Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Fangirl englisch

Cath und ihre Zwillingsschwester Wren stehen kurz vor ihrem Collegestart. Doch statt gemeinsam ein Zimmer zu nehmen, wie Cath angenommen hat, will Wren eigene Wege gehen. Sie hat sich sogar absichtlich um eine andere Zimmerbewohnerin beworben und landet in einem anderen Wohnheim als Cath. Cath ist verletzt von Wrens Unabhängigkeitsstreben, versucht aber, Wren nicht aufzuhalten. Und so widmet sie sich nun alleine ihrer Leidenschaft, dem Schreiben von Fanfiction. Sie hat eine riesige Fangemeinde im Internet, die begierig auf jedes neue Kapitel von Simon Snow und Baz in Carry On warten. Diese Geschichten sind auch im Original an einer magischen Schule angesiedelt, wobei die Beziehung zwischen den Charakteren dort eine gänzlich andere ist. Cath ist so talentiert, dass sie im Rahmen ihrer bunten Mischung an Collegekursen auch an einem Kurs über fiktionales Schreiben teilnehmen darf und das, obwohl die Professorin normalerweise gar keine Erstsemester annimmt. Caths neue Mitbewohnerin Reagan ist fasziniert, dass jemand als Hälfte eines Zwillings so in sich zurückgezogen sein kann, obwohl Cath wirklich witzig und schlagfertig sein kann. Zusammen mit ihrem Freund Levi nimmt Reagan Cath unter die Fittiche. Das führt nicht nur zu einigen Konfusionen sondern auch dazu, dass Cath anfängt, über ihren eigenen Schatten zu springen. Auch wenn das sehr riskant für Herz und Seele sein kann...

Lasst euch von dem hübschen, leichten Cover nicht in die Irre führen. Die Geschichte von Fangirl ist alles andere als seicht. Cath und Wren haben schon einiges erlebt und gehen ziemlich unterschiedlich mit diesen Ereignissen um. Das ist ebenso interessant zu lesen, wie die Beziehung der Zwillinge oder die Entwicklung von Cath über ihr erstes Studienjahr hindurch. Cath ist überhaupt ein sehr interessanter Charakter. Sie ist liebenswert und sympathisch, aber auch total in sich gekehrt und schüchtern. Wenn die Kombination aus Reagan, Levi und Studium sie langsam aber sicher aus ihrem Schneckenhaus locken, reagiert sie längst nicht immer logisch. Trotzdem kann ihr anfangs eher spröde wirkender Charakter das Herz des Lesers schnell erobern und man bangt, hofft und leidet mit ihr.

Sehr gut gefallen haben mir auch die Einblicke, die Rainbow Rowell ihren Lesern in Caths Fanfiction Carry On und die dazugehörigen Originale um Simon Snow bietet. Bücher in Büchern üben immer einen ganz besonderen Reiz auf mich aus. Und hier war es wirklich perfekt. Die Simon Snow Bücher wären interessant zu lesen, aber noch lieber hätte ich ja Caths Fanfictions gelesen. Die Ausschnitte waren einfach wunderbar. Man erkennt wirklich schon nach kurzer Zeit am Stil, ob es sich um das Original oder die Fanfiction-Welt handelt. So was muss man als Autor erst mal hinbekommen.
Überhaupt war der Schreibstil von Fangirl sehr schön. Das Buch setzt auch schwierige Themen humorvoll in Szene und besonders die Darstellung der Charaktere konnte mich überzeugen. Da war zuallererst natürlich Cath, aber auch Levi und Reagan waren – trotz aller Fehler – echte Sympathieträger. Etwas mehr Probleme hatte ich mich Wren, aber dass sollte vermutlich extra so sein. Das Einzige was mich etwas gestört hat, war das Ende. Es ist schön und stimmig, aber eine Menge Fragen bleiben offen beziehungsweise wird die weitere Entwicklung nur angedeutet. Vieles muss man sich am Ende also selber denken. Das passt zwar gut zur Geschichte, dennoch hätte ich an dieser Stelle einfach gerne noch etwas mehr Zeit mit den Charakteren verbracht.

Fazit: Sehr schöne Geschichte mit ein paar wunderbar lebensecht wirkenden Charakteren. Auch die Buch- und Fanfiction-Welt war gelungen umgesetzt. Für Fangirl hätte mir ein etwas weniger offenes Ende zwar besser gefallen, doch insgesamt handelt es sich um ein sehr lesenswertes Buch. Sicher nicht das letzte, das ich von Rainbow Rowell gelesen habe.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

4 Kommentare | Facebook | Twitter