Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Close Protection I

Achtung: Close Protection ist für Leser unter 18 Jahren nicht geeignet.

Luca D'Amato ist 18. Seitdem er 16 ist, hat er es geschafft aus drei Internaten rauszufliegen. Jedes Mal, weil er mit einem oder gleich mehreren seiner Lehrer intim wurde. Lucas Mutter, Evelyn D'Amato, ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau im Sicherheits- und Waffengeschäft und hat viele, viele Feinde. Sie hält ihren homosexuellen Sohn für Sexbesessen. Weil ihm sein Ruf vorauseilt, will kein Internat Luca mehr aufnehmen. Und so muss er wohl oder übel zurück in sein Elternhaus zurückkehren, dass er seit seinem 12. Geburtstag nicht mehr gesehen hat und dem er gerne auch noch länger ferngeblieben wäre. Als er in Bethesda (Maryland, an der Grenze zu Washington D.C., USA) ankommt, lernt er den neuen Chef seines Sicherheitsteams kennen und fällt aus allen Wolken. Statt einer Frau oder eines hässlichen Kerls steht da ein Prachtbild von einem Mann vor ihm: groß, stark, blaue Augen. Luca weiß, dass er ihn haben muss, unbedingt.
Jakob Ryder ist 28. Seit zwei Jahren ist er im Sicherheitsteam von Evelyn D'Amato angestellt. Seine große Chance kommt, als er zum Sicherheitschef von Lucas Bodyguard-Team aufsteigt. Ryder weiß schon vor dem ersten Blick auf seinen neuen Schutzbefohlenen, dass der es faustdick hinter den Ohren hat. Doch als er den ersten Blick auf Luca werfen kann, weiß er auch, dass er in Schwierigkeiten steckt: der drahtige, hübsche Junge mit der olivfarbene Haut, den schwarzen Haaren und den ausdruckstarken braunen Augen ist eine Augenweide und versprüht eine raubtierhafte Eleganz.
Kurze Zeit später passieren unheimliche Dinge: Neben Entführungsversuchen, probiert jemand Luca systematisch mit seiner Vergangenheit bloßzustellen und Luca kennt nur einen Weg, mit Angst und psychischer Belastung fertig zu werden: Kontrolle in Kombiantion mit Sex...

Obwohl ich inzwischen eine Menge erotischer Geschichten gelesen habe, war selten eine dabei, die so faszinierend und tiefschichtig gewesen ist wie Close Protection von Cordelia Kingsbridge. Dadurch dass Luca und Ryder mit Beginn des Buches zum ersten Mal aufeinander treffen, ab diesem Moment aber mehr oder weniger ständig zusammen sind und Tür an Tür leben, lernt man sie als Leser langsam aber sicher richtig gut kennen. Man kann sehen, fast fühlen, wie sich ihre Beziehung zu einander entwickelt, verändert und eine Menge Hürden überwinden muss.

Beide Hauptcharaktere haben es in sich: Zu Beginn ist ganz sicher Luca der faszinierendere Typ Mann, aber auch derjenige, der Ryder (oder den Leser) mit seinen Handlungen manchmal abstößt. Ryder, der anfangs wie der holde Ritter in Weiß wirkt, ist längst nicht so perfekt, wie es den Anschein hat. Beide haben ihre Geheimnisse und Gründe, diese unter Verschluss zu halten. Und das ist einer der Punkte, warum mir Close Protection so gut gefallen hat: es bietet einen wunderbaren Einblick in die menschliche Psyche. Verdrängungsmechanismen und Ängste aller Art werden thematisiert und es werden sogar Methoden gezeigt, wie man mit bestimmten Problemen umgehen kann. Hinzu kommt, dass die Story wirklich spannend ist und man lange Zeit nicht weiß, wer genau hinter all den Drangsalen steckt, die auf Luca einprasseln.

Close Protection II

Dann sind da noch die in Hülle und Fülle vorhandenen Sexszenen, die meiner Meinung nach fantastisch sind und nie langweilig werden. Das liegt daran, dass es um einiges mehr geht als nur um Sex. Die Persönlichkeiten der beiden Protagonisten sind sehr speziell, was sich auch deutlich in ihren erotischen Vorlieben und Abneigungen äußert. Doch an dieser Stelle möchte ich auch Vorwarnen: Man muss ein toleranter und aufgeschlossener Mensch sein, um an Close Protection Spaß zu haben. Bei Lesern von erotischen Büchern der Paarung Mann/Mann sollte man das erwarten, aber bei beiden Charakteren, insbesondere bei Luca, braucht es noch mal mehr Geduld und Weltoffenheit, um die manchmal wirklich schockierenden Eskapaden und den Handlungsverlauf nachvollziehen und auch verzeihen zu können.

Für mich ist Close Protection ein absoluter Lesegenuss gewesen und ich habe mich wirklich schwer getan, die beiden Protagonisten nach rund 900 Seiten (plus Kurzgeschichten) wieder zu verlassen. Und ja, ich gebe es zu, so wie fast alle Menschen in der Geschichte Luca verfallen, bin auch ich seinem Charme restlos erlegen. Und das, obwohl er manchmal ein echtes Aas war.
Das Buch wird aus der Sicht beider Charaktere erzählt, was in diesem Fall wirklich genial umgesetzt ist. Schon nach kurzer Zeit weiß man alleine vom Erzählstil, in wessen Kopf man sich gerade befindet. Und trotz erotischen und spannenden Elemente, gibt es auch immer wieder die Gelegenheit, mal ordentlich zu lachen. Sehr gut gelungen sind Cordelia Kingsbridge auch die Nebenfiguren: Hier waren insbesondere Ashton, Siobhan und Dr. Andersen meine Favoriten und sogar die unterkühlte Evelyn war mir am Ende nicht mehr unsympathisch.
Ich kann Close Protection nur jedem empfehlen, der ein Faible für erotische M/M-Geschichten mit Tiefgang und Spannung hat. Wenn dem so ist, werdet ihr Luca (und Ryder) auf Dauer nicht widerstehen können.

Das Beste ganz zum Schluss: Die Geschichte von Cordelia Kingsbridge ist kostenlos bei Fictionpress lesbar. Fall jemand das Mobi haben möchte, kann er sich gerne per Kommentar melden. Wer mit dem Thema etwas anfangen kann, wird mit Close Protection ganz sicher viel Spaß haben.

Die Bilder sind aus dem Internet und ich konnte leider keine Quellenangaben finden. I've found the pics on the internet but couldn't find any sources.

2 Kommentare | Facebook | Twitter