Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Another Place in Time englisch

Verschiedene Zeiten, verschiedene historische Kurzgeschichten, verschiedene rein männliche Paare - und all das für einen guten Zweck. Die Kurzgeschichtensammlung Another Place in Time: A Collection of Historical Short Stories beinhaltet kurze Geschichten der Autoren Tamara Allen, Joanna Chambers, KJ Charles, Kaje Harper, Jordan L. Hawk und Aleksandr Voinov. Die historischen Zeiten variieren vom Mittelalter über verschiedene Jahrzehnte im 19 Jahrhundert sowie die Zeit nach erstem und zweitem Weltkrieg. Man findet sich wieder irgendwo im Nahen Osten beim gelobten Land, in England und den USA.

Den Anfang macht die Geschichte Office Romance von Tamara Allen bei der zwei Rückkehrer aus dem ersten Weltkrieg, Foster Wetherly und Casey Gladwin, im Büro gegeneinander um ihren Job kämpfen müssen. Dass dabei ungeahnte Leidenschaften geweckt werden, macht die Sache für Foster nicht gerade leichter.
Hier haben es mir besonders die Dialoge angetan und Foster war ein interessanter Charakter. Sehr auf Zurückhaltung bedacht, doch insgeheim ein emotionales Bündel und genauso vom Leben gebeutelt wie Casey. Die zwei waren, nachdem sie alle Hindernisse überwältigen konnten, ein tolles Paar. Die Autorin war neu für mich und ich plane, mehr von ihr zu lesen. (4 Sterne)

Danach folgt Introducing Mr Winterbourne von Joanna Chambers. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Lysander Winterbourne und Adam Freemann erzählt, die beide - aus unterschiedlichen Gründen - mit den Konventionen ihrer Zeit zu kämpfen haben.
Oh, hier findet der Leser alles was man sich von einer historischen M/M-Story erwartet: spritzige Dialoge, Sport (Fechten), Tanzen (die beiden tanzen Walzer im Dunklen auf einer Terrasse *seufz*) und heißen Sex. Ja, definitiv eine wunderbarer Geschichte und - ganz ehrlich - Lysander und Adam waren perfekt füreinander. Sicher nicht das letzte Werk, das ich von der Autorin gelesen habe. (4,5 Sterne)

Als drittes durfte man sich an The Ruin of Gabriel Ashleigh von KJ Charles erfreuen. Die Geschichte war mein Favorit aus Another Place in Time: A Collection of Historical Short Stories. Es geht um einen jungen Gentleman, Gabriel Ashleigh (Ash), der beim Spiel Haus und Hof verloren hat, weil ihn mit seinem Gegenspieler, Francis Webster, eine mehr oder weniger seltsame Hass-und-Faszinations-Beziehung verbindet. Dumm gelaufen möchte man meinen, doch Francis zitiert den nun ruinierten Ash zu sich und lädt ihn zu einem neuen Spiel unter vier Augen ein. Sagen wir es mal so, die Einsätze sind dann extrem ungleich verteilt und Ash muss erkennen, dass er Francis völlig falsch eingeschätzt hat.
Diese Geschichte ist der Wahnsinn. Wer historische Regency Geschichten mag, hat normalerweise wenig Mitleid mit Männern, die ihr ganzes Hab und Gut verzocken. Doch tatsächlich liegt die Sache hier etwas anders und es gibt eine Menge Gründe, die zu genau dieser Entwicklung führen. Und Francis, anfangs so unnahbar und gnadenlos, doch dann... ja, dann konnte ich nur noch dahinschmelzen. KJ Charles in Hochform. (5 Sterne)

Die vierte Geschichte Unfair in Love and War von Kaje Harper führt uns ins Amerika nach dem zweiten Weltkrieg. Warren Burch kehrt arbeitslos in seine Heimatstadt zurück und begegnet dem neuen Nachbarn seiner Mutter, Stefan Koehler. Der wortkarge blonde Schweizer hat es ihm sofort angetan und Warren beginnt den Kontakt zu suchen, nachdem sich Stefan wiederholt deutschfeindlichen Attacken ausgesetzt sieht. Die beiden werden Liebhaber, aber Warren merkt, dass Stefan ihm immer wieder Dinge vorenthält. Doch irgendwann knackt Warren den harten Schutzpanzer seines Liebhabers und dann müssen beide sehen, wie sie mit den Enthüllungen zurechtkommen.
Eine großartige und perfekt in den historischen Kontext passende Geschichte. Eine weitere Autorin, die neue für mich ist und in deren Bücher ich dringend mal einen Blick werfen muss. (4,5 Sterne)

Als fünfte Geschichte durfte ich Carousel von Jordan L. Hawk lesen. Whyborne und Griffin sind eines meiner liebsten Paare aus dem Jahr 2014 gesehen und somit war die Geschichte, die zwischen Stormhaven und Necropolis spielt, ein echter Leckerbissen. Und dann ist sie auch noch aus Griffins Perspektive erzählt. Er ist definitiv der einzige Mann, der seinen Liebsten mit 'my dear' anreden kann und man als Leser dahinschmilzt, statt mit den Augen zu rollen. Ja, Griffin ist ein Prachtkerl.
Die Geschichte ist, wie immer charmant, mysteriös und ein wenig gruselig. Sie fühlte sich für mich aber viel zu kurz an. Vermutlich brauche ich die beiden einfach in höherer Dosis. (4 Sterne)

Die letzte Geschichte war Deliverance von Aleksandr Voinov. Hier begegnen wir dem Templer William Raven, der Nahe dem gelobten Land seinem ehemaligen Liebhaber Guy de Metz begegnet. William wird von Schuldgefühlen zerfressen, weil er seinen Liebhaber aufgrund aufkommender Gerüchte zurückgelassen hat und danach bei den Templern Absolution suchte. Und nun steht die personifizierte Versuchung vor ihm. Sein Liebhaber, den er insgeheim immer noch liebt.
Die Geschichte war in meinen Augen die schwächste der Anthologie. Nicht weil sie schlecht geschrieben war, sondern aus zwei anderen Gründen. Zum einen ist es ein Nachfolger zu einer anderen Novelle des Autors um William Raven, der nicht nur einen Lover in seinem Leben verloren hat. Zum anderen findet sich der Protagonist am Ende in einem Dilemma, das er erst noch lösen muss. Und für mich war das offene Ende hier nicht befriedigend genug. Sollte ich einmal über eine Fortsetzung stolpern, würde ich dennoch gucken, wie es mit William und Guy weiter geht. (3 Sterne)

Fazit: Another Place in Time: A Collection of Historical Short Stories bietet eine sehr schöne Zusammenstellung an historischen M/M-Kurzgeschichten. Und da das Geld einem guten Zweck zur Stärkung der gleichgeschlechtlichen Liebe zugutekommt, kann man eigentlich nichts falsch machen.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter