griffin im späten 19. Jahrhundert und entsprechend ist die Atmosphäre von Anfang an auf charmante Art und Weise düster. Henry und Vincent haben beide ordentlich Probleme im Gepäck und genau das ist es, was Jordan L. Hawks Bücher so wunderbar macht. Man lernt ihre Charaktere so richtig gut kennen, mit ihren Stärken, Schwächen und Träumen, man verliebt sich in sie und ehe man sich versieht, verzeiht man ihnen auch die dümmsten Fehler. Ja, Jordan hat ihre Leser in einem bombensicheren Griff. Und auch wie all ihre anderen Helden wünscht man sich einfach nur, dass die beiden miteinander ihr Glück finden.

Teilweise waren die Ereignisse für mich einen Tick voraussehbar. Hier bin ich mir aber unsicher, ob das wirklich an der Handlungsstruktur lag, oder daran, dass ich den Stil der Autorin inzwischen wirklich gut kenne. Wenn man alle Bücher und (bis auf eine Kooperation) auch alle Kurzgeschichten gelesen hat, erkennt man vermutlich die Anzeichen für den ein oder anderen Weg, den die Handlung nehmen wird. Dennoch war Restless Spirits ein sehr unterhaltsames Buch. Und nachdem ich erst einmal in dieser Welt angekommen war, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es wird sicher noch ein wenig dauern, bis ich Henry und Vincent so liebe, wie es mit Whyborne & Griffin, Dan und Sam von Hainted oder den SPECTR-Jungs der Fall ist, aber ein erster Schritt in die richtige Richtung ist gemacht. Irgendwann im Jahr 2015 wird es wohl weitergehen mit Henry und Vincent und der Spirits-Reihe. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen. Doch vorher gibt es ein anderes Highlight: mit Hoarfrost erscheint am 21. April 2015 der nächste Band um Whyborne & Griffin.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter