Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


12.

Nov 2017

Hier geht es zu Teil I: lit.Love in München am 11.11.2017

Tag 2 in München:

Der Wecker plärrte mich aus tiefstem Schlaf, München begrüßte uns mit Regen und der Magen hing nach dem vorabendlichen kargen Essen in den Kniekehlen. Gut, also fix unter die Dusche, dann würde mir wenigstens warm werden.
Die Suche nach einer gut beleuchteten Möglichkeit um mir Augen ins Gesicht zu pinseln, war mäßig erfolgreich. Aber irgendwann war ich soweit, dass die Tasche gepackt war und das Frühstück begrüßt werden konnte. Wir fanden einen Platz im Speisebereich und sortierten uns in Ruhe.
Als wir mit unseren Tellern und Tassen saßen, erspähten wir ein faszinierendes Wesen. In goldenen High Heels, weißem, sehr kurzen Kleidchen und keiner Chance einen BH darunter zu tragen, sowie einem durchsichtigen Regenmantel mit Pelzkragen stöckelte sie in den Frühstücksbereich. Sie war ungefähr so passend gekleidet wie ein Familienmitglied der Flodders auf dem Wiener Opernball. Natürlich hatte sie die Aufmerksamkeit aller männlichen Gäste und auch die Damen guckten komisch aus der Wäsche. Wir stellten so unsere Theorien auf - werden wohl aber nie herausfinden was sie an diesem Tag noch vor hatte.

Wir checkten nach dem Frühstück aus, bepackten den Wagen und machten uns auf den Weg zum Verlagshaus. Natürlich mussten wir uns einmal verfahren - ohne geht nicht. Das hatten wir schließlich im letzten Jahr schon zur Tradition auserkoren. So folgten wir einem Tunnel, entschieden uns spontan für einen Richtungswechsel und gelangten dann doch noch zu 9:30 Uhr zum Verlagshaus. Bewaffnet mit einer Tasche hatte ich an diesem Tag leichtes Gepäck.
Einige andere Gäste waren auch schon da und wir sortierten uns erst einmal. Was wollten wir an diesem Tage sehen? Wir entschieden uns dafür zur Talk von Lilli Beck, Beate Maxian, Brigitte Riebe und Ulrike Sosnitza zu gehen. Monika wuselte vorher noch ein wenig rum und traf auf Susan Elizabeth Phillips, die einsam und verlassen im Foyer herumstand. Die Gelegenheit nutzte ich auch aus und kroch noch einmal hin um mir ein Foto zu sichern =o)

LitLove 2017 Susan Elizabeth Phillips II

Susan Elizabeth Phillips, bestens gelaunt

In der Zwischenzeit saßen die vier Autorinnen samt zweier Moderatorinnen auf der kleinen Bühne und begannen den Talk. Fix dazu gesetzt und schon konnte es los gehen. Jede der Damen berichtete von ihrem Buch, bevor die große Fragerei losging. Der Titel des Talks: Schätze auf dem Dachboden und Leichen im Keller - Familiengeheimnisse im Roman.
Wir erfuhren wie es bei der Recherche zuging und ob dabei Geheimnisse in der eigenen Familie aufgedeckt wurden. So konnten vor allem Lilli Beck und Brigitte Riebe von Fundstücken berichten, die eine beinahe unheimliche Verbindung mit ihren Romanen aufwiesen. Auch bei den beiden anderen Autorinnen geht es in den Büchern um Geheimnisse und die Vergangenheit und so konnte jeder etwas dazu beitragen.

Die Zeit verging wieder sehr schnell und der erste Termin an diesen Tag war fix vorüber. Ich schnappte mir meine Tasche und hüpfte zur großen Bühne, wo in wenigen Minuten Susan Elizabeth Phillips den Leuten Rede und Antwort stehen sollte. Monika wollte sich noch eine Unterschrift und natürlich Fotos von der Talkrunde davor organisieren, weshalb ich artig zwei Plätze belegte.
Dann war es soweit - die Autorin kam und signierte schon mal fix ein paar Bücher. Ihr Flug wurde vorverlegt und somit blieb ihr nicht so viel Zeit wie geplant in dem nachfolgenden Meet & Greet. Wie gut, dass wir am Tag zuvor schon alle Bücher dabei hatten.
Der Talk wurde ebenfalls live auf Lovelybooks übertragen und im Gegensatz zu dem Moderator am Vortag, gab sich die heutige Moderatorin wirklich Mühe alles korrekt zu übersetzen. Wenn es einen Fehler gab, wurde sie gleich vom Publikum korrigiert ;o) Aber das war an sich nicht böse gemeint.

Susan Elizabeth Phillips erzählte von ihren Anfängen und wie der Verlag reagierte, als sie einen Roman vorlegte, in dem es neben dem allgegenwärtigen Thema Liebe auch um Sport ging. Der Verlag war entsetzt, die Autorin relaxt. Man war der Meinung, dass ein Buch mit einem Bezug zu einer Sportart nicht gut exportierbar sei. In anderen Ländern würde sich dafür kein Mensch interessieren. Aber die Leser überraschten und kauften natürlich ihre Bücher.
Gerade ist der achte Band ihrer Reihe um die Chicago Stars erschienen - eine Reihe in der es auch um Football geht. Da rennt sie bei mir offene Türen ein und ich hatte mir im Vorfeld den ersten Band It had to be you / Ausgerechnet den? der Reihe gekauft.
Sie unterhielt uns mit lustigen Aussagen - auch über ihren Mann Mr. Bill - und hatte am Ende noch eine lustige Aktion geplant. Viele kennen ja die Aktionen zum 'Red Nose Day' und Susan hatte einen Beutel mit roten Nasen dabei. Natürlich hatte sie auch eine auf, wie ihr sehen könnt ;o)

LitLove 2017 Susan Elizabeth Phillips und rote Nasen

Susan Elizabeth Phillips, rotnäsig

Während die Autorin wie ein Habicht das Publikum beobachtete, las die Moderatorin einige Stichworte vor. Das Publikum sollte sich nun melden, wenn es den Titel des Buches wüsste. Dafür bekäme man dann eine rote Nase.
Das machte sowohl dem Publikum als auch der Autorin Spaß und ich war erstaunt wie schnell die Antworten immer gewusst wurden. Ich - Neuling was die Autorin angeht - hatte natürlich Null Plan ;o) Aber das wird sich ändern - ich habe ja zwei Bücher von ihr =o)

Auch dieses Event war viel zu schnell vorbei, man hätte ihr noch stundenlang zuhören können, aber sie musste ja einen Flieger kriegen. Für mich war es Zeit für die zweite Bloggerlounge und dafür bin ich erst mal in die falsche Richtung gerannt *seufz* Irgendwie hatte ich noch den Raum vom Vorjahr im Hirn, aber nicht vom Vortag. Dann liefen aber die Autorinnen der Lounge an mir vorbei und ich dachte mir 'Moment, irgendwas stimmt hier nicht.' und bin fix hinterher.

In dieser Runde waren wir nur wenige Blogger - 5, eine Vertriebsdame, eine Verlagsdame und drei Autorinnen. Statt wie bei der ersten Lounge an Stehtischen zu quatschen wurden die Tische dieses Mal verstellt, mit Stühlen umringt und von uns belegt.
Brigitte Riebe brachte durch ihren Roman das Thema Vertreibung zu Kriegszeiten auf den Tisch und so ging es eine ganze Weile um die Kriege, die heutige Politik und die damit verbundene Verantwortung.
Nach gut einer halben Stunde lenkte Ulrike Sosnitza das Thema auf ein fröhlicheres Terrain und es entwickelte sich eine Gesprächsrunde um Leseeigenheiten, Informationsquellen und Rezepte in Büchern. Da konnte ich immerhin ein wenig mitreden =o)
Die obligatorischen Fotos wurden natürlich auch gemacht und so gab es dieses Mal eines von den drei Autorinnen zusammen.

LitLove 2017 Brigitte Riebe, Ulrike Sosnitza, Manuela Inusa

Brigitte Riebe, Ulrike Sosnitza und Manuela Inusa

Bücher wurden signiert und auch noch ein paar Visitenkarten getauscht. Die Stunde verging wieder wie im Flug und draußen lauerte schon Monika auf mich. Wir wollten eine Mittagsrunde einläuten. Aber erst - der Topf. Ganz wichtig. Da lief ich Lilli Beck in die Arme, von ihr wollte ich gern ein Autogramm haben, dafür musste ich aber erst ihr neuestes Buch Wie der Wind und das Meer kaufen. Also wieder in die andere Richtung zurück, Geld holen und auf zum Shop. Sie verschwand kurz und kam wenig später mit zu Monika zurück. Da saßen wir dann und quatschten eine ganze Weile bis sie losmusste und ich beinahe in arge Bedrängnis kam.
Also fix ins Bad und auf dem Rückweg Mittag eingefangen. Das tat gut - beides ;o)

Ich hatte mit Lilli Beck noch nie auch nur einen Berührungspunkt und habe sie erst auf der lit.Love kennengelernt. Sie ist echt einmalig - und das im positiven Sinne. Sehr sympathisch, nicht auf die Gusche gefallen und mit einer ganz eigenen Art die Dinge zu betrachten. Ich freue mich schon sehr auf das gekaufte Buch und weiß gar nicht was ich als erstes lesen soll nach der Messe *menno*

LitLove 2017 Lillie Beck

Lilli Beck

Es wurde Zeit für unser Meet & Greet mit - für Monika - Fiona Blum und Cristina Caboni. Ich hatte ein Buch der Italienerin dabei und ich war gespannt wie sie so persönlich drauf war. Natürlich charmant =o) Leider spricht sie kein Wort Englisch, geschweige denn Deutsch - aber Dank Übersetzerin vom Verlag wurde auch die Hürde des Namens genommen. Ich bekam eine Signatur und ein Foto und war am Ende wieder ein bisschen glücklicher.

LitLove 2017 Cristina Caboni und ich

Cristina Caboni und ich

LitLove 2017 Fiona Blum

Fiona Blum mit Monikas Buch

Zu diesem Zeitpunkt hatten alle meine Bücher eine Unterschrift bekommen. Erfolg auf ganzer Linie! Monika war ebenso erfolgreich bei Fiona Blum und wir überlegten, was wir als nächstes machen wollten.
Während Monika kurz weg rannte, hatte ich endlich die Chance Claudia Winter zu begrüßen. Sie war bislang immer nur an mir vorbeigerannt auf dem Weg zum nächsten Termin. Nun aber konnten wir kurz quatschen.

LitLove 2017 Claudia Winter und ich

Claudia Winter und ich

Barbara Hennig vom Verlag war ihr dicht auf den Fersen und wollte zu einem Workshop. Kurzerhand haben wir uns auch dafür entschieden und wuselten in den Raum. Dort saßen viele Blogger und wollten wissen, was sie tun können um ihren Blog erfolgreicher zu machen. Allerdings war es eher ein Austausch zwischen Verlag/Autor und Bloggerszene. Wie läuft die Zusammenarbeit, wer erwartet was vom anderen und wo gibt es Verbesserungsvorschläge. Nebenbei kam das Thema Paragraphen auf und so lernten wir alle noch etwas dazu.

LitLove 2017 Barbara Henning und Claudia Winter

Barbara Henning und Claudia Winter

Man merkt schon, dass viele Blogger beinahe ihre gesamte Freizeit in den Blog und die Artikel stecken, und dass es doch erstaunlich viele Buchblogger gibt.
Unser Blog ist derzeitig ein wenig dünn besetzt, was einfach der ausufernden Arbeit geschuldet ist, andere Blogger schaffen es trotzdem irgendwie ständig was zu posten. Irgendwas machen wir falsch *grübels*

Nach so einer Veranstaltung stellte ich mir mal wieder die Frage - macht das alles eigentlich noch Sinn? Wir wollen keinen Besucherrekorden entgegenhetzen und auch nicht unsere komplette Freizeit nur für eine Sache verplanen. Haben wir dann überhaupt die Chance zu bestehen?
Auf Antworten bin ich nicht gekommen, aber im Moment macht es mir einfach trotz der wenigen Zeit noch Spaß euch eine Rezension zu präsentieren oder - wie hier - einen Bericht zu verfassen, in der Hoffnung, dass ihn überhaupt jemand lesen wird.
Wer es bis hierhin geschafft hat, darf uns gern mal einen Kommentar da lassen ;o) Ich war noch nie ein Freund weniger Worte (zumindest beim geschrieben Wort), deshalb ufern meine Beiträge gern etwas aus. Respekt für eure Geduld!

Weiter im Text. Der letzte Programmpunkt trieb uns wieder zur kleinen Bühne. Hier sollte es um Essen im Liebesroman gehen und es versammelten sich Manuela Inusa, Jana Lukas und Ulrike Sosnitza auf dem Sofa. Die großartige Moderatorin Anouk Schollähn buddelte so tief sie konnte und deckte auf, dass auf der Couch eine Veganerin, eine Koch-Legasthenikern und eine talentierte Küchenfee zusammentrafen. Gerade für Jana Lukas war ihr Roman 'Landliebe' also eine besondere Herausforderung, da es darin sowohl ums Genießen als auch ums Kochen ging. Mit einer lieben Mama an der Seite ist aber auch das ein lösbares Problem.
Alle drei Autorinnen mussten natürlich für ihre Romane auch ausreichend Recherche betreiben, was in diesem Fall überhaupt nicht schlimm war. Die eine probierte sich mit Teesorten aus, die nächste stattete ihren Winzern mehrere Besuche ab und die letzte Dame konnte sich dem schönsten Bereich widmen: der Schokolade!
Irgendwann kam das Gespräch auf den liebsten Küchenhelfer vieler Kochfreunde - der Thermomix. Und spätestens ab diesem Tage wird jede Besucherin allein bei der Erwähnung anfangen zu schmunzeln ;o) Mädels, ihr wisst genau warum.

LitLove 2017 Manuela Inusa, Jana Lukas, Ulrike Sosnitza und Anouk Schollähn

Manuela Inusa, Jana Lukas, Ulrike Sosnitza und Anouk Schollähn

Ein kleiner Schokoladengruß versüßte uns den Abschluss der lit.Love und irgendwie waren wir uns alle einig, dass die Zeit viel zu schnell vergangen war.
Gemütlich machten wir uns auf den Weg ins Foyer, wo wir noch auf eine liebe Bekannte trafen und uns gnadenlos verquatschten. So kamen wir statt gegen 17 Uhr, erst gegen 18:30 Uhr los.
Der Himmel über München heulte sich immer noch das Wasser aus den Wolken und wir machten es uns im Auto gemütlich. Auf geht's - ab nach Hause.

Wir hatten nicht die tollsten Sichtverhältnisse und nachdem wir aus München heraus waren und die Temperaturen sanken, war es kein Regen mehr auf der Windschutzscheibe, sondern Schnee. Es war also klar, wir würden lange unterwegs sein, denn bei dem Wetter war rasen überhaupt keine Option.
Das ist sie übrigens nie!
Wir machten mehrere Pausen um etwas zu essen. So testeten wir das erste Mal überhaupt ein KFC, organisierten Süßkram für unterwegs und versorgten die Fahrerin mit Kaffee. Draußen türmte sich der Schnee und die Bäume hatten alle ein weißes Kleid an. Wunderschön =o) Ich mag ja Schnee, allerdings muss ich ihn auch nicht zwingend auf der Autobahn haben.

Ziemlich müde und kaputt landeten wir um 2:40 Uhr vor meiner Haustür. Endlich wieder daheim. Mein Mann lag natürlich im Bett und schlief, ich war nun wieder putzmunter. Super. So sortierte ich ein bisschen rum, bevor ich mich bettfein machte.
Ich träumte allerhand dummer Sachen von der Rückreise, die uns GsD nicht passiert sind! Manchmal fragt man sich doch echt, woher der Mist kommt, oder?

Den Montag hatte ich frei genommen und konnte mich nach einem Behördengang endlich mal daran machen die Goodie Bag zu untersuchen. Himmel was da alles drin war. Da hat sich der Verlag ja wieder echt Mühe gegeben.
Um mich damit näher zu beschäftigen brauche ich Zeit und Ruhe. Das folgt also am Wochenende.

LitLove 2017 Erbeutet

Auf der lit.Love eingesammelt

LitLove 2017 Goodie Bag 1
LitLove 2017 Goodie Bag 2

Was im Goodie Bag zu finden war

Mit meinem Bericht bin ich damit aber am Ende angekommen. Es wird Zeit für ein Fazit:

In diesem Jahr gab es das zweite Mal die lit.Love und sie war so ganz anders als die erste im letzten Jahr. War sie besser, war sie schlechter? Sie war anders! Es gab weniger Programm, somit also mehr Zeit um sich mit freilaufenden Autorinnen unterhalten zu können. Die Dekoration in diesem Jahr war wirklich toll, da hat sich der Verlag viel Mühe gegeben.
Ich fand die lit.Love wunderbar und freue mich so viele tolle Menschen wieder getroffen oder ganz neu kennengelernt zu haben. Einige Blogger haben mir ihre Visitenkarte gegeben und da werde ich mich demnächst mal ein bisschen genauer umschauen =o) Bei einer Dame habe ich es leider verpasst, aber dank Monika habe ich sie bereits online gefunden =o)

So, ich hoffe ihr seid nicht zwischendurch eingenickt und habt euch ein wenig über den Bericht gefreut. Im nächsten Jahr wird es hoffentlich wieder eine lit.Love geben und ich bin wild entschlossen auch dort wieder auf zu kreuzen. Vielleicht schaffen es ND und ich ja auch endlich mal gemeinsam an einen Ort ;o)

Glückliche Grüße,
eure reisefreudige nef

4 Kommentare | Facebook | Twitter