Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Rellik Englisch

Die meisten Frauen würden dafür sterben eine Nacht mit Ryder "Rellik" Bentley verbringen zu dürfen. Doch der Musiker hat kein langfristiges Interessere an irgendeiner Frau. Er benutzt sie und wenn er fertig mit ihnen ist, schmeißt er sie so schnell wie möglich raus. Denn Rellik hat eigentlich nur eines im Sinn: Seine Vergangeheit wieder gut machen und den einzigen Menschen rächen, der ihm je etwas bedeutet hat. Wenn ihn das selbst zu einem Monster macht, dann nimmt er das gerne in Kauf.

Ella hat ebenfalls eine Mission. Nachdem sie die letzten Jahre bevor sie 18 wurde bei Pflegeeltern verbracht hat, ist sie jetzt auf der Suche nach ihrer Mutter. Doch sie hat bereits einen schlimmen Verdacht was mit ihr passiert ist. Dennoch wird sie nicht aufgeben, bevor sie endlich die Wahrheit erfahren hat.

Als Relliks und Ellas Leben aufeinandertreffen, ist plötzlich nicht mehr so wie es vorher war. Was die beiden jedoch noch nicht ahnen, ist, dass ihre Geschichten bereits untrennbar miteinander verbunden sind.

Mittlerweile ist es ziemlich genau ein Jahr her, seit ich zum ersten Mal auf Rellik von Teresa Mummert aufmerksam geworden bin. Der bitterböse Klappentext, das tolle Cover und nicht zu vergessen der vielsagende Titel haben mich von Anfang an neugierig gemacht. Nun habe ich es endlich gelesen und ich kann zumindest eins schon mal vorweg sagen: Es ist definitiv mal was anderes.
Zunächst sah es allerdings ganz und gar nicht danach aus. Wir haben mit Ella und Rellik zwei zutiefst kaputte Charaktere, die in ihren jungen Leben bereits durch die Hölle gegangen sind. Ihre Geschichte lernen wir nach und nach durch Rückblicke und verschiedene Erklärungen zu verstehen. Wie euch vielleicht aufgefallen ist, habe ich mich in meiner Beschreibung oben extrem vage gehalten. Das war mit voller Absicht, denn am Besten ist es, wenn man möglichst unvoreingenommen in diese Geschichte geht. Wie gesagt, sieht Rellik aber erst mal gar nicht so ungewöhnlich aus. Gebrochene Charaktere gibt es ja gerade in New Adult / College Büchern wie Sand am Meer. Auch wenn man von Anfang an merkt, dass Relliks und Ellas Vergangenheit vielleicht doch ein bisschen düsterer ist, als das, was man sonst so gewohnt ist, war ich ziemlich enttäuscht, dass Rellik doch nur wieder so eine 08/15 Romanze zu sein schien.
Doch dann kam der große Knall, der alles verändert hat - und ich habe erst mal nur Bahnhof verstanden. Teresa Mummert deckt immer wieder neue Elemente der Geschichte auf und nach und nach spinnt sich eine Geschichte zusammen, mit der ich niemals gerechnet hätte. Es gibt so viele Wendungen, die mich wirklich kalt erwischt haben und gerade die zweite Hälfte war so ganz und gar nicht, was ich nach dem Anfang erwartet hatte. An Spannung mangelt es Rellik also definitiv nicht. Teresa Mummert hat sich eine sehr clevere und ausgeklügelte Geschichte zurecht gelegt, die definitiv Aufmerksamkeit erregt.

Allerdings funktioniert definitiv nicht alles in dieser Geschichte. Je tiefer wir in die Vergangenheit der beiden schürfen, umso mehr Details sind mir aufgefallen, die zu einfach und simpel gelöst waren. Wenn man bedenkt, in was für eine dramatische Richtung sich die Geschichte entwickelt, war das nicht besonders realistisch. Außerdem wirken viele Teile der Handlung sehr überstürtzt. Es passieren wirklich die krassesten Dinge - und doch spielt sich alles nur im Rahmen von nur 3 Tagen ab. Die Entwicklungen und Beziehungen haben sich für mich in dieser kurzen Zeitspanne einfach nicht glaubhaft angefühlt. Hätte Teresa Mummert sich mehr Zeit gelassen und ihre Geschichte über beispielsweise mehrere Wochen ausgedehnt, hätte die Sache schon ganz anders ausgesehen.
Allgemein ist die Thematik der Geschichte ein wenig schwierig. Ella und Rellik sind wirklich anders, als die meisten Charaktere, die ich bisher erlebt habe. Sie sind keine schlechten Menschen, doch sie tun schreckliche Dinge und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Message, die vermittelt wird, vielen Menschen sauer aufstoßen wird. Ich selbst bin auch nicht ganz einverstanden damit. Doch wenigstens macht Teresa Mummert absolut klar, dass ihre Charaktere ganz eindeutig Antihelden sind, was sie natürlich nur interessanter macht.

Ich bin nicht ganz sicher, was ich unterm Strich von Rellik von Teresa Mummert halten soll. Die Geschichte hatte extrem viel Potential und in mancher Hinsicht war es wirklich mal was anderes. Trotzdem bin ich mit der Umsetzung nicht ganz zufrieden. Das liegt gar nicht mal daran, dass ich mit den Charakteren nur bedingt warm geworden bin - das ist sogar okay so -, sondern vielmehr an der Eile, mit der uns Teresa Mummert hier durch ihre Geschichte gejagt hat. Zu viele Details und glaubwürdige Erklärungen blieben hier auf der Strecke. Wen die Geschichte aber interessiert, der sollte sich definitiv mal an diesem ungewöhnlichen Buch versuchen.
Rellik ist ein Einzelroman. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass Teresa Mummert noch Geschichten über die anderen Mitglieder von Relliks Band schreiben wird - denn jeder von ihnen hat eine mindestens ebenso bewegte Vergangenheit.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter