Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Adressat unbekannt deutsch

Den Amerikaner Max Eisenstein und den Deutschen Martin Schulse verbindet eine tiefe Freundschaft. Der mittellose Künstler Martin ist mit seiner Frau und den Kindern nach Amerika gegangen um das große Glück zu finden, während der erste Weltkrieg tiefe Narben hinterlässt. Max und Martin gelingt schließlich der große Sprung und sie eröffnen eine Galerie.
Doch während Max in Amerika bleibt, zieht es den Deutschen wieder in sein Heimatland. Der Krieg ist vorbei und Martin kann durch seinen Erfolg in Amerika leben wie ein Kaiser. Er kauft sich und seiner Familie ein großes Anwesen, während die Menschen um ihn herum in Armut leben.

Schon ereilen Max Berichte aus Deutschland, dass ein gewisser Adolf Hitler an die Macht gekommen ist - er traut ihm nicht und ist gespannt auf den Bericht von seinem Freund. Dieser begegnet Hitler teils mit Skepsis, teils mit Hoffnung. Ein großer Umbruch wird durch Deutschland gehen und Martin ist guter Dinge, dass der neue Führer Deutschland wieder zu Ruhm bringen wird.
Max hat weiterhin bedenken und äußert diese natürlich seinem Freund gegenüber. Denn viele Berichte gibt es aus Deutschland - das Volk der Juden wird gehetzt und getötet. Max, selbst Jude, kann kaum glauben, das Martin diesen Umbruch gut heißt.
Doch die Briefe seines Freundes verändern sich zusehends und schon bald glaubt er einem völlig Fremden gegenüber zu sitzen.

Wenig später kommt es zu einem Vorfall, der auch Max verändert.

Cover Address unknown englisch

Address Unknown / Adressat unbekannt von Katherine Kressmann Taylor wurde 1938 in der Zeitschrift Story, das erste Mal veröffentlicht und hat viele Leser erreicht und bewegt. Die bis dahin völlig unbekannte Autorin hat aus der Seele vieler Menschen gesprochen, die im Krieg die Gräueltaten des Nationalsozialismus erleben mussten und hoffte mit diesem Werk die Augen der kommenden Generation zu öffnen.

Mir wurde es von einer lieben Kollegin gegeben, mit der Aussage: "Was Worte erreichen können." und sie hat Recht. Worte können viel erreichen und nicht immer sind es gute Sachen.
Das Buch erzählt von der innigen Freundschaft zweier unterschiedlicher Menschen, die das Leben zusammengeführt und wieder getrennt hat. Und es zeigt auf, wie schnell ein Mensch durch die Umgebung geformt wird. Seit damals hat sich leider kaum etwas verändert und ich würde mir wünschen, dass dieses Buch mehr Menschen erreicht und zum Nachdenken bringt. Gerade in einer Welt in der es noch immer soviel Fremdenfeindlichkeit gibt.

Ein kleiner Tipp: Lest bloß nicht das Vorwort. Auch wenn man denk 'Oh, Elke Heidenreich' - tut euch etwas Gutes und lest das Vorwort erst nach dem Buch. Es ist definitiv kein Meisterwerk der Autorin und verrät zudem alles, was in dieser kleinen Geschichte passiert. Was sie sich dabei gedacht hat? Ich weiß es wirklich nicht.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Ein Kommentar | Facebook | Twitter