Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


15.

Jun 2014

Cover Afterimage englisch

Afterimage ist ein Buch für Erwachsene Leser.
Diese Rezension enthält Spoiler für Evenfall, den ersten Band der In the Company of Shadows-Reihe.

Sin hat Halluzinationen und Flashbacks und immer mehr Mühe, seinen fragilen mentalen Zustand vor seinem Partner und Liebhaber Boyd zu verheimlichen. Sin hat panische Angst, dass er dadurch in einen seiner Zustände gerät und Boyd etwas antun könnte. Boyd hat ganz andere Probleme. Er ist einer der Kandidaten, dem eine Promotion zum Level 10 angetragen wurde. Das bedeutet, ein monatelanges Training auf dem Gelände der Agency ohne Kontakt zur Außenwelt und auch zu Sin. Boyd ist unsicher. Nicht nur, ob er das Training schafft, sondern auch, ob er so lange von Sin getrennt sein will. Dennoch ist er auch geschmeichelt, dass Carthart ihn tatsächlich für eine Promotion vorgeschlagen hat. Er würde es sich wirklich wünschen, dass ihn die Leute in der Agency weder als Vivienne Beaulieus Sohn noch Sins Partner wahrnehmen würden, sondern wirklich wegen seiner eigenen Fähigkeiten zu schätzen wüssten. Beide wissen nicht, was ihnen Sins Heimlichtuerei noch Boyds Training auf Dauer abverlangen werden. Die Hölle kann auch nicht schlimmer sein...

Afterimage ist der Hammer. Nach dem Ende von Evenfall hegt man als Leser ja Hoffnung für die Beziehung von Sin und Boyd. Tja, selbst schuld, denn diese Hoffnung wird in Afterimage in kürzester Zeit zerstört und zwar mit allem Drum und Dran. Das Herz des Lesers wird metaphorisch gesprochen zunächst zerstampft, dann in kleine Stücke zerrissen, um schließlich in alle Winde zerstreut zu werden. Am Ende ist man fix und fertig mit den Nerven und fragt sich, ob man sich den minimalen Hoffnungsschimmer - den Sonny und Ais einem am Ende bieten - einbildet oder nicht.
Ja, zusammen mit den Charakteren fängt man an, an allem und jedem zu Zweifeln.

Es ist ein Höllenritt, der den Lesern in Afterimage zugemutet wird. Dennoch oder gerade deswegen kann man das Buch kaum aus der Hand legen. Immer wieder wollte ich mit dem Lesen aufhören und dann ist wieder etwas passiert, sodass ich sehen musste, wie es weitergeht und ob es überhaupt weiter geht. Die Autoren verpassen ihren beiden Protagonisten ein so übles Timing, dass man nur die Hände über dem Kopf zusammen schlagen kann. Immer wenn man denkt, schlimmer kann es nicht mehr werden..., hat man sich getäuscht. Insbesondere Sins Seelenzustand macht einem als Leser schwer zu schaffen und immer wieder habe ich mich gewundert, wie so eine zerstörte Person jemals zum gefährlichsten Assassinen der Agency werden konnte.
Boyd macht es einem in Afterimage ebenfalls schwer. In diesem Buch verliert er sich so in seinem eigenen Ich, dass er seinen Partner oft völlig aus den Augen verliert. Ja, er ist extrem egoistisch und mehr als einmal möchte man ihn schütteln und anschreien mit den Worten: "Das KANN nicht dein Ernst sein!" Es nützt aber gar nichts, ihm die Pest an den Hals zu wünschen. Sie kommt nämlich von ganz alleine und so rennt man sehenden Auges mit den Charakteren ins Unglück.

Bild Hsin ICoS

Was soll ich sagen. Auch wenn es schrecklich ist, ist es richtig und wichtig, dass es so kommt wie es kommt. Denn Boyds Einsicht, dass beide nicht reif und gut genug füreinander sind, ist leider wahr. Es bricht einem das Herz, ist aber auf lange Sicht sinnvoll. Also betrachtet auch hiermit gewarnt für das emotionale Höllenfeuer, das einen dennoch mit dem Wunsch nach mehr zurücklässt. Insbesondere das furiose Ende kann hierzu einiges betragen (auch wenn ich damit schon seit dem Ende von Evenfall gerechnet habe). Auch die Tatsache, dass man Afterimage aus mehr Perspektiven als denen von Sin und Boyd erleben darf, hat mir das Buch sehr lieb gemacht. Trotz allen Leids kann ich sogar sagen, dass mir Afterimage noch mehr Spaß als Evenfall gemacht hat. Unter anderem, weil mit Kassian, Ann und Carhart neue Perspektiven hinzukommen und auch, weil andere Personen außer der Janus-Einheit eine Rolle spielen. Alleine deswegen war mir Boyds Training willkommen. Doch am besten war eigentlich, dass das gedankliche inne halten der Charaktere besser verteilt war. Ja, Boyd Gedankenspiralen sind immer noch da, doch Sins halten hier dagegen und somit tragen beide zu Verzweiflung, aber auch Unterhaltung des Lesers bei.

Afterimage ist ein absolut würdiger zweiter Teil der In the Company of Shadows-Reihe. Die Handlung wird um einige Dimensionen erweitert, man lernt die Beziehungen zwischen den Charakteren besser kennen und bekommt einen viel besseren Eindruck, zu was die Agentur alles in der Lage ist. Das Sprichwort Denn der Zweck heiligt die Mittel bekommt hier eine ganz neue und schreckliche Dimension. Am Ende bleibt man atemlos zurück und ist sehr gespannt, wie es mit all den lieb gewonnen (oder auch verhassten) Charakteren weiter geht. In jedem Fall muss man im Anschluss The Interludes lesen, weil die essentielle Informationen für den Abschlussband Fade enthalten. Außerdem bieten die einem tatsächlich in Maßen die dringend benötigte Atempause.

Eine ziemlich gute Verkörperung von Sin bietet Jason Muirbrook (by/ von Groupmodels). Mein Liebslingsbild von Boyd seht ihr dann in der The Interludes-Rezension.

Hier geht es zum Buch!

2 Kommentare | Facebook | Twitter